Suzuki stellt auf dem Genfer Autosalon die europäische Variante des Swifts vor

    • Sechste Generation des Kult-Kleinwagens feiert Europapremiere
    • Innovative Assistenzsysteme und ultraleichte Plattform für mehr Sicherheit
    • Neue Motorvariante mit SHVS Mild Hybrid System



    Bensheim, 07. März 2017

    Auf dem 87. Internationalen Automobil-Salon in Genf feiert der japanische Automobilhersteller Suzuki heute die Europapremiere des neuen Swift. Das Erfolgsmodell präsentiert sich damit in seiner mittlerweile sechsten Generation. 33 Jahre nachdem der erste Swift über europäische Straßen rollte, kündigt Suzuki nun für Mai 2017 die Einführung der neusten Generation des Volumenmodells auf dem deutschen Markt an. Mit 3,84 Metern Länge, 1,73 Metern Breite und 1,48 Metern Höhe ist der neue Swift dabei 10 mm kürzer, 30 mm flacher und 40 mm breiter als sein Vorgänger.

    Eine besonders wichtige Rolle bei der Konzeption des neuen Swift spielte das Thema Design: Schwarze A-Säulen sowie vertikal angeordnete Leuchten an Front und Heck schaffen einen charakteristischen Look, der durch eine flachere und breitere Karosserie sowie den dominanten Frontgrill unterstrichen wird. Weitere Design-Highlights1 sind LED-Scheinwerfer mit LED-Positionsleuchten, „Guide me home“- und „Lead to vehicle“-Lichtfunktion, sechs Karosseriefarben, darunter das dynamische „Burning Red Pearl Metallic“ und „Speedy Blue Metallic“, sowie drei zusätzliche Zweifarben-Lackierungen.

    Den neuen Swift gibt es mit zwei dynamischen Motorvarianten, die für jeden Anspruch den richtigen Antrieb bieten: ein 1,2-Liter-DUALJET-Benzinmotor mit 66 kW (90 PS) sowie ein 1,0-Liter-BOOSTERJET-Turbomotor mit Direkteinspritzung und 82 kW (111 PS) Leistung. Der Turbobenziner kommt mit schlanken 998 Litern Hubraum und einem sparsamen Durchschnittsverbrauch von 4,6 Litern2 daher. Damit folgt Suzuki mit dem neuen Swift ganz klar dem aktuellen Downsizing-Trend. Beide Motorvarianten sind mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe erhältlich, für den BOOSTERJET-Motor steht zusätzlich eine 6-Sufen-Automatik zur Verfügung. Weiterhin wird Suzuki den neuen Swift auch mit dem innovativen Mild Hybrid System SHVS anbieten, in diesem Modell erstmals in Verbindung mit dem 1,0-Liter-BOOSTERJET-Motor. Das System unterstützt den Verbrennungsmotor beim Anfahren und Beschleunigen und nutzt dafür beim Bremsen zurückgewonnene elektrische Energie, was gleichzeitig zu einem geringeren Verbrauch führt. Als einer der wenigen Kleinwagen auf dem deutschen Markt wird der neue Swift ebenfalls mit 4x4-Antrieb erhältlich sein: Optional bietet Suzuki sein innovatives Allradantriebssystem ALLGRIP AUTO in Verbindung mit dem 1.2 DUALJET Motor an. Das intelligente Allradantriebssystem mit Visco-Kupplung unterstützt den Fahrer, indem es selbstständig Kraft auf die Hinterräder verteilt, wenn Schlupf entsteht.

    Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, hat Suzuki dem neuen Swift zahlreiche innovative, in dieser Fahrzeugklasse weitgehend unübliche Assistenzsysteme spendiert,1 die auf Basis eines Kamera- und Lasersystems sowie eines Radars funktionieren: Die Dual-Sensor-gestützte aktive Bremsunterstützung (DSBS) erkennt Hindernisse vor dem Fahrzeug und warnt den Fahrer optisch sowie akustisch vor einer möglichen Kollision. Betätigt der Fahrer daraufhin die Bremse, unterstützt das System selbstständig mit zusätzlicher Bremskraft. Reagiert der Fahrer nicht, leitet das DSBS automatisch eine Notbremsung ein. Mithilfe des adaptiven Tempomaten (ACC) lässt sich über einen Radar-Abstandsmesser während der Fahrt konstant ein vom Fahrer gewählter Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen einhalten, indem die eingestellte Geschwindigkeit automatisch angepasst wird. Die Müdigkeitserkennung warnt den Fahrer ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h, wenn Anzeichen von unsicherem oder unaufmerksamem Fahren wahrgenommen werden. Verlässt der Fahrer ungewollt die Spur, schreitet das Spurhaltewarnsystem ein und meldet sich durch optische Signale sowie Vibrationen am Lenkrad. Für die richtige Sicht unter allen Bedingungen sorgt der Fernlichtassistent, der ab einer Geschwindigkeit von 40 km/h automatisch je nach Umgebung zwischen Abblend- und Fernlicht wechselt.

    Im Innenraum wartet der Kleinwagen unter anderem1 mit einem modernen, nach unten abgeflachten Lenkrad, einem 4,2-Zoll-Farb-TFT-Multi-Informations-Display, einem Bluetooth®-kompatiblen System zur Smartphone-Einbindung3 inkl. 7-Zoll-Touchscreen und MP3/WMA/ACC-kompatiblem USB-Anschluss sowie einem SD-Karten-Slot auf. Außerdem stehen Apple CarPlay und Android Auto zur Verfügung, um eine optimale Smartphone-Einbindung zu gewährleisten.

    Der neue Swift bietet durch eine optimierte Raumausnutzung mit insgesamt 2654 Litern 25 Prozent mehr Kofferraumvolumen als sein Vorgänger. Durch eine abgesenkte Sitzposition auf den Vorder- und Rücksitzen konnten die Suzuki Ingenieure außerdem zusätzliche Kopffreiheit besonders für hinten sitzende Passagiere gewinnen.

    Eine weitere Besonderheit des neuen Swift ist seine Plattform – „HEARTECT“ heißt die hochfeste und gleichzeitig ultraleichte Unterbodenstruktur, die im neuen Swift zum Einsatz kommt. Durch den Einbau eines hochfesten Rahmens, der gleichzeitig eine höhere Crash-Sicherheit gewährleistet, konnte das Fahrzeuggewicht um 120 kg auf schlanke 915 kg (inkl. Fahrer) reduziert werden. Diese Gewichtsreduktion in Verbindung mit der verbesserten Aerodynamik führt zu einem optimierten Kraftstoffverbrauch.

    Die Markteinführung des neuen Swift ist für Mai 2017 geplant.

    1 Ausstattungsabhängig.

    2 Variante mit Schaltgetriebe.

    3 Bluetooth® ist eine eingetragene Marke der Bluetooth SIG, Inc.

    4 Gemessen nach der Methode des deutschen Verbandes der Automobilindustrie (VDA).



    Quelle: Suzuki

  • Weitere Bilder gibt es bei Suzuki Deutschland oder Global Suzuki


    Und hier noch ein offizielles Video:


  • bin mal gespannt,

    - ob die einen Sport rausbringen

    - und ob der dann wirklich den 1,4er Turbo mit 140 PS hat

    wenn es schon einen "normalen" Swift mit 111 PS gibt.

    Interessant finde ich die Gewichtsreduzierung.

    Suzuki SX4 S-Cross 1.4 Boosterjet Comfort 4x4 blau 09/2016 "Crossy"

    Suzuki SX4 Classic Style Bj.09/2013 EY Bison Braun "Susi"

    Suzuki Swift Sport blau NZ Bj.2015 "Sporty"

  • bin mal gespannt,

    - ob die einen Sport rausbringen

    - und ob der dann wirklich den 1,4er Turbo mit 140 PS hat

    wenn es schon einen "normalen" Swift mit 111 PS gibt.

    Interessant finde ich die Gewichtsreduzierung.

    Sport wird es definitiv geben, fahren ja schon Erlkönige davon rum. Und der 1.4er wird wohl auch die Basis werden. Ob sie da vielleicht mehr rauskitzeln wird sich zeigen, denke aber eher nicht. Weniger Gewicht und 4PS mehr bringen ja zumindest schon mal einen kleinen Performance-Gewinn. ;)

    Meine Suzukis:
    seit 2011 93er Suzuki Swift 1.3 GTi: Heigo Überrollkäfig, Sparco Vollschalensitze, 195/45R15, K-Sport Gewindefahrwerk, Sportlenkrad, Domstreben ...

    seit 2014 93er Suzuki Swift 1.3 Cabrio GTi: Eibach Federn,195/45R15, Stahlflexbremsschläuche ...


    2013 - 16 Suzuki SX4 1.6 City+ Bj. 2013 | 2009 - 10 Suzuki Swift 1.0 GLS Bj. 1996 | 2007 - 10 Suzuki Grand Vitara 1.9 DDiS limited Bj. 2007 | 1997 - 2004 Suzuki Swift 1.3GS Bj. 1994

  • Ich denke auch einfach, dass es die Autobauer hier in Deutschland immer schwerer haben werden. Die wollen Grenzwerte um die 4,1 l/100km bis 2020 durchsetzen...


    Das schaffen vielleicht die Großen. Ich denke, dass einige Autobauer hier in Deutschland verschwinden...


    Diese Getue nervt eigentlich nur noch.


    Ich denke auch, dass wir keine Überflieger mehr sehen werden, seitens Suzuki und auch anderer kleiner Autobauer.


    Man hat ja schon gesehen, dass die sich mit der Euro 6 schwer getan haben. Leerlaufdrehzahl beim SSS NZ schüttelt ja fast mehr als ein Dreizylinder, dann noch diese Schaltanzeige...


    Hätte lieber Reifendruck und Temp. gesehen als so eine Schaltanzeige, aber so ist das nunmal und ich denke es wird noch schwerer werden...


    Ich hoffe ich irre mich :)


    Grüße

  • Ohje, der sieht wirklich überhaupt nich gut aus. Is ja fast so unansehlich wie ein Skoda Fabia. Ich geb mir wirklich Mühe, weiterhin Suzuki Fan zu bleiben aber mit solchen Kübeln machen sie's einem nich einfach. Wenn ich seh was da andere für Kracher raus bringen (v.a. Jaguar is absolut aus der Versenkung auferstanden, oder auch ALfa mit der neuen Giulia), da is das echt enttäuschend :(

  • Ohje, der sieht wirklich überhaupt nich gut aus. Is ja fast so unansehlich wie ein Skoda Fabia. Ich geb mir wirklich Mühe, weiterhin Suzuki Fan zu bleiben aber mit solchen Kübeln machen sie's einem nich einfach. Wenn ich seh was da andere für Kracher raus bringen (v.a. Jaguar is absolut aus der Versenkung auferstanden, oder auch ALfa mit der neuen Giulia), da is das echt enttäuschend :(

    wir reden hier immer noch vom 0815 swift, nicht vom Sport?!

    wenn ich mir den MZ/NZ non-sport ansehe dagegen, ist der neue sogar schön - finde zumindest ich so^^


    und suzuki mit alfa/jaguar zu vergleichen ist doch etwas hoch gegriffen^^


    mal abwarten wie der endfültige sport in natura aussieht - vorallem da der jetztige sport auf den original bildern weit nicht soviel hermacht wie in natura ;)

  • man muss mal abwarten.

    aber 1,6 Liter Sauger werden leider sterben. Ihr wisst alle mit dem aktuellen sss kann man auch mal locker im 3 Gang den Berg hoch.


    der MA16 ist robust und ausgereift............


    ich werde meinen goldi solange es geht erhalten und behalten.


    Gruß Thomas

    :Dfast 55 Jahre, und ich liebe meinen SSS:D