Beiträge von TankTop

    1.) Was ist eigentlich genau die Frage? Dass der Swift in Österreich mit 1,2-l-Motor und CVT angeboten wird, geht doch ganz klar aus der dortigen Internetseite hervor. Wenn man die Vermutung hat - warum auch immer - dass diese Info falsch ist, dann schreibt man doch mal in erster Linie die Österreichvertretung von Suzuki an, anstatt zu hoffen, dass hier im Forum Irrtümer bekannt sind, die bei Suzuki Österreich noch keiner bemerkt hat.


    2.) Die deutschsprachige Bedienungsanleitung beschreibt Handschaltung, CVT und 6-Gang-Automatik. Da scheint es gar nicht so abwegig, dass mindestens ein deutschsprachiger Markt auch das CVT-Modell im Programm hat. Wie es aussieht, ist dies Österreich.


    3.) Warum die Vorbehalte gegenüber CVT? Das Getriebe wurde schon im S-Cross und in zahlreichen Mitbewerbermodellen verbaut. Weitere infos dort: Das Verhalten der CVT


    4.) Wenn es unbedingt die 6-Gang-Automatik sein soll, warum kauft man dann kein deutsches Modell? Deutschland und Österreich sind ja nicht so schrecklich weit voneinander entfernt.

    Der Kollege hat seinen Swift inzwischen bekommen und nun wegen der Frage an Suzuki gemailt. Falls es jemanden außer uns beiden interessiert:


    für 2WD: Reifen T135/70/15 99M (Felge 4Tx15, ET45)

    für 4WD: Reifen T125/70/17 98M (Felge 4Tx17, ET45)

    Es wird am pragmatischsten sein, einen vollen 5-Liter-Kanister mitzunehmen und den Tank mal testweise leerzufahren. Ich bin zwar kein Freund vom Kansister-Mitführen, aber anders wird sich (mit vertetbarem Aufwand und schnellem Ergebnis) erst mal nicht herausfinden lassen, wie viel wirklich noch im Tank ist, wenn die Warnleuchte angeht. Also: Volltanken, km-Stand nullen, fahren, bis die Warnung angeht, km-Stand notieren, dann erst Kanister einpacken und weiterfahren, bis das Auto stehenbleibt, nochmals km-Stand aufschreiben. Später kann man dann mal ausrechnen, ob wirklich 37 l verfahren wurden und ob der Füllstandsgeber vernünftig arbeitet.

    Hallo zusammen,


    in der Bedienungsanleitung stehen leider keine Daten zum Notrad (vom Luftdruck mal abgesehen...). Ich würde mich freuen, wenn hier einer der Original-Notrad-Besitzer einmal die erforderlichen Angaben abtippen könnte, für den Fall, dass man sich mit Reifen- und Felgen-Daten einmal zusätzlich im freien Handel erkundigen möchte.


    Im Vitara habe ich das für S-Cross und Vitara passende Rad mit folgenden Detailangaben: Reifen T 135 90 D16 102M – Felge 4J x 16H, ET50, LK 5x114,3


    Wegen der abweichenden Fahrbereifungsdimensionen wird der Swift vermutlich andere Felgen- und Reifengrößen fürs Notrad benötigen.


    Danke und Gruß

    TT

    Man braucht nur einen soliden und stabil montierten Schraubstock, eine vernünftige (!!!) Hängewaage, einen großen Maurereimer, Sand oder Kies bzw. geeignete Metallteile als Prüfgewichte, einen Zollstock und einen Taschenrechner, dann kann man den Schlüssel im relevanten Bereich sehr gut selbst testen.

    Es wäre natürlich schon interessant, die genauen Begleitumstände zu erfahren. Wenn ich mit 110 in eine Steigung reinfahre und gleichzeitig starker Gegenwind aufkommt, dann schaltet auch meine Automatik schon mal kurz vom 6. in den 5. oder 4. zurück, um die abgefragte Fahrleistung bereitzustellen. Wenn Deine Automatik dies aber macht, während Du gemütlich mit ruhigem Gasfuß und ohne Wind in der Ebenen unterwegs bist, dann sollte man sich eher fragen, ob die Steuerung einen an der Waffel hat.



    Wäre es unverschämt zu einem anderen Händler zu fahren um eine 2. Meinung einzuholen? Was meint ihr? Klar sagt der dann: du hast den da gekauft denn lass auch den das machen oder....

    Wenn der eigene Händler inkompetent ist, kann ich keine Unverschämtheit erkennen, außerdem ist die Gewährleistung nicht auf den verkaufenden Händler beschränkt, sondern kann von jedem deutschen Suzuki-Vertragshändler verwirklicht werden.

    Vorausgesetzt euer Suzuki Händler kann das original Zeugs überhaupt besorgen bzw. er kennt sich mit Rostvorsorge aus

    Es wäre schon komisch, wenn ein Suzuki-Vertragshändler davon keine Kenntnis hätte:


    https://auto.suzuki.de/service…ung-pflege/suzuki-protect


    Daraus:

    Zitat

    Unsere Fahrzeuge erhalten daher schon vor ihrer Auslieferung einen hochwertigen und umfangreichen Hohlraum- und Unterbodenschutz. Die Wachsversiegelung ist ein qualitativ hochwertiges Produkt der Marke Pfinder (...) Sorgen Sie vor und lassen Sie diesen Schutz jetzt auffrischen! Ihr teilnehmender Suzuki Partner freut sich auf Sie!


    Warum Bauchschmerzen machen hinsichtlich der Verträglichkeit? Suzukis für den deutschen Markt wurden bei Ankunft mit dem gelben, halbtransparenten Wachs der Marke Pfinder versiegelt. Es ist doch somit naheliegend, eine Nachbehandlung mit genau dem gleichen Material durchzuführen, um jeglichen Eventualitäten in bezug auf Unverträglichkeiten aus dem Wege zu gehen.

    Mir ist zu dem S-Cross-Seitenfenster noch was eingefallen. Ich hatte da auch zweimal Knackgeräusche und musste die unterschiedlich beseitigen. Zum einen habe ich oben und seitlich die Führung mit Silikonspray eingerieben, wie oben beschrieben, das half schon mal gut. Bei Autobahnfahrten knackte es aber je nach Windsituation noch weiter. Dies ließ sich abstellen, indem man die Führung an der im Bild rot markierten Stelle (und zwar nur dort!) mit Vaseline schmierte. Die blau markierte Führung bitte nur mit Silikonspray schmieren, weil die Vaseline beim Fensteröffnen nach unten transportiert und dort die beiden Abstreifer der Schachtleiste (schwarzer Pfeil) versauen würde.

    Was war denn eigentlich zuletzt aus Deinen Klagen über turbolochähnliches Verhalten etc. geworden? Du hast ja danach gar nichts mehr dazu geschrieben (siehe oben, letzte Postings vom März). Gab es inzwischen schon mal Werkstatteinsätze an Deinem CVT?


    Ich war zwar mit dem S-Cross nie in den Alpen, hier zu Hause gab es aber an Steigungen etc. keine Probleme. Tendenziell dreht der S-Cross etwas höher als der Vitara mit gleichem Motor. Wo der S-Cross mit 3000 RPM den Berg hochfuhr, macht der Vitara das heute mit 2500 oder 2700. Es liegen also keine Welten dazwischen, aber Getriebetyp und Programmierung unterscheiden sich halt.

    Im Benutzerhandbuch wird aus Sicherheitsgründen ein Moment von 85 Nm angegeben, um zu verhindern, dass Laien mit nicht-justierten Schlüsseln die Schrauben zu fest anziehen. Im Werkstatthandbuch, das sich an Profis mit justierten Schlüsseln richtet, ist ein Drehmoment von 100 Nm angegeben. Wer einen vernünftigen, überprüften Drehmomentschlüssel hat, den er außerdem entspannt lagert (großer Fehler: Schlüssel gespannt lagern), kann ohne Furcht und Sorge mit 100 Nm anziehen.

    Na ja... Auch BMW-Foren sind voll mit Klagen über Geräusche von Seitenfenstern und B-Säulen... In ihrer elitären Verzweiflung empfehlen sich die Herren dort sogar mitunter, die Fensterführungen mit Lenor und ähnlichem aus Omis Hausmittelrepertoire zu behandeln... Am Preis der Autos scheint es also nicht unbedingt zu liegen... ;)

    Ich tippe hinsichtlich des Knackgeräusches auch auf die Fensterführungen. Am besten wickelst Du einen Baumwolllappen um einen Schlitzschraubendreher und tränkst den Lappen - vom Auto abgewandt (!) - mit Silikonspray. Dann schmierst Du damit die gesamte Fensterführung ein, also den Bereich, in dem die Scheibe anliegt.


    Zur Verbesserung der Türverkleidung und zur Vermeidung weiterer Geräusche siehe dort: Türverkleidung optimieren


    Das Wölben der Verkleidung im Moment des Anfahrens am oberen Anschlag ist bauartbedingt und tritt bei allen mir bekannten S-Cross und Vitaras auf. Ein Vergleich mit Neu- und Vorführwagen beim Händler wird dies umgehend bestätigen.

    Die Kundenbetreuung von Suzuki ist nicht die Allerschlechteste. Mir hatten die schon mal sehr nett geantwortet.

    Die Kundenbetreuung ist an eine Firma ausgegliedert, in der ganz normale Telefonisten sitzen

    Na ja , also deine Antwort auf mein Zitat würde ich nicht unter super nett einordnen

    Nun, ich werde weder dafür bezahlt, noch möchte ich Geschäfte am Laufen halten

    Wahrscheinlich muss man Dir alles haarklein erklären und vorhalten. Wenn Du jetzt noch zu der Interpreationsleistung "Kundenbetreuung = Hotline" willens und in der Lage bist, wirst Du recht schnell erkennen, dass Dein mimosenhaftes Gequengel mehr als lächerlich ist.