Welches Material für Stabilisator?

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Tach,
    ich wollte mal fragen ob jemand weiß aus welchem Material der vordere Stabi des MK1 GTi gefertigt wurde?
    ist das ein normaler Rundstahl oder Federstahl?


    ich muss nämlich einen anderen anfertigen lassen da der originale für meine Zwecke im Weg ist und müsste für die Umbauarbeiten wissen mit was ich es da zu tun habe!


    Gruß Doc

  • Wenn es die Funktion eines Stabilisator übernehmen soll muss es schon Federstahl sein. Rundstahl würde je nach Belastung nicht mehr in die Ausgangsposition zurück federn.

  • haha da kommt mir der christian auch aus zürich in den sinn der in seinen sa nen 323turbo verbaut hatte... naja er dachte er könne den stabi verlängern und schnitt ihn in zwei teile... pech gehabt. mit federstahl lässt sich sowas leider nicht machen...


    was ist den dein problem? ist es der kümmer? schon mal mit spacern, also tiefer legen probiert?
    falls du bei kw, oder ähnlichem hersteller einen bauen lässt melde ich schon mal interesse an, wenn er dicker ist, tiefer hängt und ev. sogar noch verstellen lässt :-)


    tschö

  • Spacer fallen schonmal raus... Der stabi müsste >5cm weiter runter... Es müsste die biegung die nach hinten geht gerade sein bzw. Nach vorn gehen... Ich hab da aber schon eine Idee von welchem Auto da was passen könnte... Nur Zeit um nachzusehen/nachmessen muss ich noch haben.

    Hier könnte meine Signatur stehen...

  • mag sein dass es geht... aber wenn der sa stabi bricht, oder reisst hast ein ernstes problem.


    macht halt mal fotos mit zollstock von der situation.


    mann kann auch auf dreieckslenker umbauen, oder gar die ganze front von nem anderen auto einschweissen.


    die frage ist halt ob es dann noch so fährt wie es soll... oder ob es einfach unfahrbar ist und man die kiste dann mit tränen in den augen dem alteisenmensch bringen kann ;-)


    tschö

  • ich hab seit kurzem die Nummer von jemanden der Stabis selber biegen können soll.
    Wenn Zeit ist ruf ich da mal an und frag nach.
    Er kann ja den Originalen als Muster kriegen, denn bis auf die Biegung am Krümmer ist ja alles schick!


    Das mit dem Federstahl, das der nicht schweißbar ist höre ich auch überall, also muss ja was dran sein und beim MK1 ist es einfach zu heiß das einfach nur zu schweißen, wenn das bricht haste keine Führung mehr für die Vorderachse.

  • Hallo
    Stabis sind Drehfedern und bestehen aus Federstahl, der randschichtgehärtet (Einsatzgehärtet) ist.
    Es gibt ihn als Vollstahl- oder Rohrstabi.
    Wenn du ihn schweißt, kohlt die Randschicht auf und wird brüchig. Da er immer auf Verdrehung beansprucht wird, wird er neben der Schweißnaht reißen.


    Sry, wollte keinen Klugscheißermodus benutzen.


    Die haben so zwischen 150 und 170N/mm Spannung. Ist heftig wenn die brechen. Es gibt keinen Anriss, sondern die Dinger explodieren richtig, wenn sie brechen..


    Wenn sie einer für dich fertig, schaue dir die Radien ganz genau an. Wenn da Eindrücke vom Werkzeug sind, gleich zurückschicken, die halten nicht mehr lange...


    Gruß
    Quertreiber

    Der Drift ist die schnellste Art der Fortbewegung


    Walter Röhrl