Beiträge von der.lars

    Das gepiepse war das erste was ich abstellen ließ.

    Kann die Werkstatt mit irgendeinem "Tester" im Menü "Wegfahrsperre" abschalten, hat man bei mir kostenlos auf Kulanz gemacht.

    Kann man leider nicht selbst, muss die Werkstatt machen.

    Aber das Gepiepse ist ja noch harmlos, es gibt sehr teure deutsche Autos aus Stuttgart, die hupen wenn man das Auto auf- oder abschließt.

    Sowas gehört verboten.

    Suzuki ist beim Tacho sehr großzügig.

    Wie in anderen Threads schon geschrieben:

    Selbst mit größeren Reifen (205/45/17) zeigt der Swift immer noch über 3% mehr an als die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit.

    Und dazu kommt wohl auch die Serienstreuung daß tatsächlich mehr als in den Papieren drin ist.

    Finde die Gasannahme ist typisch für ein modernes Auto etwas verzögert. Da vermisse ich manchmal meinen Golf 3 BJ '96.

    Ist ein grundlegendes "Problem" bei Turbomotoren. Es muss ja erstmal mehr Abgas erzeugt werden, der Turbo auf Touren kommen um mehr Luft einzupumpen um dann entsprechend anzusprechen..

    Ist mittlerweile nicht mehr so extrem wie im letzten Jahrtausend was die "Trägheit" bei der Gasannahme angeht, aber eben prinzipbedingt daß es spürbar ist bis "was passiert". Wenn man sich das Wirkprinzip Turboaufgeladener Motoren ansieht ist das auch ganz klar verständlich. Kann man mit diversen Tricks verschleiern, aber eben nicht komplett abstellen.

    Sauger sind im Ansprechverhalten halt direkter und schneller. Drosselklappe auf, mehr Sprit rein, sofortiges Ansprechen.

    Da muss keine Turbine erstmal auf Touren kommen und vorher Abgasdruck aufgebaut und Luftvolumen durch einen LLK gepresst werden.

    Wenn die Tasche auf dem Beifahrersitz so schwer ist dass der Gurtwarner piepst ist sie zu schwer und hat auf dem Beifahrersitz nichts verloren.

    Stichwort "ungesicherte Ladung".

    Man kann sie vor dem Sitz in den Fussraum stellen, hinten in den Fussraum oder in den Kofferraum.

    Oder man schnallt die Tasche an.

    Wer mal gesehen hat wie sich Gegenstände bei einem Crash selbstständig machen und welche Energie dann dahinter steckt legt nichtmal eine Klorolle lose auf die Hutablage. Da fliegen im Extremfall zig Kilo durch das Auto.

    Damit sollte sich die Frage nach dem abstellen des Pieperes auch schon erübrigt haben.

    Der TÜV stellt nur fest ob die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.

    Und ist ja auch logisch, wird der Tacho auf einen Reifen mit größerem Abrollumfang abgeglichen zeigt er bei kleineren Reifen (eben den originalen) wieder falsch an.

    Und es ist halt nur eine gewisse Toleranz erlaubt. Und da fallen dann eben die anderen Größen raus.

    Einen Tod muss man eben sterben. ;-)

    Warum willst du denn unbedingt 215/40 haben? Gibt es einen Grund dass 215/35 nicht reicht?

    Das macht aber laut Reifenrechner 3,6% Differenz beim Abrollumfang und -3,5% bei der Tachoanzeige im Vergleich zu Original Felgen/Reifen.

    Ziemlich wahrscheinlich muss der Tacho angeglichen werden.

    Damit verlierst du aber die Zulassung für alle bisherigen Reifengrößen.

    Auch für die O-Felgen und -Reifen.

    Ob sich das lohnt?

    Also muss man auch wenn man z.b die hier geposteten Gutachten und fzg Schein beim TÜV vorlegt ne komplette Einzelabnahme zahlen? Oder erkennt der TÜV das so an? Kenn mich mit dem Kram nicht aus. Aber am Ende wäre die 180€ Einzelabnahme immernoch billiger wie 195er Winterreifen 😂

    Genauso funktioniert das:

    Mit einem Vergleichsgutachten irgendeiner Zubehörfelge mit den Abmessungen der O-Felge wo 205/45/17 drinstehen zum TÜV und Einzelabnahme machen lassen.

    Das darf nicht jeder Prüfer, nur anerkannte Sachverständige, also vorher anrufen und Termin machen.

    Der guckt sich das an, macht eine Probefahrt oder stellt das Auto auf einen geeichten Rollenprüfstand und guckt ob der Tacho nicht zu wenig anzeigt und erstellt ein Gutachten.

    Damit dann zur Zulassungsstelle und eintragen lassen.

    Tachoabweichung bei mir: 100km/h laut Tacho sind tatsächlich gefahrene 98,4 km/h, also alles im grünen Bereich und fertig.

    Letztendlich ist die Einzelabnahme günstiger, weil nur einmal bezahlen und dann eine größere Auswahl an günstigen (Winter- oder Ganzjahres-) Reifen.

    Gutachten zu Vergleichsfelgen 6,5J x 17 ET 50 sind ja schon gepostet worden.

    Also ich finde das UI gelungen und auch flott.

    Allerdings bin ich schon älter, die Jugend von heute mag das anders empfinden ;-)

    Display dimmt bei einschalten des Lichts (wenn man denn das Dauerabblendlicht beim SSS deaktiviert hat), nicht viel, aber ausreichend.

    Nach Umgebungslicht nimmt es nicht, ändert auch nicht die Lautstärke nach Umgebungsgeräusch wie das original Radio im SSS.

    Tastenfarbe lässt sich ändern. Ich hab sie rot eingestellt, passt super zu dem rot der Klima-Bedienung. (siehe Bild im meiner Galerie)

    Link zur Blende auch in der Galerie.

    Mehr Infos gibts hier:

    DMX 7017-DABS:

    DMX 8019-DABS:

    Der Typ ist zwar nervig wie ein Pfannenverkäufer beim Teleshopping, aber es gibt gute technische Infos.

    Hi Lars,


    also ich persönlich habe das Kenwood DMX1718-DABS.

    https://www.kenwood.de/car/mul…a/moniceiver/DMX7018DABS/

    Megageiles Teil, möchte ich nicht mehr hergeben.

    Hat reichlich Anschlüsse, super funktionabel, mittlerweile günstig zu bekommen und bietet Features was andere so nicht haben.

    Mit Apple-Carplay oder Android-Auto hervorragende Navi- und Multimedia Möglichkeiten, in Verbindung mit der Dashcam

    https://www.kenwood.de/car/dashcam/DRV-N520/

    Funktionen wie Abstands-, Kollisions- und Spurhaltewarner (funktioniert sehr gut!).

    Und hat "Seamless-Blending", schaltet zwischen DAB- und UKW um ohne Laufzeitverzögerung, hat einen hervorragenden DSP-Verstärker, Equalizer etc.

    Holt auch aus dem O-Soundsystem sehr guten Klang und Performance raus.

    Also sehr gutes Radio für das Geld.

    In meiner Galerie gibts auch Bilder davon.


    Oder schau dir mal den Nachfolger DMX8019DABS an...

    Macht keinen Sinn. Wenn die für 205/45 net zu schmal ist dann für 205/40 auch net. Die breite des Reifens ändert sich nicht sondern lediglich die Flankenhöhe.

    Bei der geringeren Flankenhöhe wird der Reifen aber mehr in die Felge "reingezogen".

    Bei höherer Flankenhöhe steht der Reifen dabei nicht so unter Spannung.

    Deshalb sind die auch bei keiner 6,5J R17-Zubehörfelge im Gutachten aufgeführt.

    Die 45er aber schon.

    Frag den TÜV-Prüfer deines Vertrauens, der kann das bestimmt besser erklären als ich.

    Letztendlich steht es jedem frei die 40er eintragen zu lassen (oder es zumindest zu versuchen).

    Ich habe es monatelang bei verschiedenen Stellen versucht und es hat nicht geklappt.

    Die 45er wurden sofort eingetragen ohne irgendwelche Probleme. Weil es dazu eben Vergleichsgutachten gibt.

    Deshalb kann ich (aus meiner Sicht) eben nur zu 205/45 R17 auf O-Felge raten.

    Ist viel einfacher die durch den TÜV zu kriegen.

    Ich habe nicht gesagt dass 205/40/17 überhaupt niemand einträgt.

    Wenn der Prüfer das auf seine Kappe nimmt ist es ja gut.

    Aber in und um Köln z.B. trägt das niemand ein weil 6,5J-Felge zu schmal ist für 205/40.

    Ab 7J ist das dann kein Problem mehr.

    Erst ab 205/45 tragen die für die O-Felge mit 6,5J ein, weil wegen der höheren Flanke der Reifen dann nicht mehr "gequetscht" wird.

    Wie gesagt, es gibt Einzefälle die das eintragen, aber ist dann wie Würfeln.

    "Offiziell" geht das nicht. Gibt ja auch keine 6,5J-Zubehörfelgen wo 205/40 R17 freigegeben sind.