Beiträge von WingZ

    Warum sollte er keine 400.000km schaffen? Im Kizashiforum hier kratzt jemand glaube ich an den 300.000km. Kannst ja mal lesen wie wenig da dran war. Die Motoren sind solide, die Getriebe werden soweit ich weiß auch immer besser. Und selbst wenn. Dann tauschste halt mal das Getriebe oder ne Welle nach 300.000km oder 8 Jahren.

    Edit: Er hat schon über 300.000. Ist das erste Thema im Kizashiforum :)

    Also von der Zuverlässigkeit würde ich mir keine Sorgen machen, im NZ Forum gibt auch ein Thema wo man sieht wer wieviel fährt und was die Leute hatten. Das waren alles Kleinigkeiten. Die Frage ist nur, ob ein SSS ein gutes Pendlerfahrzeug ist. Ich bewege meinen NZ auch quasi nur auf der Langstrecke und finde, dass er da seine Stärken nicht auspielen kann, seine Schwächen aber mehr ins Gewicht fallen. Verbrauch wird beim RZ gehen, aber die Geräuschdämmung ist halt nicht der Hammer. Musst du aber letztendlich selbst wissen.

    Naja, die Einsatzgruppen, die diese Spezialeinsätze fahren, kennen sich sehr gut aus. Und im Zweifelsfall ist bei Schwerpunkt Kontrollen auch ein TÜV per dabei.

    Ja für einen Swift wirds reichen. Und wenn man sich normal im Verkehr verhält und keine Leute extra mit seinem Auspuff nervt wirds da auch keine/wenig Probleme geben. Die wollen ja die Poser loswerden. Wer normal da lang fährt fällt nicht ins Schema.

    Problematisch wirds erst wenn die Hälfte der Anwesenden nichtmal die Marke weiß und dann entscheiden soll, was ab Werk so ist und was nicht.

    Wenn Dir Suzuki-Inspektionen schon zu teuer sind, steig am besten komplett auf Fahrrad oder Bus um. Außerdem lies Dir mal die jüngsten Werkstatt-Test von ATU, Euromaster und Co. durch. Wenn Du wirklich naiv genug bist, zu glauben, dass die Dir für irgendwelche Angebots- und Spottpreise Dein Auto vernünftig durchchecken - dann glaubst Du wohl auch an den Osterhasen.

    Es soll auch freie Werkstätten geben, die nicht so einer Kette angehören. Und die machen meistens gute Arbeit. Kopf an bevor man so wild in die Tasten haut. Auf Kulanz seitens Suzuki muss man dann aber natürlich auch nicht hoffen.

    Wie sollte der Komfort auf schlechten Straßen mit härteren Federn besser werden, auch wenn man die Dämpfer weicher einstellen kann, was dann nicht mehr zu den Federraten passt. Ich denke der Apparat wird noch sportiver.

    Das kommt daher, dass die neuen Dämpfer wohl deutlich besser dämpfen als die Seriendämpfer. Dadurch bekommt man die ganzen Schläge etc. auf schlechten Straßen nicht mehr ganz so schlimm ab wie mit den Seriendämpfern die ja schon gerne mal ein wenig überfordert sind (beim NZ zumindest, aber soviel wird sich da nicht getan haben). Daher wirken dann die eigentlich härteren "Sport/Renn"-Fahrwerke komfortabler als das Serienfahrwerk da sie mit Schlägen etc besser klarkommen.

    Flugrost entsteht aber nur auf Stahl und nicht auf Lack. Diese Theorie halte ich für unwahrscheinlich. Wenn du das jedes Jahr hast, mag das sein ich hatte sowas in 15 Jahren Suzuki und sechs Jahren VW noch nie!

    Trotzdem kannst du es ja mal, unabhängig von dem was es jetzt genau ist ;), mal mit Reinigungsknete versuchen. Ist ja nicht teuer.

    So ganz sicher bin ich mir da nicht mehr, ich suche mal ob ich so eine Anleitung finde. Auf jeden Fall gibt es da je nach Hersteller ne Anleitung. Man merkt ja normal auch die ersten 1-2tsd km dass die Bremse noch nicht so richtig den Biss hat den sie haben sollte. Belag und Scheibe müssen sich erst aneinander "annähern". Wenn man die eingefahren hat ist das dann nichtmehr der Fall. Ist halt die Frage ob das gegen das Quietschen hilft.

    Die Start/Stopp Automatik im 1.4Boosterjet geht weder im kalten Zustand noch wenn Heizung benötigt wird aus. Sie startet sogar den Motor, wenn der Innenraum oder Motor zu kalt wird. (Hab's mit Crossy ausprobiert, ist ja mit Sicherheit das gleiche System im RZ)

    Wie gesagt: Wenn das verlässlich klappt ist es ok, ist nur die Frage wie gut das klappt. Bei Audi nicht so toll, vielleicht kann Suzuki das ja besser.

    Da steht doch original drin das die Klappe nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist. Und die E-Nr. wird nur für die rein mechanische Anlage gelten.

    Da haben wirs doch. Bei 75db bleibt auch nicht viel Spielraum. Wann abgeschleppt wird können die Mutigen ja dann ausprobieren wenn es zu spekulativ ist mal selbst zu nachzumessen.

    Was passiert, wenn eine Geräuschmessung viel höhere Werte ergibt, als im Fahrzeugschein stehen, ist nochmal eine andere Kanne Bier.

    Erstmal gehts wohl mit den Taxi heim. Wer die Anlage ernsthaft in Erwägung zieht sollte dann wohl warten bis mal jemand selbst nachgemessen hat. Oder man geht das Risiko ein, evtl auch eine Alternative wenn man nicht im Innenstadtring wohnt.