Beiträge von Frank0307

    Nein das betrifft wohl laut meinem Händler nur die ASG Getriebe, da diese wohl eine „Fehlkonstruktion“ sind. Deshalb wird der Nachfolger wahrscheinlich auch ein CVT haben.

    ... Fehlkonstruktion?

    Nun das Problem ist wohl auf eine ungünstige Softwareabstimmung zwischen Motorsteuerung in der Warmlaufphase und der Kupplungs- und Getriebesteuerung zurückzuführen. Zusätzlich soll es angeblich ein Materialproblem bei den ab Werk verbauten Schwungscheiben gegeben haben. Prophylaktisch werden dann auch die auf die Schwungscheibe eingeschliffenen Kupplungen gewechselt.

    Bei mir tritt das Problem definitiv nur auf, wenn der Motor kurz vor erreichen der Betriebstemperatur ist. Und auch nur in bestimmten Fahrsituationen.

    Ich habe das so wahrgenommen, als wenn der Motor gerade langsam vom Kaltlauf in die Warmlaufsteuerwerte überwechselt, wenn dann die automatische Kupplung kurz öffnet und wieder schleißt nimmt die Kupplungssteuerung eine zu niedrige Drehzahl wahr, was aus dem langsamen runter regeln in den Betriebstemperaturregelbereich resultiert. Die Kupplungssteuerung "meint" der Motor würde abgewürgt werden, worauf sie sofort wieder öffnet um das vermeintliche "Abwürgen" zu verhindert, das passiert manchmal, je nach Fahrsituation zwei bis dreimal kurz hintereinander, was dann als das "Ruckeln" wahrgenommen wird.

    Bei mir passiert das definitiv nicht wenn der Motor kalt ist und nicht wenn er auf Betriebstemperatur ist, sondern nur in dem kurzen Bereich dazwischen.

    Das wechseln der Schwungscheibe ist wohl auch nur so eine schnelle Alibilösung, da wird als neue Schwungscheibe eine mit mehr Massenträgheit eingebaut, die dann ruckartige Drehzahländerungen etwas ausbremsen soll.

    Meine Meinung ist weiterhin, es ist ein Abstimmungsproblem zwischen den einzelnen Steuerprogrammen.


    Jetzt gibt es Leute, bei denen ist alles gewechselt und neue Software aufgespielt worden und sie sind zufrieden. Dann gibt es Leute, bei denen ist alles gemacht worden und trotzdem soll das Problem weiterhin bestehen. Dann gibt es welche, bei denen ist nur ein Softwareupdate gemacht worden und alles funktioniert wieder ordentlich.


    Tja, auch die Handhabung des automatisiert geschalteten Getriebes, was schon sehr gewöhnungsbedürftig ist und somit nicht jedem liegt, spielt da eine nicht unwichtige Rolle.

    ... darüber hatte ich ja mal geschrieben, ich zitiere mich:


    Schmale Reifen Vorteile:

    geringere Aquaplaningneigung (längs und quer)
    besserer Komfort (Federung)
    geringeres Geräusch (innen und außen)
    geringerer Roll- und Luftwiderstand = geringerer Kraftstoffverbrauch


    Breite Reifen Vorteile:

    Bessere Nass- Flächenhaftung, da größere Auflagefläche, aber nur so lange Aquaplaning nicht einsetzt

    Trockene Fahrbahn - besseres Brems-, Beschleunigungs- und Kurvenhandling.


    Die Vorteile des einen Reifens sind leider die Nachteile des anderen Reifens.


    https://www.adac.de/rund-ums-f…sicherheit/reifengroesse/

    https://www.adac.de/rund-ums-f…irectId=quer.reifenbreite


    https://www.express.de/news/pa…nd-ist-jetzt-tot-37003136


    Wer der englischen Sprache mächtig ist kann auch nach "richard donald rose covid" suchen. Ein sehr tragisches Beispiel. Der hat auch erst gelacht.

    ... zu jeder Problematik wirst Du aus der Norm herausragende Einzelfälle finden - Ausnahmen bestätigen nun mal die Regel - sind aber nicht die Regel.

    Wer Panik und Angst schüren will, der pickt sich genau diese Einzelfälle raus und bauscht die Medial auf - schon hat man aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Das nenne ich eine typische BILD-Methode.

    Da die aluhut Fraktion tatsächlich nicht dazu lernen will, dass es ausserhalb ihrer Filterblase auch echte Fakten gibt, erwähne ich hier nur kurz die 200.000 Toten in den USA und dass dort nach dem Tod nicht mehr getestet wird um die Zahlen niedrig zu halten. 7 Millionen infizierte spinnt man sich nicht einfach zusammen.


    Ich bin damit auch raus und verzieh mich wieder über den Tellerrand.

    ... einfach irgendwelche Zahlen ohne genauen Bezug in den Raum werfen, ist genau die plumpe Methodik, mit der man versucht die Menschen in Angst und Panik zu versetzen.

    Du pickt hier irgendwelche gewaltig aussehende Zahlen raus und gibst die zum besten - wenn ich jetzt ein genau so dickes Brett vorm Kopf hätte, wie Du, dann könnte ich mir die niedrigsten Zahlen von irgendeinem Land herauspicken, dagegenstellen und das Gegenteil behaupten - mache ich aber nicht, da das nicht zielführend ist.

    Man kann kein anderes Land im Bezug zu Deutschland vergleichen, da die Grundbedingungen immer anders sind. In manchen Ländern sind hohe Sterbezahlen innerhalb einer Grippewelle ganz normal, besonders in Ländern mit einem desolaten Gesundheitssystem, in dem dann zwangsläufig der Allgemeingesundheitszustand der Menschen viel schlechter ist.


    Der Kunstgriff der hier dann noch zusätzlich angewendet wird, ist, dass die Corona-Tests parallel zu einer Influenzawelle gemacht werden und die Symptome von einer Influenzainfektion zufällig fast identisch sind. Es wird aber hauptsächlich nur auf Corona getestet, findet man mit dem PCR-Test die RNA-Fragmente, bekommt man den Stempel "Corona-Infiziert" aufgedrückt - ohne zu prüfen, ob nicht vielleicht eine Influenzainfektion vorliegt. Bei schwereren Fällen wird dann zwangsweise auf Corona behandelt, was für viele Menschen wohl tödlich war, besonders in den USA, wo das Gesundheitssystem, im Vergleich zu Deutschland, extrem desolat ist.

    Die Sterbezahlen durch falsche Corona-Behandlungen und die Corona-Begleit-Maßnahmen und das dadurch ausgelöste Chaos, werden wohl nicht gering sein.


    Nur mal ein Paar Eckdaten zur USA:

    Zitat: https://www.aerzteblatt.de/blo…rsterblichkeit-in-den-USA


    Mittlerweile liegen fast alle Sterbe­zahlen für die USA für die erste Hälfte des Jahres 2020 vor. Diese will ich kurz und bündig darstellen, wie auch einen Vergleich zu 2019 ziehen.

    Als Hintergrund sei darauf verwiesen, daß die amerikanische Bevölkerung etwa 330 Millionen Menschen umfaßt, von denen knapp 8.000 Menschen pro Tag versterben, also auf die Woche hochgerechnet etwa 55.000 Menschen. Es gibt jahreszeitliche Schwankungen und im allgemeinen versterben mehr Menschen in den Wintermonaten und weniger während der wärmeren Monate im Spätfrühling, Sommer und Frühherbst.

    Der Vergleich zwischen der ersten Hälfte 2019 und 2020 zeigt zunächst ein ähnlicher Verlauf hinsichtlich der Mortalitätszahlen – es sterben etwa 58.000 Menschen pro Woche.

    Doch ab Ende März 2020 steigen die Sterbezahlen für mehrere Wochen zum Teil deutlich an: Von einem Basalwert von etwa 58.000 Toten pro Woche steigt ab der Kalendarwoche 13, also der Zeitraum 22.-28. März, dieser Wert auf seinen höchsten Stand von 77.583 Tote in der 15. Kalendarwoche (Zeitraum 5. bis 11. April) an, um dann Mitte Mai wieder auf das Niveau vor der COVID-19-Pandemie abzusinken. Ab dem 17. Mai sinkt dieser Wert immer niedriger und sogar unter die Marke von 50.000 Toten pro Woche Anfang Juni.

    Der Vergleich zu 2019 zeigt, daß es eine Übersterblichkeit, also eine vermehrte Sterblichkeit, von bis zu 20.000 Toten pro Woche für einige Wochen gegeben hat. Das SARS-CoV-2 hat hierbei aber nur einen Teil gespielt, denn selbst am Maximalzeitpunkt der Pandemie gab es „nur“ 15.405 Tote, die ausschließlich auf das Coronavirus zurückgeführt wurden bzw. 16.370 Menschen, die an allen Folgen von COVID-19 verstorben sind.

    Woher rührt der Rest der Übersterblichkeit her? Einfach nicht diagnostizierte COVID-19-Tote, obwohl ab April fast flächendeckend Tests vorhanden waren? Die Statistik zeigt, dass es auch einen deutlichen Anstieg der Sterblichkeit als Folge von Herzkrankheiten, Diabetes melitus oder Nierenerkrankungen gegeben hat. War das auch Folge der SARS-CoV2-Pandemie? Oder war das Folge administrativer und logistischer Maßnahmen? Spielten hier psychische Faktoren eine Rolle wie die mediale Hysterie oder die Isolierung vieler Menschen?

    Es waren also nur leere Versprechungen, schade.

    ... Das war gestern und „Es kann mich doch niemand daran hindern, jeden Tag klüger zu werden“, denn "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?"


    Wenn Du verstehst ...


    Deine Kommentare haben echt gefehlt - Du hast es also wirklich nicht drauf, Dich einmal konstruktiv zum Diskussionsthema zu äußern - das hat echte Troll-Qualität.

    ... ja, so ein Bergkraxler und bunte Smarties sind immer die Nummer eins, wenn es um eine Erläuterung von Fakten geht, das verstehen dann sogar Suzukifahrer. :D^^

    Es ist unumstritten, dass ca. 86% der in Deutschland als Coronatote deklarierten, nachweislich durch Corona verstorben sind. Meist sehr alte und schwer vor-erkrankte Menschen, wo dann Corona eine Mehrbelastung bedeutete und somit das Zünglein an der Wage war.

    Daraus kann man auch Schlüsse auf die Sterblichkeit anderer Länder ziehen - je schlechter das Gesundheitssystem, je höher die Umweltbelastung und je schlechter der Gesamtgesundheitszustand der Menschen, um so höher die Todeszahlen im Bezug zu Corona.

    Trotzdem sind die Corona-Todeszahlen relativ gering im Vergleich zu den Influenza-zahlen der vergangenen Jahre und nicht der Bezeichnung einer Pandemie würdig.

    Und nochmal, die Zwangsmaßnahmen sind alle erst nach Abfall der Zahlen eingeführt worden also nicht Ursache der jetzt niedrigen Corona-Zahlen.

    Auch die natürliche Immunisierung ist verantwortlich für das Fallen der Corona-zahlen, was, so vermute ich, man gerne durch Distanzierungs-Maßnahmen verhindert hätte, um einen Impfgrund künstlich weiter am Leben zu halten - die Natur zeigt da aber den Geschäftemachern den Stinkefinger.

    Mal schauen, was man sich noch so für Maßnahmen einfallen lässt, um die Fake-Pandemi künstlich am Leben zu halten.

    Ich hatte gehofft das man mit einer vernünftigen Argumentation und Respekt noch was machen kann aber er ist leider schon zu tief abgedriftet.

    Nachdem er immer noch nicht verstehen will das er sich nicht nur auf Deutschland alleine beziehen soll sondern die Gesamtsituation aller Länder und ich ernsthaft keine Lust habe mich zum dritten Mal zu wiederholen bin ich ab jetzt leider auch raus.

    Es wird immer wieder das gleiche wiederholt und das ist mir auf Dauer zu eintönig.

    Ich bin durch Kurzarbeit eher Geschädigter als Profiteur aber das spielt jetzt keine Rolle mehr.

    ... Du kannst nicht alle Länder über einen Kamm scheren - dazu muss man die jeweilige Situation genau analysieren. Wir wissen nicht, in wie weit die Angaben aus anderen Ländern vergleichbar sind, wie genau die Erfassung und wie die Daten im Bezug auf die Qualität des jeweiligen Gesundheitssystems und des Gesundheitszustandes der Bevölkerung zu interpretieren sind.

    Aber wir können uns mal die Todeszahlen von GB ansehen - auch hier erkennbar - aktuell keine Pandemie zu sehen.

    https://www.ons.gov.uk/peoplep…weekending11september2020

    Du wiederholst dich. Wieso fängst du schon wieder damit an?

    Das hatten wir doch schon geklärt. Das rechtzeitige Eingreifen hat eine Pandemie verhindert. Schaue in andere Länder wo die Politik nicht so schnell gehandelt hat. Dann siehst du was passieren kann.


    Wenn du etwas immer wieder wiederholst und dir einredest bzw. einreden lässt wird es dadurch nicht wahr.

    ... gar nichts hast Du geklärt - Du erwähnst Tatsachen, die sowieso eingetreten wären, das Ende einer Infektionswelle als Ergebnis der Maßnahmen, dabei wurden die Maßnahmen befohlen, nachdem die Infektionswelle schon an Ende war - beziehe Dich doch bitte auf Fakten und Zahlen und nicht auf Deine persönliche Interpretation, die Deinem Wunschweltbild entspricht.

    Keiner weiß wer Du bist - vielleicht sogar ein Profiteur der aktuellen Situation.


    Der Vollständigheitshalber hier die aktuellen Sterbezahlen .

    https://www.destatis.de/DE/The…lkerung-sterbefaelle.html

    Auch hier weit und breit keine Pandemie zu sehen.

    ... ich hab lange gesucht und endlich mal einen deutschen Beipackzettel für einen PCR-Test gefunden.

    https://pim-eservices.roche.co…6a772fd?countryIsoCode=at

    Entscheidend ist diese Aussage darauf:

    Zitat:

    Verwendungszweck

    Der cobas® SARS-CoV-2-Test zur Verwendung auf den cobas® 6800/8800 Systems ist ein Echtzeit-RT-PCR-Test zum qualitativen Nachweis von SARS-CoV-2-Nukleinsäuren in Nasalabstrichen, die nach Anweisung des Arztes vom Patienten selbst vor Ort entnommen wurden, sowie in vom Arzt entnommenen Nasal-, Nasopharyngeal- und Oropharyngealabstrichen von Patienten mit Anzeichen und Symptomen einer möglichen COVID-19-Erkrankung (z. B. Fieber und/oder andere Symptome akuter Atemwegserkrankungen).

    Die Ergebnisse dienen dem Nachweis von SARS-CoV-2-RNA, die bei einer Infektion in Nasal-, Nasopharyngeal- und Oropharyngealabstrichproben vorhanden ist. Positive Ergebnisse deuten das Vorhandensein von SARS-CoV-2 RNA hin, aber nicht unbedingt auf das Vorliegen eines übertragbaren Virus.


    Es wird also nur ein Fragment eines Virus festgestellt - RNA=Ribonukleinsäure (Ri|bo|nu|kle|in|säu|re; kurz RNS.

    Daher soll der PCR-Test auch nur angewendet werden, wenn Anzeichen und Symptomen einer möglichen COVID-19-Erkrankung (z. B. Fieber und/oder andere Symptome akuter Atemwegserkrankungen) vorhanden sind.


    Es werden aber massenhaft symptomlose Menschen getestet (aktuell 37. Woche über 1,1 Millionen Tests pro Woche bei einer Fehlerquote von ca. 1%) und bei auffinden dieser RNA als Infizierter bzw. Erkrankter deklariert.Diese RNA können auch die Überbleibsel eines längst vom eigenen Immunsystem bekämpften Virus sein. Weiterhin kann diese RNA auch von anderen Retroviren stammen. Wenn der PCR-Test positiv ist, werden keine Test auf Influenza oder Rhinoviren gemacht, welche ähnlich Symptome haben. Diese Vorgehensweise ist grob fahrlässig und falsch.


    Wie ich schon schrieb, es werden aktuell 296 Menschen mit Hintergrund Corna-Infektion intensivmedizinisch behandelt 166 davon beatmet. Kann man immer aktuell hier nachlesen: https://www.divi.de/joomlatool…agesreport_2020_09_24.pdf

    Wer da eine Pandemie sieht, hat jegliches Gespür für die Realität verloren.


    Corona ist nur ein Türöffner - ein Trojanisches Pferd um die oben im Rechtsgutachten genannte Ermächtigung zu legitimieren.

    Für alle, die das Gutachten nicht verstanden haben - es hat eine Ermächtigung stattgefunden und die Ermächtigten haben die Macht bekommen, die Aufhebung der Ermächtigung zu verhindern. Eine ähnliche Situation wie 1933.

    ... hier noch was ganz ganz Rääächtes =O Ein Rechtsgutachten!

    Rechtsgutachten demaskiert Coronagesetzgebung


    Mal schauen, ob das hier einer kapiert.:/