Beiträge von Ernest

    Habe eine Theorie, kommt die Meldung wenn mehrere Linien auf dem Boden sind? Habe es jetzt auch gehabt in Baustellen auf der BAB, besonders wenn die Strecke humpelig dazu ist.


    Gruss

    Das kann sein. Ich habe geschrieben, dass bei mir die Meldung bei niedrigeren Geschwindigkeiten kommt. Das kann durchaus in Baustellen sein.

    Meine absolute Empfehlung für die Automatik. Mein Verbrauch nach 22.000 km: 6,2 l / 100km. Und mein Fahrstill ist gar nicht auf Sparsamkeit getrimmt. Wir fahren meist mit 4 Personen + Gepäck in Urlaub und stehen recht oft auf der A3 im Stau oder Kurzstrecke um die 5km. So viel Sparsamer ist der hybrid auch nicht. Da ich einen Unfall hatte, habe ich mich nach anderen Fahrzeugen umgeschaut. Und es wird eher wieder der Boosterjet mit Automatik. Etwas anderes ist der Kaufpreis. Die Automatik gibt es nur mit der Topaustattung, den Boosterjet mit Schaltgetriebe auch mit der günstigeren.

    Hier geht es sicher um nachfolgende Wartungskosten. Viel teurer und aufwändiger als Zahnriemenwechsel ist die Ventilspieleinstellung. Und hier gibt es auch eine gute Nachricht. Suzuki hat beim K10C und K12C hydraulischen Ventilspielausgleich verbaut.

    Naja, dort ist es kein Verlust, wenn sie dir das Auto so reparieren, dass es genauso fährt wie vorher. Sollte es aber nicht möglich sein, gibt es Kohle dafür. Für persönliches Empfinden und Liebe für nicht lebende Objekte wird einfach keine Entschädigung bezahlt.

    Dieses System in Deutschland begünstigt auch Betrug. Fast jeder will nach einem Unfall mit einem satten Plus rauskommen - ich übrigens auch:)!

    Da machen Werkstätten und Versicherungen mit und im Endeffekt zahlen es die Verbraucher. Und nein - die EU hat damit nicht viel zu tun. Ich habe viele Kunden in Polen und NL und habe auch mit ihnen gesprochen. Dieses "für alles eine Versicherung" kennt man so nicht. Man muss sich damit abfinden, dass Leben ein gewisses Risiko birgt.

    Über EU würde ich hier nicht schimpfen. Es ist ja so, dass wenn alles gleich gemacht wird (Normung) wird darüber geschimpf, gibt es unterschiedliche Regeln passt es wieder nicht. Und bitte nicht vergessen, dass Deutschland einen sehr großen Einfluss auf die EUGesätze hat. Ich kenne Beispiele, wo Deutschland so übers Ziel geschossen hat, dass manche Bereiche zum erliegen gekommen sind. Ein Franzose, Pole oder Holländer würde einfach in eine Werkstatt fahren und das Auto reparieren lassen. Da ich aber mein Verlust möglichst klein Halten will, werde ich alle meine Möglichkeiten nutzen. Die Anwältin informierte mich übrigens, dass die gleichen Gesätze auch in Österreich gelten.

    Das sieht nicht ganz so rosig aus. Der Schaden wird nach tschechischen Gesetzen reguliert. D.h. dass ein Gutachten nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Versicherung erstellt werden darf, es gibt keinen Schadensersatz für Wertminderung und keine Nutzungsausfallentschädigung. Den Anwalt übernimmt zum Glück ADAC und von ADAC steht mir ein Leihwagen für eine Woche zu. Bei fiktiven Abrechnung wird die MwSt abgezogen. Es scheint so, dass ich zwar den Schaden ersetzt bekomme aber danach mein Auto weniger wert ist. Ich hoffe, dass mein Händler die Möglichkeit bekommt einen Kostenvoranschlag zu erstellen und die Zahlen so verschiebt, dass für mich eine große Erstattung rauskommt und trotzdem kein Totalschaden wird oder meine Rechtsschutzversicherung das Gutachten bezahlt.

    Jetzt muss ich abwarten bis sich die Versicherung meldet.

    PSA... naajaa, dann tendiere ich doch sehr zu dem Hyundai, auch sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und dazu noch 5 Jahre Garantie😉👍

    Ich tendiere zu Suzuki :)

    Aber mein Zweitwagen Peugeot 206 Bj. 2002 fährt bereits seit 2 Jahren ohne Ölwechsel, ist absolut Rostfrei und spricht eigentlich für PSA.

    Nein, reinwürgen will ich keinem etwas. Ich konnte mich mit dem Unfallverursacher ganz normal unterhalten. Der Unfall hat mich nicht mal richtig geärgert. Zum Glück sind die Kinder nicht dabei gewesen. Auch die Polizei ist völlig korrekt vorgegangen. Der Unfall ist aber in Tschechien passiert, Fahrer war ein Tscheche und hatte tschechische Versicherung. Ich nehme an, daß es keine Probleme geben wird aber sicher einige Verzögerung und / oder Kommunikationsschwierigkeiten.

    Diese hatte ich aber auch mal in D. Deshalb wird an einen Anwalt übergeben, warum soll ich mich damit beschäftigen. ADAC hat da sehr gute Netzwerke.

    Du suggerierst uns aber die ganze Zeit, dass es entweder unbedingt ein Totalschaden sein muss, oder dass Du nach erfolgter Reparatur mit so einem Auto nicht mehr fahren willst (siehe Deine mehrfach erfolgten Hinweise auf den verformten Kofferraumboden). Wie ich Dir anfangs schon schrieb: Für Dein komisches Gefühl gibt es weder einen Versicherungsschutz noch eine Entschädigung. Lass das Auto reparieren, nimm Dir einen Leihwagen und entscheide nach Rückerhalt, ob Du es weiterfahren oder verkaufen willst. Wenn Du es dann aber ohne Not verkaufst und Dich letztlich beklagst, ohne Auto dazustehen, kann man Dir wirklich nicht helfen.

    Vom Totalschaden habe ich gar nichts geschrieben. Ich gehe davon aus, daß es kein Totalschaden ist. Und "komisches" gefühl habe ich auch nicht, die Aussage stammt nicht von mir. Wert des Fahrzeugs ist ca. 12.000€ bis 13.000€, den Schaden tippe ich auf 5500€ bis 6500€. Eine Vermutung ist nicht gleich "komisches" gefühl. Ich werde euch informieren, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege. Warum ich diese Auto nicht mehr fahren will? Weil ich keiner Werkstatt (in meiner Umgebung) ordentliche Reparatur zutraue. Entweder repariere ich sehr günstig und fahre bis das Auto auseinander fällt oder ich verkaufe es in welchem Zustand auch immer. Aber der Schaden ist sichtlich größer als ich zuerst gesehen habe. Also kann es durchaus sein, daß ich meine Meinung ändern werde. Ist das erlaubt:)? Warum "game over"? Weil wenn ich keinen passenden Suzuki finde, werde ich die Marke wechseln. Werde ich damit zufrieden sein? Kann ich noch nicht sagen, der Swift Boosterjet mit Automatik passt mir am besten und ich bin mit dem Auto zufrieden. Hoffentlich habe ich das genug emotionslos rübergebracht. Ein Unfall ist für mich nichts weltbewegendes solange keinen etwas passiert.

    ... :/ und wenn man Schuld ist, dann nicht?

    O.K. ADAC stellt bei Bedarf einen Anwalt. Würde ich aber vorher abklären, denn in D besteht Schadensminderungspflicht, d.h. man hat auch als Geschädigter die Pflicht, alles zu unternehmen, dass der Schaden, hier die Schadenssumme, sich nicht vergrößert. Denn der Anwalt will am Ende bezahlt werden und der ADAC muss in seiner Abrechnung auch gut begründen, warum hier ein Anwalt bezahlt werden musste.

    Deswegen zahlt den Anwalt MEINE Rechtsschutzversicherung. Deshalb zahle ich auch die Beiträge. Die Versicherung prüft aber erst mal, ob der Fall überhaupt übernommen wird. Das haben sie aber immer gemacht.

    "Ich weiß gerade nicht, wieso Du hier trotz anwaltlicher Beratung noch von einem "Versuch" schreibst.

    Weil ich eher zurückhaltend bin und nicht sofort auf 180 bin. Klar könnte ich schreiben "Dem verd... Ar... werde ich jetzt zeigen" aber was bringt das? Ich bin nach dem Unfall noch ca. 400 km gefahren also theoretisch steht mir Nutzungsausfallentschädigung nur für den Werkstattaufenthalt.

    Also werde ich mit den zukünftig beauftragten Anwalt VERSUCHEN mehr Kohle rauszuholen als mir zusteht.