Beiträge von Vectrixuwe

    Also der Anzeige traue ich nicht. Wenn ich einer vertrauen konnte dann war das die vom Felicia B.1995. Die passte auf den Liter genau. Und die war eine Nachrüstung die man selber einbauen mußte. Aber wenn beim Ignis noch 7 Liter im Tank sind dann soll am schon zu Tanke fahren, so jedenfalls habe ich das beim ersten mal nach 700 gefahrenen Kilometern zu sehen bekommen. Die ersten 2000 km hatte ich einen errechneten Wert von 3,5 Liter die Hundert. Die Anzeige Stand bei 4,1 Liter. Die Restkilometer werden ja wenn einmal die Empfehlung jetzt zur Tanke zu fahren auch nicht mehr angezeigt.

    Ich möchte jedenfalls meine Tankstelle wegen Diskreminierung dran kriegen. Warum? Wenn man drei mal 30 Liter getankt hat bekommt man eine Autowäsche Gratis. Um das zu schaffen muß ich mit dem Ignis immer ja immer noch Rasenmäherspritt für 10 Liter zusätzlich tanken. Blöd nur das ich nur einen Elektrorasenmäher habe und mein Roller auch mit LiFePo4 fährt.

    Gruß Uwe

    so,heute mal 3h die Zündung angelassen. Li Akku Wird aber noch voll angezeigt.
    ich muss doch mal 100km oder mehr fahren. Bin gespannt wenn man das mal wieder darf.


    grüße

    Jürgen

    Danke für denTest.

    Habe es Gestern noch mal beobachtet das im Tal an der Ampel sich die volle LI-Batterie entlud. Da waren Radio, Lüftung und Bremslicht an. Dann die nächste Beobachtung den Berg rauf. Obwohl nur zwei Balken zu sehen waren kam immer noch volle Unterstützung. Dann die Kastastrohe! Ich habe das Schaltwagenfahren verlernt und den Motor zig mal Abgewürgt. Auf einem Parkplatz nach dem Einkauf ist mir das passiert. Dann raus auf die Straße und siehe da die Start-Stop Funktion verweigerte an der nächsten Ampel ihren Dienst. Auf der gesammten Fahrt vorher funktionierte sie ohne Probleme egal ob der Motor kalt oder warm war. An der nächsten Ampel ca. 1 km weiter stoppte der Motor wieder.

    Die Spannung der Starterbatterie läst sich direkt im Display ablesen wenn die Touchfläche Einstellung länger berührt wird. In den dann zu sehenden Syteminformationen sollte eine Spannung von über 12 Volt angezeigt werden. Aber da sich dein Ignis komplett anders verhält wie meine Beobachtungen solltest du das mal dem Freundlichen mit teilen. Das Problem ist halt das sich in den Werkstätten kaum einer wirklich mit der Technik ala Computer und Elektronik aus kennt. Darum mach die längere Ausfahrt eventuell mal zu verschiedenen Händlern und Werkstätten. Bestes Beispiel ist mein Schwiegervater der seit 24 Jahren von Wuppertal nach Paderborn fährt wenn sein Alto das nötig hat. Dort kennen sie den Alto besser wie in anderen Werkstätten. Wäre mal einen Erahrungsaustausch wert welche Werkstatt sich gut mit dem Ignis aus kennt.Und was das Dürfen angeht so kann man fahren wohin man gerade möchte oder muß. Werkstattfahrten sind nun mal ein Muß. Nur halt die 1,5 Meter und sonstigen Abstandsregeln beachten. Denn der Virus ist halt nicht mit dem der Grippe zu vergleichen. Dem sind Temperaturen egal oder besser gesagt er liebt gerade unsere Körpertemperatur. Denn es ist ja nicht nur in unserer gemäßigten Zone verbreitet worden sondern gerade in wärmeren Gebieten. Also nix mit stirbt ab wie es bei der Grippe der Fall ist wenn es wärmer wird.

    Bin mal gespannt das dein Kleiner hat. Unsere sind ja nahezu gleich alt, habe gestern die 3333 km geschafft, und so ist es Interressant was für Probleme auftreten können und wer sie beherscht.

    Gruß Uwe

    Habe gerade solch einen gegen den Ignis getauscht. Den Skoda Forman. Der hat in 28 Jahren keine Probleme gemacht. Nun nicht ganz, hin und wieder war mal was an der Bremse. Genau wie mein Zweitwagen. Der Skoda Felicia. Der fährt einfach. Aber das halt mit zwei Liter Benzin mehr auf Hundert bei identischen Fahr-und Platzverhältnissen. Also die neue Technik verstehen und mit ihr Leben kann auch sparen. Ich fahre ja jetzt bei Temperaturen über 10 Grad mit einem Verbrauch von 8 kW/h auf Hundert rein Elektrisch mit dem Vectrix. Habe aber auch über dreißig Kilometer einen Weg zur Arbeit. Und auf der Rückfahrt meist noch mehr da es bei dem Wetter einfach schön ist mal nen Umweg zu fahren. Dessen Technik ist obwohl von 2006 noch weiter. Der braucht gar keine Starterbatterie. Also ein Problem weniger. Das 12 Volt System wird direkt von der Hochvoltbatterie versorgt. Also kein zusätzliches Gewicht und vor allem weniger Kosten. Jedes andere E-Fahrzeug hat immer noch solch eine Antiquität ala Bleibatterie an Bord. Mein 20 Jahre alter Skoda hat solch ein Teil aus dem letzten Jahrtausend auch schon nicht mehr. Dessen NiMh Starterbatterie ist jetzt 14 Jahre alt und arbeitet wie am ersten Tag. Solch eine bekommt der Ignis auch noch Anstelle der Bleibatterie. Wird dann noch 5 kg leichter. Aber erst nach der Garantiezeit. Dann bekommt die Li-Battrie in der Reserveradmulde Zuwachs. Denn bei meiner Fahrweise nahezu ohne Verschleißbremse ist der Li-Akku immer zu schnell Voll. Und wer sich mit der Reku auskennt der weiß das ein Elektroantrieb bei einer reinen Rekubremsung von 50 auf 0 km/h nur eine Energie von 0 bis 10 km/h wieder abgibt. Also kann man davon ausgehen das der Ignis Hybrid im Schnitt 10% weniger Verbraucht gegenüber einem ohne elektrische Unterstützung. Und genau das steht so ja auch im Prospekt. Und wer täglich im Stop und Go unterweg ist der kann mit der Bremsenergie halt nur den Motor wieder starten. Also die zwei Balken die das ermöglichen sollen. Aber ohne Hybrid muß halt Benzin aus dem Tank geholt werden um die Batterie für den nächsten Startvorgang zu laden.

    Gruß Uwe

    Oder die Starterbatterie ist defekt. Allersdings wird das Start-Stop System über die Li-Batterie gespeist. Darum wird der Vortrieb auch nur so lange unterstützt bis nur noch zwei Balken zu sehen sind. So ist immer genug Kapazität in der Batterie für den Autostart und andere Verbraucher. Ich habe es noch nicht probiert mit Klima, Radio und Sitzheizung mal längere Zeit im Stop Modus zu bleiben. Allerdings habe ich es mal beobachtet das bei längerem Stand die Balken weniger werden bei eingeschalteten Verbrauchern. Die Li-Batterie speist also auch andere Verbraucher. Die Starterbatterie gibt nur beim ersten Start Strom ab und desweiteren wenn die LI-Batterie Leer ist. Allerdings hatte ich auch schon oft die Anzeige das die Start-Stop Anlage nicht verfügbar ist. Und das wo es vorher unter gleichen Bedingungen funktioniert hat.

    Die einzige Erklärung dafür ist das die Starterbatterie nicht voll geladen ist oder nicht als voll erkannt wird und so die LI-Batterie dafür herhalten muss um diese zu laden. Gerade bei Kurzstrecken kommt die Starterbatterie so nicht auf die Ladeentspannung da sie recht langsam von dem Li-System nachgeladen wird. Das passt jedenfalls mit meiner Beobachtung wenn ich mal kurze Strecken gefahren bin. Also das sogenannte Schoppinghoppen von ein bis zwei Kilometern. Da wird bei jedem Neustart die Starterbatterie benötigt. Das Prinzip ist also das gleiche wie bei einem reinen Elektrofahrzeug. Da wird die Starterbatterie auch von der Hochvoltbatterie versorgt. Die Li-Batterie wird ja nicht vom Benzinmotor geladen sondern rein von der Bremsenergie. So muß der Motor halt keine Lichtmaschine antreiben um die Boarverbraucher zu versorgen. Da aber der herkömliche Anlassermotor von der Starterbatterie versorgt wird hat diese Proirtät. Aber jetzt mal ein Versuch! Wenn die Li-Batterie voll ist dann einfach mal bei allen ausgeschlalteten Verbrauchern die Zündung über einen längeren Zeitraum an lassen. Wenn dann die Li-Batterie langsam leerer wird ist das ein Zeichen dafür das die Starterbatterie geladen wird. Dazu muß man nicht fahren denn die Lichtmaschine ist doch nicht dafür veranwortlich das die Starterbatterie direkt geladen wird. Die Lichmaschine liefert nur den Strom für die Li-Batterie wenn man den Fuß nicht auf dem Gaspedal hat. Anders herum wenn die Li-Batterie voll ist dann unterstützt die Lichtmaschine mit ca. 1.3 Kw den Motor. Ist aber die Starterbatterie nicht voll dann gibt die Li-Batterie halt ihren Strom nur für diese ab.

    Gruß Uwe

    Und jetzt steht er und wird nicht mehr bewegt!

    Der Felicia aber auch.

    Meine Frau ist in Kurzarbeit und muß darum nicht mehr fahren und ich fahre Vectrix. Ja, des einen Freud des anderen Leid. Das warme trockene Wetter ist ideal um mit einem Zweirad zu fahren. Die leeren Straßen lassen einen richtig viel Spaß dabei haben gemütlich über die Lande zu cruisen. Und die durch die Trockenheit geplagten Bauern mit ihren Treckern sind mit dem Vectrix schnell überholt vor allem auf den schmalen Straßen zwischen den Feldern. Auf den 65 km Arbeitsweg braucht mein Roller 5 kW/h aus der Steckdose, also ca. 1,50 €. Dazu kommen 30€ für den Hinterreifen alle 6 tKm. Der Vorderreifen darf alle 15 tKm gewechselt werden. Bei einem Kaufpreis von 7800€ im April 2011 und einer bis heute zurück gelegten Strecke von 51 tKm war nur mein Favorit den ich mit 100 tkm für 100€ gekauft habe günstiger. Der hat 120 tKm ohne Probleme mit ca. 6 Liter auf Hundert in weiteren 9 Jahren zurück gelegt. Ja, das teuertste waren wohl die TÜV Gebühren. Ich habe ihn dann noch an einen Bedürftigen verschenkt und die Endabrechnug sagte 9 Cent pro gefahrenen Kilometer. Noch 10 tKm mit dem Vectrix und er fährt wesentlich günstiger wie ein Verbrenner. Andere Vectrixfahrer die mehr wie 60 tKm zurück gelegt haben können ihren Roller verschenken und haben keinen Verlust hinsichtlicht gleichwertigen Verbrennerfahrzeugen die noch zig Euro beim Verkauf erbringen müssen.

    Gruß Uwe

    Schade, hätte gern mal mehr über Suzuki erfahren bei einem direkten Kontakt mit begeisterten Fahrern. Die letze Suzuki vor dem Ignis hatte 550 ccm und ein defektes Zündschloss. Habe darauf 1987 meinen Motoradführerschein gemacht Den Alto der Schwiegereltern bin ich zwischenzeitlich auch schon mal gefahren aber nur wenige Kilometer in Wuppertal. Aber die Automatik des Alto war im Stadtgewühl schon nicht schlecht. Und da es der zweite Alto ist den sie heute fahren und bestens zufrieden sind bin ich ja auch von Skoda auf Suzuki umgestiegen.

    Gruß Uwe

    So, nun passt es auch mit der Anzeige. Alles noch mal auf Null und schon steht 4,1 Liter im Durchschnitt und der errechnete Wert liegt bei 4,3 Liter. Durchschnitsgeschwindigkeit liegt nun aber auch bei 61 km/h. Aber die Anhängerkupplung scheint dem CW Wert nicht besonders gut zu tun. Jenseits der 110 km/h steigt der Verbrauch stärker an wie vor dem Anbau. Aber wenn man sich anschaut wie weit der Träger unter dem Wagen herausschaut ist das nicht verwunderlich. Aber bei einem Preis von 1,13€ der Liter sind nicht mal 5 € für 100 km an der Tankstelle zu bezahlen. Da ist der schwere Firmenwagen ala Combo mit seinem Diesel und 6-8 Litern die Hundert nicht wirklich flotter aber doch Teurer. Ist echt Klasse nach 500 km nur einen Taschengeld an der Tankstellenkasse zu bezahlen. Und da wollen sie Elektroautos an den Fahrer bringen der 0,79€ pro kW/h bezahlen soll und das bei ca. 16 kW/h auf Hundert. Mein Vectrix mit seinen 6-8 kW/h und bei 0,30€ zu Hause geladen ist da gegenüber 5 Litern die ein vergleichbarer Roller sich genehmigt schon günstiger. Alle 10-12 Jahre und 100 tkm sind dann zwar neue Akkus für etwa 2000€ fällig aber die alten Akkus eignen sich dann immer noch weitere 10 Jahre für Anwendungen die geringere Ströme benötigen.

    Gruß Uwe

    Alles was unterhalb 1000 Teinehmern ist und der nötige Abstand eingehalten werden kann soll wohl möglich sein. Zumindest zum geplanten Termin. Damit möchte man ermöglichen das Hochzeiten, Familienfeiern und kleinere Events statt finden können. Allerdings mit Anmeldung und Abgabe der Personalien damit im Falle eines Falles ein Ansteckungsweg verfolgt werden kann. Unter den Bedingungen kann das Treffen also statt finden.

    Gruß Uwe

    Das hört sich nach was an. Da meine Frau und ich keinen wirklichen Urlaub planen fahren wir nur ein bis zwei mal im Jahr zu solchen Treffen, bis jetzt halt hauptsächlich Treffen mit dem Skoda. Wir haben alles da, Autoschlafen, Zelt und Campingequikment. Wenn der Termin passt kommen wir.

    Gruß Uwe

    Ich merk schon es wird Spassig. Mit 80 Sachen und das mit einem Trabbi in der 30er Zohne geht sehr gut! Maßstab 1-10. Der Maserati könnte sogar mit 100 km/h dort durchrauschen nur ist für den der Straßenbelag nicht glatt genug. Bierkisten zu 20 Flaschen passen. Zwei mal 0,5 und zwei mal 0,33 Liter. Sitzbank natürlich gerade gestellt. Mit vorgeschoben Sitzbänken könnten es eventuell sogar jeweils drei sein die unter der Scheibenkannte platz hätten.

    Und mit 70 km/h ungebremst durch einen der hier unzähligen Überland Kreisverkehre zu fahren ist für das Leichtgewicht Ignis oder auch Favorit/Felicia kein Problem. Wenn die ASR Alarm schlägt dann war man zu schnell aber bis jetzt habe ich das noch nicht gehabt. Warum soll man langsam mit kleinem Gang herumschleichen und unnötig viel an Spritt verbrauchen wenn man zügig fahren kann ohne Angsgefühle zu bekommen. Was die Assistenssysteme angeht so habe ich diese als einer der ersten 2002 erfahren. Der Actros hatte nur einen Option mehr wie der Ignis heute und das war der Tempomat der sich automatisch an die Vorausfahrenden anpasste.

    Der Ignis ist ein Auto wie er heute vernünftig daher kommt. Er hat Feuer und ist doch Sparsam.

    Habe heute mal fest gestellt das er im 5 Gang maximal 10 Liter die Hundert verbrennt. Also schnell mit einem der unteren passenden Gängen auf Geschwindigkeit und dann sehen das er am Berg im 5. nicht langsamer wird. Aber das kannte ich ja schon aus meiner Zeit im Bergischen Land und dem Felica Combi 1.6 in 1995. Ich war ja mit meinem 2435 Actros am Berg überladen auch schneller wie ein 2538 mit halber Beladung da ich Drehmoment und Leistung unterscheiden konnte. Der Ignis hat 66 Kw, der Favorit nur 50. Der Ignis hat 16 Ventile der Favorit nur 8. Beide wiegen das gleiche. Beschleunigung ist beim Favorit von 0 auf 50 besser so lange der Akku beim Ignis nicht mit hilft. Denn das ist ist der Vorteil beim Hybrid. Die Drehmomentverstärkung bei niedrigen Drehzahlen um dort die geringe Leistung des 16 Ventiler zu unterstützen. Das Prinzip eines G-Laders auf rein elektrischer Basis halt ohne den Verschleiß des G-Laders halt. Was wäre wenn man den Strom des Akkus zur Druckerhöhung mit einen Kompressor nutzen würde?

    Gruß Uwe

    Also heute morgen so um 5:20 sah das dann so aus:

    Ich bin mit dem Ergebnis zu frieden. Reagiert auf Fernbedienung so das man alles sofort im Blick hat. Und falls jemand meint er müsse unerlaubt in den Innenraum gelangen steht sofort im vollen Licht. Und für die gemeinsamen Vergnügungen gibt es den Schalter und der hat die Stellung Off<3. Bin heute das erste mal damit zur Arbeit gefahren, neuer Arbeitseinsatz seit Dienstag, und bin nun noch unentschlossener welches Fahrzeug, Skoda Felicia oder Ignis, ich nehmen soll. Der Skoda schafft alles im 5 Gang wärend der Ignis doch des öfteren geschaltet werden muß. Und Kurven kann er auch besser nehmen. Der Ignis verliert nach POPOMETER doch schon mal die Bodenhaftung an der Hinterachse wenn man diverse Kreisverkehre mit 70 durchkurvt. Ansonsten ist es keine große Umgewöhnung von Favorit zum Ignis. Man sitzt ähnlich, die Rundumsicht ist auch identisch, ein- und aussteigen wie gewohnt und vom Platz im Innenraum wie gewohnt. O.K. nicht ganz da man die hinteren Sitze nicht mit einem Handgriff heraus- und in die Garage nehmen kann. Das wäre das Highlight noch unbenötigtes Gewicht zu Hause lassen zu können. Oder für IKEA keinen Anhänger zu brauchen. Ja, das war der Vorteil der Forman, Möbel kaufen ohne sich gedanken darüber zu machen das man die Hälfte nicht mit bekommt. Oder zwei Waschmachinen stehend im Kofferaum tranportieren zu können. Aber heute mache ich solche Transporte eh nicht mehr und habe darum am Ignis eins fest gestellt!

    Vier Bierkisten kann man in den viel besser einladen und vor allem ausladen! Dafür war der Kofferaum des Forman um zwei Zentimeter zu klein in der Breite und viel zu lang in der Länge. Darum mußte ich dann immer in den Kofferaum hinein um die Kisten aus dem Sonderangebot hinter den Sitzen heraus zu ziehen. Der Felicia hat das gleiche Problem mit der Breite aber keine Länge und so ist bei zwei Kisten Schluß.

    Alles in allem ist es nach 28 Jahren mit den Skodas nicht so einfach sich mit dem Ignis an zu freunden. Ein Favorit mit seinem Fahrwerk und der Motorentechnik des Ignis wäre eventuell perfekt für ein Vernuftsauto. Das Fahrwerk des Favorit stammt übrigens aus dem Jahr 1986 und wurde in über 2 1/2 Jahren entwickelt. Keine Stabis, keine Elektronik und doch Rallytauglich. Die direkte Lenkung war schon was Besonderes.

    Was stört mich noch am Comfort+?

    Dieser Bremsassistent nervt wenn man mit 90 km/h auf einen Kreisverkehr zu fährt und mit 70 dann hineinfährt. Da wird einem immer ein Hinderniss angezeigt und alles leuchtet Rot auf. Nur ausschalten möchte ich den doch nicht da er einmal schon schneller war wie ich selber wie mir ein ausparkendes Fahrzeug vor die Linsen kam. Ich bin ja 2002 den ersten Actros mit dieser Technik gefahren und habe sie schätzen gelernt. Nicht das es mal wirklich nötig gewesen wäre das er reagiert aber das System war so gut das ich noch etliche Meter mehr Überlebensspielraum hatte.

    Einzig an der Tankstelle bin mehr wie zu Frieden einen Ersatz für die Skoda gefunden zu haben. !0 Liter weniger auf 700 km ist schon was. Übrigens, der erste Forman 1992 hat 13900 DM gekostet. Der Felica Combi L+K 1995 schon 25500 DM. Da ist der Ignis im Verhältnis dazu heute ein Schnäpchen.

    Gruß Uwe

    So, nun ist er komplett. Innenbeleuchtung und Kofferaumlicht ist montiert. Ein 5 Meter LED-Streifen anstelle der 10 Watt Glüwendel angeklemmt und schon ist der Tag auch bei Dunkelheit im Inneren eingekehrt. Dazu noch die Steckdose im Kofferaum für die Kühlbox. Ein Schalter für die Kofferaumklappe erübrigt sich da ja die Innenbeleuchtung eingeschaltet wird egal was man öffnet. Und jetzt ist egal ob der Kofferaum klein, groß oder Sitze umgelegt. Da ist immer genug Licht. Ist eine einfache und schnelle Lösung. Das mit dem LED-Band habe ich schon in einigen Fahrzeugen gemacht. Einmal beim TÜV wollte der Prüfer schon meckern das solch eine Beleuchtung nicht zulässig ist. Da habe ich die Tür zu gemacht und langsam wurde es dunkler, Dimmerschaltung, und schon war er begeistert von der Beleuchtung. Denn als normale Innenbeleuchtung ist das so erlaubt.

    Gruß Uwe

    .

    Ja, ich sollte ein Buch schreiben!!! Nee, aber ich habe die den Elektroniker gelernt und die Straße studiert. Fahrschulen habe ich so gut wie nicht besucht da ich schon als sechjähriger einen Käfer gegen die Wand fahren konnte. Aber erst mit 21 den Autoführerschein gemacht da die PKW mittlerweile so viel Leistung hatten das ich mit meinem Fahrrad doch nicht mehr schneller war. Beim 75 Ps Passat habe ich immer noch gewonnen aber der erste GTI im Freundeskreis war dann doch schneller. Der Ignis ist übrigens der dritte Neuwagen nach dem Forman und Felicia-Combi. Habe zwar immer gesagt das nach dem Forman nur noch was elektrisches in Frage kommt und auch kam, Vectrix, Ligier und EL halt und mit denen ich viel Spaß hatte aber da es immer wieder Probleme mit der Ladeifrastruktur gab und auch gibt mußte halt doch was zuverlässiges angeschaft werden. Da es noch dazu ein Fahrzeug sein sollte was mal ne Tonne an den Haken hängen kann und ich mit einem Tesla-X nun mal gar nichts anfangen kann bin ich froh den Ignis gefunden zu haben. Vor allem auch das ich nun ohne zu rangieren in einem Zug auf meine Parkfläche vor dem Haus komme. Und noch dazu brauche ich kein Fahrzeug das besser ausgestattet ist wie mein Wohnzimmer. Obwohl vor dem Ignis hatte ich eigendlich kaum noch Spaß am Fahren. Und jetzt rase ich sogar wieder mit 80 Sachen durch unsere 30er Zohne vor dem Haus, mit dem kleinen Trabbi macht es nämlich Spaß. Mit Allradantrieb und starkem Akku natürlich.

    Gruß Uwe

    Den Roomster hatte ich auch mal in der engeren Wahl als Ersatz für den Forman. Aber er war mir einfach zu klein im Innenraum. Denn mal eben 3 Meter Latten aus dem Baumarkt oder stehend eine Waschmaschine befördern war mit dem nicht drin. Und beim Einsteigen immer erst meinen Australierhut absetzen ging gar nicht. Der war zu unflexibel was den Innenraum anging. Ganz zu schweigen von den umöglichen Motoren und Getriebeabstufungen. Skoda hatte ich schon beim ersten Fabia abgeschrieben. Dann erst der große Superb! Mit Hut drinnen sitzen ging nicht und dann fühlte man sich immer regelrecht eingezwängt. Und dann kam der Ignis. Der hatte alles was ich an einem Auto schätze, bequemes Einsteigen, Bewegungsfreiheit, Übersichtlich, Wendig, geringer Verbrauch, Variabel im Innenraum und günstig im Unterhalt. Ein Bekannter wollte jetzt den Kodiac kaufen und sollte dafür 34 t€ bezahlen. Dann sah er den Ignis und stieg mal ein. Da war es um den Kodiac geschehen. Und wer mal den Unterschied vom 3 Zylinder Fabia/Polo zum Ignis erfahren hat der weiß das der Sauger im Ignis die bessere Wahl ist. Ich darf/muß ja des öfteren Firmen oder Leihwagen bewegen und so kommt es halt zu Probefahrten. Das letzte halbe Jahr in 2019 habe ich mich geweigert und darauf bestanden meinen alten Felica zu fahren. Vor drei Jahren war es sogar noch ein 22 Jahre alter Favorit mit dem ich für die Firma durch Europa gefahren bin. Meine Bereichsleiter sahen das zwar nicht gern aber konnten mir mit den Opel/VW Firmenwagen nicht kommen. Der Favorit war obwohl 1986 entwickelt immer noch das bessere Auto. Und Heute habe ich mit dem Ignis einen guten Ersatz gefunden. Der gefällt sogar unseren Bereichsleitern aber die müssen VW/Opel oder Skoda fahren. Die höheren Ränge fahren zwar auch Audi oder MB aber mit denen fahre ich auch nicht gern(mit). Der letzte MB den ich gern gefahren habe war ein 280er SL Automatik von 1972. Heute mit seinen 20 Litern auf Hundert aber nichts mehr für den täglichen Arbeitsweg.

    Gruß Uwe

    Dieses "Phänomen" könnte ich bei bisher fast allen Fahrzeugen feststellen. Tankform und maximaler Höhenanschlag des Tankgebers ist hier der Grund.

    Bei jedem Tankvorgang lernt man sein Auto mehr kennen, so dass ich mit diesen Art von Tankuhren gut leben kann.

    Früher bei den mechanischen Benzinpumpen und Vergasern war das anders. Heute wo die Benzinpumpen im Tank sind ist halt im unteren Teil weniger Platz für Benzin. Nur könnte man das heute ja Programmtechnisch anpassen.

    Gruß Uwe

    Also passt ja so weit alles. Ist mit der Nadel im Felicia ähnlich. Da die Benzinpumpe im Tank sitzt geht es von halb bis leer schneller wie von voll bis halb. Und das mit der relativ großen Reseve habe ich ja auch schon erfahren. Also wenn er meckert dann habe ich noch so viel im Tank wie ein durchschnitllicher E-Fahrer bei voll geldadenem Akku hat. Aber noch schlimmer waren meine Helix Roller. Zwölf Liter Tankinhalt und bei 5 Litern Rest schon auf Reserve. Jedenfalls ist es schon Klasse das ca. 900 km aus den 32 Litern heraus zu holen sind. Mit dem Feli sind es 750 km auf 42 Liter. O.K. dazu ist zu sagen das dessen Motor vom Golf 3 stammt und er auf Breitreifen unterwegs ist. Aber jetzt hat sich heraus gestellt das der kleinere Ignis den besseren Kofferaum hat. Der frisst die 4 Winterräder und man trotzdem noch zu Viert fahren. Der Skoda muß dazu die Rückbank umklappen und so geht es zwar auch zu viert, Geteilte Rückbank 2/1, aber doch Beengter. Aber eins kann der Skoda immer noch besser! Fahren! Ja, zwar nicht ganz so gut wie ein Favorit da VW beim Feli die Finger im Spiel hatte, aber der fährt sich mit mehr Komfort hinsichtlich des Fahrwerkes wie der Ignis. Wenn man bedenkt das der Favorit mehrmaliger Rallyweltmeister war ... . Der Ignis hoppelt dann doch sehr stark über die Bodenwellen in unserer 30er Zohne wären der Skoda nahezu glatt darüber fährt. Jetzt wird es für mich wirklich schwierig die täglichen 30+30 km Arbeitsweg zu meistern. Welches Fahrzeug soll ich nehmen? Den Ignis, den Felicia oder den Vectrix. Ersterer braucht wenig kostet aber Verschleiß, zweiterer hat 100 € gekostet und seit dem 40 tkm ohne Probleme gefahren braucht aber mehr und letzterer mach am meisten Spaß da man mit 6 kW/h auf Hundert am Spritzigsten und kostengünstig unterwegs ist. So lange meine Frau bei ihrer Arbeit pausieren muß und das Wetter mit spielt stehe ich vor dem Problem. Vor allem da alle drei auch mit Tempomat ausgestattet sind, ja auch der Roller hat Cruise Controle und kann 130 km mit Spaß bewegt werden bevor er wieder an eine Steckdose muß. Nur gut das ich weiter keine Probleme habe! Wenn ich dann wirklich gut drauf bin nehme ich einen Linien- oder den Reisebus da diese zur Zeit kaum bewegt werden. Aber 20 -35 Liter Diesel auf Hundert ist das nicht wert.;)

    Ja, auch diese großen Fahrzeuge bewege ich hin und wieder mal wenn ich Lust habe. Zum Fahren einer Dampflok oder Diesellok komme ich zur Zeit nicht mehr außer auf einer meiner Modellbahnen.

    Na jedenfalls habe ich mit dem Ignis nichts falsch gemacht wie ich das hier so verfolgen kann. Selbst meine Frau kommt mit den Spielereien des Wagens gut klar obwohl sie davor mächtig Angst hatte. War halt ein Schnellschuß mit dem Kauf da er gerade beim Händler zur Verfügung war. Und das noch dazu in Neonblau so wie es sich meine Frau wünschte wie wir mal wieder unserem gemeinsamen Hbby nach gingen. Da gab es einen neuen LEGO-Bausatz welcher diese Neonblauen Steine dabei hatte und sie sagte solch eine Farbe wünsche ich mir bei einem neuen Auto. Somit ist LEGO schuld das es gerade dieser Ignis wurde.

    Guß Uwe

    An die schon mehr Kilometer gefahrenen!

    Bei der ersten Ausfahrt vermutete ich einen Defekt an der Tankanzeige, klemmender Schwimmer eventuell. Da nach 150 gefahrenen Kilometern immer noch Voll angezeigt wurde. Durchschnitsverbrauch lag bei 4,3 Liter. Die ersten 150 km kommt auch die Restreichweite nicht über 660 km. Jetzt nach gut 2700 km sieht man nach 200 km seit dem letzten Tankstop immer noch alle Balken. Der angezeigte Durchschnitt liegt bei 4,0 Liter. Und plötzlich zeigt auch die Restreichweite 679 km an. Die ersten beiden Tankfüllen nach ca. 700 km lagen so um die 26 Liter. Da bin ich bis zur Aufforderung gefahren nun doch besser mal nach zu füllen. Die nächste Tankfüllung bekam er nach 679 km und dem gerade zuvor verschwundenen Balken links neben der Halb Makierung. Seit dieser Füllung sind wir nun 100 km mit Winterreifen und 100 km mit Sommerreifen gefahren. Die Durchschnittsgeschwingikeit liegt bei 47 km/h, also sogar 5 km/h höher wie vor Coronna. An Gewicht ist vor 500 km die Anhängerkupplung dazu gekommen. Wie ich nach gemütlichen drei Stunden die verbaut hatte frage ich mich immer noch war der Freundliche 660 Teuronen für einen Abnehmbare haben wollte.

    Also die Frage ob die Balkenanzeige bei allen so ungenau ist. Also erst auf ewig Voll und dann bei noch lange nicht leer schon die Aufforderung zum Tanken kommt.

    Gruß Uwe

    Diese ich tu nur das Beste rein Diskusion ist halt der Unwissenheit der heutigen Einspritzergesellschaft geschuldet. Wer mal versucht hat einen 350 ccm Einzylinder Bj. 1936 der keinerlei Automatik hinsichtlich der Gemischaufbereitung hatte und Zündzeitpunkt hatte von 88 Oktan DDR Benzin mit 98 Oktan West Super zum laufen zu bringen der kennt den Unterschied. Heute regelt ein Klopfsensor das Automatisch. Das letzte Beispiel ist das ein Honda Helix Fahrer mit seinem 250 ccm Vergasermotor auch nur 102 Oktan in seinen neu erworbenen Roller getankt hat. Mit dem Ergebnis das er nach dem zweiten Tankstopp nicht mehr anspringen wollte. Da kam der Zündfunke halt viel zu spät für das schnelle Super. Die Roller waren halt für maximal 92 Oktan konstruiert so das es selbst bei 95 Oktan Probleme gab wenn man einen amerikanischen Importroller hatte. Die ab 1992 direkt in Deutschland verkauften hatten eine andere CDI die den Zündzeitpunkt für eine höhere Oktanzahl hatten. Hier können die Super+ Tanker mal ansetzen und ihre Erfahrung einbringen. Startet der Motor gleich, besser oder schlechter wie mit 95 Oktan? Alles andere was Leistung und Verbrauch angeht kann man nicht vergleichen aber ob der Anlasser länger oder kürzer dreht bevor der Motor anspringt das geht schon.

    Gruß Uwe