Beiträge von Koenig

    Ich kenne auch andere günstige Autos wo das RDKS nicht mal den Reifendruck irgendwo anzeigt,..

    Wir haben einen CX-5 vom Februar dieses Jahres in der Familie, der alles hat, aber das auch nicht kann. Laut Handbuch zeigt er nicht mal an, welches Rad bzw. Sensor im Problemfall betroffen ist.


    Dagegen kann man beim unserem Chevy die Drücke als Standardanzeige einstellen. Allerdings braucht man bei dem ein separates Gerät, um die Räder nach jedem Wechsel auf die entsprechende Position anzulernen.


    Im Vergleich über die drei Autos macht es der Ignis mMn noch am besten. :)

    Meine Internetsuche danach ergab, dass man sich dazu eigentlich noch keine Gedanken gemacht hat. :D Allerdings sitzt das AGR bei anderen Herstellern auch teilweise ohne lange Zuleitung recht nah am Abgasrohr.


    In Foren für andere Marken konnte ich noch lesen, dass das Abziehen des Steckers manchmal erst nach einer bestimmten Strecke (z. B. 100 km) durch die MKL signalisiert wird. Das wollte ich für den K12C im Ignis auch ausprobieren und bin testweise wieder mit abgezogenem Stecker im Alltag gefahren. Schon beim dritten oder vierten Start bei insgesamt weniger als 20 km seit Steckerziehen leuchtet die MKL permanent. Der Notlauf wird nicht aktiviert, aber die Leuchte ist an. Somit ist meine Aussage von oben falsch. Damals war das eben nur eine Fahrt. Sorry!

    Ich habe den K12C im Ignis mit vermutlich ziemlich aktueller Software, da ein notwendiges Update beim Kupplungstausch im Februar eingespielt wurde. Davon ausgehend, dass das AGR-Ventil bei abgestellten Motor geschlossen ist, habe ich mal den Stecker abgezogen und bin gefahren.


    Man merkt sofort, dass das Ruckeln im unteren Drehzahlbereich weg ist. Es wird schön gleichmässig von Leerlaufdrehzahl bis zum Begrenzer beschleunigt. Schlagartiges Gastreten erfolgt ohne Kopfnicken, sondern erzeugt nur Kraft nach vorn. Das waren gerade die schönsten 25 km mit unserem Ignis. ;)


    Eine Kontroll- oder Warnlampe leuchtet nicht auf (Edit: siehe Post 12; die MKL leuchtet doch irgendwann auf). Es fährt sich sonst ganz normal nur eben viel angenehmer. Zu Hause angekommen habe ich mit einem Scangauge 2 den Feher P0403 ausgelesen - erwartungsgemäss.


    Das wäre eigentlich eine schöne Verbesserung. Stecker ziehen und Kontakte gegen Verschmutzung abkleben. Fahren bis zum nächsten Service oder der Abgasuntersuchung und kurz vorher Stecker wieder einrasten und Fehler löschen. Das ist in einer Minute gemacht.


    Eins würde mir aber Sorgen bereiten: Im Nebenkanal mit Abgaskühler sammelt sich bei stillgelegtem AGR vielleicht einiges an Russ an, der dann bei Reaktivierung natürlich angesaugt und eventuell Probleme macht. Da wäre die klassische Variante mit der geschlossenen Dichtung direkt am Flansch vom Auspuff natürlich besser.

    Das Teil mit dem Suzuki-Logo (Bereich über dem Nummernschild und den Rückleuchten) ist an der Heckklappe aus Kunststoff. Eventuell gibt es da mal etwas "cleanes" im Zubehör oder man bestellt es als Ersatzteil und lässt es vom Karosseriebauer oder einem fähigen Hobbyisten umarbeiten. Dann noch lackieren lassen. Montage kriegt man sicher selbst hin. Vorteil: man kann es wieder zurück rüsten.

    Die Ignis-, Allgrip- und Suzuki-Schweiz-Bagdes habe ich selbst entfernt. Ein bisschen mit dem Fön warm machen, Zahnseide und hinterher die Reste abreiben bzw. mit Feuerzeugbenzin und einem Poliertuch entfernen. Das dauert keine fünf Minuten. Ich glaube, der Händler hatte auch noch seine Aufkleber rundherum verteilt. Die sind auch gleich weggeflogen - genauso wie die Schilderhalter mit der Händlerwerbung.


    Bei einem neuen Opel ein paar Jahre vorher habe ich es mal vom Händler entfernen lassen. Das war auch kein Problem.

    Ich würde mal noch Geschwindigkeit und Beladung mit in die Frage stellen.


    Ansonsten: Allgrip mit zwei Personen und 200 kg im Kofferraum sowie einem 1000-kg-Anhänger bei 20 % Steigung geht auf trockenem Asphalt gerade noch so. Bei 30 km/h im 1. Gang gehen die Vorderräder immer mal kurz durch, aber es geht. Langsamer geht nicht, da das Drehmoment zu sehr absinkt. Anfahren halte ich für aussichtslos.


    Ohne Anhänger ginge es aber sicher noch deutlich steiler. :thumbup:

    Das Rupfen des AGS und auch des manuellen Getriebes hat nichts mit dem Getriebe selbst zu tun sondern mit der Kupplung. Auch ein CVT braucht für den Anfahrmoment eine Art Kupplung. Ob das dann ein Wandler, Lamellen-, Trockenkupplung oder was weiss ich was wird - keine Ahnung. Jedenfalls würde ich das Problem nicht automatisch als erledigt ansehen.


    Wie ist das denn bei den anderen Suzukis mit CVT gelöst?

    Ich bin ein bisschen verwirrt. Ist wirklich das Antiblockiersystem gemeint? Was hat das mit den Scheinwerfern zu tun? Ist das so ein NZ-Ding? Was steht im Handbuch, warum man es deaktivieren sollte?

    sog.Zehnerdiode = Spannungsbegrenzung

    Das ist keine Zenerdiode, sondern eine normale 1N1007 1N4007 beim Originallicht. Die begrenzt nichts in dieser Reihenschaltung, sondern verringert lediglich die Spannung um ca. 0.7 V und verhindert eine Verpolung bis 1000 V, was auch unnötig erscheint.


    Da haben sich markenübergreifend schon andere den Kopf zerbrochen. Von Schutz des Steuergerätes vor Rückwärtseinspeisung über Lampedefekterkennung bis Kodierung bei zusätzlichen Verbrauchern habe ich schon einiges gelesen. So richtig plausibel war da nichts. :(

    Aus Sorge die Motorhaube beim Schlissen einzudrücken habe ich sie nur vorsichtig geschlossen.

    Laut Handbuch 5-3 sollte man sie aus 20 cm Höhe fallen lassen um sicher zugehen das sie völlig geschlossen und verriegelt ist.

    Schäden kenn ich vom Corsa D. Da ist der Lack auf der Haube über dem Schloss gerissen, wenn man die zu stark zweihändig zugedrückt hat. Aber schon lange vorher war mir das Fallenlassen ein Begriff. Das machen aber leider auch viele "Fachmänner" nicht.


    Aber abgesehen davon sollte der Schalter trotzdem korrekt funktionieren, egal wie sehr man drückt. Eine Meldung im Display wäre auch hilfreich, wenn das Auto meint, die Motorhaube wäre offen.