Beiträge von Swififi

    :thumbup::)

    Und, hat es dich sehr viele Einschränkungen gekostet? (Fahrspaß, Zeitverlust....)


    Mich kostet so ein Verbrauchsergebnis lediglich Disziplin.

    Sehr vorausschauend fahren, nicht über 120 km/h, sehr schnell hochschalten, keine spontanen Überholmanöver, kein Kurzstrecken- oder Stadtverkehr, halt mehr ruhiges Mitgleiten anstatt erster beim Ampelstart zu sein, und... Reifendruck um 0,2 - 0,3 erhöhen.

    Gratuliere, auch mir gefällt dein Vitara sehr gut!

    Vllt hast du auch noch eine Heck-/Seitenansicht für uns. Das wäre schön.

    Hab(t) viel Spaß mit dem Neuen.

    Willkommen und viel Spaß mit dem C+.


    Könntest du uns bitte etwas mehr zu den 17-Zöllern sagen? Vllt sogar ein Bild der Felge?

    Vllt auch Reifendimension, Eintpresstiefe... Und was der TÜV wissen wollte?


    Danke im Voraus und weiterhin viel Spaß mit dem Kleinen.

    Meine Erfahrungen mit den BC sind ähnlich. Allerdings hatte ich noch keine 0,5L Unterschied zw BC und Rechner. Fahre allerdings auch immer relativ leer, bzw tanke i.d.R. zw 30 und 33 L. Je höher das getankte Volumen, desto genauer die Berechnung.

    Brauchte mit meinem 1.2 Schalten auf die bisherigen 7000 km meist zw 5 und 5,5.

    Hatte allerdings auch besonders sparsame Fahrten, an dessen Ende nur 4,3 verbraucht wurden. Umgekehrt geht natürlich auch, mit bis zu 6,5L

    Um das Thema hier zum Ende zu bringen:


    Vorne wird der Wagenheber hinter dem senkrecht stehendem Falzblech angesetzt, auf dem der hellen Blechfläche, direkt vor der schwarzen Kunststoffabdeckung.


    Hinten hat meine Werkstatt auf dem Hebefuß einen geschlitzten Kunststoffaufsatz verwendet, um das senkrecht runter stehende Falzblech nicht zu verbiegen.


    Das war eigentlich die entscheidende Information, die ich hier suchte.

    Eine eindeutigen Ansatzpunktmarkierung für den Wagenheber (a' la VW und Co) gibt es beim Swift leider nicht.

    Hallo Didi,


    danke für deine schnelle Antwort.

    Ich werde nach den Stahlbügeln schauen. Spricht du dabei von NZ oder wirklich vom AZ/RZ?


    Sorry, ich wollte hier keinen weiteren unnötigen Faden aufmachen, aber ich habe das Thema nicht finden können. Lediglich Beiträge zu Winterreifen, Luftdruck, Radschrauben, aber nicht zum Wechseln oder Anheben.

    Liebe Gemeinde,


    seit 30 Jahren wechsele ich die Räder immer selbst, war nie es ein Problem :-) Beim neuen Swift habe ich aber eine Ungewissheit. Wo genau ist der Scherenheber anzusetzen?

    Das Bordbuch trifft dazu leider keine klare Aussage. In der abgedruckten Skizze ist nur sehr ungenau angedeutet, wo die Anhebepunkte sind.

    Auch bin ich mit der pauschalen Aussage zum Anzugmoment der Radschrauben unsicher. Im Handbuch steht als einziger Wert 100 Nm, egal ob Alu oder Stahl, egal ob 15", 16" oder 17".

    Auf telefonische Nachfrage in meiner Werkstatt wurden mir 110 Nm für die Serien-Alus genannt.

    Der konkrete Anhebepunkte für einen Scherenheber ließ sich telefonisch aber nicht so einfach klären.


    Könnt ihr mir sagen wo ich zum Heben ansetzen muss?


    Warum ich das nicht meine Werkstatt machen lasse?

    Da geht es nicht um die paar Euro, sondern um den dafür erforderlichen Zeitaufwand. Bislang habe ich für den kompletten Radwechsel pro Auto nie mehr als 30 Min gebraucht. Für die Werkstattarbeit sind mit An-und Abfahrt, etwas warten (trotz Termin), Räder ein- und ausladen, locker 2 - 3 Stunden futsch.

    Gestern im Starkregen. Fahrstrecke 120 km, überwiegend BAB. Drei Personen im Auto. Wegen Regen und Aquaplaning war meist nicht mehr als 80 km/h möglich. Außentemperatur laut Anzeige 10 Grad.

    Scheiben rundum in allen Ecken deutlich beschlagen. Heizung an, Lüftung auf 2, zeitweise 3.

    OHNE Kima! Warum? Weil ich ihre Existens einfach vergessen habe :-(. Ist mein erstes Auto mit Klima.


    Trotzdem innen ordentlich beschlagen.

    Inzwischen habe ich sechs Angebote zur Haubenfolierung eingeholt. Die Spanne der Preise und Aussagen dazu liegen weit auseinander.

    Die einen reden von Lackschutzfolie- ODER Steinschlagschutzfolie, was sich nicht nur in der Materialdicke unterscheidet, die anderen behaupten, dass sei alles das Selbe, nur ein paar my dicker.


    So werden für die kleine Haube Preisunterschied von 200 bis 350 € aufgerufen.


    Habt ihr Erfahrungen?

    Die Steinschläge auf der Haube sammeln sich leider auch bei mir immer weiter. Sowas kenn ich von meinem alten Polo nicht.

    Es kann also nicht so weiter gehen. Deshalb habe ich gerade ein erstes Angebot eingeholt. Eine LACKSCHUTZfolie soll für die Haube 200 und für das Dach 230 € kosten. Stoßfänger habe ich nicht angefragt. Dafür soll es eine mittlere Folienqualität geben. Ob es sich dabei um eine 3M -Folie handelt, muss ich noch einmal erfragen.

    In den nächsten Tagen werde ich weitere Angebote einholen und dann entscheiden, welche Qualität auf wieviele Fläche kommt.

    Eine Option wäre auch, das Dach in glänzend schwarz folieren zu lassen. Mein Swififi ist metallic rot.


    Bei Bedarf halte ich euch zu weiteren Angeboten gerne auf dem Laufenden.

    Falls ihr schon Erfahrungen mit Lachschutzfolien gemacht habt, gerne her damit.

    Es gibt nirgends Licht ohne Schatten, nach 3000km melde ich mich mal kurz zu den kleinen Macken:


    Sitzkomfort auf langen Fahrten etwas mau (eingeschränkte Verstellmöglichkeit, zu kurze Sitzfläche), unbeleuchteter Fond/USB-Buchse, schwache Geräuschdämmung.......

    Vielen Punkten stimme ich hier zu. Zu manchen habe ich keine Meinung, weil mein Swift ohne + ausgestattet ist.

    Für mich alles verschmerzbare Kleinigkeiten, aber die bescheidene Lackqualität, die ärgert mich wirklich!!!

    Mein im August abgegebener Polo sah nach 200.000 km und 18 Jahren auf der Haube besser aus als der Swift nach 6 Monaten und 5000 km. :cursing:

    Nach meinen Erfahrungen ist das Festkleben von Trommelbremsen eher bauartbedingt als markenabhängig. Kenne ich auch von vielen anderen Marken. Dann kommt noch das aktuell feuchte Wetter hinzu.

    Wenn es mein jeweiliger Parkplatz zu lässt, parke ich im Gang. Natürlich beachte ich dabei den Aspekt eines möglichen Wegrollens.

    Bist ja ein Pracht Exemplar von einem vorbildlichen "Moderator" :D, einfach erbärmlich deine "Machtposition" hier auszu nutzen um mich hier anzugehen....

    Sag mal: siehst du dich wirklich nicht in der Lage mal einen kritischen Post ohne Beschimpfungen und Beleidigungen zu schreiben?

    Das geht durchaus. Versuch es mal und deine Welt wird positiver (für mich übrigens auch).


    Danke im Voraus.