Beiträge von PAT_G

    ich hatte mal einen audi a8 bj. 96. Das teil hatte eine 92 liter tank und nach ca 400-450 kilometer musste die nächste tankstelle her. Ausserdem hat das ding etwa 1 liter öl auf 1000km geschluckt. Aber geil war die kiste dennoch, insbesondere wenn man bedenkt, wieviel technik und luxus in einem heute fast 30 jährigen auto bereits steckten. Sorry für off topic 🫡

    was heisst du musst dran? Das alte fahrwerk tuts nicht mehr oder du willst tiefer/härter gehen?

    Hätte das originale sonst noch rumliegen mit 120tkm drauf. Jetzt verbaut habe ich das road&track von öhlins und bin absolut zufrieden damit....langzeiterfahrung jedoch noch nicht bei mir und 2000 euro gekostet hats ebenfalls.


    Grusd

    An der Techniologie der Speicherung elektrischer Ladungen wurde sogar noch vor der Erforschung der Verbrennungsmotoren begonnen (Luigi Galvani, 1780, https://de.m.wikipedia.org/wiki/Galvanische_Zelle ). Daran liegt es also nicht. Es ist, wie schon geschrieben, einfach naturgesetzlich determiniert, das die speicherbare Energiemenge in Form von Redoxreaktionen bezogen auf die Masse des Speichers viel höher ist als in Form einer elektrischen Ladung. Somit wird die Batterie immer eine größere Masse und damit auch einen höheren Rohstoffbedarf und eine größere Masseträgheit gegenüber oxidativen Speicherstoffen, egal ob Holz, Kohle, Gas, Öl, Ethanol o.ä. benötigen. Auch die Zeit für die Ladungtrennung in Form von chemischen Reaktionen in der Batterie, gleich welcher Bauart, kurz die Ladezeit, wird physikalisch-chemisch bedingt immer ein Vielfaches der Nachfüllzeit eines oxidativem Brennstoffs, kurz Betankung, im Falle fester Brennstoffe Bunkerung, betragen. Ein Tausch entladener gegen geladene Batterien wäre hier eine Lösungsmöglichkeit, die aber eine komplexe Logistik voraussetzt. BEV sind gute Lösungen für bestimmte Anwendungen, so wurden in der DDR schon viele innerbetriebliche Transportaufgaben von E-Karren übernommen, Gabelstapler agieren so emissionsfrei in Hallen und auch für den Verkehr innerhalb von dicht besiedelten Ballungszentren sind sie effektiv nutzbar bei lokaler Emissionsvermeidung. Als kompletter Ersatz der derzeitigen Motorentechnik, wie politisch gewollt, können BEV aber nicht funktionieren. Das liegt nicht am fehlenden Willen der Akteure, sondern in der realen Wirkung der Naturgesetze. Sollten also in naher Zukunft Verbrennungsmotore verboten werden, so führt das zwangsläufig zu einer drastischen Reduktion des (Individual-) Verkehrs. Die Folgen in einer hocharbeitsteiligen, transport- und mobilitätabhängigen Wirtschaft mag sich jeder selbst ausmalen.

    Gut geschrieben 👌

    wegen der teermatten...habe mal gehört die lassen sich super mit trockeneis behandeln und splittern dann einfach weg wenn mit dem hammer draufgeschlagen wird. Selber aber noch nie ausprobiert....

    ich habe meins selber bezogen mit einem DIY-Set von Aliexpress. Hat mich ca 20 Euro und 2-3h Arbeit gekostet. Für den ersten Versuch war ich ganz zufrieden, ein zweites oder drittes Lenkrad käme aber bestimmt noch besser raus. Und ja, ich kann bestätigen, dass sich Alcantara oder Wildleder relativ bald abnutzt und beginnt ledrig/speckig auszusehen. Mag sein, dass bei mir die Qualität aus China sowie die Beanspruchung auf der Nordschleife zusätzlich dazu beigetragen haben.

    hallo zusammen


    Die saison ist vorbei und ich habe nun den winter lang zeit, mir gedanke zu allfälligen upgrades an meinem swift nz tracktool zu machen. Insbesondere die bremsanlage steht im fokus. Eine bremsbelüftung via nebelscheinwerfer habe ich vorletzte woche bereits installiert. Damit war ich dann am letzten weekend auf der nordschleife. Da meine bremsbeläge schon ziemlich durch waren, habe ich vor meinem trip kurzerhand noch neue beläge für die vorderachse montiert. Stinknormale brembo bremsbeläge von autodoc. Ich dachte das würde für ein paar letzte runden mehr als nur reichen, da ich bis dahin fast 50 runden auf ebenfalls irgendwelchen oem belägen gefahren bin. Zur grossen überraschung hielten die beläge gerade mal sechs(!!!) runden und waren danach so gut wie nicht mehr vorhanden. Eine weitere runde wäre nicht mehr dringelegen. Siehe foto unten 8|

    Und daher bin ich nun auf der suche nach geeigneten scheiben\beläge, welche ich dan im frühjahr montieren kann. Hats jungs (oder auch mädels) hier, die gute erfahrungen mit bestimmten produkten gemacht haben? Da mein swift nach wie vor noch ein wenig im alltag bewegt wird, muss das setup wohl oder übel ein wenig kompromissbereit sein. Habe von ferodo oder auch dixcel schon viel gutes gehört. Und ja, endless gibt es natürlich auch noch...inklusive sehr stolzen preisen 😅


    Bin gespannt was ihr zu berichten habt...


    Grüsse

    Pat

    Hi Charly


    Dein Link vom Radio lässt vermuten dass du aus der Schweiz bist? Wenn ja von wo?


    Das mit dem Anschliessen sollte problemlos klappen. Die Stecker sind grundsätzlich genormt und so ist es in der Regel ein rinfacges plug and play. Habe selbst auch so ein Android-Teil in meinem Swift verbaut 👍


    Gruss Pat

    Fertig ist so ein Tracktool wohl nie wirklich 😅 war jetzt übers Wochenende vier Tage auf dem Ring und langsam macht die Kiste wirklich Spass. Hatte für ein paar Runden noch einen Instruktor dabei und konnte so sehr viel dazu lernen. Misha habe ich diesmal nicht getroffen aber ja, irgendwann zeig ich ihm das Auto nochmals 😎 Aktuell noch in Planung sind Domstreben hinten und vorne, Ölkühler und Bremsbelüftung. Bei schönem Wetter fahre ich Nangkan AR-1 Semis. Bin jetzt am Wochenende 26 Runden damit gefahren und echt begeistert 👌

    Meinst du vielleicht den Seilzug zwischen Lager und Getriebe? Dieser kann an den beiden Enden mit der Zeit "auslutschen", was dann zu schwammigem Gangwechsel bis hin zu nicht mehr einlegenden Gängen führen kann.


    Hätte noch einen ungeöffneten und originalverpackten Seilzug zuhause rumliegen...jedoch in der CH.


    Gruss Patrick