Beiträge von Supernasenbaer

    Mit ner Programmierung erschließt es sich mir wie das aus nem Signal der Lichtmaschine gehen kann.


    Ich hab mal spaßeshalber 30sek nach Original Alto GF Drehzahlmessern gesucht. Hab ausreichend gefunden und würd mir nie im Leben irgend nen Zubehörteil da reinbasteln. Auch erkenne ich die Notwendigkeit bei diesem Fahrzeug nicht.

    Aber jedem das seine...den Input den ich geben kann hab ich gegeben.

    Dicht an der Stelle, wo der DZM angebaut wird müsste im Kabelbaum ein dreipoliger (vermutlich) weißer Stecker zu finden sein. Dort wird der Originale angeschlossen.


    Mir erschließt sich technisch immer noch nicht, wie ein an der Lichtmaschine angeschlossener DZM funktionieren soll...aber evtl. kann ja der BMW Service mir das beantworten wenn die so gut sind. Ich frag mal nach....

    Aber sehr gerne doch. Auf Nachfolger Seite steht was es kostet wenn man Nebelscheinwerfer bei Sicht über 50m einschaltet.


    https://www.bussgeldkatalog.org/nebelscheinwerfer/


    Ja. Super!


    und genau auf dieser Seite ist weiter unten folgendes zu finden:


    Und um dem ganzen noch einen draufzusetzen, steht auf eben dieser Seite noch folgendes - womit diese Seite für mich als irgendeine verlässliche Quelle komplett ausscheidet:

    Zitat

    Aber was genau ist unter einer „erheblichen Sichtbehinderung“ zu verstehen? Laut diversen Gerichtsentscheidungen liegt diese dann vor, wenn auf Autobahnen nicht weiter als 150 Meter, auf anderen Straßen nicht mehr als 100 Meter gesehen werden kann. Im Zweifelsfall ist die Nutzung jedoch immer von der individuellen Witterungssituation abhängig. Nebelscheinwerfer ohne Nebel zu benutzen, ist unabhängig vom Namen somit trotzdem erlaubt.


    Ich habe die Diskussion über Nebelscheinwerfer mit 6 Polizeibeamten nachts um 4Uhr auf einem Autobahn-Rastplatz gehabt. Jedesmal wenn wieder einer nen schlaues Buch angeschleppt hat mussten sie einsehen, dass sie wieder nicht begründen können warum sie von mir ein Verwarngeld von (damals) 10Euro kassieren wollen. Nach 45 Minuten und ner Runde Kaffee zusammen (ich wollte die Jungs einladen, durften sie natürlich nicht) haben sie aufgegeben, sich für das nette, höfliche Gespräch bedankt und dass sie wieder etwas gelernt haben.


    ...sorry...nich mitm Commander… 😂

    .. ok, man könnte der Vollständigkeit halber noch erwähnen, dass der Betrieb von Nebelscheinwerfern in Verbindung mit Begrenzungsleuchten nur dann erlaubt ist , wenn der Abstand der Mitte der Leuchtfläche der Nebelscheinwerfer nicht weiter als 400 mm zum Fahrzeugrand .... ich lass es mal :D:D:D

    Deswegen schrieb ich in meinem Post "sinngemäß". 🙂 Es gibt immer noch eine weitere unendliche Anzahl an Vorschriften, die damit einhergehen...


    Ich hätte auch den Par17/Abs3 im Wortlaut als Zitat hier einfügen können. Wer es aber ganz genau wissen will und sich dafür interessiert kann auf Seiten der Bundesregierung sich über die entsprechenden Gesetze im Detail informieren.

    Für den Rest reicht meine Info.


    Im übrigen gibt es auch eine Mindesthöhe für Nebelscheinwerfer. Fast jedes tiefergelegt Auto unterschreitet diese erheblich... 😉 ...aber wir belassen es besser wirklich dabei... :-D

    Nebelscheinwerfer darf man nur bei Sicht unter 50m einschalten und dann darf man auch nicht mehr schneller als 50kmh fahren.

    Note 6, setzen!

    Das was du schreibst gilt für die Nebelschlussleuchte (hinten).

    Die Nebelscheinwerfer sind vorn (deshalb sind es keine Leuchten, sondern Scheinwerfer).


    Par. 17, Abs. 3 der STVO sagt sinngemäß:

    Nebelscheinwerfer dürfen bei erheblicher Beeinträchtigung der Sicht durch Nebel, Schnee oder Regen eingeschaltet werden. Sogar bei ausreichender Tegeshelle in Kombination mit dem Standlicht.

    Es gilt weder eine minimale Sichtweite noch irgend eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

    Ich habe noch nie ein Getriebe in einem PKW gesehen, dass keine Entlüftung hat.

    Wenn da zu viel Öl drin sein sollte, würdeder Druckausgleich über die Entlüftung gehen und wenn es richtig zu viel Öl ist, würde es aus der Entlüftung rauskommen.

    Hallo erstmal.


    Ich bin mir sicher, dass es bei BMW genauso laufen wird.

    Was meinst du was jeder OEM-Service sagt, wenn man wissen will wie man nen Nachrüstdrehzahlmesser an einem 10 Jahre alten Auto anklemmt..?


    Ich wüsste nicht wozu ein DZM an der Lima angeschlossen werden sollte. Einzig plausible Erklärung: der DZM soll wissen wann der Motor läuft (das wird auch als Klemme 61 bzw D+ bezeichnet).


    Aber wozu der Murks mit irgend nem Nachrüster? Den Alto gab es auch mit DZM. Also irgendwo nen entsprechendes Kombiinstrument mit Drehzahlmesser organisieren. Das sollte gleich funktionieren ohne irgendwelche anderen Anklemmaktionen.


    Um dir eventuell wirklich ernsthaft weiterhelfen zu können wäre es gut wenn du noch schreibst was für einen DZM (Hersteller/Typ) du dir geholt hast. Dann kann vielleicht jemand mit Erfahrung dienen.

    Wo du hinten schon alles ab hattest hättest du auch gleich eine Anhängerkupplung installieren können..! :-D


    Spaß beiseite - ich sollte nicht von mir auf andere schließen - sehr sehr schick. Schönes Projekt!

    Am effektivsten ist es, wenn du über die aktuellen Leitungen ein Relais ansteuerst und das Relais mit der Glühlampe verbindest. Als Stromzufuhr nimmst du dann eine ordentliche 2,5mm^2 Leitung von der Batterie (mit Sicherung) und Masse nach 10cm direkt auf Karosse.

    Ist bei älteren Motorrädern auch ne gängige und wirkungsvolle Maßnahme.


    Edit: Darauf achten, dass das Relais für den KFZ-Bereich zugelassen ist.

    Kauf eine Batterie , die von Größe (Lange, Breite, Höhe) und der Pol-Anordnung reinpasst im Baumarkt (40-50Euro) und gut ist.


    Wenn der Wagen eh verkauft werden soll würde ich da nicht mehr Geld als notwendig reinstecken.

    Das Verkaufsargument „neue Batterie“ bleibt ja.


    und wenn man nicht immer nur 3 Minuten fährt wird jede Batterie voll.

    Aber - wie mein Vorredner schon sagte - das ist dann alles in der Hand des Käufers.


    Edit: Das dein Audi sofort anspringt liegt an der Motorsteuerung und den Nocken-/Kurbelwellensensoren. Der zündet auf dem erstmöglichen Zylinder wenn du den Schlüssel rumdrehst, während bei einigen anderen Herstellern erst eine komplette Kurbelwellenumdrehung zur Lagebestimmung erforderlich ist und dann wird erst gezündet.

    Wenn ich als Hersteller der Meinung bin, dass ich einem Model den Zusatz "Sport" verpasse , dann kann es auch deshalb sein, weil er auf die Bedürfnise von Sportlern zugeschnitten ist.

    - Turnbeutelhalter im Kofferraum

    - statt Wagenheber ist ein Laufschuhfach unter dem Kofferraumboden

    - Tennissschläger Clip am Rücksitz

    - ...


    Suzuki hatte selbst zu Zeiten eines SA413 nie ein wirklich schnelles Auto. Es waren immer "nett motorisierte Kleinwagen". Nicht mehr, nicht weniger.


    Ich denke der Druck für das Hybridsystem kommt vor allem aus dem asiatischen Raum (speziell China) und den USA (speziell Californien).

    Dort kann es sein, dass in naher Zukunft kein Fahrzeug ohne ein Hybridsystem mehr eine Zulassung bekommt und in China fahren wirklich viele Swifts auf den Straßen.

    Und währenddessen hauen Audi, VW, Cupra und Co. einen fetten Schlitten nach dem nächsten raus. Mit den "Kleinen" kann man es ja machen.

    Vollkommener Stuss!


    Für die "Kleinen" gilt das gleich wie für die "Großen".


    Man muss in der Gesamtheit seiner Produktpalette einen Verbrauchswert erreichen (Flottenverbrauch).

    Dies gilt aber nur für Hersteller ab eine bestimmten Jahresproduktion.


    Deshalb hat Seat nicht mehr Modelle namens Seat XY Cupra, sondern eine eigene Marke namens Cupra geründet.

    Bei VW ist es die R GmbH. Bei Opel ist es OPC. Bei Audi ist es die Quattro GmbH. Beim Daimler AMG. Bei BMW die M-Group. Bei Ford und Renault RS. Kia hat die N GmbH. ...ich könnte das noch ewig so fortführen...


    Alles eigene Marken, die aber nicht dem Flottenverbrauch des Hauptkonzerns angerechnet werden, da sie geringe Stückzahlen in Serie produzieren.


    Ich hasse es wenn es immer heißt das die sogenannten "Großen" alles dürfen.

    Wer schonmal einem höheren Gremium von VW beigewohnt hat wird sich wundern. Da wird um jedes Gramm CO2 gefeilscht und zwischen den einzelnen Marken hin und hergerechnet, damit die Gesetze eingehalten werden können.


    Als Smart von den 0,x Liter Motoren weggegangen ist mussten sie auch den "mhd" (Micro Hybrid Drive) einsetzen um noch die Gesetze zu erfüllen.


    Es steht Suzuki vollkommen frei die "Sport GmbH - eine Marke von Suzuki" zu gründen und den "Swift" mit 250PS PS anzubieten. Oder sie bauen als Alternative einen e-Swift oder PHEV (der Verbrauch von Vollhybriden mit mind. 50km elektrischer Reichweite geht nur zu 1/3 in den Flottenverbrauch ein, also ein Hybrid kompensiert sozusagen drei Verbrenner).

    Das wird aber von den Strategen bei Suzuki entschieden und nicht von den "Großen".

    Hi. Ich rede nicht vom Serviceheft, sondern von den Garantiebedingungen.

    Kann durchaus sein, dass diese bei Suzuki mit im Serviceheft stehen.

    In meinem Serviceheft (nicht Suzuki) steht gar nix mehr von km oder Zeit. Dennoch steht in den Garantiebedingungen (Anhang zum Kaufvertrag, ca. 10 Seiten), dass ich alle 30.000km oder 2 Jahre - was zuerst eintritt - zum Service muss.

    Ist es echt so kompliziert, sich die Unterlagen zu nehmen, die man beim Kauf bekommen hat, sich die Garantiebedingungen rauszusuchen, diese zu lesen und danach zu wissen was los ist?


    ich kenn es von 90% aller Hersteller dass die Garantie an sich x Jahre ab Kaufdatum oder abc-Tausend km läuft.


    Von der Garantiedauer erstmal vollkommen unabhängig sind die Serviceintervalle.

    Diese sind meistens yz Monate oder fe-Tausend km nach der letzten Durchsicht.


    Es gilt immer das was früher Eintritt.


    Und bevor jetzt noch jemand seinen Getränkeverkäufer, den Tankwart, die Putzfrau oder seine Hausärztin fragt wäre es doch das einfachste wenn der Fragensteller einfach seine Unterlagen zum Fahrzeug mal durchliest, die er vom Händler bekommen hat.

    Eben dadurch, dass der Airbagdeckel NICHT in Richtung Fahrergesicht geschleudert wird, muss man sich auch keine Gedanken um die aufgeklebte Carbonplatte machen :)


    Folieren klappte bei mir nicht, dazu müsste man das Teil ausbauen und das Logo vorher abmachen. Durch den kleinen Radius sind die Kanten im eingebauten Zustand sehr schwer hinzubekommen. Das Suzukilogo auszuschneiden ist ebenfalls schwierig. Sieht am Ende nur von weitem gut aus, daher die Alternative mit der Platte.

    Da klappt kein Deckel auf oder um.

    In der Narbung im Lenkrad ist eine unsichtbare Aufreisnaht. Der Airbag drückt sich bei Auslösung da durch.


    Wenn du da was drüberklebst (egal ob Carbondeckel oder Folie) dann ist das lebensgefährlich.

    Die Realität ist, dass ein Lenkrad-Airbag nach 0,005 Sekunden (5 Milisekunden) etwa 40cm in den Innenraum schießt und sich erst dann in Form bringt (seine endgültige Form erreicht ein Lenkradairbag nach etwa 15 bis 20 Millisekunden).

    Demzufolge hat der Airbag in der ersten Phase eine mittlere Geschwindigkeit von 80m/s, was etwa 300km/h entspricht (grob im Kopf gerechnet).

    Ein Carbonteil, was dir mit 300km/h an die Rübe segelt (vermutlich bei der Airbagauslösung scharfkantig splittert) braucht lang um wieder rauszueitern.