Beiträge von Supernasenbaer

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.

    Ja. Das Kenne ich.

    Mein damaliger MK1 (umgebaut von SA310 auf SA413 GTi) hatte auch noch die Ident vom 1.0er.

    War jedesmal ein Krampf über Suzuki ein Teil zu bestellen.


    Die HSN und TSN bringen dir da wirklich nichts.


    ich hatte mal eine SA413 GTi Ident-Nr. Da ichndas Auto aber nun seit 15Jahren nicht mehr hab müsste ich mich mal auf die Suche begeben ob und wo ich davon noch Daten habe.

    Versprechen kann ich leider erstmal nichts…

    Red and yellow points on the outside of the tires are matching points for the tire and rim (ususally necessary on high performance cars or motorsports).


    after production the manufacturer is doing a dynamic balancing test.

    The red dot is showing the position of the dynamic center of gravity.

    The yellow dot is showing the position of the most lightweight area on the tire.


    If you also know the dynamic cemter of gravity of the rim you will mount these two position vice versa.

    If yo do not know this of the rim you will mount zhe yellow dot exactly on the position of the vent of the rim.


    In the end you will achieve better dynamic roundness (less vibrations) for high speed and you will be able to reduce balancing weight.

    Ansonsten den Lüfter einfach an Zündplus hängen und einen Kippschalter einbauen (ggf. Schaltet der nur ein Relais das den Lüfter schaltet).

    Wenn es für den Sport-Einsatz sein soll (also Bergrennen), dann würd ich da gar kein Gewese machen.

    Wenn du den Schalter/Relais parallel anklemmst hast du auch die Temperatursteuerung aktiv.

    Aber da wäre natürlich das von derJoker schon angesprochene Head-Up-Display deutlich sinnvoller. Wer einmal damit gefahren ist wird es sehr wahrscheinlich vermissen.

    Nein...tut er nicht.

    Gibt für mich nichts nervigeres als irgendwelche Einbelndungen auf der Frontscheibe.

    Für mich ist alles was sich im Bereich der Frontscheibe bewegt (und das HUD bewegt sich immer irgendwie) etwas das meine Aufmerksamkeit erregt.

    Durch die Frontscheibe sehe ich das Verkehrsgeschehen...die Instrumente geben mir Informationen.

    Das sollte sich meiner Meinung nach nicht vermischen.


    Hatte nen BMW als Mietwagen, der mir den ganzen Mist (auch die Verkehrszeichen, Abstände, Verbrauch usw) von den Instrumneten auf die Scheibe projiziert hat. Das schlimmste...mangels Bordbuch konnte ich es nicht abschalten. Die ersten zwei Tage lag da der Mietvertrag die letzten drei Tage löste Panzertape das Problem.


    Aber selbst bei einem anderen Fahrzeug (weiß nicht mehr ob es ein Daimler oder ein Audi war) wurden nur geschwindigkeit und Drehzahl im HUD angezeigt (Digital)...das war besser...aber hab ich dann auch nach einem Tag abgeschaltet.

    Wer es mag, OK!

    Mich nervt es.

    Hab ich mich schnell gewöhnt daran. Mein Pronlem war eher, dass mein voriges Auto ebenfalls nicht lineare Tachoeinteilung hatte, aber anders. Da musste ich mich ein wenig umgewöhnen.

    Ist aber enen auch ein Unterschied ob zahlen bis 240km/h drauf passen müssen oder eben 320km/h ☺️


    ...wir driften im Moment ganz schön vom Thema weg fällt mir gerade auf.

    15Mio Entwicklungskosten in der Automobilindustrie ist gar nichts!

    Damit entwickelst du nichtmal einen Motor, gesschweige denn einen Hybridantrieb.

    Von den Investkosten an den Produktionslinien will ich gar nicht anfangen (Erfahrungsgemäß ebenfalls im zweistelligen Millionenbereich).

    Suzuki ist in den asiatischen Ländern sowie in Nord- und Südamerika ein Budget Car.

    Die leute kaufen das nicht weil es so gut ist, sondern weils günstig ist. Da können 100Eur umgerechnet schon den Ausschlag geben zwischen kaufen und nicht kaufen.

    Das EU-Geschäft ist für Suzuki fast vernachlässigbar...aus meiner Sicht würde sich das auch nicht kit Hybridsystemen und Solardächern ändern.

    Die ganze Entwicklung wird bei Suzuki möglichst weltweit vereinheitlicht und nur die notwendigen zulassungsrelevanten Anpassungen an die lokalen Märkte werden berücksichtigt. Alles andere treibt den Preis nur unnötig hoch.

    Bei mir - und bei allen anderen 4 Autos davor - stellen sich die Uhren über das Radiosignal.

    Setzt natürlich voraus, dass man auch Radio an hat und nicht immer Musik „aus der Dose“ hört.

    Ich hab auch einen digitaltacho den ich im Display aktivieren kann (Seat).

    Benutze ich nie. Wozu redundante Anzeigen?

    Ich hab da die Öltemperatur und auf langstrecken dann den Verbrauch/Restreichweite.

    Das Zeigerinstrument ist für mich deutlich einfacher und schneller abzulesen. Ich brauch nur im Augenwinkel mir ansehen in welche richtung der Tachozeiger steht und kenne die Geschwindigkeit ohne eine Zahl lesen zu müssen.

    Einen MK1 von damals wirst du heute nicht mehr neu zugelassen bekommen, weil mittlerweile eine gewisse Grundausstattung an Assistenzsystemen vorgeschrieben sind, die damals selbst für Geld nicht verfügbar waren.

    Das hatte ich aber auch schon geschrieben, dass die Zulassungsvoraussetzungen natürlich erfüllt sein müssen.


    Mir erschließt sich dabei aber nicht, was das ganze mit den Spielereien zu tun hat die auf der Kreuzchenliste stehen. Erst recht nicht das von dir „gewünschte“ Display, „für denjenigen der es sich leisten möchte“.


    Es gibt bei Suzuki eben manche Dinge nicht, die es bei anderen gibt. Ist bei jedem Autohersteller so.

    Mach weder Suzuki zu schlechteren, noch andere Karren zu besseren Autos.

    "Es beschränkt sich natürlich nicht nur auf ein schnödes Display sondern jegliche technische Innovation die einen ernsthaften Nutzen bringt."

    Der Nutzen eines Fahrzeuges ist es Passagiere und Lasten von A nach B zu bringen, trockenen Fußes und komfortabel (im Sinne von bequem sitzen).

    Alles was darüber hinaus geht ist „Luxus“ und hat mit der Aufgabe und dem Nutzen eines Autos nichts zu tun.

    Simon84

    Da ich bei VW/Audi in der Entwicklung gearbeitet hab brauchst du mir das nicht sagen. 😉

    Und wenn VW nicht gnadenlos sparen und viele Gleichteile anbieten würde, dann würden die Kisten noch teurer sein.

    (wobei auch der überall gleiche Haubenlift in jedem Modell erneut erprobt werden muss).


    Jeder Hersteller für die Großserie versucht wenn möglich Gleichteile zu nutzen um die Kosten zj senken. Was nicht heißt das keine Entwicklung stattfindet.

    Auch ein vohandenes Bauteil mus in den Bauraum konstruiert werden, muss auf die „neue“ Situation neu berechnet werden und auch in der Umgebung erprobt werden.

    Teilweise ist das integrieren eines vorhandenen Bauteils in die neue Umgebung komplizierter als es neu zu konstruieren. Aber damit würde die ganze Beschaffungsmaschine neu anlaufen und man hätte noch höhere Kosten - und verliert auch noch den Vorteil von den vergrößerten Stückzahlen.

    Der heutige Swift Sport hat sich im Vergleich zum SA413GTi auch weiter entwickelt.

    Beim MK1 gab es keinen Fernseher, obwohl es bereits kleine Fernseher gab, die man auch in die Mittelkonsole hätte bauen können, wie z. bsp bei Maybach (ja, überspitzt geschrieben, aber dafür anschaulich)

    Aber das ist nicht der Punkt.


    Es geht darum, dass man als Hersteller entscheiden muss was man möchte.

    Maximal individualisieren durch eine breite Palette an Varianten, dann aber nur zu einem hohen Grundpreis.

    Oder maximal kostenoptimieren, dann gibt es genau ein Modell mit einem Motor und einer Ausstattung, welche die jeweils aktuellen Zulassungskriterien erfüllt und in möglichst großen Stückzahlen gebaut werden kann (Ford Model T als Vorreiter des Ganzen)

    Dazwischen gibt es unzählige Abstufungen.


    Suzuki hat sich offenbar dazu entschieden eher in Richtung zweiterem seine Fahrzeuge anzubieten während VW tendenziell den ersten Weg geht.


    Ist beides nicht verwerflich und hat auch nicht mit der verweigerung von technischem Fortschritt zu tun. In der nöchsten Serie des Swifts wird sowas vermutlich im Standard drin sein...auch wenn andere Hersteller da bereits wieder weiter sind.

    Was meinst du denn mit "Ist nicht ganz so"? In welchem Punkt genau möchtest du mir widersprechen?

    Es ist genauso wie ich es geschrieben habe nur das du noch die Erhöhung vom Grundpreis ergänzt hast :)

    Ich meinte den Grundpreis des Fahrzeuges genrell. Also mit jeder zusätzlichen Variante die man bestellen kann werden alle Fahrzeuge dieses Typs automatisch teurer.


    Nehmen wir ein fiktives Fahrzeug in der Entwicklung, nennen wir es Ikuzus Singi. Alles auf Low Budget gerechnet. Startpreis 10.000Euro. Es wird nur ein Motor, ein Getriebe, keine Konfig-Liste geplant


    Nun kommt eine schlauer Vertriebler und quatscht was von Marktkonformität, Business Cases, Corporate Identities, Global Studies, International Business...


    Nun soll der Singi auf einmal 6 Verschiedenen Motoren, 3 Getriebe und eine 4-Seitige Kreuzchenliste haben. Startpreis des Singi geht hoch auf 14.000 Euro.


    Also kurz: ALLE zahlen die Varianten die gemacht werden mit, und da war dein „Fehler“. Es ist nicht „der Kunde der das Geld hat soll eben die 250Euro Aufpreis für das Display zahlen“, sondern alle zahlen es mit, weil,es in die Entwicklung des Fahrzeuges Singi eingeht.

    Dass was der Kunde dann noch on top für die Zusatzausstattung zahlt ist nur noch für das Teil selbst. Alles andere zahlen alle mit die den Singi haben wollen.

    Edit (um auch was zum Thema zu sagen):

    Für mich ist der Golf eines der bestem Fahrzeuge am Markt. Über Geschmäcker lässt sich nicht streiten. Aber rein vom Fahrzeug her merkt man dass es ihn schin seit 40Jahren am Markt gibt und er damit absolut ausgereift ist.


    Es wäre einfach eine tolle Spielerei die man zumindest gegen Aufpreis anbieten könnte. Wer das nötige Kleingeld hat der bestellt es sich und wer es sich nicht leisten kann oder will der lässt es eben oder muss es sein lassen und redet es sich dann schlecht nach dem Motto "das kann ja irgendwann mal kaputt gehen". Das war doch schon immer so bei den Ausstattungen und Extras. Das das Display dann natürlich kein Aliexpress Teil sein kann sondern ein TÜV geprüftes Display mit CE-Zeichen usw. und das das dann auch deutlich mehr kosten würde sollte jedem auch klar sein. Genau deswegen wird sowas dann wahrscheinlich auch noch nicht in dem "gut und günstig" Segment angeboten.

    Ist nicht ganz so.

    Schon alleine das Anbieten von Varianzen treibt den Grundpreis in die Höhe.

    Nur zu sagen „das Display kostet eben 250Euro mehr, soll der Kunde das eben zahlen“ ist die halbe Wahrheit.

    Für jede form von Varianz gibt es einen Rattenschwanz an Kosten, die dem Kunden gar nicht bewusst sind.

    Und alleine das Reduzieren von Varianzen und Individualisierungen senkt schon den Grundpreis.

    Das Teil muss designed werden. Für jedes Teil muss ein Lieferant gefunden werden, der muss Auditiert und überwacht werden, Man benötigt den zusätzlichen Lagerort. Das Teil muss mit anderen Fahrzeugausstattungen erprobt werden, die Software muss angepasst werden, die Produktionslinie muss entsprechend dafür um-/ausgerüstet werden.


    Das beste Beispiel ist für mich immer Dacia. Ein Auto, zwei-drei Ausstattungslinien zwei Motoren, und eine Konfigurationsliste, die auf einen Bierdeckel passt. Alles schlank gehalten. Kostengünstig.

    Gegenbeispiel unsere „Großen Autohersteller“.

    Ein Auto, 10 Ausstattungslinien, 10 Motor-Getriebe-varianten und um die Aufpreisliste zu verstehen braucht man einen Tag Urlaub und einen Consulter, der einem erklären muss, warum das beheizte Lenkrad nur mit dem Kofferraumorganizer und der Leseleuchte im Fond zusammen zu bekommen ist und man dann aber wegen der Leseleuchte das Sonnendach und das klimatierse Handschuhfach nicht mehr haben kann.

    Schon alleine um die möglichen Varianten zu erfassen benötigt man eine komplette Abteilung, die sich nur darum kümmert.

    Ja. So habe ich es auch gehört und verstanden.

    Wenn man in einem anderen Bundesland die Einzragung machen lässt wird man ggf. noch einmal zu einer lokalen Prüfstelle geschickt um das ganze nochmal bestätigen zu lassen.


    Das ist leider das Problem mit „Hinterhof“-Eintragungen. Teilweise sogar mit gefälschten Dokumenten die nach einer offiziellen Prüfstelle aussehen.

    ...Hessen hat da reagiert, soweit ich weiß ist es in Thüringen nicht ganz so extrem, aber auch ähnlich wie Hessen.

    In Berlin wird es ebenfalls langsam schwieriger eine Abnahme gem Par. 21 zu bekommen. Hatte bisher selbst nie wirkliche Probleme (ab und zu musste ich nochmal beim Hersteller/Verkäufer zusätzliche Nacchweisdokumente/Unbedenklichkeitsbescheinigungen anfordern) - toi toi toi - bisher hat es immer geklappt.

    Ich kenne aber auch schon Fälle, wo die Mitarbeiter der Zulassungsstelle Berlin nochmal in der Prüfstelle angerufen und nachgefragt haben.

    [...]Bedeutet wenn ich die Winterräder drauf schraube, müssen entweder die Spurplatten wieder runter oder aber wieder eine neue 21er Einzelabnahme beim TÜV, auch wieder mit Berichtigung der Fahrzeugpapiere.

    (Diese machen hier nur Zwei Prüfstellen des TÜV-Rheinland).

    Nicht zwingend. Kommt drauf an wie es eingetragen ist/wird.

    Wenn die Spurverbreiterung in Verbund mit Rad-Reifen-Kombi eingetragen ist dann hast du recht.

    Ansonsten kannst du die Winterräder auch mit der Spuverbreiterung fahren.


    Bei meinem Smart Roadster hab ich Gewindefahrwerk und Spurverbreiterung eingertragen bekommen mit dem Vermerk „zulässig mit allen Serienmäßigen Rad-Reifen-Größen“.

    Beim Smart 452 gibt es in den COC Papieren eine 17Zoll Sonderfelge mir irgend nem 235er Reifen...

    Allerdings kommt die Kiste dann wohl gar nicht mehr vom Fleck..

    Je nach Region gint es verschiedene Vorgehensweisen.

    In Berlin z. bsp machst du selbst den Termin in der Zulassungsstelle und fährst mit dem Schriebs von TÜV/Dekra&Co. hin.

    In anderen Regionen word die Zulassung einbehalten und zur Zulassungsstelle direkt gesendet mit den Eintragungspapieren. Dort kann man sich die geänderten Fahrzeugpapiere abholen (man bekommt die Eintragung an sich gar nicht ausgehändigt).


    Hessen soll wohl die absolute Härte sein.

    Teilweise lehnen die Zulassungsstellen eine Korrektur der Fahrzeugpapiere ab und fordern einen zweiten Nachweis an, obwohl eine gültige 21er Abnahme vorliegt.


    Hab diverse lustige Berichte in anderen Autoforen schon gelesen.

    Ich verstehe es noch nicht.


    Einen Reifen mit einer vorgeschriebenen Montagerichtung kannst du nehmen!

    Der hat eine Innenseite und eine Außenseite und ist somit nicht laufrichtungsgebunden.

    Der Toyo Celsius ist nicht laufrichtungsgebunden, aber montagerichtungsgebunden.


    Eine. Solchen Reifen kannst du auch beliebig von vorn nach hinten oder links und rechts bauen.

    Die Innenseite und Außenseite ist bei der Felge genauso und überall am Auto gleich.

    Nur die Laufrichtung ändert sich, aber das ist für einen montagerichtungsgebundenen Reifen egal!

    Fragen ist die Beste Variante. Da empfiehlt sich dann oft der lokale Reifenhändler im Ort.


    Man kann am Profil aber schon erkennen ob die Laufrichtung gebunden ist oder nicht.

    Bei dem Link von Motormaul würde ich drauf tippen dass der Toyo Celsius nicht laufrichtungsgebunden ist (evtl hilft da auch schon Google weiter).


    Ich hab das mal (schnell von Hand) skizziert woran man das erkennen kann.

    Im zweifel aber immer nochmal nachhaken!