Beiträge von amiga-4-ever

    Die heißen so, weil es früher Bänder aus Leder waren. Jetzt sind die aus Metall oder Kunstoff und man kann sie immer noch so nennen. Jeder Fachmann weiß auf jeden Fall, was gemeint ist.

    Das ist mir schon klar. Ist der übliche Begriff dafür, eben wegen der Lederbänder vor sehhhr laaaanger Zeit.

    Aber diese Dinger aus Kunststoff????

    Wo gab oder gibt es denn soetwas in PKWs? Die reißen/brechen doch sofort ab, wie Emu schon anmerkte. Kenne diese Teile nur aus Metall.

    Bekommst du da nicht auch wieder Probleme mit dem Reglement von wegen Teile aus dem Nachfolgemodell. Auch wenn es ansich der gleiche Motor ist.


    Mir ist soweit nur bekannt :

    MZ Sport mit 92kW bzw. 125PS bei 6800 U/min

    NZ Sport mit 100kW bzw. 136PS bei 6900 U/min

    Eine Variante mit 142PS kenne ich nicht.

    ... eigentlich hat SUZUKI den Anschluss zum E-Auto verschlafen

    ... und wie bekommt man das Lenkrad auf die andere Seite? =O:/

    :/Ich dachte das wäre die richtige Seite....

    Oder ist das in unserem Cappuccino etwa auch auf der "falschen" Seite =O


    :D:D:D


    Frank0307

    Ist das "verschlafen" nicht schon immer so und fast Tradition?

    Alle Hersteller gehen über auf kleinere Turbomotoren, Suzuki hält am klassischen Sauger fest und bringt sogar den Kizashi mit dem 2,4l Motor raus. Jetzt wird überall von Elektro Mobilität gesprochen und Suzuki hat nun endlich alle Modelle mit wirklich guten (meist) Turbomotoren ausgestattet inkl. Hybrid.


    Aber lieber so und wirklich gute wenige Motoren die gut laufen und dazu wenig verbrauchen, als solche hochgelobten Motoren wie bei anderen Herstellern, die dann viele Probleme machen.


    Aber vielleicht kommt in Zusammenarbeit mit Toyota nun wirklich recht zügig ein Alltagstaugliches E-Auto.

    "verwöhnt" war wohl die falsche Formulierung...

    Aber Ernest hat hat das schön beschrieben.

    In anderen Ländern fährst bei soetwas gleich in die Werkstatt und gut. Hier wird ein Riesenaufwand betrieben für Gutachter, Nutzungsausfälle, Anwalt, etc.

    Nicht das dies schlecht wäre, dafür zahlen wir schließlich auch unsere Beiträge bei den Versicherungen aber das ist typisch deutsch. In vielen anderen Ländern wird einfach nur das nötigste in solchen Fällen übernommen und vieles muss du dann (leider) selber anstrengen/bezahlen.

    Sachen die wir hier als selbstverständlich ansehen bei Unfällen, wie Polizei zur Aufnahme des Unfalls, Nutzungsausfall oder ein Gutachter.

    Andererseits kann man da mal sehen, wie verwöhnt wir hier in Deutschland sind.

    Kostenerstattung für alle möglichen Sachen bei Unfällen, Polizei kann zu jedem Unfall gerufen werden, selbst zu kleinsten Bagatellen. Darüber wundern sich immer wieder die ausländischen Fahrer, wenn sie hier in einen Unfall verwickelt sind.

    Das gibt es so nur hier Deutschland.

    Bei fiktiven Abrechnung wird die MwSt abgezogen. Es scheint so, dass ich zwar den Schaden ersetzt bekomme aber danach mein Auto weniger wert ist.

    Das ist doch normal und nicht wirklich überraschend.


    Auf jeden Fall viel Erfolg bei der Abwicklung.

    Wie der aktuelle Jimny zeigt, kann der Verkauf ja von heute auf morgen eingestellt werden,

    So weit ich weiß wurde der Verkauf nicht eingestellt. Nur hat Suzuki in Japan offensichtlich nicht so recht mit einer solch großen Nachfrage an diesem Modell gerechnet. Die Nachfrage ist deutlich größer als die Produktion, daher extrem lange Lieferzeiten von gut einem Jahr.


    Aber das hat mit dem eigentlichen Thema hier nichts zu tun.

    Vom Totalschaden habe ich gar nichts geschrieben. Ich gehe davon aus, daß es kein Totalschaden ist. Und "komisches" gefühl habe ich auch nicht, die Aussage stammt nicht von mir. Wert des Fahrzeugs ist ca. 12.000€ bis 13.000€, den Schaden tippe ich auf 5500€ bis 6500€.

    Das wäre dann noch ein recht geringer Betrag. Hatte letzte Woche von einem Bekannten ein Gutachten zu einem ähnlichen Unfallschaden gesehen. Da war es ein Dacia Dokker, knappe 2 Jahre alt. Dort war das Kofferraumblech nur ein klein wenig gestaucht und hätte problemlos gerichtet werden können. Der Gutachter hat dieses aber komplett eingesetzt. Das gute Kofferraumblech kostet laut Dacia knappe 2000! €, plus Stoßstange, Heckklappe, Lackieren, Arbeitslohn, etc. lag die Schadensumme bei fast 9000€.

    Dann war es in deinen Augen ein Bagatellschaden, bei sehr neuen oder wertvollen Autos wird dann aber meist eine komplette Tür eingesetzt inkl. Lackierung und dann bist du schnell bei mehreren tausend Euro.

    Obwohl das ganze natürlich auch per Smartrepair für einen Bruchteil erledigt werden KÖNNTE. Das hat mit Kosteneinsparungen natürlich gar nichts zu tun ist aber wird von den Versicherungen in der Regel anstandslos akzeptiert. Aber das liegt dann auch im Ermessen des Gutachtens oder auch Anwalts der sagen kann was einem zusteht und so so werden aus einer vermeintlichen Kleinigkeit große Beträge.

    Was man hier so liest ist irgendwie merkwürdig. Wie wärs mit leben und leben lassen, einen fairen Preis zahlen und fertig. Das Autohaus sollte auch was verdienen und davon leben können. Wie hier so geschrieben wird hat man den Eindruck, dass um jede 10 Cent gefeilscht wird. Kostet den Händler extrem viel Zeit und am Ende ist’s ein 0 Geschäft. Entweder kauft man und zahlt einen Preis bei dem sich beide Seiten in die Augen gucken können oder man fährt eben Fahrrad. Geiz ist Geil ist nicht alles.

    Hast du natürlich schon recht mit dem was du schreibst.

    Aber wie bei vielen Anschaffungen wird nunmal auf den Preis geschaut. Wenn ein Angebot von einem großen Elektrohändler in der Werbung kommt, dann kaufst du den z.B. Fernseher doch auch dort und nicht unbedingt beim Händler direkt um die Ecke.

    Die Konditionen/Zugaben müssen natürlich immer mitberücksichtigt werden wie Garantieverlängerung, etc.

    Aber warum sollte ich in ein Auto beim nächsten Händler kaufen zu den selben Konditionen wenn es woanders z.B. gute 1000€ weniger kostet?

    Abgesehen davon fährt man für den Service dann ohnehin meist wieder zu dem Händler in der Nähe für den Service an dem dieser dann wieder etwas verdienen kann.


    Aber es stimmt natürlich, dass einige Händler den Preis so weit drücken, dass andere (meist kleinere) ganz einfach nicht mithalten können.

    ... da wäre ich vorsichtig mit, wenn der nicht notwendig ist, zahlst Du den selber.

    Das Recht auf eine Abwicklung über einen Anwalt steht einem eigentlich immer zu.


    Nur bei "Bagatellen" mit sehr geringem Schaden, wo nicht mals ein Gutachten von der gegnerischen Versicherung gezahlt wird da sollte man auch den Anwalt aus dem Spiel lassen.

    Aber das ist hier eindeutig nicht der Fall, wobei ich mir der Aussage: Es ist definitiv ein (wirtschaftlicher) Totalschaden vorsichtig wäre. Das lässt sich anhand von so ein paar Bilder nicht wirklich sagen aus der Ferne.

    Wenn du schon einen Anwalt einschalten, wird der dich evtl. auch noch auf das Thema Schmerzensgeld ansprechen. Der dürfte euch doch schon etwas heftiger von hinten reingefahren sein.

    Aber wie es auf dem Bild aussieht, war das wohl nicht der erste Unfall an dieser Stelle, ein altes Warndreieck lag ja schon an der Seite.


    Aber eigentlich hat Swift2018 schon alles wichtige geschrieben.