Beiträge von -Hutfahrer-

    Wischerarme fangen dezent an den gelenken an zu rosten...

    Werde ich in Kürze mal neu in schwarz matt lackieren. [...]

    Mattlacke sind offenporige Lacke und bieten keinen hinreichenden Korrosionsschutz.

    Empfehlung: Glanzschwarz!

    Seit gestern sind die Sommeräder drauf - mit den neuen Reifen. Gestern fuhr ich noch mit Winterbereifung zum Dienst und zurück, somit habe ich heute den Vergleich. Die Winterbereifung waren die üblichen 185er auf 15er Stahlfelgen.


    Auch wenn es erst einmal nur ein paar Kilometer waren (Landstraße, Autobahn mit 85 km/h, Stadtverkehr), die chinesischen Reifen leisten sich zunächst keine Patzer. Schneller fahren war nicht drin, die paar Kilometer Autobahn sind so genannte "Stadtautobahn". Gestern hatte ich noch das hörbare Abrollgeräusch der Winterreifen vernommen, die Sommerreifen rollen für mich unhörbar.

    Serienausrüstung: Goodyear Eagle F1 (Kraftstoffeffizienz E, Nasshaftung B, 66 dB).

    Erfahrungsgemäß sind sie einige Wochen/Monate jünger als das Fahrzeug.


    Meine habe ich verabschiedet und durch "Rotalla Setula S-Pace RU01" in gleicher Größe ersetzt. Gefahren bin ich sie noch nicht. Bis zum Saisonbeginn sind noch einige Wochen Zeit.

    Kommt drauf an, wer der Vorbesitzer war. ;) Die Heizmatten der Sitzheizung hat vermutlich jeder Swift MZ schon einmal neu bekommen. Meiner bekam sie noch auf Gebrauchtwagengarantie.


    Ich hatte Ende 2015 meinen mit 92 Tkm gekauft - für weniger als deine 6000. Allerdings auch mit diversen Mängeln. Seit 60 Tkm hatte niemand mehr etwas an dem Fahrzeug gemacht, es wurde nur gefahren. Alle nötigen Wartungen wurden noch gemacht, die für den damaligen Kilometerstand dran waren. Es gab noch einen Satz Koppelstangen, sie klapperten bereits.


    Es kostete aber noch eine Menge Arbeit, bis mein Sportler ansehnlich wurde. Davor muss ihn ein Raucher aus der Leistungsklasse gefahren haben. Die rot/schwarze Innenausstattung war braun und stinkig, der Himmel ebenfalls. Ich bin mehrmals mit einem Nass/Trockensauger durchgegangen. Rot/schwarz ist wieder so, wie es mal gewesen ist. Der Himmel wurde wieder hellgrau. Zudem habe ich einige Schrammen und Dellen mitgekauft, die entweder repariert oder durch eine Teilfolierung unsichtbar geworden sind.


    Reparaturen hielten sich bisher in Grenzen: Die Scheibenbremsen der Hinterachse musste ich machen, beide Sättel mussten aufgearbeitet und neu abgedichtet werden. Die Vorderachsbremse sah beim Kauf nicht alt aus, muss also schon einmal gemacht werden. Im vergangenen Jahr musste ich die Klimaanlage machen lassen. War zum Glück nicht so teuer, es waren die Ventile im Hoch- und Niederdruckkreis. Zuletzt habe ich vier Sommerreifen gekauft, im Winter fahre ich das Fahrzeug gar nicht.



    Unter dem Strich ist der Swift ein kalkulierbares Risiko. Motormäßig sind die Risiken überschaubar, es zickt eher die Peripherie. Zum Katalysator hast du dich sicher bereits eingelesen. Einige hatten Pech mit den ABS-Blöcken. Achte auf die Reifen! Es ist nicht unwahrscheinlich, dass man dir den Swift noch auf der Werksausrüstung anbietet. Die wäre dann gute 10 Jahre alt. Die geforderten 6000 halte ich für etwas zu hoch. Auch wenn man einkalkulieren muss, dass der Händler für das Fahrzeug garantieren muss. In die Preisregion 6000 kommen durchaus jüngere NZ-Sportler.

    Sie schicken raus, wen sie lokal greifen können. Ich hatte das Mitte der 2000er mit einem damals fast neuen Ignis. Man schickte mir einen privaten Abschleppdienst. Der Ignis wurde aufgeladen und bei meinem Händler vor dem Tor abgestellt. Fahrzeugschlüssel in den Briefkasten - fertig. Zu meinem Händler kam ich nur, weil es der räumlich gesehen nächste war bzw. weil sich der Fahrer mit mir nicht um ein paar Kilometer streiten wollte. Damit war es erledigt.


    Weil der Fahrer ein freundlicher Mensch war, nahm er mich bis zum nächsten Bahnhof mit. Wäre sein Heimweg in Richtung meines Wohnorts gegangen, dann hätte ich auch mitfahren können. Ein Ersatzauto hätte man mir vermittelt, das billigste Angebot war damals ein Ford Ka je Kalendertag mit 100 Frei-Kilometern für 50 Euro.


    Das war auch das einzige Mal, dass der Ignis gar nicht mehr an ging. Ansonsten fuhr er mit dem Fiat-Diesel auch mit böse drohenden gelben Warnlämpchen noch irgendwie.



    Bitte denkt mal über die Schutzbriefe der Haftpflichtversicherer nach! Der Leistungsumfang ist zwar minimalistisch, kostet dafür aber auch nur ein Bruchteil dessen, was einem ADAC u. a. abnehmen. Die bieten dafür aber auch mehr.


    Eine Bergung im Unfall- oder Pannenfall kostet schnell mal 300 oder 400 EUR. Meist sind die Kilometer begrenzt, bis zu denen ein Fahrzeug heim oder in eine bestimmte Werkstatt gebracht werden kann. Man kann sich aber auch an Werkstätten vermitteln lassen, die ggf. nachts oder an Wochenenden reparieren. Das zahlt man freilich selbst und geschenkt ist es auch gewiss nicht. Ich hatte einmal mit dem Wunsch nach Pannenhilfe angerufen - Batterie war leer. Man schickte mir einen Taxifahrer mit Starthilfekabeln. Danach lief die Kiste wieder, gekostet hat es mich nichts.

    Das müsste das Display aus Astra-F, Corsa-B oder dem ersten Tigra sein. Im Originalzustand mit Glühlampen beleuchtet, farblich damit gelblich. Das hier ist ein LED-Umbau in blauer Farbe. Die Ausleuchtung scheint weitgehend gleichmäßig zu sein. Insofern eine nette Bastelei.

    Ist der Jimny wieder bestell- bzw. lieferbar? Meine Mama hatte im Januar nachgefragt und die Auskunft erhalten, dass die aktuelle Produktion die bisherige Nachfrage nicht einmal befriedigen kann und zum damaligen Zeitpunkt keine Bestellungen angenommen wurden.

    Falls du zwei Teppiche teilen und überlappen lassen willst, dann sieh' zu, dass dieser Bereich unter den vorderen Sitzen verschwindet. Damit sind die Bereiche, an denen man es noch sehen könnte, vergleichsweise klein.

    EA und MA sind die letzten Suzuki-Vertreter mit der in den 1980ern und 1990ern so angesagten flachen Keilform. Die tief gezogene Haube wurde dem Fußgängerschutz geopfert, weshalb uns nun Kastenförmige oder halbrunde Fronten erfreuen. Sie bieten Radfahrern und Fußgängern nun keine Sprungschanze mehr, sie werfen sie stumpf um. :S

    Vollkommen richtig! Ich habe sie an allen meinen Fahrzeugen durchgeschraubt, d. h. von hinten mit zwei gekonterten Muttern festgeschraubt. Dem Kennzeichendieb fehlt die Zeit, einen Kreuzschlitzschraubendreher haben sie aber in der Tasche. Darum habe ich Imbusschrauben genommen. Kennzeichenrahmen kann man verwenden, dann aber das Kennzeichen durch diese hindurch verschrauben.

    Zumal du bei den Testberichten nicht weißt, ob sie nicht eventuell auch gekauft sind. Auf das Abrollgeräusch bist du überhaupt nicht eingegangen, auf die anderen Punkte schon. Deshalb fing ich damit nochmal an.


    Die Spritersparnis stelle ich mal dahin, aber ein geringer Rollwiderstand kommt letztlich auch den Fahrleistungen zugute. Unter dem Strich fahren wir immer noch "nett motorisierte Kleinwagen", haben also nicht unbedingt üppig Motorleistung. Zwar etwas mehr als die Holzklasse, dennoch nicht wirklich im Überfluss. Insofern achte ich selbst darauf, dass ich das an sich ganz ansprechenden Temperament nicht mit noch schwerer rollenden Reifen kaputt mache. Insofern müssen es auch auf meinem MZ keine 205er werden.


    Rein optisch haben die Chinesen nicht viel Zauber mit dem Reifenprofil getrieben. Umlaufende breite Profilreihen, ebenso breite Wasserablaufrinnen. Kein stylisches V-Profil. Und nichts, was geeignet ist, Rollwiderstand zu entwickeln bzw. Lärm zu verursachen. Insofern bin ich optimistisch, dass der Hersteller zumindest keinen groben Unfug angestellt hat.


    Der Swift ist Schönwetterfahrer. Im Winter schläft er, ab dem Frühjahr darf er wieder raus. Wenn es einen Wolkenbruch im Sommer geben sollte, dann lasse ich es ruhig angehen. Und letztlich kann man auf trockener Fahrbahn nicht so viel falsch machen, dass man zu vollkommen katastrophalen Fahreigenschaften kommen würde. Einige Jahre fuhr ich z. B. meinen damaligen Diesel-Kilometerfresser mit abgelegten und ausgehärteten Winterreifen eines Freundes. Für den Winter unbrauchbar und wahrscheinlich nicht unbedingt spritsparend, praktisch habe ich vom fast vollständig vorhandenen Reifenprofil in drei Sommern noch 50 % runterfahren können. Dann war der Punkt erreicht, wo sie auch im Sommer auf Nässe komisch wurden. Effektiv hat dieser Rädersatz über 120 Tkm gehalten und den Neukauf eines Reifensatzes für den Sommer eingespart - anständige Winterreifen hatte ich ja.