Beiträge von -Hutfahrer-

    Tut sie das denn auch beharrlich, wenn du sie eine Weile machen lässt?


    Ich kenne es so, dass die Klimaautomatik zunächst bestrebt ist, die Vorgaben zur Temperatur (bzw. dem Defrost-Programm) schnellstmöglich zu erfüllen. Dazu wird die Luft dorthin geleitet, wo es am hilfreichsten ist. Zudem dreht die Automatik das Gebläse auf, um die Luft rasch durchzuwälzen.


    Ist diese Aufgabe annähernd erreicht, so reduziert sie den Luftdurchlass und verteilt die Luft anderes, um weder durch das Getöse des Lüfters noch durch gefühlte Zugluft unangenehm aufzufallen. Viele Menschen empfinden es als unangenehm, wenn sie direkt warm oder kalt angeblasen werden. Möglicherweise war das die Überlegung, es genau so zu machen.

    Schmutz kriecht ohnehin dahinter. Die Nabenkappen können das nicht verhindern. Trotzdem sieht es natürlich besser aus.

    Ich würde mir Nachbauten bei ebay, Alibaba usw. aussuchen und bestellen. Überwiegend sind sie ganz gut gemacht.

    [...] Aber auch für Swift und co kann man stellenweise auf Ersatzteile warten. Weiß noch von einer flüchtig Bekannten, wo ihr beim MZ die Heckscheibe eingeschlagen worden war, und mehrere Wochen mit Folie rumfahren musste, weil es keinen verfügbaren Ersatz gab. [...]

    Aus diesem Grund bekam der MZ Sport einer Nachbarin kürzlich eine gebrauchte Heckklappe mit intakter Scheibe. Mit der weißen Heckklappe auf einem ansonsten roten Fahrzeug geht es jetzt weiter durch den Winter, auch der Dachkantenspoiler fehlt weiterhin. Die heimatnahen Lackierer haben z. Z. keine Termine frei oder nehmen wegen Reichtum gar keine Aufträge an. Angedacht ist inzwischen sogar, die Heckklappe weiß zu lassen und nur mit einer roten Teilfolierung anzupassen. Der Dachkantenspoiler lässt sich ja an einem Nachmittag umbauen.

    Was haben denn die Sitze für ein Problem? Sauber kriegt man sie ja mit Polsterschaum und danach nochmal mit einem Nass-/Trockensauger drüber. Falls es nur die bekannte Schwachstelle an der Schulter ist, wo der Sicherheitsgurt den Stoff aufreibt - auch das kann man reparieren! Ich hatte ein etwa 1 cm im Durchmesser großes rundes Stück schwarzen Bügelflicken draufgebügelt. Optisch fällt das gar nicht auf.


    Zu den Fußmatten habe ich keinen Link mehr. Gibt es denn aktuell nichts, das passend aussieht?!



    Nochmal zu den Sitzen: In meiner Nachbarschaft kaufte ein etwas unbedarftes Mädel kürzlich auch einen Swift Sport von 2008. Das Fahrzeug zeigte sich als ziemliche Bastelbude. Nicht die originalen Felgen drauf, sondern irgendwelche 16-Zöller. Reifengröße und Felgen natürlich nicht eingetragen, dazu auch keinerlei Dokumente. Der originalen Auspuffanlage wurde der Mittelschalldämpfer entnommen, dafür ein Rohr eingeschweißt. Das Plärren bei kaltem Motor und kaltem Auspuff ist lauter, ansonsten hält es sich in Grenzen. Dennoch gehört das wieder richtig gemacht. Die Sportsitze konnte auch jemand gut gebrauchen, es sind jetzt die normalen eingebaut. Wenigstens hat das Auto sonst nicht viel gekostet, so dass man sich Abnahme und Eintragung der Räder/Reifen und das Einschweißen eines Mittelschalldämpfers leisten kann. Motor und Getriebe sind unauffällig, die Klimaanlage funktioniert und rundum sind die Bremsen tatsächlich nagelneu.

    Schau' regelmäßig und immer wieder in die ebay-Kleinanzeigen! Die originalen Alufelgen tauchen doch immer wieder mal auf. Meist mit mehr oder weniger schlimmen Schrammen, aufarbeiten müsste man sie dann wohl. Aufpassen, denn oft ist noch die uralte Original-Bereifung drauf. Falls das so ist, dann kalkuliere neue Reifen mit ein. Namhafte Auswahl gibt es allerdings nur wenig, die meisten dürften wohl zu den Falken-Reifen greifen. Auffällig ist allerdings, dass fast alle in der Größe angebotenen Sommerreifen eine sehr schlechte Kraftstoff-Effizienz bieten, E bzw. manchmal sogar F. Es gibt einige wenige (chinesische) Reifen, die es immerhin auf C schaffen. Die Nässehaftung kriegt man dagegen oftmals ganz gut hin, B ist eigentlich immer drin.


    Wenn es nicht die originalen Alufelgen sein sollen oder müssen, ein wenig mehr Auswahl gibt es schon. Bei 17-Zöllern bleibt es ohne großen Aufwand bei der originalen Reifengröße, einige fahren aber auch 16-Zöller auf dem Sportler.


    Fußmatten hatte ich auf ebay gekauft. Für die warme Jahreszeit habe ich textile Matten. Der Satz (vier Stück) kam dezent schwarz auf unter 20 EUR und die Passform sowie Verarbeitung ist ausgezeichnet. Seit Anfang 2016 sind sie drin und halten einwandfrei. Von früheren Fahrzeugen hatte ich noch Gummi-Fußmatten, die auch gut passten. Fahre meinen MZ-Sportler im Winter aber nicht.


    Wenn du mit "obere Leuchte" die Innenraum-Leuchte vorn meinst, die war auch in anderen Suzuki-Modellen im Einsatz. Sollte gebraucht etwa für 'nen 10er zu haben sein. Könnte man auch gleich auf LEDs umbauen, hab' ich jedenfalls gemacht.


    Warum fehlen dir die Sitze? Theoretisch können auch die normalen aus dem MZ-Dreitürer rein. Wenn es erstmal nur darum geht, den wieder fahrbar zu bekommen. Die Rücksitzbank vom Sportler war nur einteilig klappbar, der normale hatte sie zumeist 2/3 und 1/3 geteilt klappbar. Ich meine, die ganz einfachen Ausstattungen der ersten Baujahre waren wie der Sportler auch nur einteilig.

    1. 1989er Trabant Limousine (mit Glashubdach, Ausstellfenstern, 4 Zusatzscheinwerfern)

    2. 1981er VW Polo GT (federleicht, neu lackiert in weißblau, 60 PS)

    3. 1988er Opel Kadett E 1.6 GT (90 PS, aber ohne Drehzahl total lahm)

    4. 1990er VW Jetta GT (90 PS, fühlbares Drehmoment, schönes Reiseauto)

    5. 1998er Ford Fiesta Courier 1.8D (vorn Fiesta 5-Türer, ''hinten Hundefänger''; Fehlkauf, ständig kaputt - nur 10 Monate behalten)

    6. 1992er Opel Calibra 2.0 Automatik (schönes Reise-Coupé, leider als Alltagsauto viel zu durstig)

    7. 2003er Suzuki Alto 1.1 FF (erster Neuwagen; hat Spaß gemacht, dann kamen unerwartet haufenweise Dienstreisen, nach 1 Jahr verkauft)

    8. 2004er Suzuki Ignis MH 1.25 DDIS (zweiter Neuwagen; sparsam, sehr windempfindlich, wegen ausgeprägtem Turboloch aber bescheiden fahrbar)

    9. 2007er Peugeot 206 1.4 HDI (noch sparsamer, Motor aber toll abgestimmt mit spontaner Gasannahme, leise und langstreckentauglich)

    10. 2003er Suzuki Ignis FH 1.3 (Vernunftkauf für schmales Geld, zunächst eine ziemliche Bastelbude, dann aber sehr zuverlässig)


    Seit 2015 leiste ich mir den Luxus, zwei PKW zu besitzen. So kam im April 2015 als Nummer 11 ein 2002er Smart 450 City-Coupé in den Fuhrpark. Gekauft in optisch erbärmlichem Zustand und mit bekannter tragischer Vorgeschichte (ein Frontunfall, ein Motorbrand). Die treue Seele ist seither mein Alltagsauto und hat bisher nur zweimal stehen gelassen. Einmal wegen einer losen Polklemme an der Batterie (gefahren bis der Motor aus ging) und einmal brach die Batterie von einem Tag zum nächsten ein. Die Spuren des Frontunfalls und des Motorbrandes sind nahezu wieder beseitigt. Zwar sind die Teile der Front nur mit der Spraydose lackiert, das reicht aber auch vollkommen. Gebrauchte Plastikteile sind teuer, in der gewünschten Farbe oft unverschämt teuer. Wenn sie bezahlbar sind, dann ist irgendwas gebrochen oder eingerissen. Die letzten Spuren des Motorbrandes, der auch den Innenraum stark beschädigte, sind durch den Kauf eines Smart mit Motorschaden zum Schlachten beseitigt worden. Zu orangen (!) Ledersitzen mit passendem Lederlenkrad und -schaltknauf kam der komplette blaue Innenraum vom Vor-Facelift, den ich optisch ansprechender als das spätere Mausgrau finde. Dabei fielen mir auch Aluräder mit noch ausgezeichneten Sommerreifen in die Hände. Ich hatte bisher ausschließlich Winterreifen darauf gefahren und hätte sonst auch nichts anderes gekauft.


    Nummer 12 ist seit November 2015 ein 2008er Suzuki Swift Sport MZ. Der war technisch und optisch nicht in bestem Zustand, wurde aber schrittweise zu einem vorzeigbaren Auto gemacht. Mehrere Male musste ich mit einem Nass-/Trockensauger durch den Innenraum, um den Himmel wieder hellgrau und die Sitze schwarz/rot zu bekommen. Vorher müssen die Stadtsoldaten der Hochleistungsklasse darin geraucht haben. Man sieht und riecht es jedenfalls nicht mehr. 2017 kam eine teilweise Folierung drauf, nunmehr ist der Sportler schwarz/rot. Parkpiepser am Heck habe ich nachgerüstet, die Klimaanlage musste instandgesetzt werden. Probleme machte auch ein Bremssattel der Hinterachse, der immer wieder fest ging. Letztlich war es eine klemmende Manschette, der Kolben hat sie gefressen. Bei Salz auf der Straße fahre ich ihn nicht bzw. nur auf weiten Strecken. Vor der Rückkehr in die Garage geht es in die Wäsche. Derzeit ist der Tausch des serienmäßigen Navi-Radios gegen ein Radio im Format 2-DIN geplant. Klanglich ist das Navi-Radio nicht überzeugend und mit der Navi-Software von 2008 kann man auch keinen Blumentopf mehr gewinnen.


    Und das dritte Mitglied im aktuellen Fuhrpark ist ein inzwischen 22 Jahre alter Kymco-"Rollerich" mit 125er Motörchen. Optisch klein und zierlich wie ein 50er. Man kann sich in der Stadt überall durch mogeln. Das etwas über 90 kg leichte Ding ist mit seinen 10 PS und Variomatik recht zügig in Bewegung zu bringen. Dass es überhaupt noch etwas wurde, das dauerte nahezu zwei Jahre. Denn den Motor brachte niemand richtig zum Laufen. Ging an, hielt den Leerlauf - starb aber beim ersten Gasstoß ab. Geld für Teile floss gar nicht mal so viel hinein, allerdings unzählige Stunden. Und dieser Roller brachte auch die Erkenntnis, dass man niemand vertrauen darf. Passend verkaufte Teile passen nicht oder nur zufällig. Chinesische Nachbauten laufen neu stets schlechter als aufbereitete oder reparierte Alt-Teile. Die Original-Teile waren qualitativ oft schon schlecht, die Nachbauten sind in fast jedem Fall aber noch schlechter. Jedenfalls bekam der "Rollerich" neue Reifen, stückweise zusammen gekaufte intakte Plastikteile (Verkleidung) und hat inzwischen sogar ein Radio.

    Also bei mir funzt wieder die original Lampe. Wollte den Sockel herausdrehen, was ich nicht geschafft hatte, aber auf einmal ging die Lampe wieder.


    Habt ihr zum herausdrehen irgendwelche Hilfmittel benutzt? ich hab den Sockel vielleicht 1 mm gedreht bekommen, dann war schluss, der ist so fest und ungünstig gelegen, ich habe noch nicht mal Pranken als Hände und komme da gerade mal mit zwei Finger in die Lücke.

    Beim ersten Mal tut alles noch weh. 8) Neee, es muss ohne Hilfsmittel gehen. Beim NZ von meinem Papa musste ich im vergangenen Herbst ja auch ran.


    Dass dein Lämpchen jetzt wieder funktioniert, das kann mehrere Ursachen haben. Entweder waren die Kontakte am Glassockel etwas korrodiert und haben jetzt wieder Kontakt gefunden. Oder der Glühfaden war einseitige ab (''Vibrationsbruch'') und hat sich durch Erschütterung wieder so gelegt, dass er ebenfalls wieder Kontakt gefunden hat. Lange hält das in beiden Fällen dennoch nicht.


    In welcher Ecke Berlins bist du denn zuhause? Ich wohne am nördlichen Stadtrand, ca. 15 km von der Stadtgrenze entfernt.

    Wer die Handbremse regelmäßig benutzt, der erhält sie betriebsfähig.


    Das Festrosten von Belägen kann auf Bremstrommeln und -scheiben passieren. Lösen mit einem mehr oder weniger lauten Knall, bei manchen Fahrzeugen (z. B. der Trommelbremse von meinem Smart) kann das mehrere Versuche brauchen. Sofern notwendig mal vorwärts und auch mal rückwärts versuchen, es wieder frei zu bekommen.

    Theoretisch kannste alles nehmen, wovon du zumindest den Namen schon mal gehört hast. Ich hab' auch nur das genommen, was mir mein Autoteile-Dealer zuerst in die Hand gedrückt hat. Funktionieren muss grundsätzlich erstmal alles.

    Haste dir eine englische auf ebay gekauft? 8)

    Nette Spielerei, wobei man die Nebelschlussleuchte zumindest bei uns eher selten braucht.


    Falls du noch etwas mit Licht basteln willst: Ich habe für die Rückfahrscheinwerfer noch 21 W-Glühlampen zum Tausch gegen die originalen 16 W. Man sieht etwas mehr damit. :saint:


    Schau' mal, ob du für die hinteren Blinker noch Philips SilverVision (silber verspiegelt) oder Osram Diadem (blau verspiegelt) bekommst. Die Bauform heißt PY21W.

    :love: Rattenscharf! Ich hoffe doch, dass die blauen nun drin bleiben!


    Tipp: Wenn du sie noch brillianter haben willst, dann lackiere die Reflektorfläche innen in hellem Silber.

    Die Lampenfassung bitte gewissenhaft abkleben!

    Die nächste Aufgabe wäre dann das Umbauen der Heizungsbedienkonsole auf weiße LEDs. Eine andere Farbe macht keinen Sinn, da sonst die blauen oder die roten Teile der Temperatureinstellung unschön aussehen würden. Die Schalter auf LEDs umzubauen ist etwas fummelig, geht aber auch.


    328132803282

    Hast du eigentlich deine Digitaluhr schon farblich angepasst? Zum LED-Tacho passt die grüne Farbe nämlich gar nicht.


    Der Umbau ist denkbar einfach: Blende abnehmen, Uhr ausbauen. Die Gehäusehälften sind nur zusammen geschnappt. Die Glühlampen lassen sich durch LEDs ersetzen. Ihr Licht muss durch einen grünen Farbfilter - der kommt raus! Aber bloß nicht wegwerfen, den brauchst du noch als Vorlage zum Zuschneiden einer Diffusorfolie. LEDs mit dieser Fassung gibt es fertig zu kaufen. Zu deinem Auto würde blau oder weiß passen, ich hatte mich seinerzeit für weiße entschieden. Aus der Folie eines Plastikhefters (der durchsichtige Teil) fertigst du dir die Diffusorfolie an. Sie sorgt dafür, dass du keine zwei hellen Lichtpunkte hast, sondern ein weitgehend gleichmäßig beleuchtetes Display. Wenn du die farbigen Rücken eines Plastikhefters verwendest, dann kannst du mit weißen LEDs ganz verschiedene Farben erzeugen. Blaue Folie vor weißen LEDs erzeugt zumeist ein Hellblau, grüne Folie vor weißen LEDs lässt es türkisgrün scheinen und mit einer roten Folie würde man rosa Zahlen lesen können. Blaue LEDs fand ich schlecht zu lesen, rote sahen dagegen ganz nett aus. Passte nur nicht zur restlichen Instrumentenbeleuchtung.