Beiträge von Jörg L.

    ... daran, dass bald Schluss ist mit Verbrenner-Neuzulassungen, kann es wohl nicht liegen? Noch maximal 10 Jahre - eher weniger.

    Suzuki wird nur so viel machen, damit sie hier den Fuß in der Tür behalten - das "Geschäft" machen die wo anders in der Welt - aber bestimmt nicht in Europa.

    Dem ist so. In Indien z. B. fahren Suzukis rum, wie hier die Volkswagen. Und die haben noch ein paar mehr Einwohner. Und warum hat man wohl so viel Kopffreiheit in den meisten Suzukis? Damit man mit Turban fahren kann. Das ist kein Witz. Die Info kommt aus Bensheim.

    Moin. Hab auch mal ne Frage.

    Meine Motorkontrollleuchte war auch an. Laut Fehler Auslesung war es die vordere Lambdasonde. Dementsprechend hab ich die ausgetauscht. Hat ca ne Woche gehalten und dann war die Leuchte wieder an, selbe Problem, laut Speicher wieder vordere Sonde. Da ich nur so ne 08/15 Sonde gekauft hatte, hab ich diesmal eine von Denso gekauft. Aber nach ner Woche war die Leuchte wieder an. Dann wurde mir gesagt das angeblich die Möglichkeit besteht das die hintere Platt ist, die vordere nicht richtig mit ihr kommunizieren kann und somit die vordere die Fehlermeldung angibt. Dementsprechend hab ich dann für die hintere auch eine neue gekauft, auch von Denso. Trotzdem geht die Leuchte wieder an und mir wird wieder die vordere als Fehler angezeigt. Hat da irgendwer zufällig ne Idee was das sein kann oder wo ich da mal kontrollieren oder drauf achten soll?

    Wie lautet der Fehlercode?

    Wenn sich die angesaugte Luftmasse erhöht, sorgt das ECM gemäß dem Kennfeld i. d. R. auch für mehr Kraftstoff bei der Verbrennung. Zusätzlich gibt es da auch noch die Lamdaregelung. Das hat zur Folge, dass da auch etwas mehr Leistung entsteht. Weiter gilt aber immer noch das Energieerhaltungsprinzip. Das Kraftstoff-/Luftgemisch hat einen festen Energiegehalt. Ein Motor wandelt diesen bei Verbrennung in Kinetische -und Wärmeenergie um. Wieviel Wärmeenrgie anfällt hängt, vom Wirkungsgrad des Aggregates ab. Wenn ich mehr Kinetische Energie haben möchte, geht das zu lasten der Wärmeenergie. Der Motor bekommt einen beseren Wirkungsgrad. Sowas erreicht man aber nicht durch einen Luftfilter mit einem größeren, geänderten, durchlässigeren Luftdurchlass.

    Es ist sogar so, dass wenn ein Motor bei der Verbrennung mehr Sauerstoff bekommt, sprich das Gemisch wird magerer, dann steigt die Verbrennungstemperatur. Das ist bei allen Motoren, die mit Ottokraftstoff fahren, das selbe Problem. Jeder der mal einen Vergasermotor frisiert hat, weiß was das bedeutet. Wird die Vergaserdüse nicht geändert stirbt der Motor unweigerlich. Es gibt einen Sonderfall bei aufgeladenen Direkteinspritzern. Hier sammelt sich im Teilastbereich das zündfähige Gemisch um die Zündke und sorgt so insgesammt für eine magere Verbrennung, ohne dabei Schaden anzurichten. Bei Dieselmotoren hat der Kraftstoff einen höheren Energiegehalt, die Verbrennungstemperaturen sind geringer, daher gibt es auch kein Problem durch die bei dieser Funktionsweise resultierenden mageren Gemischs, dafür sind die Drücke wohl höher.

    Letztendlich gehe ich für mich davon aus, wenn der Motor durch eine Maßnahme weniger verbraucht und die Leistung sich nicht ändert und sogar verbessert, ohne dass das auf einen besseren Wirkungsgrades zurückzuführen ist, dann hätte ich Angst um das Aggregat.

    Das ist eine Drosselklappe mit mechanischer Betätigung.

    Ich weiß nicht was du da reinsprühen möchtest. Das kannst du machen, wenn du die DK komplett ausbaust.

    Ich lasse sie immer eingebaut und nehme dafür einen mit Silikonentferner befeuchteten Lappen, öffne die Drosselklappe und blockiere sie mit einen kleinen Stück Holz oder Plastik, stülpe den Lappen über den Zeige-/Mittelfinger und reinige den Bereich, wo die Klappe sitzt, wenn sie geschlossen ist. Wenn du dir bereits ein anderes Reingungsmittel besorgt hast, würde ich auch dieses zum reinigen mit einem Lappen verwenden. So kannst du sicher gehen, dass von dem Reingungsmittel kaum was in den Brennraum gelangt. Mann kann auch Nitroverdünnung oder Bremsenreiniger nehmen, hat allerdings den Nachteil, dass man das Ansaugrohr auslüften lassen sollte. Kommt sonst schon mal zu unangenehmen Frühzündungen nach dem starten.

    Ich fahre auch den Baleno 1,0 BoosterJet. DAB finde ich fürn A.... Zu schlecht abgedeckt. LTE ist besser ausgebaut und das mache ich mir mit der Replaio Radio App über mein Android Smartphone zu nutze. Diese startet automatisch, wenn ich in den Medien die Bluetoothverbindung öffne. Man braucht also kein "AndroidAuto". Wenn man in der App eine Favoritenliste erstellt. kann man auch mit den Pfeiltasten die Sender in dieser Liste hin und her schalten. Außerdem hat man die Möglichkeit einen bis zu 30 Sekunden Puffer einzurichten, so fallen kleine Funklöcher gar nicht auf. Hier im Rheinland und in der Voreifel klappt das echt Super. An Datenvolumen brauche ich dafür im Monat ca. 2-3GB. Ich fahre aber auch viel. Der Nachteil an dem Puffer ist, die eingestellte Zeit muss bis zum abspielen gewartet werden. So dauert es halt in meinem Fall ca. 30 Sek. nach dem Fahrzeugstart, bis das Radiosender läuft.

    Ansonsten kann ich auch nur "Lippe Mike" zustimmen.

    Alles nur Theorie. Wer es hat, soll sein OBD Tool nehmen und sich im Handy die angesaugte Luftmasse einemal mit Filter und einmal ohne Filter anzeigen lassen, also praktisch mit dem hier betonten geringsten Luftwiederstand. Möglichst bei gleicher Drehzahl, Ansaugluft -und Kühlmitteltemperatur. Ich entziehe mich dieser Diskusion dann wieder und esse weiter mein Popcorn. Viel Spass! 8o

    Bei neueren Fahrzeugen mit ESP usw., gibt es nichts mehr einzustellen. Auch nicht über den Computer. Die Fahrzeuge, die einen mechanischen ALB-Regler zum einstellen noch haben, werden bei der Hauptuntersuchung auf den Prüfstand nicht mit OBD geprüft. Da wäre es erstmal egal.

    Hat sich mal einer mit dem Problem "Bremskraftverteilung" befasst? Diese wird mitlerweile beim TüV über den OBD2 Anschluss wärend des bremsens auf dem Rollenbremsstand erfasst. U. A. wird auch erfasst, wieviel ausgeübte Bremskraft durch den Fahrer, in Bremsennergie am Rad umgewandelt wird. Wenn man jetzt nur an einer Achse Komponenten der Bremsanlage mit z. B. anderen Reibwerten verbaut, kann sich das schon negativ auswirken.

    Hi! Reinigen macht immer Sinn. Nach 10 Sek. sollte neu angelernt sein, wenn vorher das System für mind. 1 Minute von der Batterie abgeklemmt war. Egal ob dann direkt oder nach 1 Minute oder vorher nochmal mit Zündung aus gestartet wird.

    Was sein kann, das es aus dem Lenkgetriebe kommt. Der Swift NZ hat das des öfteren gehabt, wie "Der D" schon geschrieben hat. Da poltert die Zahnstange in ihrer Führung, weil die Führungsgummis abgenutzt, bzw. nicht dick genug sind. Das war beim NZ auch i. d. R. auf der rechten Seite, weil das beim Linkslenker die längere Seite ist. Zu hören ist das da auch nur auf Kopfsteinpflaster. Das Spiel ist aber so minimal, das man es so gar nicht ertasten kann. Es reicht aber um Lärm zu machen. Es ist also in erster Linie mal ein Komfortproblem und stellt keine fahrtechnische Beeinträchtigung da, was meiner Meinung nach die Sache aber nicht weniger schlimm macht.

    Ich kann versichern, dass es einige gibt, die ihren Sport so lassen wie er ist und auch sehr zufrieden damit sind. Zumindest ist es bei unseren Kunden so. Das diese Leute dann aber nicht viel zum Thema im Forum beitragen, liegt auf der Hand. Was will man auch erzählen? "Das Auto ist gut ... und ... es ist bis jetzt nichts Kaputt gegangen."

    Zum Thema Tuning: Es gibt halt Leute, die ihr Fahrzeug individualisieren wollen. Beispiel Fahrwerk: Dies ist i. d. R. so abgestimmt, dass ein Kompromiss eingegangen wird. Für den einen ist es OK, für den anderen sollte es noch etwas straffer abgestimmt sein. Hier verzichtet derjeneige halt etwas auf Komfort.

    Eine andere Sache ist das mit den Auspuffanlagen. Meiner Meinung nach sollten Fahrzeuge mit Straßenzulassung keine vorbestimmte Lautstärke mehr überschreiten. Technisch ist das ohne weiteres möglich. Der Scheiß mit der Knallerei beim Schalten a la Golf R, Focus RS und Co. gehört verboten. Ich würde mal gerne wissen wer beim KBA für so eine Freigabe verantwortlich ist, bzw. welche Aspiranten die Gestze für sowas machen. Das gehört für mich nicht zur Individualisierung. Es nervt nur die Mitmenschen. Mir geht's auf jeden Fall auf'n Sack! Motorräder mit eingeschlossen. Wer seinen Motor laut hören möchte, sollte sich unentstörte Zündkerzen einbauen, einen Subwoofer am Radio anschließen, denn hat derjenige genug Motorgeräusche, die er sich anhören kann.

    Vom Auspuff sieht man eh nur das Ende. Da kommt man mit einer schönen, hochwertigen Auspuffblende genau so weit und günstiger ist sie auch noch.

    Grundsätzlich gibt es aber sicher schöne und praktische Sachen, die man am Auto verändern könnte.


    So, und jetzt dürft ihr mich "prügeln". :whistling:

    Duck und weg . . . ;)

    Original von Suzuki gibt es da nichts. Vom Comfort nachzurüsten wäre finanziell sehr aufwendig. Da bleibt nur die Googlesuche. Es gibt einige Anbieter, die sowas zum nachrüsten anbieten.

    Das abklemmen oder auch das verschließen der Leitung wird durch die OBD2 erkannt. Das dauert zwar ein paar km, wird aber durch die fehlende Druckveränderung im Saugrohr, in Verbindung mit der durchfließenden Luftmasse erkannt. Ich hab das verschließen der AGR Leitung beim M16A im Swift Sport MZ versucht. Nach ein paar 100km ging dann die MKL an, mit dem Fehler: Unzureichnder durchsatz im AGR System.

    AGR gibt es auch bei fast allen PKW-Ottomotoren der letzten 15 Jahre. In den letzten Jahren wurde Abgas oft auch durch geänderte Ventilüberschneidung, also durch VVT geregelt. Ein AGR Ventil gibt es da nicht. Ich glaube der M16A der letzten Generation hat das so.