Beiträge von Jörg L.

    Für den aktuellen Ignis und Swift wurde in so einem Fall vorgeschlagen den Wärmetauscher mit Zitronensäure zu spülen. Evtl. klappt das beim NZ Swift auch.


    Edit: Hab gerade nochmal nachgeschaut. Da müssen auf 14L Wasser 360g Zitronensäure genommen werden. Logischerweise soll rückwärts gespült werden. In dem Fall, der mir vorliegt, wird eine Aquriumpumpe mit einem mindestdurchsatz von 600L/Std genommen (z. B. Eheim compact 600). Da passt auch ein handelsüblicher Gartenschaluch drauf. Die Flüssigkeit soll mind. 30 Minuten zirkulieren und soll dabei warm sein. Also nicht die Zitronensäure ins Külhsystem füllen und den Motor laufen lassen! Der Wärmetauscher muss dafür auch nicht ausgebaut werden.

    In der Tat. Bei dem Keyless System würde ich auch mal den mechanischen Schlüssel aus dem Sender nehmen und damit starten.

    Allerdings, wenn die Batt. im Keyless Sender leer ist, könnte man das Zündschloss gar nicht drehen. Aber es könnte ja ein Problem mit dem Keyless Steuergerät geben. Das umgeht man mit dem mechanischen Schlüssel.

    Bei dem einfachen Schlüssel ohne Keyless wäre es Egal. Da braucht man die Batt. im Schlüssel nur um aufzuschließen. Die Freigabe erfolgt da über einen stromlosen Transponder.

    Kupplung und Schwungrad sind beim Ignis MT die gleichen. Und auch beim MT rupft es oft. Die Leute fahren aber immer unterschiedlich an. Evtl. fällt das dann nicht so auf. Ein weiteres Problem ist die Kriechfunktion. Meines Wissens ist die beim Smart Fortwo i. d. R. deaktiviert. Beim Forfour war sie normalerweise eingeschaltet und da gab es auch schon mal rupfende Kupplungen. Leider lässt sich die Kriechfunktion beim Suzuki AGS nicht deaktivieren. Evtl. wäre das Problem damit schon behoben.

    Das AGR wurde Stillgelegt?!? Wie denn? Also eigentlich merkt das OBD System sowas, wenn man es nicht über eine Art Chiptuning gemacht hat und das AGR als nicht vorhanden programmiert. Das System kann unter normalen Umständen durch die minimalen Druckunterschiede im Ansaugbereich feststellen, ob das AGR offen oder zu ist, unabhängig von einem evtl. vorhandenen Stellungssensor. Das würde dann mit dem Fehler P0401 (unzureichender AGR durchfluss) quitiert.

    Die DK kann man ausbauen. Du solltest dann aber auch den Elektronikbereich mal öffnen. Da läuft schon mal Öl rein, welches vom Turbolader abgesondert wurde.

    Mit diesem Problem würde ich zum nächsten Suzuki Partner fahren. Wenn die Ursache noch nicht bekannt ist, geht die Info i. d. R. sofort an Suzuki Deutschland und die kümmern sich dann.

    Ich denke da werden die Ventile vom Kolben beschädigt worden sein. Wurde das vorher nicht geprüft? Sehr häufig führt ein Zahnriemenschaden zu einem schweren Motorschaden, gerade beim Diesel, wegen der hohen Verdichtung. Also wenn der neue ZR richtig montiert worden ist, hilft da erst mal nur ein Kompressionstest. Du schreibst, dass sich der Motor sehr leicht durchdrehen lässt? Das ist eigentlich ein Zeichen dafür, das da gar keine Kompression mehr aufgebaut wird. Grundsätzlich solltest du beim Durchdrehen mit der Hand die Kompressionspunkte gut merken können.

    Zusätzlich schreibst du, es wurde Versucht zu starten, bis die Batt. leer war. Das tut dem Anlasser natürlich auch nicht gut und das könnte diesem auch geschadet haben, und der schwächelt jetzt unabhängig von dem evtl. Motorschaden.

    unsinn ... jetzt ma bitte nich so tun als wäre suzuki gerade son musterbeispiel in kundenfreundlichkeit ... so ziemlich jede automarke hat mobilitätsgarantie im programm ... aber notfalls zahlt man halt nen leihwagen, aber zu fuss laufen muss niemand ... lächerliche argumentation für ein auto bei dem das getribe offenbar ne fehlkonstruktion is ...

    Das Getriebe macht keine Probleme, die Kupplung in Verbindung mit der Schwungscheibe ist das Problem. Smart hat das System seit 1998 im Programm und lange Zeit gab es da auch nichts anderes. Die hatten aber ihre Kupplungen im Griff. Da lief nur immer Wasser in den Bremslichtschalter, so dass man irgendwann nicht mehr aus der Neutralstellung rauskam. Ich finde diesen AGS Mist aber auch ziemlich besch... . Diese langen Schaltvorgänge sind meiner Meinung nach eine Zumutung. Aber wer damit zurecht kommt. Beim Smart gab es ja auch genug Menschen, die damit zurecht gekommen sind. Das neue System mit dem alt bewährten Wandler halte ich für weitaus besser und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Probleme machen.

    Im übrigen, die Statistik der technischen Probleme, die es bei Suzuki gibt, die wünschen sich andere Hersteller. Es ist tatsächlich so, das Suzuki im Vergleich zu anderen Herstellern mit weniger und eher einfacheren Mängeln daher kommt. Das mit der Kupplung ist sehr ärgerlich, aber wenn ich mit einem manipulierten Fahrzeug unterwegs bin und mir eine Verschlimmbesserungs Software aufspielen lassen muss, oder bei 60tkm nach einen Steuerkettenschaden den Motor auf meine Kosten revidieren lassen muss usw.

    Nur mal ein wenig nach Problemen anderer Hersteller googeln. Auch das Problem mit dem Katalysator und dem P0420 beim MZ Swift Sport ist nicht nur auf Suzuki beschränkt. Durchweg gibt es auch andere Hersteller mit diesem Kat Problem.

    Die Bremstrommel wechseln ist beim FZ/NZ kein Hexenwerk. Rad ab, Die kleine Kreuzschraube lösen und sie sollte sich mit ein paar Hammerschlägen abziehen lassen. Wenn die Trommel dennoch Fest hängt, befinden sich in der Trommel zur Demontagehilfe zwei M8 Gewinde. Dort die passenden Schrauben gleichmäßig reindrehen. Irgendwann kann man dann die Trommel abziehen.

    Wie soll das System komplexe Verkehrssituationen erfassen und richtig reagieren? Es ist keine KI. Nur ein sensorgesteuertes dummes System. Wenn vor einem einer rechts abbiegt und stehen bleibt, weil er Fußgänger vorbei lassen muss, dann piept es halt. Das System weis nicht, was da vor sich geht und ob der Fahrer die Situation im Griff hat, es erfasst nur das stehende Hindernis. Dafür ist der Schalter zum abschalten da. Rechtlich gesehen ist das übrigens ein Überholvorgang, solange das vorausfahrende Fahrzeug den Abbiegevorgang noch nicht abgeschlossen hat. Also, den erforderlichen Sicherheitsabstand einhalten, Blinker setzen, Schulter blick, überholen, falls das an dieser Stelle überhaupt erlaubt ist. Wenn man so verfährt, dann piepst und bremst auch nichts. Auch, wenn man dann fährt, wie bei der Führerscheinprüfung.

    Solange das Auto noch die Hauptuntersuchung besteht. Der TüV liest ja den Fehlerspeicher aus, ob das dabei auffällt, weiß ich aber nicht.

    Muss jeder selber wissen. Der Versicherung sollte das egal sein. Man kann es ja sowieso vor jedem Fahrtantritt abschalten. Und bei verschneiter Front funktioniert es auch nicht. Des weiteren gibt es durch das System auch keine Vergünstigung in der Prämie. Im Umkehrschluss muss man meiner Meinung nach auch nicht damit fahren.

    ... auf der sicheren Seite ist man, wenn man die Originalteile nachrüstet - Kabelbaum und Lampe - die Fummelei - das Kabel in den Dachhimmel zu schieben , bekommt man auch hin - finde ich zumindest besser als irgend welche Eigenkonstruktionen in die E-Anlage rein zu basteln.

    Da hab ich Dich falsch verstanden. Das war die Antwort auf Sache mit den Originalteilen. Demnach müsste der Kabelbaum neu. Einzelne Kabel und Stecker gibt es bei Suzuki nicht zu bestellen. Alles andere wäre also nicht original.

    Nun, ja. Ich habe gerade mal nachgeschaut. Eine Kofferraumbeleuchtung gibt es seit dem "Facelift" Ignis ATK412 Typ4. Erstmal gibt es die Kabel nicht einzeln, sondern man muss den kompletten Kabelbaum der linken Seite bestellen. Man kann aber nicht einsehen, ob sonst noch was am Kabelbaum geändert wurde. Damit wäre schon mal nicht gesichert, ob das Kabel in das Model Typ 1-3 passt. Des weiteren ist kein Preis angegeben. Könnte bedeuten, das der Kabelbaum bis auf weiteres nicht geliefert oder nur auf direkte Anfrage bestellt werden kann. Es gibt da nämlich jede Menge Unterschiede. Hab so 30 verschiedene Nummern für den linken Kabelbaum angezeigt bekommen. Müsste man dann mal ausprobieren. Der Preis wird sich nach meiner Erfahrung im 3 stelligen Bereich bewegen. Das BCM hat übrigens auch eine andere Teilenummer. Und passt das dann auf die Elektronik des Typ 1-3? Der berühmte Rattenschwanz. Also ist es mit dem originalumbau wohl "Essig", wenn man nicht für eine Kofferraumbeleuchtung einen 4 stelligen Betrag ausgeben möchte.

    Selber was basteln ist schon i. O., wenn man weiß, was man macht. Ich würde aber die Last an dem Ausgang der Innenraumbeleuchtung nicht ändern.

    Eine Möglichkeit wäre die Leistung der Glühbirne im Innenraum um etwa die Hälfte verringern, mit einem schwächeren Leuchtmittel und das gleiche, kleinere Leuchtmittel als Kofferraumbeleuchtung. Mit LEDs würde das von der Leistung her gehen. Die haben allerdings auch schon mal gerne Probleme mit dem abdimmen. Außerdem weiß ich auch nicht genau, wie die Beleuchtung im Innenraum angesteuert wird. Wenn das über PWM-Signal läuft, was ich vermute, ist das doppelt doof für LEDs. Da sitzt ja kein Männchen drinne und dreht einen Poti.

    Die Transistorschaltung wird benutzt, damit die Innenbeleuchtung zum anschnallen oder aussteigen ein paar Sekunden gehalten werden kann.

    Anschließend dimmt sie ab. Bei diesem Vorgang würde das Relais unangenehme Geräusche von sich geben. Und für die Schaltung im BCM wird dies auch nicht gut sein.

    Mit dem LED Umbau hatte ich ja geschrieben. Beim Swift MZ hat sich da mal einer sein BCM zerstört. Ich finde leider den Beitrag nicht mehr. Und auch hatte ich Kunden, die sich beim Individualisieren was zerstört hatten.

    Man kann es ja Probieren. Ist nur ein Hinweis. Ich wollte nur sagen, dass die Kontaktschalter der Türen nicht direkt die Innenbeleuchtung schalten.

    Vorsichtig sein bei diesen Umbauten! Der elektrische Ausgang der Innenbeleuchtung ist über das BCM transitorgesteuert und ist nicht unendlich belastbar. Von Suzuki Deutschalnd bekommt man auch keine Info, wieviel Leistung da abgegriffen werden kann. Bei anderen Suzukimodellen haben sich da schon einige ihr BCM durchgehauen. Da ging es z. B. um eine LED Fußraumbeleuchtung. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, diesen Umbau so nicht zu machen und dem Kunden eher eine Lösung mit einer abnehmbaren Akkuleuchte anzubieten, die Bewegungs -und Umgebungslichtgesteuert ist.