Beiträge von Jörg L.

    Die Toleranz liegt tasächlich bei 1000km und einem Monat und ist von Suzuki Deutschland vorgegeben. Der Vertragshändler hat da keinen Einfluss drauf. So hat man zumindest Zeit einen Termin bei der Werkstatt zu machen. Je nach Auftragslage kann das dann schon mal zwei Wochen dauern. Wo es möglich ist programmieren wir trotzdem unsere Systeme auf 14500 bzw. 19500km und 355 Tage, damit da genug Zeit bleibt einen Termin wahrzunehmen.

    I. d. R. sollte im Kombiinstrument eine Info erscheinen. Es kommt aber vor, dass das einschalten oder das richtige einstellen vor der Auslieferung vergessen oder falsch gemacht wird. Besonders vorsichtig wäre ich da bei EU Fahrzeugen. Der ausliefernde Betrieb im Ausland wäre dafür verantwortlich. Die tun es aber oft nicht und der deutsche EU-Fahrzeughändler hat die Apperatur nicht dafür. Lieber zumindest beim 1. mal selber drauf achten, ob es bald Zeit wird für die Insp. Die Anzeige ist nur ein "Helferlein" und entbindet nicht von der Pflicht selber ein Auge drauf zu werfen. Und im schlimmsten Fall ist die Garantie/Gewährleistung weg. Und noch was: Es gilt das Auslieferungsdatum für den Anfang der Garantiezeit, welches im Serviceheft steht, nicht das Zulassungsdatum. Besonders bei EU-Fahrzeugen kann es da Abweichungen geben.

    205 auf die Serienfelge bekommst du gar nicht eingetragen, da es wie gesagt keine Freigabe gibt. Ich lese schon wieder das es machbar sei, und die Leute sollen es dann probieren bis sie schwarz werden. Es wird keinen Prüfer geben, der dies einträgt auch wenn es theoretisch möglich ist. Das Thema ist mir mittlerweile auch langsam zu blöd...

    205er auf Aftermarket Felgen sind kein Problem, solange die Reifegröße in den Papieren stehen. Mit 205/50 17 stehst du allersings beim SSS vor einem anderen Problem, da der Querschnitt nicht zulässig ist (evtl. mit Tachoangleich)

    Du benötigst i.d.R dann einen 205/40 R17

    Sag niemals nie. ;) Also beim NZ gehts. In diesem Fall sind es 205/45R17. Das Tacho zeigt immer noch mehr an als gefahren wird. Die Abweichung beträgt bei neuen Michellin und norm. Reifenluftdruck ca. 2%. Den etwas größeren Umfang merkt man meiner Meinung nach minimal im Anzugsverhalten. Als direkten Vergleich hab ich da aber nur die 195/50R16.

    Man muss auf die Kosten pro AW achten. Das kann auch in einer Suzuki Werkstatt variieren zwischen 70-120€/Std. Dem entsprechend unterschiedlich fallen auch die Gesamtkosten aus.

    Ähnliches Bild bei der Kupplung von meinem SSS. Die neue Kupplung ist wieder die OEM von Suzuki. Also ist die Wahrscheinlichkeit da, dass es wieder passiert. Eine Sportkupplung ist evtl. gar nicht nötig. Man müsste sich mal die "Norm-Kupplungen" anderer namenhafter Hersteller anschauen, ob diese in dem beschädigten Bereich anders/satbiler aufgebaut sind. Nach dem Schaden zu urteilen, könnte man meinen, dass die Kupplungsscheibe nicht drezahlfest ist. Die Fliehkraft scheint die Federn so stark nach außen du drücken, so dass der Steg bricht und die Feder raus fällt.

    Ich kann den ohne Kraftaufwand in 3 Gang nach links und Rechts drücken.

    Wie gesagt, dann sollte es neu. Es gibt u. U. eine Möglichkeit, die Funktion wieder herzustellen. Wenn man den Plastikring, der in der Konsole steckt, mit dem Schaltsack nach oben zieht, kann man etwas von der Kulisse sehen. Wenn jetzt im 3. Gang bei den rechts/links Bewegungen seitlich aus der Kulisse solche Plastikfähnchen austreten, kann man dies verhindern, indem man um die runde Kulisse eine Schlauchschelle schraubt. Man kann auch einen dicken Kabelbinder nehmen. Danach müsste alles wieder normal funktinieren. Geht aber nur, solange die Plastikfähnchen noch nicht abgebrochen sind. Und ob das dauerhaft hält, kann ich auch nicht versprechen.


    Sorry, ich hab leider keine Bilder mehr davon.

    Die vorgewählte Temperatur darf nicht zu stark von der tasächlichen Innenraumtemperatur abweichen, sonst schaltet die Start/Stop funktion nicht. Die Lüftung sollte auch auf Auto stehen. So arbeitet die Klimatisierung eh am besten. Und wie schon geschrieben, im BC kann man die Funktion des Start/Stop Systems beeinflussen, indem man Standart, Comfort oder Eco wählt.

    Versuche mal die Einstellung im für die Klima:

    - Auto

    - 21°C

    AC ON

    Wenn das alles nichts hilft und man nicht unbedingt seine Zeit in der Werkstatt verbringen will, kann man auch ruhig mal kurz die Fahrzeugbatterie abklemmen.

    Die Schubabschaltung arbeitet nicht ständig. Auch nicht beim Schaltgetriebe. Besonders wenn viel Leistung gefordert wurde, bleibt die Drehzahl gerne mal was länger erhöht. Dies macht man, damit sich am Kat keine Stauhitze bildet. Das mag der nicht. Von daher würde ich da mal gar nichts umprogrammieren. Zumal das nur über eine Veränderung des entsprechenden Kennfeldes im Chp erfolgen kann. Also eine Art Chiptuning. Streng genommen erlischt dann auch die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges.

    Abgesehen von nervigen Klapper- oder Poltergeräuschen, insbesondere bei kalten Dömpfern, wie wirkt sich die Tieferlegung auf das Fahrverhalten, speziell beim Bremsen und Lastwechsel in Kurven oder Kreisverkehr aus, verbessert sich die Agilität im Vergleich zur Serie? Ich frage deshalb, weil der Sturz durch Tieferlegung an beiden Achsen zunimmt und man dies nicht korrigieren kann. Vielen Dank im Voraus für Rückmeldungen!

    Der Sturz ändert sich an der Hinterachse nicht, da es sich hier um eine Verbundlenkerachse handelt.

    Hallo Zusammen,

    Bezüglich dem Fehler P420 hab ihr auch an das AGR Ventil gedacht, nach einer weile kann dies verhocken. Mit reinigen geht es wider.


    Der Fehler beschreibt den Abgastrang der nicht funktioniert .

    Der Fehlercode P0420 sagt aus, dass die Katalysatorleistung unter dem Schwellwert liegt und hat nichts mit dem AGR-System zu tun. Das AGR-System hat eigene Fehlercodes. Die Bedingung, die erfüllt sein muss, damit der Fehler P0420 überhaupt auslöst, ist zu speziell. Der Kat ist dann mit höchster wahrscheinlichkeit im Eimer. Über die Ursache lässt sich dann streiten. Aber auch hier wird das AGR-System kaum die Ursache für sowas sein, solange keinen weiteren Fehler diesbezüglich vorhanden sind. Algemein ist das OBD2-System so aufgebaut, dass Fehler in der Abgasaufbereitung zügig erkannt werden, außer wenn man die Überwachung abschaltet. Siehe VW.

    Verkokung am AGR Ventil ist beim M-Motor von Suzuki eher selten.

    Nein. Es ist keine elektronische Schaltung im System dafür vorgesehen. Dazu wird u. a. das Signal vom Lenkwinkelsensor benötigt. Ich wüsste auf anhieb auch nicht, wie man dieses abgreifen soll. Es liegt möglicher Weise als digitales Signal auf dem CANbus. Eine Schaltung dafür müsste dann das Signal extrahieren können. Zum selber bauen wohl zu kompliziert.

    Die Motepa GmbH setzt Kats instand (werden im Hochofen ausgebrannt) das ist oftmals billiger also ein billigimport. Es bleibt wohl nichts über als den Abgasstrang einfach mal aufmachen und schauen.


    Das Problem ist das der Kat oder besser die Lamdasonde das Gemisch bestimmt. Du kannst also auf die Autobahn fahren und "Super Plus" tanken das mit höherer Temperatur verbrennt. Aber es kann sein das des zu Fett oder zu mager läuft ob das gut ist, muss jeder selbst entscheiden.



    Wenn ich so überlege schau doch mal mit einem Endoskok bei abgeschraubter Lamdasonste in den Strang.

    Seit wann werden Katalysatoren ausgebrannt? Das macht man i. d. R. mit Partikelfiltern. Das Problem beim Swift Sport MZ ist dass sich die Platinschicht, die für die katalytische Wirkung verantwortlich ist, nach und nach verabschiedet. Deswegen verstopft er auch nicht und fährt ganz normal weiter. Das was hinten raus kommt, ist halt nicht mehr so 100%ig. Die Monitorsonde mist das und das Steuergerät erkennt den fehler. In der Folge geht die MKL an. Das hat aber nix damit zu tun, welchen Kraftstoff man getankt hat.

    Es gibt ein Steuergeräteupdate um das Auslösen der MKL zu verzögern.

    Hier steht einiges zu genau diesem Thema: HILFE Motorkontrollleuchte Swift leuchtet