Beiträge von TankTop

    Ich hatte ihn ebenfalls neulich als Leihwagen während der Inspektion meines Aktuellen und habe eigentlich außer dem an- und ausgehenden Rekuperations-Symbol im Kombiinstrument nichts von der besonderen Technik bemerkt. Das kann man gut oder schlecht finden, je nach Standpunkt. Ich bin aber zugegebenermaßen nur etwa 50 km damit gefahren. Die Meldung "Start/Stopp nicht verfügbar" kam bei mir auch alle Nase lang, ohne direkt erkennbaren Auslöser, und zweimal hat völlig grundlos der Kollisionswarner Alarm geschlagen, obwohl ich allein auf weiter Flur war. Ein etwas genauerer Blick auf Unterboden, Lackierung an B-Flächen usw. hat insgesamt einen eher durchwachsenen, ernüchternden Gesamteindruck hinterlassen, woran auch die im fest geschlossenen Zustand klappernde Fahrertürscheibe und der auf Unebenheiten bedenklich "schmatzende" Scheibenrahmen im Türausschnitt gesorgt haben.

    Einfach mal überall 2,6 oder auch 3,0 bar reinmachen, ein paar Runden fahren, erneut auslesen und dann auf den richtigen Druck ablassen.


    Dass Druck und Temperatur in Zusammenhang stehen ist hoffentlich bekannt. Wenn es jetzt morgens 8 °C sind und man den Druck neulich bei 20 °C eingestellt hatte, muss man sich nicht wundern. Ebensowenig, wenn die Meldung bei längerer Fahrt verschwindet. Vorgegebene Drücke gelten immer für kalte Reifen, also bitte nicht damit argumentieren, dass der Druck ja bei warmem Reifen stimme.

    Das Problem bei Suzuki ist zum einen die große Streuung und zum anderen der z.T. schon sehr dreiste Verzicht auf Material und Minimalkosten an allen möglichen Stellen, auch weit über das branchenübliche und wirtschaftlich nachvollziehbare Maß hinaus. Da kann es vorkommen, dass die Türverkleidungen schon im Prospekt klappern, weil die Abstände zwischen den Spreizdübeln dermaßen unverschämt groß gewählt wurden, um auf zigtausend Autos bloß ein paar Euro an den Dingern zu sparen. Oder die Einstiegsleisten samt Übergängen zu A-, B- und C-Säulen sind so unglaublich mangelhaft montiert, dass der ganze Krempel klappert und mehrere mm große Lücken entstehen, in die Sand und Schmutz von den Schuhen reinfällt. Oder die Karosserien sind so schlecht für die Lackierung vorbereitet, dass man Flecken, Einschlüsse und Fischaugen findet, ohne konkret danach zu suchen. So könnte man noch alle möglichen anderen Stellen aufzählen, wenn man Lust und Zeit dafür hätte. Leider sind das alles Dinge, die ich bei vier Suzukis im nächsten Umfeld und bei Werkstattersatzfahrzeugen immer wieder beobachten kann. Von Ausrutschern oder Montagsexemplaren kann also auch nicht die Rede sein.

    Vorher halt Scheibenwischbehälter etc. selbst randvoll machen, damit die das nicht noch auf die Rechnung schreiben.

    Das ist zwar grundsätzlich ein guter Tipp, vernünftige Werkstätten klären so was aber im Annahmegespräch. Mein Kundendienstmeister fragt immer, ob sie Waschwasser auffüllen dürfen usw. Ich lehne das immer dankend ab, nicht unbedingt wegen der 2,50 €, sondern um unnötige Vermischungen verschiedener Mittel mit der Gefahr des Ausflockens zu vermeiden. Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass ein offenes Wort hier insgesamt nicht schaden kann. Man muss ja nicht auf den Knien rumrutschen oder sich als "armer kleiner Mann von der Straße" in Selbstmitleid suhlen, aber man kann doch den KD-Meister bitten, diesmal nur die nötigsten Arbeiten zu machen und auf den Preis zu achten, weil man z.B. derzeit aus diversen Gründen einen finanziellen Engpass hat, aber Gewährleistung und Garantie dennoch ungern gefährden möchte.

    In der Anleitung vom baugleichen Fiat Sedici sucht man vergebens nach "Lampenwechsel" oder "Glühlampen", weil dort ernsthaft der Trivialbegriff "Birnen" verwendet wird. In der dortigen Skizze kommt mir die Standlichtlampe wie eine Sofitte vor, die ohne Drehbewegungen entgegen der Fahrtrichtung herausgezogen werden kann.

    Man darf bei allen Vorteilen so eines Dauerfilters natürlich vor dem Hintergrund der Handhabungs- und Reinigungserfordernisse nicht ganz vergessen, dass es durchaus Leute gibt, die schon mit Ölstandsmessung, Waschwasserauffüllung oder Luftdruckkorrektur komplett überfordert sind...

    Ich finde die Fragestellung schon auf eine fast liebenswerte Weise naiv. Als ob Suzuki es bei einem Kleinstwagen ernsthaft vorsehen würde, die Anzeigen individuell programmierbar zu gestalten oder als ob es jemanden gäbe, der sich so was aus dem Ärmel schüttelt...


    "Hey Meister, bei meinem Ignis stört mich die versteckte Reifendruckanzeige, außerdem ist das Anzeigeverhalten der Tankuhr nicht streng linear. Weiterhin würde ich gern Start/Stopp dauerhaft aktiviert haben und fände es schöner, wenn das AGS bei mittelmäßiger Beschleunigung und Steigungen zwischen 5 und 7 % nicht erst bei 2700, sondern schon bei 2600 U/min in den dritten Gang schalten würde. Bei der Gelegenheit könnte man auch den Dimmbereich der Instrumentenbeleuchtung ein bisschen erweitern, ich bekomme es nachts nicht dunkel genug."


    "Jau, kein Problem, ich hack mich nachher mal in die Steuerung rein und schreib die entsprechenden Befehlszeilen ein bisschen um. Kannste heut nachmittag wieder abholen."

    Man findet mit der Googlesuche für München ziemlich viele freie KFZ-Werkstätten, z.T. auch mit vielen Bewertungen. Ich weiß natürlich auch, dass man mit diesen Rezensionen etwas vorsichtig sein muss, aber zumindest geben sie einen kleinen Anhalt dafür, ob es sich lohnt, dort mal vorbeizuschauen und mit dem Kundendienstmeister zu sprechen.

    Nach vier Jahren bist Du doch aus der Garantie raus. Dann frag doch lieber in Deinem örtlichen Bekannten- und Kollegenkreis nach einer wirklich guten freien Werkstatt. Die kann dann ebenfalls an die Wartungsvorgaben herankommen (online) und in Idealfall für weniger Geld bessere Arbeit abliefern.

    Lies mal folgenden Thread durch, alles dort Genannte gilt auch für Deine Situation (inkl. Hörproben): Ignis - neue Hupe



    Zur Lautstärke:


    Die lautesten legalen und problemlos erhältlichen Fanfaren ohne Kompressor, die mir bekannt sind, heißen Stebel Magnum (Zweierset, ca. 35 €).


    Die lautesten legalen und problemlos erhältlichen mir bekannten Tellerhörner sind die Hella B 36 (Zweierset, regulär um 70 €, jedoch je nach Quelle auch für weniger als die Hälfte zu haben).

    Das ist schon der Wahnsinn... :/


    In der Tat handelt es sich bei den Hupen in Ignis und Vitara grundsätzlich um dasselbe Modell (ND012) vom selben Hersteller (Denso), jedoch beim Ignis als Hoch- und beim Vitara als Tieftonvariante (H bzw. L hinten auf dem Halter aufgedruckt, Tonhöhen ca. 350 und 420 Hz). Man kann beide zusammen auch irgendwo in Onlineshops außerhalb Deutschlands als Zweiklanghupenset im Pappkarton bekommen.


    Die Ignis-Hupe von GiMiCX klingt aber zudem wirklich seltsam heiser. Vielleicht hatte er schon mehrere Hochzeiten damit absolviert. 8o

    Ja, + und - interessiert die Hupen nicht.


    Ja, der serienmäßige Anschluss ist nix anderes als eine Standard-Steckhülse (6,3 x 0,8 mm), jedoch eingefasst in eine Schutzkassette aus Kunststoff samt zusätzlicher (nicht zwingend erforderlicher) Rastfunktion. Die Steckzunge selbst rastet und klemmt in der Steckhülse bereits fest genug, aber natürlich kannst Du die Verbindung auch mit Isolierband umwickeln. Ich hatte es im Vitara 3 Jahre lang ohne Isolierband und hab ab und zu mal nachgesehen; da hat sich nie etwas getan, die Verbindung hielt unverändert (war im Vitara leicht zu kontrollieren, man konnte am Haubenschloss von oben durchgucken).


    Die Hella TE 16 nehmen 2 x 6 = 12 A ab, die Sicherung kommt erst bei 15 A, das Relais ist für deutlich höhere Ströme als 15 A geeignet.


    Hier die drei Verbindertypen, die Du brauchst:


    https://www.conrad.de/de/p/vog…iert-rot-1-st-732702.html


    https://www.conrad.de/de/p/vog…iert-rot-1-st-732699.html

    https://www.conrad.de/de/p/cab…3-1-stueck-802822197.html