Beiträge von TankTop

    Ich habe mal gelesen, dass das gar nicht an Endkunden verkauft wird. Bei Wachs auf Wachs kannst Du aber mit anderen Marken auch nichts verkehrt machen; ich nehme Liqui Moly Wachskorrosionsschutz für Außenflächen (Unterboden, Fahrwerksteile) und Hohlraumkonservierung von derselben Marke für Träger, Türen, Hauben etc.

    Nicht so sehr mit dem Messer dran herummachen, denn darunter ist das Bodenblech, dessen Beschichtung man ja nicht beschädigen will. Also erst mal vorsichtig stochern, die viereckigen Teppichstücke rausklappen und mit einer kleinen Schere (z.B. Nagelschere) abschneiden. Dann die Halterungen im Bereich der Einrastung mit Vaseline oder Rostschutzwachs einschmieren und anbringen.


    Das Foto vom Ignis passt, es sind die gleichen Halterungen.

    Eigentlich kann man so jedes Autoforum zum Durchdrehen bringen... "Hallo, ich bin der Neue und wollte mal fragen, was Ihr so fürn Öl nehmt, ob man die Intervalle einhalten muss, was Ihr so tankt, ob Ihr Ganzjahresreifen gut findet und es eigentlich möglich ist, Start/Stopp dauerhaft zu deaktivieren und ob man ruhig auch 100-Watt-Birnen aus China einsetzen kann; über die Suchfunktion hab ich leider rein gar nichts dazu gefunden!"

    Wenn niemand auf dem Beifahrersitz sitzt, berührt die Schnalle vom Gurt die Plastikverkleidung und vibriert immer wieder recht laut. Das werde ich mit einem Stück Filz beheben.

    Das Problem entsteht nur, wenn sich die unbenutze Gurtzunge samt ihrer Kunststoffeinfassung quasi diagonal zwischen Beifahrersitzlehne und B-Säulenverkleidung "verkantet". Dreht man sie in die frei hängende Position zurück, klappert sie auch nicht.

    mit Deinem Punkt 1 bin ich nicht ganz einverstanden. Moderne SUZUKI-Motoren sind für Kraftstoffe ab 95 Oktan ausgelegt, nach oben ist da nichts begrenzt. Dann besitzen moderne Motoren einen sog. Klopfsensor, damit regelt die Motorelektronik den Zündzeitpunkt entsprechend der Klopffestigkeit (Oktanzahl) des Kraftstoffes ein.

    Ich kenne es eigentlich so, dass "normale", auf 95 Oktan ausgelegte Motoren halt nur auf Oktanzahlen unter 95 reagieren und sich dann entsprechend drauf einstellen, unter Inkaufnahme einer geringen Minderleistung, um Schäden durch Klopfen zu vermeiden. Man kann dieses Prinzip aber wohl nicht beliebig umkehren und annehmen, dass solch ein Motor auch etwas "merkt", wenn man ihm Oktanzahlen über 95 anbietet. Er kann sich da nicht, analog zum eingangs Geschilderten, drauf einregeln und fortan mehr aus dem Benzin herausholen. Oder kurz gesagt: Über 95 Oktan schadet es nicht, nützt aber auch nichts.

    Wir drehen uns hier die ganze Zeit im Kreis, weil immer nur ein Satz aus der Regelung herausgegriffen wird, anstatt sie komplett zu lesen. Das hat Swift-2018 aber schon deutlich genug dargelegt. Es hilft jetzt auch nicht, auf irgendwelche Aussagen von früheren Fahrlehrern oder auf halbgare Ratgeberseiten zu verweisen, die ihrerseits ebenfalls nur aus anderen unvollständigen Quellen und durch Laien selektiv zusammenkopiert sind. Genauso gut könnte man als Gegenargument auf Wikipedia verweisen, wo - Riesenüberraschung - von einem weit verbreiteten Irrtum, mit Standlicht dürfe nie gefahren werden, die Rede ist (https://de.wikipedia.org/wiki/Standlicht). Und selbstverständlich hat es nichts mit Besserwisserei oder dem Hinweisen auf Schreibfehler zu tun, wenn jemand "Standlicht" schreibt, obwohl "Fahrlicht" gemeint ist, weil dadurch der gesamte Sachverhalt maßgeblich verändert wird. Wenn ein Staatsanwalt "Diebstahl" meint, aber "Raub" vorwirft, kann er sich auch nicht darauf berufen, gehofft zu haben, dass schon jeder verstehen sollte, was eigentlich gemeint war.

    Super-plus ist bei dieser Art von Motoren nur unter ganz bestimmten Bedingungen im Ausnahmefall sinnvoll. Dazu muss man folgendes wissen:


    1.) Normalerweise unterscheidet sich SP vom normalen S nur durch die Oktanzahl. Da die meisten normalen PKW-Motoren für 95 Oktan ausgelegt sind, "merken" sie ein Überangebot von 98 Oktan gar nicht und können es somit auch nicht ausnutzen.


    2.) Einige Anbieter lassen jedoch beim SP auch den Ethanolanteil von 5 % weg, weil sie die Biokraftstoffquote mit ihren Sorten S (E 5) und S (E 10) bereits erfüllen. Das sind u.a. Aral und Westfalen, wahrscheinlich auch Esso und Shell, aber da muss jeder bei Interesse selbst nachfragen. Für Aral und Westfalen kann ich es mit Sicherheit sagen.


    3.) Tankt man nun also solch ein SP ohne Ethanol, merkt man zwar nix von den 98 Oktan, aber u.U. ein bisschen vom höheren Energiegehalt, der auf den fehlenden Ethanolanteil zurückgeht. Bei sehr niedrigen, winterlichen Temperaturen kann das zu einem ruhigeren Lauf und etwas mehr Leistung führen.


    4.) Alles darüber hinaus ist in den Bereich des Placeboeffekts zu verweisen. Oder: Der Glaube versetzt Berge.

    Man könnte auch von einer Art Analogieverbot sprechen: Nur, weil es bei Dunkelheit oder Sichtbehinderung naheliegenderweise untersagt ist, allein mit Standlicht zu fahren, kann daraus nicht zulässigerweise abgeleitet werden, dass es auch bei Nichtvorliegen besagter Sichteinschränkungen verboten wäre.

    das muss dann aber eine selbst zusammengefriemelte Schaltung sein, die nicht den deutschen Zulassungsbestimmungen entspricht.

    Denn TFL+Standlicht ist so nicht erlaubt.

    Wenn die TagFahrLeuchten in die Standlichtschaltung mit einbezogen werden sollen, dann müssen sie bei einschalten des Standlichtes auf Standlichtstärke heruntergedimmt werden.

    Das stimmt so pauschal nicht und trifft beim Vitara LY auch nicht zu. Er hat LED-TFL und separates (!) Glühlampen-Standlicht, zumindest als Club- und Comfort-Modell. Was Du meinst, ist, dass eine gemeinsam (!) für TFL und Standlicht genutzte Leuchte beim Einschalten des Abblendlichts von TFL- auf Standlichtstärke heruntergedimmt werden muss.


    es gibt entweder gute Sichtverhältnisse, dann darf ohne Licht oder nur mit TFL gefahren werden oder es gibt schlechte Sicht, dann hat man das Fahrlicht mit den Hauptscheinwerfern einzuschalten - steht alles eindeutig in der STVO.

    Das stimmt so ebenfalls nicht und ist bereits gerichtlich entschieden worden. Wenn Beleuchtungspflicht besteht, darf nicht mit Standlicht allein gefahren werden. Wenn KEINE Beleuchtungspflicht besteht, darf auch Standlicht eingeschaltet sein: https://www.wohnmobilforum.de/w-t43622.html

    Wenn Du Standlicht einschaltest, bleibt das TFL vorne schaltungstechnisch bevorrechtigt und brennt weiter. Dann hast Du also vorne TFL (+ Standlicht) und hinten die gewünschte normale Schlussbeleuchtung. Dies darfst Du aber nur machen, wenn keine Beleuchtungspflicht herrscht; also nicht etwa bei Dunkelheit, Dämmerung, Regen, Nebel oder Schnee. Herrscht aber keine Beleuchtungspflicht, darf mit Standlicht gefahren werden (was ja hier bei eingeschaltetem Motor bedeutet: TFL + Standlicht).