Beiträge von Vectrixuwe

    Also das mit dem Regenwassser ist das Beste was einem Lack passieren kann. Weicheres Wasser gibt es nicht. Und poliert im Sinne von Schmirgeln habe ich ja nicht gemacht. Es ist halt ein Lackschutz den ich eingerieben habe. Darum ließ sich nun auch genau sehen wie unterschiedlich der Glanz ist. Bin mit dem Ignis das erste mal seit bestimmt 25 Jahren mal in eine Waschanlage gefahren. Bestes Programm mit allen möglichen Zusätzen. War ein Sonderangebot darum habe ich das Abenteuer mal gewagt. Na ja, der Dreck war so weit ja weg aber irgenwie zogen diese Superzusatzstoffe den Dreck magnetisch an. Der Lack sah aus wie eine mit einer dünnen Staubschicht bedeckten Fläche. Früher, mehr wie 30 Jahre her, habe ich bei einem aufziehenden Gewitter das Auto eingeseift und wenn der Gewitteregen vorbei war nur noch abgeledert. Heute habe ich zwar Hochdruckreiniger und Waschplatz zur Verfügung aber dort ist das Wasser so hart das man das Auto mehr einkalkt wie denn sauber bekommt. Und jetzt war mal der perfekte Zeitpunkt um richtig Sauber zu machen. Überall klebten die dicken Tropfen auf dem Lack. Mit einem Big Block, super weich und saugfähig, diese Tropfen aufgewischt. Da es langsam weiter nieselte konnte ich so weiter machen bis alle Teile sauber waren. Dann kam passend nix Nasses mehr von oben und Temperatur und Licht passten auch noch um die Lackversiegelung zu machen. Jetzt sind es wieder mikroskopisch kleine Tropfen auf dem Lack. Also keine Brenngläser mehr wenn denn mal die Sonne auf den nassen Lack trifft.

    Gruß Uwe

    Also der 90er kommt einem 1.6 VW Motor mit 75 Pferden ziemlich nahe. Einzig der Verbrauch mit 1,5 bis 2 Liter weniger auf Hundert ist schon bemerkenswert. Auch zum gleichstarken 1,4 Liter VW ist der 90er Ignis schon eine Verbesserung. Wenn ich meinen 68 PS 1 Liter IQ sehe so macht der zwar mehr Spaß aber nur weil man mit dem im ersten Gang locker auf gut 60 km/h beschleunigen kann. Da müssen alle anderen schon mal geschaltet haben. Aber egal wie ich Ignis oder IQ auch fahre, mehr wie 4, 5 Liter auf Hundert braucht keiner der Beiden. Bei Polo 1,4 oder Skodea Felicia 1,6 sind es mindestens 6 Liter. Alle liegen bei gleichem Gewicht. Fahrwerte bei allen auch ähnlich. Braucht der 83 er denn weniger wie der 90er? Wohl kaum. Ein 420 Actros hat im Gebirge auch mehr wie ein 460er verbraucht. Mehr Leistung und Drehmoment braucht weniger Schaltvorgänge und genau diese sind für Mehrverbrauch verantworlich.

    Gruß Uwe

    Und mein Lack verfäbt sich ungleichmäßig. Kunstoff ist dunkler und matt wärend Metall hochglänzend ist. Ja, im schwarzen Dach kann man sich regelrecht wie in einem Spiegel betrachten und auch alle Metallteile haben einen richtig gut reflektieren Effekt. Nur die Kunstoffteile passen Farblich nicht mehr. Wer kann ähnliches beobachten?

    Gruß Uwe

    Also heute kam die erste große Lackpflege. Leichter Nieselregen hat weiches Wasser geliefert. Ein saugfähiger Schwamm reichte um zu waschen. Dann kam die Politur. Man wie neu oder noch besser war der Glanz. Aber jetzt staunte ich nicht schlecht.

    Ja, der Lack der Kunstoffteile ist dunkler und wesentlich matter wie der der Blechteile. Mal sehen was der Freundliche dazu meint. Dürfte für Suzuki nicht gerade erfreulich sein. Mein Perlmut Weiß lakierter IQ kann jetzt nach elf Jahren noch auf Kulanz zum Lakierer da sich dieser Lack an einigen Stellen einfach ablöst. Ansonsten ist nach 11 tkm der Wagen noch immer neuwertig.

    Gruß Uwe

    Gestern waren die ersten 10000 km geschafft. Keine Probleme, alles funktioniert. Bin nun auch schon des öfteren mit Anhänger unterwegs gewesen und muss sagen das selbst 1000 kg am Haken kein Problem darstellen. Verbrauch passt auch mit 4,2 Litern oder anders herum wenn auf der Anzeige nur noch zwei Balken zu sehen sind bekommt man eine Restreichweite von 180 km angezeigt. Getankt hatte man aber schon vor 550 km. Aber ich bekomme den Grossen ja nur noch sehr selten von innen zu sehen. Den Grossen? Ja mein IQ ist halt kleiner. Und den habe ich in den letzten 11 Wochen 6000 km bewegt. Nur gut das Toyota so haltbare Motoren baut. Alles in allem machen aber beide Spass. Vor allem an der Tankstelle wenn man deren Tanks zum Taschengeldpreis auffüllen kann und an der Nachbarsäule jemand das doppelte zahlen darf für die gleichen Kilometer. Seit wir Ignis und IQ fahren hatte ich noch nie das Vergnügen die PIN der Kreditkarte zu benutzen. Nicht einmal wie ich beide mit einem Tankvorgang voll gemacht habe. Ja, sah lustig aus wie IQ und Ignis hintereinander an der Säule standen und der Schlauch zu beiden hin gereicht hat. Aber selbst die Kreditkarte nutze ich schon gar nicht mehr beim Tanken. Einfach eine Stunde in der Woche Schulbus fahren und schon habe ich das Geld für eine Woche zur Arbeit fahren in der Tasche.

    Meine Frau hat den Ignis lieb gewonnen und gibt ihn nicht wieder her. Genau wie 1992 der Forman.

    Gruß Uwe

    Also gestern kam wieder die 1 beim Kilometerstand als erstes. Die ersten 10000 sind geschafft. Der Verbrauch an Benzin liegt bei 4,2 Liter und der an Öl bei Null. Wenn im Januar die Inspektion ansteht habe ich vorher alles gewechselt was zu wechseln ist. Da kommt dann 0 W16 rein der Liter zu 5,30€. Also nur die reine Durchsicht zum Zwecke der Garantieerhaltung ist dann in der Werkstatt durch zu führen. Das dürfte dann auch nicht lange dauern und somit auch kaum Arbeitslohn bedeuten. Das einzige was mich dann interessiert ist ob die auch die Batterie unter dem Fahrersitz prüfen.

    Gruß Uwe

    Unbekannte E-Motor Leistung?

    Steht übrigens in den Papieren. 1,36 KW liefert der Generator wenn er als Motor läuft. Also in dem Bereich wo er unterstützt sind das also etwa 10% Mehrleistung gegenüber einem Antrieb ohne elektrische Unterstützung. Wenn man dann noch dazu rechnet das auch kein Generator die Motorleistung bremsst sind also gut 10% weniger an Verbrauch zu erreichen. Die Automatik wenn sie denn Intelligent genug ist sollte die Motordrehzahl so lange im Unterstützungsbereich halten bis die Batterie keine Energie mehr ab gibt.

    Gruß Uwe

    Ich kann zum Ignis was das beschlagen der Scheiben angeht noch nicht einmal was sagen. Ich darf ihn nicht mehr fahren! Nur wenn es mal was mit dem Anhänger zu transportieren gibt läßt meine Frau mich an das Lenkrad. Aber ich hab ja meinen Würfel und der hat jedenfalls genau das gleiche Problem mit den beschlagenen Scheiben. Das kannte ich auch von meinen Skoda´s das kurz nach dem der Motor gestartet war die Scheiben von Innen beschlugen. Da diese keine Klima hatten mußte also erst mal ein Fenster auf und Lüftung aus. Genau so auch beim IQ nur das es mit diesem nicht gerade angenehm ist mit offenem Fenster zu fahren. Daher muß bei feuchtem Wetter auch des öfteren die Klima ran. Beim Ignis aber kann man ja immer mit Fenster auf fahren, zumindest wenn man sich die Regenabweiser gegönnt hat, und hat somit eine natürliche Klimaanlage. Die Regenabweiser und die Schmutzfänger an allen vier Radläufen sind ihr Geld wert. Auch der Regensensor ist absolute Spitze. Automatik an und egal wie dolle es von Oben kommt hat der Wischer immer die richtige Geschwindgkeit. Ja, man vergisst das es da einen Hebel gibt mit dem man eigentlich den Wischer einschalten und regulieren kann. Nur bei gefrohrenen Scheiben schaltet man die Automatik doch mal aus.

    Gruß Uwe

    Also ein Reserverad brauche ich nicht mehr wirklich. Also langstrecken Motoradfahrer hatte ich auch nie eins mit. Und komischerweise zogen immer nagelneue Reifen Nägel magisch an. So auch die Reifen vom Ignis. In der Hinsicht bin ich eh ein Pechvogel. Vier Nägel in zwei Jahren. Aber mit dem Kompressor und der Vulkanisiermasse ist man nach 15 Minuten mit geflicktem Reifen wieder unterwegs. Ohne Sauerei mit Dichtmittel was eh ja nix Taugt. Und man kann getrost den Reifen bis zur Verschleißgrenze nutzen. Ja, selbst aufgeschlitzte Räder kann man damit am Straßenrand reparieren. Erfordet zwar etwas mehr Handwerkliches Geschick und funktioniert auch nicht immer aber ein Versuch ist es Wert. Habe sogar mal ganz dreist Alufelgen für kleines Geld bekommen mit aufgeschlitzten Reifen drauf. Wollte die auch erst entsorgen habe es dann aber mit dem Vulkanisieren versucht und gewonnen. Bin die Reifen dann noch lange gefahren.

    Das Problem beim Vulkanisieren ist das es zwar dicht wird und jeglichem Druck stand hält aber halt keinen Zugkräften. So ist der Hinterreifen vom Vectrix, nagelneu wie auch sonst, von einem Metallteil auf der Straße ca. 1 cm lang auf der Lauffläche eingeschnitten worden. Der Reifen war nach dem Vulkanisieren auch Dicht und alles sah gut aus. Aber die brachiale Gewalt der Beschleunigung hat die Vulkanisierte Stelle wieder auf reißen lassen. Darum auich die dringende Empfehlung bei Motorrädern nach der Reparatur nicht mehr das volle Drehmoment auf die Straße zu übertragen. Am besten funktioniert das Vulkanisieren übrigens mit einem LKW für Wechselbrücken. Der hat ja bedingt durch die Luffederung den Wagenheber gleich serienmäßig dabei und auch einen starken 10 -12 Bar Kompressor. Beim Porsche Cayenne konnte der Wagenheber auch jungfräulich bleiben wenn man denn dessen Luftfederung zu benutzen weis.

    Also fahre ich nie ohne diese Vulkanisiermasse und einem Kompressor oder CO2 Kapseln am Vectrix auf öffenlichen Straßen. Das mit dem Vulkanisieren geht schneller wie das Flicken eines Schlauches am Fahrrad. Und bei meinem IQ wüßte ich noch nicht eimal wie ich da ein Reseverad rein bekommen könnte. Aber der ist ja auch so wendig das er jedem Nagel ausweichen kann.

    Gruß Uwe

    Alles ganz einfach.

    Steuerbox und Lautpiepser hinter die Verkleidung wo auch die Kofferaumbeleuchtung rein kommt. Dort geht auch die Leitung zum Rücklicht vorbei. Eine Durchführung ist auch vorhanden. Das einzige Loch was man nicht bohren mußte um die Anhängerkupplung zu montieren.

    Hat man den Piepser lieber vorn dann ist neben dem Sicherungskasten ein geeigneter Platz.

    Gruß Uwe

    Also mittlerweile bekomme ich den Ignis nicht mehr. Den hat meine Frau voll in Beschlag. Ist ja auch Ihrer. Ich habe mir jetzt einen Toyota IQ gegönnt und muß sagen das der für mich allein, und zusammen mit meiner Frau, vom Platz her was das fahren allein oder zu zweit angeht die bessere Wahl ist. Der Ignis ist jetzt komplett ausgestattet mit Schmutzfängern, ein echt notwendiges Übel, so wie dem Regensensor. Jetzt entfällt das nervige geschalte am Scheibenwicherhebel und hinten wird es nicht mehr so schmutzig. Wärend des Einbaues des Regensensors bin ich beim Händler einen IQ zur Probe gefahren und zwei Tage später habe ich mir günstig einen geschossen. Das war das Ende meiner Skoda Ära die 1992 begann. Der Ignis zieht meine Anhänger und der IQ macht Spaß.

    Gruß Uwe

    Sorry, aber seit fast drei Wochen bin ich nicht mal Suzuki gefahren. Gab also nix neues zu berichten. Ach doch, nach dem es doch zu nervig war Scheibenwischer an-aus -an .... . Der Regensensor ist drin. Funktion nur mal mit einer Sprühflache getestet. Ansonsten bin ich auf eine Nummer Kleiner Auto gewechselt und habe den Ignis meiner Frau überlassen.

    Gruß Uwe

    Und ein Schalter fährt sich immer besser ein Automatik und sparsamer. Zumindest wenn man Schalten gelernt hat. Ich lasse mir nicht von der Technik die von der Verkehrs- und Straßenlage keine Ahnung hat nicht vorschreiben welcher Gang denn jetzt der Beste ist. Mit einem Automatikgetriebe in der Ebene und 30er Zone dreht der Motor wesentlich höher und macht mehr Lärm wie ein Schalter im 5 Gang und Standgas. Das Automatikgetriebe erkennt halt nicht das es gar nicht so viel Leistung braucht. Ich habe Kollegen die wenn ich denn mal mit denen im Firmenwagen mitfahren muß mit 80 km/h über die Landstraße fahren und das die ganze Zeit im dritten Gang. Sie brauchen halt die Leistung bekomme ich dann bei dröhnendem Motorsound gesagt. Aber wenn sie dann mal einen LKW überholen wollen ist es nicht möglich da der Motor nicht schneller drehen kann. Das meine ich mit man muß auch schalten können. Beim Ignis ist es allerdings so das es den 1.Gang so gut wie nie braucht. Mit dem kann man kaum Ruckfrei anfahren wenn man allein und ohne zusätzliches Gewicht an Board ist. Also nutze ich den nur wenn es am steilen Berg los geht, der Anhänger dran hängt oder der Wocheneinkauf auf die Achse drückt. Ich habe alles was es an Getrieben gibt und gab gefahren, ja selbst unsynchronisierte Getriebe. Bis heute aber habe ich nur ein automatisches Getriebe kennen gelernt das eine manuelle Schaltung ersetzen kann. Das ist mit dem GPS gekoppelt und erkennt welcher Gang am besten ist. D.H. es schaltet vor einem Berg rechtzeitig herunter damit man nicht am Berg schalten muß wenn die Leistung nicht mehr reicht und schaltet bei Talfahrt in einen kleineren Gang um die Motorbremse besser zu nutzen. In der Ebene wenn es keine Leistung braucht schaltet es in den höchstmöglichen Gang oder trennt sich komplett und schaltet sogar den Motor aus. Letzteres ist ja heute möglich da die Zusatzaggregate elektrisch angetrieben werden. Also lieber mal die Kupplung betätigen und dadurch 5 € auf die Tankfüllung sparen.

    Gruß Uwe

    Ich denke, es kommt auf mehrer Umstände drauf an .. einerseits fahr ich eher lange Überlandstrecken (wenn auch eher auf Landstraßen denn auf Autobahnen), dann auch relativ vorausschauend und mit Motorbremse (wobei es trotzdem genug kurvige Straßen und Pässe gibt, wo ich öfters bremsen muss), das ja eher leichte Gewicht des Ignis, vielleicht eine etwas erhöhte Motorbremswirkung durch das Mild-Hybrid-System .. weswegen ich auch an Ampeln manchmal mit dem 2. Gang runterbremse, um den Akku zu laden, anstatt die Bremse zu verwenden.. Auch an Kreisverkehren versuch ich möglichst nicht zu halten, mit dem 3. Gang abbremsen und eine freie Lücke erwischen. Geht natürlich nicht immer. Am öftesten muss ich vermutlich auf meine UK-Reisen bremsen, da viele Kreisverkehre und Ortsdurchfahrten, am wenigsten bei den Skandinavienreisen.



    Das "Schüler" links im Profil ist doch eine Anzeige des Forums, weil ich noch nicht so viele Beiträge hier geschrieben hab. Neinnein, meine Schulzeit ist seit 1998 vorbei und ich arbeite für meine 5 Wochen Urlaub (bzw. wohl 6 ab nächstem Jahr).

    Das ist meine Fahrweise! Was dazu führt das ich alle 4 Jahre und etwa 40000 km die Beläge wechsel obwohl sie noch weit über die Hälfte an Belag haben. Das ist der Aushärtung der Beläge geschuldet da sonst die Bremsscheiben mehr abnutzen wie die Beläge. Bei meinem Vectrix habe ich dazu noch das Problem das die Bremsen sich abnutzen ohne das ich sie wirklich brauche. Den Roller kann man ja mit der Reku bis um Stillstand abbremsen und benötigt die mechanische Bremsanlage nur um am Berg nicht weg zu rollen. Die ersten 20000 km hatte ich am Hintrrad schon vier Belagsätze gebraucht da immer eine Belagseite komplett weg war wärend die andere Seite noch wie neu war. Erst dann hatten wir im Forum vom Twizzy gelernt. Dessen hintere Bremsanlage hielt länger wenn man sportlich fährt und die Bremse auch mal nutzt. Die jetzigen Beläge am Roller sind über 30000 km alt und immer noch gut und gleichmäßig abgenutzt. Zum Glück hat der Ignis ja hinten Trommelbremsen da ich ja die vorderen und hinteren Bremsen nicht einzeln betätigen kann. Oder des öfteren mit angezogener Feststellbremse fahren müßte. Meine täglichen Fahrtstrecken gehen ja auch zu 90% nur über Land mit wenig Verkehr so das ich das mittlere Pedal so gut wie nie benötige, außer um am Berg nicht weg zu rollen. So komme ich auch nicht über die 3,8 Liter Verbrauch hinweg. Der Extremfall ist mein alter Felicia der sich auf der Strecke mit 5,5 Litern zu frieden gibt. Werksangaben lauteten 6,9 Liter im Durchschnitt.

    Gruß Uwe

    Jetzt scheint die Keramikpaste voll zu wirken. Liege jetzt bei immer unter 3,8 Liter. Sind nun fast 5 tkm die der Kleine gelaufen hat. Und immer bekomme ich die Meldung von der HUK APP das ich zu schnell beschleunige und zu schnell um die Kurven und Kreisverkehre fahre. Die Programierer haben halt keine Ahnung das es so leichte Fahrzeuge wie den Ignis noch gibt.

    Gruß Uwe

    Das Drehmoment von 107 bei dieser geringen Drehzahl verheist wenn man richtig schaltet einen sehr geringen Verbrauch. Das heist aber auch das der alte Motor mit einem voll ausgeladenem Fahrzeug bald doppelt so schnell den Berg rauf kommt die die neue Variante. Klappt natürlich nur wenn man vor sich keine Schnarchnase hat.

    Beispiel:

    Ich kann im 3. Gang mit 80 km/h und 4500 U/Min den Berg rauf fahren ohne das ich schneller oder langsamer werde bei durchgetrenem Gaspedal. Muß ich aber nur einmal kurz die Geschwindigkeit veringern verliere ich im 5. Gang immer mehr an Geschwindigkeit, muß also runter schalten um nicht noch langsamer zu werden. Wenn dann die Getriebeabstufungen passen komme ich im 2. Gang wieder auf etwas über 80 k/mh um in den 3. Gang zurück zu kommen.

    Bei dem neuen Motor könnte man also im 4. Gang fahren da das Drehmoment da am Größten ist und somit den Verbrauch senken.

    Klasse Theorie!

    Funktioniert auch so lange man nicht Vollgas oder immer zig Getränkekisten spazieren Fährt.

    Und Autobahnfahrten machen auch mit dem 90 PS nicht wirklich Spaß. Wenn man bei 120 km/h mal eben auf 150 beschleunigen möchte ist das eine nicht Wirklich spaß machende Geschichte. Das kann mein Felicia 1.6 und 55 kW in der Hälfte der Zeit. Und jetzt erst mit den 83 Pferden! Bei 120 km/h ist der doch schon lange oberhalb des bestmöglichstem Drehmomentes.

    Ah ja, ist was für unsere Nachbarn die ja eh nur noch 100 km/h in der Spitze fahren dürfen.

    ÖH, wie viel an Drehmoment hat den der 90 PS bei 2200 Touren?

    Also der 83 Pferdchen Motor ist nur etwas für Alleinfahrer im Fahrbereich bis 70 km/h. Und da ist er extrem Sparsam. Aber sobald man dem kleinen Motor Leistung abverlangt wird er mehr wie Durstig ohne wirklich Spaß zu machen.

    Wisst ihr warum ein Diesel so Sparsam ist? Denen wird im Mobilen Leben nie etwas an Leistung abverlangt. Aber eben darum ist es mit deren Abgasverhalten nicht weit her. Denn nur ein Selbstzünder unter Vollast ist ein "sauberer" Selbstzünder. Ohne Volllast braucht es Verbrenner, Harnsäure, welche die Abgase nachverbrennen. Dieselfahrer kaufen also einen weiterern Stoff um mit dem Diesel auch mal von 0 auf 100 in 9 Sekunden zu kommen. Aber selbst ein kleiner Diesel ala Franzose gnehmigt sich 4 Liter Diesel die Hundert und kann sein Drehmoment gar nicht nutzen da er nur 750 kg Ziehen darf.

    Da ist der 90 Pferde Ignis doch recht gut.

    Mit 4,4 Liter bei 140 -160 km/h auf der Autobahn fährt es sich recht entspannt. Mit 3,6 Liter auf dem täglichen Weg zur Arbeit freut man sich auf den Steuerbescheid der Einkommensteuer.

    Gruß Uwe

    Ohne Gepäck und nur mit mir bei etwa 70 kg frage ich mich wozu der erste Gang überhaupt da ist. 2.Gang rein langsam Kupplung kommen lassen und sobald der Fuß diese verlassen hat mal sanft das rechte Pedal bemühen. Aber Vorsicht da der vor einem Fahrende dann gerade keinen Kraftschluß hat da er nun schalten muß um seine 1,2-2,4 Tonnen von 0 km/h an in Fahrt zu bringen. Also Anfahren allein bei meinem Testberg mit seinen 19% geht natürlich nicht im 2. Gang. Aber selbst auf trockener Straße ist das im 1. Gang nur mit etwas Übung ohne Gummiabrieb zu schaffen. Mit einer Tonne am Haken möchte ich an dem Berg nun wirklich nicht anfahren denn das geht auf die Kupplung welche beim Ignis sich leider nicht sehr schön dosieren läßt. Ist halt ein 16 Ventiler den ich gern mit einem 2 Takter vergleiche. Der einzige Vorteil ist das ein 4 Takter egal ob als 2 oder 4 Ventiler mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich hat. Meine 1.3 Skoda kannte ich nun zu genau um zu wissen wie schnell ich mit welcher Last in welchem Gang was machbar wer. Nach noch nicht einmal 5 tkm im Ignis fehlt es noch Erfahrung.

    Gruß Uwe

    Habe gestern seit längerem mal wieder den Ignis bewegt und diesmal stimmte die Durchschnitsanzeige mit dem errechenten Verbrauch überein. 4,1 Liter hat meine Frau auf ihren Strecken verbraucht. Jetzt wo es wieder voller auf den Straßen ist komme ich auf dem reinen Arbeitsweg nicht über die 3,6 Liter. Dafür brauche ich allerdings auch mindesten 5 Minuten länger für den gut 30 km langen Weg. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist auch von 52 km/h auf 47 zurück gegangen. Mit meinem alten Felicia benötige ich auf dem reinen Arbeitsweg 5,5 Liter was immerhin 1,4 Liter weniger ist wie angegeben. Der Felicia hat 100 € gekostet und bringt mich schon seit drei Jahren und weit über 40000 km sicher ans Ziel.

    Gruß Uwe

    So kurz wie der ist wird er wohl eher wie eine Kugel über die Hinterachse wieder runter wollen wenn er denn mit Anlauf einen Teil geschafft hat.

    Gruß Uwe