Beiträge von Vectrixuwe

    Unbekannte E-Motor Leistung?

    Steht übrigens in den Papieren. 1,36 KW liefert der Generator wenn er als Motor läuft. Also in dem Bereich wo er unterstützt sind das also etwa 10% Mehrleistung gegenüber einem Antrieb ohne elektrische Unterstützung. Wenn man dann noch dazu rechnet das auch kein Generator die Motorleistung bremsst sind also gut 10% weniger an Verbrauch zu erreichen. Die Automatik wenn sie denn Intelligent genug ist sollte die Motordrehzahl so lange im Unterstützungsbereich halten bis die Batterie keine Energie mehr ab gibt.

    Gruß Uwe

    Ich kann zum Ignis was das beschlagen der Scheiben angeht noch nicht einmal was sagen. Ich darf ihn nicht mehr fahren! Nur wenn es mal was mit dem Anhänger zu transportieren gibt läßt meine Frau mich an das Lenkrad. Aber ich hab ja meinen Würfel und der hat jedenfalls genau das gleiche Problem mit den beschlagenen Scheiben. Das kannte ich auch von meinen Skoda´s das kurz nach dem der Motor gestartet war die Scheiben von Innen beschlugen. Da diese keine Klima hatten mußte also erst mal ein Fenster auf und Lüftung aus. Genau so auch beim IQ nur das es mit diesem nicht gerade angenehm ist mit offenem Fenster zu fahren. Daher muß bei feuchtem Wetter auch des öfteren die Klima ran. Beim Ignis aber kann man ja immer mit Fenster auf fahren, zumindest wenn man sich die Regenabweiser gegönnt hat, und hat somit eine natürliche Klimaanlage. Die Regenabweiser und die Schmutzfänger an allen vier Radläufen sind ihr Geld wert. Auch der Regensensor ist absolute Spitze. Automatik an und egal wie dolle es von Oben kommt hat der Wischer immer die richtige Geschwindgkeit. Ja, man vergisst das es da einen Hebel gibt mit dem man eigentlich den Wischer einschalten und regulieren kann. Nur bei gefrohrenen Scheiben schaltet man die Automatik doch mal aus.

    Gruß Uwe

    Also ein Reserverad brauche ich nicht mehr wirklich. Also langstrecken Motoradfahrer hatte ich auch nie eins mit. Und komischerweise zogen immer nagelneue Reifen Nägel magisch an. So auch die Reifen vom Ignis. In der Hinsicht bin ich eh ein Pechvogel. Vier Nägel in zwei Jahren. Aber mit dem Kompressor und der Vulkanisiermasse ist man nach 15 Minuten mit geflicktem Reifen wieder unterwegs. Ohne Sauerei mit Dichtmittel was eh ja nix Taugt. Und man kann getrost den Reifen bis zur Verschleißgrenze nutzen. Ja, selbst aufgeschlitzte Räder kann man damit am Straßenrand reparieren. Erfordet zwar etwas mehr Handwerkliches Geschick und funktioniert auch nicht immer aber ein Versuch ist es Wert. Habe sogar mal ganz dreist Alufelgen für kleines Geld bekommen mit aufgeschlitzten Reifen drauf. Wollte die auch erst entsorgen habe es dann aber mit dem Vulkanisieren versucht und gewonnen. Bin die Reifen dann noch lange gefahren.

    Das Problem beim Vulkanisieren ist das es zwar dicht wird und jeglichem Druck stand hält aber halt keinen Zugkräften. So ist der Hinterreifen vom Vectrix, nagelneu wie auch sonst, von einem Metallteil auf der Straße ca. 1 cm lang auf der Lauffläche eingeschnitten worden. Der Reifen war nach dem Vulkanisieren auch Dicht und alles sah gut aus. Aber die brachiale Gewalt der Beschleunigung hat die Vulkanisierte Stelle wieder auf reißen lassen. Darum auich die dringende Empfehlung bei Motorrädern nach der Reparatur nicht mehr das volle Drehmoment auf die Straße zu übertragen. Am besten funktioniert das Vulkanisieren übrigens mit einem LKW für Wechselbrücken. Der hat ja bedingt durch die Luffederung den Wagenheber gleich serienmäßig dabei und auch einen starken 10 -12 Bar Kompressor. Beim Porsche Cayenne konnte der Wagenheber auch jungfräulich bleiben wenn man denn dessen Luftfederung zu benutzen weis.

    Also fahre ich nie ohne diese Vulkanisiermasse und einem Kompressor oder CO2 Kapseln am Vectrix auf öffenlichen Straßen. Das mit dem Vulkanisieren geht schneller wie das Flicken eines Schlauches am Fahrrad. Und bei meinem IQ wüßte ich noch nicht eimal wie ich da ein Reseverad rein bekommen könnte. Aber der ist ja auch so wendig das er jedem Nagel ausweichen kann.

    Gruß Uwe

    Alles ganz einfach.

    Steuerbox und Lautpiepser hinter die Verkleidung wo auch die Kofferaumbeleuchtung rein kommt. Dort geht auch die Leitung zum Rücklicht vorbei. Eine Durchführung ist auch vorhanden. Das einzige Loch was man nicht bohren mußte um die Anhängerkupplung zu montieren.

    Hat man den Piepser lieber vorn dann ist neben dem Sicherungskasten ein geeigneter Platz.

    Gruß Uwe

    Also ich bin den K&N Filter im Favorit und Forman gefahren. Und das mehr wie 200000 km mit einem Filter. Nie gab es einen Mehrverbrauch und ausgewaschen habe ich ihn alle 40000 km. Vom Verbrauch her kann ich da nichts zu sagen da ich ja eh 1,5 Liter unter Werksangaben gefahren bin mit der Keramikpaste. Aber ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt dem Ignis einen K&N zu verpassen wenn der jetzige einen Austausch erfordert. Einmal gekauft und Ruhe ist. Reinigungsmittel habe ich ja eh noch da. Auch beim IQ wird das wohl so werden. Der Verbrauch von 4,5 Liter den meine Frau mit dem Ignis erziehlt wird dadurch zwar nicht geringer aber der Wechsel entfällt und die Leistung ist immer gleichbleibend. Und ein Luftfilter der genau so lange oder länger hält bis er gereingt werden muß wie Satz Zündkerzen bedeutet weniger Wartung. Wenn ich noch den Ignis fahren darf dann nur wenn es mal mit dem Anhänger ist oder kurze Strecken wenn meine Frau keine Lust hat zu fahren. Seit ich den IQ habe hat jeder sein Auto und da wird auch nicht getauscht. Und ganz ehrlich, ich fahre den IQ mit Herz und Seele. Und meine Frau halt genauso den Ignis. Aber einen K&N Filter werden beide in nächster Zeit bestimmt bekommen.

    Was da über Kühlung geschrieben wird ist ja gut und schön aber die kommt hauptsächlich vom ÖL oder Treibstoff. Wenn ich das rauhe Metall mit Keramik glätte gibt es kaum Reibungswärme und somit ist es nur wichtig das das Öl kühl genug durch die Kurbelwelle und Pleuel an die Kolben gelangt um diese zu kühlen nach dem Verbrennungstakt. Die Luftmenge ist nur für die Gemischaufbereitung wichtig. Und je mehr Sauerstoff ich zu führen kann, Turbo oder G-Lader, desto mehr Leistung kann ich dem Motor entlocken. Wenn ich die Leistung nicht benötige dann trete ich nicht so dolle auf das Gaspedal und schalte früh hoch und brauche also weniger Benzin. Daher auch der Hang zu aufgeladenen Motoren.

    Und seit gestern fährt der Ignis auch K&N. Bei unter 30 € für den Filter überhaupt kein Überlegen. Der Papierfilter sah nach 8000 km immer noch Sauber aus. Könnte man fast als Neu verkaufen. Überlege den bei Ebay ab einem Euro einzustellen.

    Gruß Uwe

    Also mittlerweile bekomme ich den Ignis nicht mehr. Den hat meine Frau voll in Beschlag. Ist ja auch Ihrer. Ich habe mir jetzt einen Toyota IQ gegönnt und muß sagen das der für mich allein, und zusammen mit meiner Frau, vom Platz her was das fahren allein oder zu zweit angeht die bessere Wahl ist. Der Ignis ist jetzt komplett ausgestattet mit Schmutzfängern, ein echt notwendiges Übel, so wie dem Regensensor. Jetzt entfällt das nervige geschalte am Scheibenwicherhebel und hinten wird es nicht mehr so schmutzig. Wärend des Einbaues des Regensensors bin ich beim Händler einen IQ zur Probe gefahren und zwei Tage später habe ich mir günstig einen geschossen. Das war das Ende meiner Skoda Ära die 1992 begann. Der Ignis zieht meine Anhänger und der IQ macht Spaß.

    Gruß Uwe

    Sorry, aber seit fast drei Wochen bin ich nicht mal Suzuki gefahren. Gab also nix neues zu berichten. Ach doch, nach dem es doch zu nervig war Scheibenwischer an-aus -an .... . Der Regensensor ist drin. Funktion nur mal mit einer Sprühflache getestet. Ansonsten bin ich auf eine Nummer Kleiner Auto gewechselt und habe den Ignis meiner Frau überlassen.

    Gruß Uwe

    Und ein Schalter fährt sich immer besser ein Automatik und sparsamer. Zumindest wenn man Schalten gelernt hat. Ich lasse mir nicht von der Technik die von der Verkehrs- und Straßenlage keine Ahnung hat nicht vorschreiben welcher Gang denn jetzt der Beste ist. Mit einem Automatikgetriebe in der Ebene und 30er Zone dreht der Motor wesentlich höher und macht mehr Lärm wie ein Schalter im 5 Gang und Standgas. Das Automatikgetriebe erkennt halt nicht das es gar nicht so viel Leistung braucht. Ich habe Kollegen die wenn ich denn mal mit denen im Firmenwagen mitfahren muß mit 80 km/h über die Landstraße fahren und das die ganze Zeit im dritten Gang. Sie brauchen halt die Leistung bekomme ich dann bei dröhnendem Motorsound gesagt. Aber wenn sie dann mal einen LKW überholen wollen ist es nicht möglich da der Motor nicht schneller drehen kann. Das meine ich mit man muß auch schalten können. Beim Ignis ist es allerdings so das es den 1.Gang so gut wie nie braucht. Mit dem kann man kaum Ruckfrei anfahren wenn man allein und ohne zusätzliches Gewicht an Board ist. Also nutze ich den nur wenn es am steilen Berg los geht, der Anhänger dran hängt oder der Wocheneinkauf auf die Achse drückt. Ich habe alles was es an Getrieben gibt und gab gefahren, ja selbst unsynchronisierte Getriebe. Bis heute aber habe ich nur ein automatisches Getriebe kennen gelernt das eine manuelle Schaltung ersetzen kann. Das ist mit dem GPS gekoppelt und erkennt welcher Gang am besten ist. D.H. es schaltet vor einem Berg rechtzeitig herunter damit man nicht am Berg schalten muß wenn die Leistung nicht mehr reicht und schaltet bei Talfahrt in einen kleineren Gang um die Motorbremse besser zu nutzen. In der Ebene wenn es keine Leistung braucht schaltet es in den höchstmöglichen Gang oder trennt sich komplett und schaltet sogar den Motor aus. Letzteres ist ja heute möglich da die Zusatzaggregate elektrisch angetrieben werden. Also lieber mal die Kupplung betätigen und dadurch 5 € auf die Tankfüllung sparen.

    Gruß Uwe

    Ich denke, es kommt auf mehrer Umstände drauf an .. einerseits fahr ich eher lange Überlandstrecken (wenn auch eher auf Landstraßen denn auf Autobahnen), dann auch relativ vorausschauend und mit Motorbremse (wobei es trotzdem genug kurvige Straßen und Pässe gibt, wo ich öfters bremsen muss), das ja eher leichte Gewicht des Ignis, vielleicht eine etwas erhöhte Motorbremswirkung durch das Mild-Hybrid-System .. weswegen ich auch an Ampeln manchmal mit dem 2. Gang runterbremse, um den Akku zu laden, anstatt die Bremse zu verwenden.. Auch an Kreisverkehren versuch ich möglichst nicht zu halten, mit dem 3. Gang abbremsen und eine freie Lücke erwischen. Geht natürlich nicht immer. Am öftesten muss ich vermutlich auf meine UK-Reisen bremsen, da viele Kreisverkehre und Ortsdurchfahrten, am wenigsten bei den Skandinavienreisen.



    Das "Schüler" links im Profil ist doch eine Anzeige des Forums, weil ich noch nicht so viele Beiträge hier geschrieben hab. Neinnein, meine Schulzeit ist seit 1998 vorbei und ich arbeite für meine 5 Wochen Urlaub (bzw. wohl 6 ab nächstem Jahr).

    Das ist meine Fahrweise! Was dazu führt das ich alle 4 Jahre und etwa 40000 km die Beläge wechsel obwohl sie noch weit über die Hälfte an Belag haben. Das ist der Aushärtung der Beläge geschuldet da sonst die Bremsscheiben mehr abnutzen wie die Beläge. Bei meinem Vectrix habe ich dazu noch das Problem das die Bremsen sich abnutzen ohne das ich sie wirklich brauche. Den Roller kann man ja mit der Reku bis um Stillstand abbremsen und benötigt die mechanische Bremsanlage nur um am Berg nicht weg zu rollen. Die ersten 20000 km hatte ich am Hintrrad schon vier Belagsätze gebraucht da immer eine Belagseite komplett weg war wärend die andere Seite noch wie neu war. Erst dann hatten wir im Forum vom Twizzy gelernt. Dessen hintere Bremsanlage hielt länger wenn man sportlich fährt und die Bremse auch mal nutzt. Die jetzigen Beläge am Roller sind über 30000 km alt und immer noch gut und gleichmäßig abgenutzt. Zum Glück hat der Ignis ja hinten Trommelbremsen da ich ja die vorderen und hinteren Bremsen nicht einzeln betätigen kann. Oder des öfteren mit angezogener Feststellbremse fahren müßte. Meine täglichen Fahrtstrecken gehen ja auch zu 90% nur über Land mit wenig Verkehr so das ich das mittlere Pedal so gut wie nie benötige, außer um am Berg nicht weg zu rollen. So komme ich auch nicht über die 3,8 Liter Verbrauch hinweg. Der Extremfall ist mein alter Felicia der sich auf der Strecke mit 5,5 Litern zu frieden gibt. Werksangaben lauteten 6,9 Liter im Durchschnitt.

    Gruß Uwe

    Jetzt scheint die Keramikpaste voll zu wirken. Liege jetzt bei immer unter 3,8 Liter. Sind nun fast 5 tkm die der Kleine gelaufen hat. Und immer bekomme ich die Meldung von der HUK APP das ich zu schnell beschleunige und zu schnell um die Kurven und Kreisverkehre fahre. Die Programierer haben halt keine Ahnung das es so leichte Fahrzeuge wie den Ignis noch gibt.

    Gruß Uwe

    Das Drehmoment von 107 bei dieser geringen Drehzahl verheist wenn man richtig schaltet einen sehr geringen Verbrauch. Das heist aber auch das der alte Motor mit einem voll ausgeladenem Fahrzeug bald doppelt so schnell den Berg rauf kommt die die neue Variante. Klappt natürlich nur wenn man vor sich keine Schnarchnase hat.

    Beispiel:

    Ich kann im 3. Gang mit 80 km/h und 4500 U/Min den Berg rauf fahren ohne das ich schneller oder langsamer werde bei durchgetrenem Gaspedal. Muß ich aber nur einmal kurz die Geschwindigkeit veringern verliere ich im 5. Gang immer mehr an Geschwindigkeit, muß also runter schalten um nicht noch langsamer zu werden. Wenn dann die Getriebeabstufungen passen komme ich im 2. Gang wieder auf etwas über 80 k/mh um in den 3. Gang zurück zu kommen.

    Bei dem neuen Motor könnte man also im 4. Gang fahren da das Drehmoment da am Größten ist und somit den Verbrauch senken.

    Klasse Theorie!

    Funktioniert auch so lange man nicht Vollgas oder immer zig Getränkekisten spazieren Fährt.

    Und Autobahnfahrten machen auch mit dem 90 PS nicht wirklich Spaß. Wenn man bei 120 km/h mal eben auf 150 beschleunigen möchte ist das eine nicht Wirklich spaß machende Geschichte. Das kann mein Felicia 1.6 und 55 kW in der Hälfte der Zeit. Und jetzt erst mit den 83 Pferden! Bei 120 km/h ist der doch schon lange oberhalb des bestmöglichstem Drehmomentes.

    Ah ja, ist was für unsere Nachbarn die ja eh nur noch 100 km/h in der Spitze fahren dürfen.

    ÖH, wie viel an Drehmoment hat den der 90 PS bei 2200 Touren?

    Also der 83 Pferdchen Motor ist nur etwas für Alleinfahrer im Fahrbereich bis 70 km/h. Und da ist er extrem Sparsam. Aber sobald man dem kleinen Motor Leistung abverlangt wird er mehr wie Durstig ohne wirklich Spaß zu machen.

    Wisst ihr warum ein Diesel so Sparsam ist? Denen wird im Mobilen Leben nie etwas an Leistung abverlangt. Aber eben darum ist es mit deren Abgasverhalten nicht weit her. Denn nur ein Selbstzünder unter Vollast ist ein "sauberer" Selbstzünder. Ohne Volllast braucht es Verbrenner, Harnsäure, welche die Abgase nachverbrennen. Dieselfahrer kaufen also einen weiterern Stoff um mit dem Diesel auch mal von 0 auf 100 in 9 Sekunden zu kommen. Aber selbst ein kleiner Diesel ala Franzose gnehmigt sich 4 Liter Diesel die Hundert und kann sein Drehmoment gar nicht nutzen da er nur 750 kg Ziehen darf.

    Da ist der 90 Pferde Ignis doch recht gut.

    Mit 4,4 Liter bei 140 -160 km/h auf der Autobahn fährt es sich recht entspannt. Mit 3,6 Liter auf dem täglichen Weg zur Arbeit freut man sich auf den Steuerbescheid der Einkommensteuer.

    Gruß Uwe

    Ohne Gepäck und nur mit mir bei etwa 70 kg frage ich mich wozu der erste Gang überhaupt da ist. 2.Gang rein langsam Kupplung kommen lassen und sobald der Fuß diese verlassen hat mal sanft das rechte Pedal bemühen. Aber Vorsicht da der vor einem Fahrende dann gerade keinen Kraftschluß hat da er nun schalten muß um seine 1,2-2,4 Tonnen von 0 km/h an in Fahrt zu bringen. Also Anfahren allein bei meinem Testberg mit seinen 19% geht natürlich nicht im 2. Gang. Aber selbst auf trockener Straße ist das im 1. Gang nur mit etwas Übung ohne Gummiabrieb zu schaffen. Mit einer Tonne am Haken möchte ich an dem Berg nun wirklich nicht anfahren denn das geht auf die Kupplung welche beim Ignis sich leider nicht sehr schön dosieren läßt. Ist halt ein 16 Ventiler den ich gern mit einem 2 Takter vergleiche. Der einzige Vorteil ist das ein 4 Takter egal ob als 2 oder 4 Ventiler mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich hat. Meine 1.3 Skoda kannte ich nun zu genau um zu wissen wie schnell ich mit welcher Last in welchem Gang was machbar wer. Nach noch nicht einmal 5 tkm im Ignis fehlt es noch Erfahrung.

    Gruß Uwe

    Habe gestern seit längerem mal wieder den Ignis bewegt und diesmal stimmte die Durchschnitsanzeige mit dem errechenten Verbrauch überein. 4,1 Liter hat meine Frau auf ihren Strecken verbraucht. Jetzt wo es wieder voller auf den Straßen ist komme ich auf dem reinen Arbeitsweg nicht über die 3,6 Liter. Dafür brauche ich allerdings auch mindesten 5 Minuten länger für den gut 30 km langen Weg. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist auch von 52 km/h auf 47 zurück gegangen. Mit meinem alten Felicia benötige ich auf dem reinen Arbeitsweg 5,5 Liter was immerhin 1,4 Liter weniger ist wie angegeben. Der Felicia hat 100 € gekostet und bringt mich schon seit drei Jahren und weit über 40000 km sicher ans Ziel.

    Gruß Uwe

    So kurz wie der ist wird er wohl eher wie eine Kugel über die Hinterachse wieder runter wollen wenn er denn mit Anlauf einen Teil geschafft hat.

    Gruß Uwe

    Gänge die man nicht braucht kann man überspringen! Vom Fahradfahren haben wir das doch gelernt! Da haben wir doch auch gelernt nicht bis auf die Bergspitze voll in die Pedale zu steigen um dann bei der Talfahrt sofort wieder die Bremse nutzen zu müssen. O.K. man mag dann zwar kurzzeitig schneller sein aber wie lange hält man das aus wenn man immer voll in die Pedale tritt und die Erholungspausen so stark verkürzt?

    Ein voll beladener LKW braucht nun mal alle Gänge um den Motor im guten Leistungsumfeld zu halten. Aber ein unbeladener LKW braucht ja nicht die volle Leistung.

    Ein Ignis braucht auch nicht die volle Leistung um bei 30-50 km/h bewegt zu werden. Das kann er auch im Standgas erreichen. Aber mit Anhänger und ausgeladen sind halt die 90 Pferde von Nöten und die gibt es halt nur bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten in unterschiedlichen Gängen vom Motor geliefert. Da stößt der Ignis dann auch schon an seine Grenze da man so nicht immer die gewünschte Geschwindigkeit halten kann sonden sich an das Leistungshoch des Motors halten muß. Und da sind dann 5 Gänge mindestens einer zuwenig.

    Gruß Uwe

    Also egal wie ich ihn Trete, über 4,3 komme ich nicht. Und ich habe ihn mal sportlich getreten. Zumindest wenn man mich gelassen hat. Also im 4.-5. Gang mit 50-60 durch den Kreisverkehr. Erster Gang erst gar nicht sondern gleich den Zweiten und den bis 70 hochgezogen. Es macht richtig Spaß wenn der Motor über 4 tu/min kommt. Da presst es einen noch mal richtig in den Sitz. Aber das ist nur ein kurzer Moment und schon ist im 5. Gang alles wieder Ruhig. Aber wie Zäh wenn man bei 80 km/h im 5. auf 120 beschleunigen möchte. Das dauert ja ewig. Das kann mein 1.6 Felicia mit seinen 75 Pferden wesentlich besser. Dazu muß ich den Ignis bis in den 3. Gang runter schalten. Es liegen halt Welten zwischen einem 2 und 4 Ventiler. Von 0 auf 30 war mein 40 kW Forman flotter wie der Ignis bei gleichem Hubraum und 100 kG mehr Lebendgewicht. Endgeschwindigkeit beim Forman war übrigens 135 km/h. Bin Heute mal wieder den Felicia mit Bleifuß gefahren und der macht richtig Spaß. Das sind echte 75 Ps die von 2000 bis 5500 kontinuierlich durchziehen. Und 8 Liter auf 133 km was heute genau 10 € an der Tanke kostete ist mir der Spaß Wert. Ach ja, der Kauf war eine Laune für 100 €. Da hatte er 188 tkm runter. Nach nun drei Jahren bei mir sind es 231 tkm und außer einem Endtopf für 25 € und 50 € für eine komplette Bremsenüberholung hat er einen Ölwechsel bekommen. Erst war der Verbrauch an Öl doch schon enorm hoch. Aber diese blöde Keramikpaste hat den Ölverbrauch nach 10 tkm auf nahzu Null reduziert. Und nun muß ich bei dem 20 jahre alten Vehicle nur noch mit der braunen Pest kämpfen.

    Fazit! Wenn ich den Ignis genauso flott fahren möchte wie den Felicia dann muß ich im Getriebe rühren bis der Arm weh tut. Und dann wird der Verbrauch wohl auch höher ausfallen. Aber wie man es auch betrachtet, 5 € auf Hundert oder 8 €, es ist auf 20 tkm im Jahr kein Vergleich von 15000 € zu 100€ zum Kaufpreis. Und das teuerste am Felicia ist der Tempomat. Ist der Waeco 600 mit Lenkradfernbedienung der heute mit über 1000 € gehandelt wird. DAB Radio mit allem was im Ignis ist hat nen hunderter gekostet. Ach ja, war bis heute zu Faul die Start-Stop Automatik die im Forman war, übrigens Bj. 1976 wie der Opel Ascona das Licht der Welt enddeckte, ebenfalls im Felicia zu verbauen.

    Aber man gönnt sich ja sonst nichts.

    Aber so wie der Forman 1992 ein Vernunftsauto war so ist es heute der Ignis. Alles zu seiner Zeit. Beide haben die gleiche Reichweite mit einer Tankfüllung, Ignis 32 und Felicia 42 Liter. Nur der Felicia gibt einem mehr das Gefühl der Sicherheit. WARUM? Das muß man selber erfahren haben! Ist halt nicht von Ungefähr das der Favorit/Felicia/Forman nie wirklich negativ aufgefallen sind. Waren keine Bananenautos die erst beim Kunden reifen mußten.

    Vielleicht versteht jetzt jemand warum ich fast 30 Jahre gebraucht habe um einen Ersatz für Favorit/Forman/Felicia zu finden. Da war der 40 Tonner der mit in der Nacht auf den Favorit mit voll Speed aufgefahren ist. Ich bin mit dem Auto noch nach Hause gefahren, zwar mindestens 10 cm kürzer und mit rundem Dach, aber alles funtionierte noch. Der Sattelschlepper durfte alleine nicht mehr weiter. Das könnte der Ignis genau so da er auch kein Lebendgewicht hat.

    Gruß Uwe

    Gruß Uwe

    Ja, hatte ich auch bisher nicht das der Verbrauch unter 4 Liter war, außer halt direkt nach dem Tanken auf den ersten Kilometern mit warmen Motor und gleichmäßiger Fahrt im 5. Gang. Aber bis heute Morgen stand da wirklich eine 3,7 beim Durchschnitt. Lag aber daran das ich nur Strecken fahre die kaum mal mehr wie 70 km/h zulassen und mindestens 30 km lang sind. Auf der Strecke zur Arbeit gibt es nur zwei Ampelkreuzungen ansonsten immer freie Fahrt. Aber heute bin ich mal in die Stadt und des öfteren mal mit einem längeren Stop so das es auch mehr Kaltstarts gab. So stand ich auch zwei Stunden vor einer Arztpraxis mit Radio an um auf meine Frau zu warten. Danach brauchte es über 10 km bis die Start-Stop Automatik wieder funktionierte. Und zum Schluß mal die Endgeschwindigkeit auf längere Zeit probiert. So steht jetzt 4,0 auf dem Display. Sind jetzt 300 km mit der Tankfüllung und der Rest soll noch knapp 500 km reichen. Vor der Autobahnfahrt von 30 km mit Vollgas kam die Gesamtreichweite auf fast 900 km. Bei Vollgas zeigt der Balken der Momentananzeige irgendwas bei 10-11 Liter an. Aber so oft wie ich heute in der Stadt die Start-Stop Automatik genutzt habe war schon mal eine Erfahrung. Allein heute hat das fast 500 ml gespart. Sonst habe ich nicht mal 400 ml an Einsparung gehabt und das auf eine Tankfüllung von mindestens 20 Litern. Also heute nach fast 4000 km auf der Uhr war das die erste wirkliche Fahrt im Stadtverkehr. Und auch mal eine Fahrt mit Vollgas. Auf den ganzen Kilometern ist er aber auch nicht an die angegebene Höchstgeschwindigkeit heran gekommen.

    Gruß Uwe

    Also jetzt ist der Wahnsinn komplett. 150 km gefahren und 700 km Restreichweite. 3, 6 Liter auf Hundert in der Anzeige. Wer sich da noch einen EV kauft der nicht mal wenn es sein muß einen Anhänger ziehen kann der ist bekloppt. Und das mit der E10 Ladung und dem Wochenendeinkauf den noch dazu meine Frau nach Hause gefahren hat. Und dazu sei gesagt das ich eigendlich nur ein 100%iges EV neu kaufen wollte. Aber wie meine 1000 kG am Haken bewegen? Tesla X brauche ich nicht täglich. Und einen Anhänger ja auch nicht. Aber wenn dann geht das mit dem Ignis. Ein T-S ist mir auch zu groß und eine Zoe ist zu klein. Aber komischer weise ist der Ignis zu allem fähig und auch zu gebrauchen. Auf der täglichen Arbeitsfahrt braucht er halt nur 3,7 Liter die Hundert. Und wenn ich mal den 1 Tonner ziehen muß dann braucht er halt mehr. Aber ich muß mir nix anderes besorgen. Einen Wohnwagen kann er auch ziehen, ein EV? Der Ignis ist solide, sparsam, universal einsetzbar und mehr braucht man wirklich nicht. Ein EV streikt schon wenn es mal mit der Ladesäule nicht klappt. Das kenne ich nun schon zur genüge. Mein Vectrix hat 130 km Reichweite und die nutze ich seit dem Ignis nur noch bei schönstem Wetter und wenn ich nicht weiter wie 50 km von zu Hause weg fahren möchte. Der Vectrix braucht 7 kW/h auf Hundert und macht natürlich viel mehr Fahrspaß. Nur wenn man bei leerem Akku 2 Stunden braucht um für 30 kM nach zu laden hört der Spaß auf. O.K. nach 50 tkm auf dem Vectrix hat der sein Geld verdient und beginnt zu sparen. Denn 7 kW/h sind nun mal nur 2 Euro auf Hundert. Der Rest ist wie immer. Reifen und nix an Bremsen. Und das mit einem 125er Roller der die 0-100 in unter 9 Sekunden macht. Und wenn man dann noch für Lau an die Steckdose kann ist das schon Steuerbetrug.

    Ich habe nun mal einen Skoda Forman mit einem 1,2 Liter Motor und 40 oder 50 kW seit fast 30 Jahren gefahren und kein 900 Turbo, GTI16V, 280SEL, 911, VW und sonst was für nen PKW. Und genau solche hatte ich vor den Skodas. Komisch, aber alles was vor dem Forman war ist nur so zu beschreiben: Zu allem fähig aber zu nichts zu gebrauchen. O.k. der Favorit oder Forman war nun mal kein Bananenauto, Reift erst beim Kunden, und von wissenden konstruiert. Und allein beim Blick unter die Motorhaube und mal unter den Wagen kann man kaum verstehen das L&K 1890 im Ignis 2016 immer noch da sind. Ja, die erste Harley stammt ja auch auch von L&K. VW gäbe es heute auch nicht wenn L&K 1927 nicht den Boxer entwickelt hätten und noch dazu eine Karosse die dem Käfer sehr ähnlich war.

    Also ich werde wohl dem Ignis treu bleiben. Kein Streß ala Steckdose. Mehr braucht ein privater Haushalt nicht. Die Abschreibung eines Arbeitsautos ala Steuer ist höher wie die des Ignis was bedeudet man kann noch was verdienen auf dem Arbeitsweg. Und wer verschenkt schon gern was.

    Gruß Uwe

    Ich fahre nun mal nicht absichtlich sparsam sondern bin beim Ampelstart immer einer der flottesten und darum schneller im höchsten Gang. Dazu so vorrausschauend das wenn ich mehrere Fahrzeuge vor mir habe ich vor dem nächsten Kreisverkehr den Abstand vorher so wähle das ich nicht zig mal wieder anfahren muß sondern erst ankomme wenn der letzte gerade in den Kreisverkehr rein fährt. Genauso vor der Ampelkollonne. Ist halt so drinn und wurde mir schon oft von Fahrgästen dankend berichtet das ich in einer Kollonne sie nicht durch immer wieder durch anfahren und bremsen zum Nicken bringe. Und wer Bremst hat vorher halt zu viel Benzin aus dem Tank geholt. Das mit dem E10 war nur mal wieder eine Spontanentscheidung. Stand vor den Zapfpistolen und habe halt mal die 10er genommen und 23 Liter aufgefüllt. Nach nun 100 gefahrenen Kilometern steht die Anzeige bei 3,7 Litern nach dem sie vor dem Tanken mit 609 km noch die 4,1 anzeigte. Obwohl wenn ich das jetzt mal ausrechne waren das ja auch nur knapp 3,8 Liter die Hundert. Und eventuell sogar noch etwas weniger da ich diesmal den Tank bis unterkannte Deckel voll gemacht hatte.

    Bei 25€ Tankkosten auf 609 km ist es eine wahre Freude die großen SUV´s zu sehen wie sie im Rückspiegel bei einer kurvenreichen Fahrt immer kleiner werden. Komisch nur das sie dann auf der nächsten Geraden wieder größer werden obwohl man selber schon oberhalb der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs ist. Dieses Formel 1 fahren mit immer wieder Bremsen und Beschleunigen vor und nach einer Kurve kostet natürlich gerade bei einem schweren Fahrzeug richtig viel Treibstoff. Nicht zu vergessen den Verschleiß. Und das ohne irgendeinen Zeitgewinn. Und habe ich solch ein Fahrzeug vor mir dann wird halt der Tempomat auf die Geschwindigkeit eingestellt die mich auf Abstand zu solch einem Bremser hält. Ist dann halt genau anders herum wie im Rückspiegel. Meine Frau und ich amüsieren uns dann immer warum bei vorrausfahrenden Fahrzeugen laufend die Bremslichter aufleuchten und wir doch die gleiche Geschwindigkeit und Strecke fahren ohne Bremsenbetätigung. Da macht Sparen dann richtig Spaß.

    Wer hat sich nicht schon mal über die aufgeregt die 500 Meter brauchen um von 0 auf 50 km/h zu kommen? Ich nicht mehr! Schalte dann halt bei 25 km/h in den 5. Gang was bei dem leichten Ignis gut geht um ausreichend weiter zu beschleunigen. Anders herum fahre ich dann einen langen Berg schon mal im kleinen Gang herunter so das ich nicht bremsen muß um die Geschwindigkeit zu halten und auch die Li-Batterie schneller voll ist.

    Aber was die Windabweiser an den Scheiben angeht so ist es mit denen jetzt möglich mit allen Fenstern offen zu fahren und eine Art Cabrioeffekt zu genießen. Nur das einem halt die Sonne nicht voll auf die Glatze scheint. Jetzt machen auch die elektrischen Fensterheber für hinten Sinn.

    Gruß Uwe