Beiträge von Sukram

    Als ich heute mein Auto über meine Funkfernbedienung aufschliesen wollte ging nichts mehr. ... Als ich vor dem Laden ausgestiegen bin habe ich es einfach nochmal versucht denn Wagen über die Funkfernbedienung abzuschliesen, und sie da es ging wieder. Ich habe dann denn Wagen etwa 5mal über die Funkferbedienung auf und zu geschlossen ohne Probleme. Als ich nach dem Einkaufen ( ca 30 Minuten ) denn Wagen über die Funkfernbedienung wieder aufschliesen wollte ging es wieder nicht. Also wieder an der Fahretür aufgeschlossen und nach Hause gefahren. Und siehe da zuhause ging er wieder über die Funkferbedienung zu verschliesen ,aber ungefähr 10 Minuten dann war es wieder vorbei. Ich habe in meinen Schlüssel schon eine neue Batterie reingemacht aber auch das selbe.


    Bis hierhin hätte ich gemeint, der bekannte Fehler- Kontaktplättchen eines Tasters im Schlüssel verrutscht, mit kräftiger Drücken geht's da manchmal noch; den kann man auseinandernehmen & die Dinger zurechtrücken / fixieren, ist hier schon beschrieben.


    Wenn's dumm läuft, hat der Ersatzschlüssel denselben Defekt- ich jedenfalls hatte schon beide auf.

    Heute zweiten TÜV auf den letzten Drücker (+2 Monate) absolviert (>110.000, keine Mängel ;-) bin mit druntergestanden- Endtopf einwandfrei.

    Aufguss, weil mir das ET heute beim Aufräumen begegnete:


    217.000, ~10J, Originol-Endtopf will einfach nicht verrecken; wahrscheinlich verrottet der Ersatz im Keller früher, so verbeult wie der damals "freifliegend" ohe Verpackung im vergammelten Fachkräfte-Sprinter ankam :-(


    (Hoffe. er hat's der ebenso freilaufenden Windschutzscheibe, die dadrin noch noch auf dem Boden 'rumlag, mit gleicher Münze zurückgezahlt ;-)


    Jedenfalls: Traue keinem Forum ;-)

    Wen der "Mechatroniker" schon mit einem Satz Ring/Gabelschlüssel & Ratschenkasten Probleme hat, würde ich mir aber dringend einen anderen suchen.


    Da gehört ja noch mehr dazu- vom Hammer über Drahtbürsten & Lithiumfett/Brmsenpaste bis - bei Mechatronikern mangels Handeichung vielleicht nötigem- Drehmomentschlüssel; und zumindest Entlüften ist auch ratsam, also mindestens passenden durchsichtigen Schlauch & DOT 4 zum Nachfüllen.

    Grade vor 2 Monaten vor'm TÜV wieder gemacht- Kolben kann man hier noch auf althergebrachte Art mit der Rohrzange zurückdrücken (wenn man den Deckel vom Ausgleichsbehälter auf hat, zumindest ;-) Manschette dabei nicht demolieren & deren Sitz kontrollieren, und den Bremsscheibensitz auf der Nabe wie auch Bremszange mit Drahtbürste reinigen, Gängigkeit Gleitbolzen kontrollieren...


    Alles, worauf man zu achten hat, kann man hier jetzt nicht beschreiben, gesunder Menschenverstand & Vorsicht / Verantwortungsbewusstsein wird vorausgesetzt; in Anlage jedenfalls Auszug aus Handbuch.

    Dateien

    • Bremsen_v.pdf

      (1,87 MB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hat mir mal jemand schnell eine Explosionszeichnung von dem Ding?


    Das Teil ist mir beim Belagwechsel auseinandergefallen und jetzt weiß ich nicht, wie's genau zusammengehört ;-(


    Zur Not mach' ich eben die andere nochmal auf.


    Wär' übrigens noch nicht nötig gewesen - nach 210.000... sie bremst äußerst behutsam ;-)

    Meine bescheidene Meinung:

    Den Hauch Aktivkohle, das in solchen Filtern sitzt, könnt ihr wahrlich vergessen; den müsste man vermutlich wöchentlich tauschen, wenn die noch "aktiv" sein soll.

    Man(n) verbuddelt so ein Kabel üblicherweise hinter der A-Säulen-Verkleidung, parallel zum Antennenkabel...

    Die Ungarn haben halt die Antenne vorne plaziert, wohl um sich einen Antennnenverstärker incl. Stromversorgung einzusparen (In Japan sitzt das Ding hinten) - und so darf ich jedesmal zum Antennen - Abschrauben antreten, wenn meine Frau Schwester ihren Splash duschen lassen will :-(

    Schwesterherz hat kürzlich auf der Bahn mit >192.000 ein paar Gänge verloren, d.h. die niedereren Gänge und der Rückwärtsgang waren nicht mehr zu finden, die Restlichen waren wirr über die Gangpositionen verteilt.


    Eigendiagnose: Schaltzug ausgehängt.

    Hatte keine Zeit, drunterzuliegen (außerdem brauchte sie die Karre baldmöglichst wieder wg. Schicht), und ihn zum FOH* gekarrt.


    Diagnose stimmte, Kosten knapp 300.


    Also am Besten bei nächster Gelegenheit mal danach gucken.


    *=Ja, zu Opel - beim Suzitandler hol' ich nichtmal mehr eine Schlüsselbatterie.



    Bleibt zu hoffen, dass die Kupplung die weibliche Traktierung über ~30km nicht allzu übel genommen hat (er roch auch schon bei der Ankunft...), aber das Ausrücklager hatte eh schon vorher einen Schuss.

    Vorne find' ich keine 175.

    Und neue Muttern brauchste nicht, wenn Du die rechte mit der linken tauschst.

    Bist Du vielleicht in die Dieselzeile gerutscht?


    Mir vollkommen neu, dass man den beim Benziner wechseln müsste; unserer hat nun knapp 180.000 drauf und in der Gegend hab' ich noch nie geschraubt: dazu müsste nämlich zunächst mal der Tank 'raus.