Beiträge von schwarz1000

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.

    Der 1,4 Boosterjet hat kein AGR, der hat eine innere Abgasrückführung durch Ventilüberschneidung.

    Weiterhin gibt´s bei diesen Motoren auch keine Probleme mit Verkokungen, das gibt´s bei den Japanern und Koreanern nicht, nur bei Europamüll wie VW und Opel

    Ok, das ist interessant. Bist du dir sicher, dass der kein AGR hat? Kannst du eine Quelle benennen?


    Verkokung kann natürlich über die Kurbelgehäuseentlüftung trotzdem vorkommen. Das Problem ist Systematisch durch die Direkteinspritzung vorhanden. Hat also prinzipiel erstmal jeder Direkteinspritzer mehr oder weniger.

    Interessant, mich würde mal interessieren wie eure Fahrprofile so aussehen von denen die Probleme haben? Erkennt man da vielleicht einen Zusammenhang?


    Ich hab jetzt rund 38.000km auf dem Sport und keine Probleme bisher. Ich fahre 5 Tage die Woche ausschließlich Langstrecke, d.h. bei mir rund 40km und das 2x am Tag. Zwischendurch auch eine kurze Strecke Autobahn wo ich fast täglich auf der linken Spur bin und ihn kurz ausfahre. Im Tank hab ich zu 80% Ultimate, ansonsten Super+

    Ich hatte ein ähnliches Fahrerprofil, hab dann aber den Job gewechselt und fahr seit dem weniger Langstrecke. Und seit dem hab ich diese Probleme.

    UPDATE: endlich eine Lösung in Sicht?


    Ich bin jetzt bei einer neuen Suzuki-Werkstatt mit einem sehr motivierten und fähigen Meister! Bei einer Log-fahrt wurde bestätigt, dass der Ladedruck vom Steuergerät selbst runter geregelt wird (Taktung des Regelventil). Ursache dafür: Der Motor erkennt ständig Klopfen und möchte den Motor somit schützen.

    Warum der Motor Klopfen erkennt war bis hierher erstmal unklar. Spritqualität kann als Ursache ausgeschlossen werden, weil Aral Ultimate.


    Die Werkstatt hat kontakt mir Suzuki Deutschland aufgenommen und auch da scheint man sich inzwischen nicht mehr vor dem Fehler zu verschließen. Man arbeitet dort wohl an einer Lösung und hat ein entsprechendes "Problemfahrzeug" für Untersuchungen Vorort.


    Man geht wohl aber von einer massiven Verkokung von Ansaugwegen und Brennraum aus.

    in der Werkstatt hat man überdies rausgefunden, dass das AGR-Ventil eine sehr hohe Taktung hat und somit das Verkoken stark begünstigt. Durch die Direkteinspritzung kann auch kein eigener Säuberungsprozess stattfinden, wie es bei einer Saugrohreinspritzung der Fall wäre.


    Kurzer Einschub: Ich erinnre mich da kurz daran, dass Suzuki 2019 ein starkes flottenweites Emmissionsproblem hatte. Folge war unter anderem die Einstellung des Jimny als Pkw und Softwareupdates, unteranderem auch für unseren Swift Sport AZ. Das Hierbei aufgrund von viel Druck auch blind die AGR-Rate erhöht wurde um die Abgaswerte zu verbessern ist naheliegend. Aber das nur als Gedanke aus meinem Kopf.


    Jedenfalls Hat man wohl angefangen den Ansaugtrakt bei meinem Swift zu reinigen und TA DA.... direkt 0,2 Bar mehr Ladedruck. Es soll jetzt von Suzuki Deutschland ein Treibstoff-Aditiv geliefert werden damit der Motor sich wieder vollständig reinigt.


    Ob das die endgültige Lösung sein wird, wird sich noch zeigen, aber ich bin sehr froh, das jetzt etwas Licht ins Dunkel kommt...

    Mal als allgemeiner Hinweis an alle. Ihr könnt eure Garantie bis kurz vor dem Ablaufen der 3 Jahre auf 5 bzw. 6 Jahre verlängert. Ich hab es auf 6 Jahre verlängert und es hat mich ca. 300 Euro gekostet. Für mich war das vollkommen ok.

    car scanner pro gibts auch als kostenlose testversion. und läift bei mir mit dem Apple BMW CARLY ELM Wlan Adapter auf einem Xiaomi :D Dort kann man logen fehler auslesen usw.


    Was du zum ende deines Komentars ansprichst ist die Mechanische Vakumpumpe die für die Ladedruckregelung und Bremskraftverstärker zuständig ist.


    Das hat nichts mit dem Aktivkohlefilter zu tun der wird durch die Ansaugung und durch ein Magnetventil geschaltet bzw durch spült

    Ah, ok danke für die Info. Damit muss ich mich mal näher befassen.

    Ich hab heute mit Suzuki deutschland telefoniert. Das Gespräch war sehr nett und Hilfsbereit. Unter anderem hab ich mitgenommen, das alle die das problem haben, ganz schnell bei ihrer Suzuki-Vertragswerkstatt das Problem melden und das diese Werkstatt dann eine Meldung inklusive Fahrgestellnummer an Suzuki Deutschland weiter leitet. Die Fachabteilung kann das Problem lösen, sie müssen dazu aber wissen, welche Fahrzeuge es betriftt.


    Meine Werkstadt hat dies nämlich nicht gemacht.


    Dort war ich heute und man hat mir vorgeschlagen meinen Wagen mit einem neuen SSS zu vergleichen ob es wirklich einen unterschied gibt. Bin beide Wagen gefahren und natürlich war der Unterschied ganz klar zu spären. Wo der Neue bei 4000 nochmal einen richtig Starken Leistungsschub abgegeben hat, war bei meinem schon bei 3000 tote hose. Die Werkstatt behauptet diesen Unterschied nicht zu Spüren, was mich sehr Stark an deren Kompetenz zweifeln lassen hat.

    Darüber hinaus hab ich mich nach der Aussage: " Wir machen nix, dein Auto fährt wie immer!" von der Werkstadt getrennt und werd morgen zu einer anderen Suzuki-Werkstatt fahren. Auch das wurde mir von Suzuki-Deutschland empfolen.

    ich glaube du hast den demo modus verwendet und nicht dein Auto ausgelesen ;D



    zum Thread ich hab heute bewusst mal im 3 oder 4 gang mal bewusst langsam hochbeschleunigt bis 5000 Umdrehungen und hatte dannach nicht mehr diese digitalen aussetzer. Ich hab auch gemerkt wenn man einen nervösen Gasfuß hat das quasi selten die "angeforderte entgasungsmenge" gefordert wird. Benutzt man aber den Tempomat oder hält sehr konstant eine Geschwindigkeit ohne ruckartige Beschleunigungen steigt der wert bis auf 100%. Die Entgasungsmenge ist ja glaube ich diese Funktion den Aktivkohlefilter mit Luft zuspülen. und das hat mit dem Tankentlüftungssystem zutun . Vielleicht muss der einfach öfters gespült werde. wenn man aber einen nervösen Fuß hat wird dies verhindert.

    Das ist ein wirklich sehr interessanter Ansatz. Das würde erklären, warum bei mir das Problem immer auftritt, wenn ich sportlich fahre und wenn ich lange konnstant fahre das problem wieder verschwindet. Es würde auch erklären, warum ich das Problem letztes jahr (viel Langstrecke) nicht hatte und dieses Jahr (viel kurzstrecke durch die Stadt) sehr oft habe.


    ich wuste nicht das das Steuergeräte ine Endgasungsmenge erfasst. Wär jetzt mal interessant an welcher stell des Systems. Das Endgasen ( also erzeugen eines Unterdrucks) ist ja für viele Prozesse notwendig. Unter anderem auch für die Ladedruckregelung.

    ja, habe ich ganz genau gelesen und wollte die genannten Maßnahmen ebenfalls bei meinem Swift durchführen. Habe aber mit Zündkerzen angefangen und seitdem hoffentlich wieder Ruhe. Als ich darüber gelesen habe, habe ich ebenfalls die Ladedruckanzeige beim Fahr angeschaut. (Ich weiß, dass diese nicht Maßgebend ist, am besten per OBDII-Software Ladedruck checken) konnte aber beobachten, dass die Swift-Ladedruckanzeige des Öfteren beim Vollgas nur 35% 40% gezeigt hat und gar nicht mehr nach oben ging. Seit gestern geht diese fast bis zum Anschlag. Schade, dass ich mir die Werte per OBD nicht gespeichert habe. Ich hoffe, dass das Problem schnellstens behoben wird.

    Kannst du uns noch teilhaben lassen, ob das Problem wirklich dauerhaft weg ist und ob die alten Zündkerzen auffällig waren?

    Batterieabklemmen über mehrere Tage hat das Problem bei mir nicht behoben. Von meiner Seite aus wirkt alles wie ein mechanischer Fehler.

    vielleicht klemmt das AGR-Ventil oder irgend ein Regelventil für den Turbo.


    Bei mir erholt er sich auch gerade gar nicht mehr. Fährt jetzt seit über einer Woche ohne Leistung.

    Hast du, als du den Tankdeckel aufgemacht hast, das Fahrzeug komplett für 5 Minuten abgeschaltet? Das ist lt. Hersteller wichtig, damit das ECM komplett mal runter fährt.

    ne das hab ich nicht. Ich hab jetzt aber vor 2 Tagen die Batterie abgeklemmt. Heute werd ich sie wieder dran klemmen und gucken ob das Problem noch da ist.

    Hab meinen Swift gerade von der Werkstatt abgeholt. Auto lief ganz normal. 30km später war das Problem wieder da. keine Leistung und kein Ladedruck. Hab kurz angehalten un mal den Tank auf und zu gemacht. Hat das Problem aber nicht gelöst. Auch die Ladedruckschläuche waren alle in nicht zusammengesaugt. Ansaugtemperaturüberschreitung kann es auch nicht sein. nach der fahrt waren die Ladedruckschläuche noch super kalt. ( ...ist ja auch klar, wenn kein Ladedruck erzeugt wird)

    Beim längeren Gespräch mit dem Werkstattmeister sind wir noch auf die Idee einer defekten oder klemmenden Abgasrückführung ekommen. Hat hier jemand schonmal was gewechselt oder repariert?

    Ok meine Werkstatt hat angerufen und hat gesagt, ich soll das Auto abholen, sie haben nix gefunden. Sie konnten auch bei Probefahrten kein Problem feststellen.

    Ich tanke übriegens auch oft Rand voll, was die esten 2 Jahre nie Probleme gemacht hat. Mein Auto ist übriegens aus 02/2018, also einer der Ersten.


    Mein Luftmassenmesser sieht übriegns aus wie am ersten Tag.


    Ladedruckschlauch zusammen gezogen kann ich mir nicht vorstellen, da bei mir der Fehler auch mal 2-4 Tage bleibt.


    Ich geh, aufgrund der Ähnlichkeit der Syptome, dass wir alle die gleiche Feherquelle haben.

    Wenn ich mich hier so durchlese, wurde anscheinend schon jedes erdenkliche Teil gewechselt, was eine Fehlerquelle darstellen kann. Hier mal eine kurze Zusammenfassung was bis jetzt kollektiv gewechselt wurde:


    -Turboregelventiel,

    -Schubumluftventiel,

    -Turbolader,

    -Steuergerät,

    -Ladedrucksensor,

    -Luftmassenmesser,

    -Tank,

    -Tankentlüftung,

    -Vorförderpumpe Treibstoff,



    Liste kann gern erweitert werden....


    Was könnte es jetzt noch sein?

    1. Abgasanlage:

    Wer von euch hat Sportauspuffanlagen drunter? Ich hab gehöhrt, das verbesserte Abgasanlagen beim Swift sport doch für mehr Leistung sorgen kann, was wiederum von der ECU runtergeregelt werden kann. Ich selber fahre eine 67mm Remus-Abgasanlage.


    2. Alles was wir hier schildern zählt nur zu den normalen (,total übertriebenen) Schutzfunktionen des Motorsteuergerätes.


    Auch diese Liste bitte weiter ergänzen.

    So Leute, kurzer neuer Erfahrungsbericht zum Thema:


    Dieser "Notlauf" von dem wir reden hat sich bei mir beim letzten entspannten Ausflug wieder von selber repariert. Im Anschluss folgte eine wirklich brutaler Kurvenreicher Anstieg im Harz. Bin den Swift während dessen Testweise wirklich gefahren wie einen Bergrennwagen. Oben angekommen lief alles noch ohne Probleme. Nur die bremse hat angefangen sich zu beschweren :-D


    Auf dem Rückweg wieder entspannt gefahren und mal Aral Ultimate getankt. Auto lief weitere 70 km ohne Leistungsverlust. Die Ruckler bei 2500 und 3950 sind trotzdem permanent vorhanden. Diese Fühlen sich übrigens seeehr "digital" an.


    Heute zur Arbeit gefahren, 5km Motor warm gefahren und danach 3 km etwas spritziger gefahren.... zack..... keine Leistung/Ladedruck mehr.

    Der Fehler kommt und geht also aus meiner Sicht vollkommen Sporadisch.


    Ich bin langsam echt verwirrt.

    Wenn es der Sprit wäre, würde er jetzt laufen

    Wenn es die Temperatur wäre, hätte er meine Bergrennen-Tour nicht überlebt.

    wenn es Mechanische defekte wären, würde er sich nicht selber reparieren.


    Ich hatte übrigens vor einem Jahr auch mal probiert eine INJEN Ansaugung zu verbauen. Der Motor lief für 2-3 Km extrem toll, landet dann aber auch sehr schnell bei diesem "Notlauf"-Modus ohne Motorlampe.


    Meine aktuelle Vermutung: der Luftmassenmesser liefert falsche Temperaturen. Vielleicht hab ich ihn versehentlich beim Ausbauen beschädigt(?)

    Oh man ich bekomm ja richtig Bauschmerzen, wenn ich das hier alles lese.


    Ich hab genau das selbe Problem wie ihr alle. Hab nur eine Remus AGA verbaut, rest ist original.

    Mein Werkstatt-Marathon hat erst begonnen. Das Problem wurde erstmal zusammen mit der Werkstatt festgestellt. Gemacht wurde bis jetzt noch nichts. Auch bei mir ist das Problem manschmal von alleine weg gegangen. Es war auch schonmal nach einem Tankvorgang weg. Es ist bei mir bisher aber nur aufgetreten, wenn ich ihn mal etwas länger recht Sportlich bewegt habe. Deshalb bin ich von einem Temperaturproblem ausgegangen. Komsich finde ich nur, dass der Fehler trotzdem Tage lang bleibt, bis er wieder verschwindet. Das der Fehler noch dem Tanken verschwindet, hab ich mir so erklärt, dass das Steuergerät neuen Sprit erkennt und eine Art Softreset macht. Hat schonmal jemand mit Aral Ultimate getankt und den Fehler trotzdem gehabt?


    Ich befürchte inzwichen, dass es sich hierbei garnicht um einen Fehler handelt, sonder nur um eine seeeehr ängstliche Programierung des Steuergerätes. In diesem Fall kann uns nur ein Tuner helfen, der sich die tiefesten Geheimnisse des Steuergerätes angucken kann.

    Wenn es wirklich thermische Schutzschaltungen sind, dann heist es LLK und Öl-Kühler.


    Übriegens:

    Auch wenn er "normal" läuft hab ich folgende Phänomene:

    -kurzer Ruckler bei 2500 u/min

    -Leistungssprung bei 3950 u/min

    Hat das auch jemand von euch?


    Wenn ihr euch irgendwie zusammenschließen wollt gegenüber Suzuki deutschland, wär ich auf jedenfall dabei.

    Habt ihr schonmal eine Whatsappgruppe oder so gegründet?