Ignis mit ASG ruckelt beim Anfahren wenn er Kalt ist

  • Hallo ich bin neu hier.

    Ein paar Tage war es morgens kalt und der IGNIS mit ASG ruckelte beim anfahren.

    Das war nicht lustig. Es passiert 1 bis 3 mal wenn es kalt ist.

    Als erfahrener Autofahrer war es ein graus.

    Ich sprach auch mit anderen IGNIS mit ASG Fahrern und bekam den Eindruck das ist sehr bekannt.

    Bin dann auf diese Seite gekommen.

    Freue mich auf jede Antwort!

    Der Wagen ist noch kein Jahr alt, was sagt die Werkstatt?

  • Nein das betrifft wohl laut meinem Händler nur die ASG Getriebe, da diese wohl eine „Fehlkonstruktion“ sind. Deshalb wird der Nachfolger wahrscheinlich auch ein CVT haben.

    ... Fehlkonstruktion?

    Nun das Problem ist wohl auf eine ungünstige Softwareabstimmung zwischen Motorsteuerung in der Warmlaufphase und der Kupplungs- und Getriebesteuerung zurückzuführen. Zusätzlich soll es angeblich ein Materialproblem bei den ab Werk verbauten Schwungscheiben gegeben haben. Prophylaktisch werden dann auch die auf die Schwungscheibe eingeschliffenen Kupplungen gewechselt.

    Bei mir tritt das Problem definitiv nur auf, wenn der Motor kurz vor erreichen der Betriebstemperatur ist. Und auch nur in bestimmten Fahrsituationen.

    Ich habe das so wahrgenommen, als wenn der Motor gerade langsam vom Kaltlauf in die Warmlaufsteuerwerte überwechselt, wenn dann die automatische Kupplung kurz öffnet und wieder schleißt nimmt die Kupplungssteuerung eine zu niedrige Drehzahl wahr, was aus dem langsamen runter regeln in den Betriebstemperaturregelbereich resultiert. Die Kupplungssteuerung "meint" der Motor würde abgewürgt werden, worauf sie sofort wieder öffnet um das vermeintliche "Abwürgen" zu verhindert, das passiert manchmal, je nach Fahrsituation zwei bis dreimal kurz hintereinander, was dann als das "Ruckeln" wahrgenommen wird.

    Bei mir passiert das definitiv nicht wenn der Motor kalt ist und nicht wenn er auf Betriebstemperatur ist, sondern nur in dem kurzen Bereich dazwischen.

    Das wechseln der Schwungscheibe ist wohl auch nur so eine schnelle Alibilösung, da wird als neue Schwungscheibe eine mit mehr Massenträgheit eingebaut, die dann ruckartige Drehzahländerungen etwas ausbremsen soll.

    Meine Meinung ist weiterhin, es ist ein Abstimmungsproblem zwischen den einzelnen Steuerprogrammen.


    Jetzt gibt es Leute, bei denen ist alles gewechselt und neue Software aufgespielt worden und sie sind zufrieden. Dann gibt es Leute, bei denen ist alles gemacht worden und trotzdem soll das Problem weiterhin bestehen. Dann gibt es welche, bei denen ist nur ein Softwareupdate gemacht worden und alles funktioniert wieder ordentlich.


    Tja, auch die Handhabung des automatisiert geschalteten Getriebes, was schon sehr gewöhnungsbedürftig ist und somit nicht jedem liegt, spielt da eine nicht unwichtige Rolle.

    "Wo die Sonne des Intellektes tief steht, da werfen selbst Geisteszwerge große Schatten."

  • Bei mir wurde letztes Jahr alles neu gemacht, sprich Kupplung und Schwungscheibe ausgetauscht und Softwareupdate.

    Nun wo es wieder etwas kühler draussen wurde und feucht, fängt das ganze wieder von vorne an.

    Bin seit dem ca. 5-7k Kilometer gefahren. Werkstatt ist dies bekannt und leider kein Einzelfall.

    Soll wohl was neues kommen, aber das wusste der Meister noch nicht genau.

    Naja mal schauen was da noch so kommt, aber so kann es nicht weitergehen.

  • ... gut zu wissen, dass jetzt bei immer mehr Leuten, wo alles gemacht wurde, das Problem trotzdem nach einiger Zeit wieder auftritt.


    Da stellt sich dann die Frage - tritt das "Problem" bei allen ASG- Getrieben auf und empfinden wirklich alle Fahrer von ASG- Getrieben diese "Eigenart" in der Warmlaufphase als signifikant problematisch?


    Ist das Problem in Wirklichkeit auch nach Werkstattbesuch gar nicht behoben worden und gaukelt anfangs dem Fahrer nur der "Placeboeffekt" vor

    ("weil er ja jetzt in der Werkstatt war muss ja alles wieder in Ordnung sein"), dass sich was geändert hat? Wenn dann nach einiger Zeit der "Placeboeffekt" nachlässt, nimmt man das ursprüngliche Problem, was in Wirklichkeit wohl nie verschwunden war, wieder wahr?


    Genau aus diesen Überlegungen heraus habe ich das bei mir noch nicht machen lassen, da es eben wie weiter oben beschrieben, nur selten auftritt und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nach wechseln von Schwungscheibe und Kupplung nicht behoben wird - einem kommt es nach dem Werkstattbesuch nur anders vor.


    Die ASG-Automatik hat also gewisse Eigenheiten - da sollte man sich fragen, ob man sich mit den "Eigenheiten" arrangiert oder sich ein anderes Auto kauft.


    Wie gesagt, bei mir tritt das Problem nur bei einer bestimmten Situations-Konstellation auf - kurz vor erreichen der Betriebstemperatur - kurzes Gas-wegnehmen und hastiges Gas-wiedergeben geben - dann kuppelt die Kupplung wohl schneller ein als wieder mehr Gas gegeben wird, weil die Elektronik gerade den Motor auf die Betrebstemperatur-Werte runter regelt - dann ist zu wenig Drehzahl, die Kupplung wird (Not-)geöffnet, damit der Motor nicht abwürgt - das passiert zwei-dreimal kurz hintereinander und wird als Ruckeln wahrgenommen.


    Im Betriebs-warmen Zustand habe ich das noch nie wahrgenommen. Daher werde ich es wohl als technische Eigenart während des Warmlaufens abbuchen, mit der ich leben kann.

    Sollte es aber von Suzuki eine echte Lösung geben, die das Problem wirklich beseitigt, dann werde ich es natürlich machen lassen.

    "Wo die Sonne des Intellektes tief steht, da werfen selbst Geisteszwerge große Schatten."

  • Frank du sprichst von was anderem, das Ruckeln tritt ganz am Anfang beim anfahren auf. Nach dem 4-5 mal anfahren merkt man nichts mehr. Da ist er noch ganz am Anfang der Warmlaufens.

    ... das muss dann aber nicht direkt was mit dem ASG zu tun haben - wie ruckelt er? Motor-mäßig in Form von Aussetzern oder von der Kupplung her? In Form von Lösen und wieder Greifen der Kupplung? Z.B. Rostanflug auf der Kupplung, wodurch die Kupplung erst mal stark greift und erst später leicht schleifen kann um dann sanfter anzufahren.

    "Wo die Sonne des Intellektes tief steht, da werfen selbst Geisteszwerge große Schatten."

  • Das ruckeln kenne ich ;-)


    Das ist bei den AGSlern halt die Schwachstelle.

    Ich ließ mir vor 12000 km "nachweislich" die Kupplung tauschen.
    Auch wurde die Schwungscheibe ebenfalls "nachweislich" getauscht.
    Danach hat der Meister mir noch ein Software Update angeboten und in meinem Beisein aktualisiert.

    Seit dem läufts, und ist kein Placebo Effekt wie Frank in oben beschreibt.

    Natürlich ist der AGSler etwas anders zu handeln..aber ich denke die meisten werden wissen, das man ein wenig Gefühl im Fuß haben muß,

    damit die Schaltung auch ordentlich schalten kann.

  • ... na da bleibt zu hoffen, dass sich das Problem nach einigen Tausend Kilometern nicht wieder einstellt, wie einige hier berichteten.

    "Wo die Sonne des Intellektes tief steht, da werfen selbst Geisteszwerge große Schatten."

  • Hallo.


    Ich hänge mich mal dran........


    Auch unser hat bei der 1. Inspektion Kupplung und Schwungscheibe wegen dieses Ruckelns neu bekommen. War im Mai 20.

    Jetzt Oktober 20 und Kälte fängt es wieder an......:cursing:


    Bin begeistert.....


    Gruss

    Barney 13

  • ... eine weitere Bestätigung für meine Annahme.

    "Wo die Sonne des Intellektes tief steht, da werfen selbst Geisteszwerge große Schatten."

  • Mein Ignis haz das Problem mit dem ruckeln bei Kälte schon seit 2017. Trotz Kupplungwechsel und mehrmaligem Software-Update keine Besserung.

    Laut meines Händlers ist von Seite Suzuki`s keine Änderung vorgesehen. Ich versteh nur nicht, der Fehler ist bei Suzuki bekannt, aber sie ändern nichts.

    Ich habe das Gefühl. Hauptsache Auto verkauft.......

  • Ja....der ruckelt zu Anfangs wenn es etwas kälter ist. Wenn das blaue licht verschwindet, verschwindet auch das ruckeln.

    Mir ist auch nicht direkt warm wenn ich raus geh,,,,nach ein paar schritten dann schon ;-)


    Spaß beiseite..

    Ich finde was Suzuki mit dem Ignis auf die beine gestellt hat, und dieComfort+ Variante ist echt gut besrtückt mit Extras, darf man sich bei einem Preis von knapp 14.300 €

    kaum beschweren. Zumal die Garantie ja auch auf drei Jahre läuft.

    Also wen es stört kanns ja beheben lassen.


    Im Vergleich zum Ignis, den man getrost mit dem Smart for 4, oder VW Up vergleichen kann, bekommt man bei Suzuki echt viel, und noch viel mehr als bei den genannten Marken.