Swift geht beim Gas geben aus / Verzweiflung

  • Hallo liebe Suzuki Fans und Autoliebhaber!


    Heute möchte ich mein erstes Thema vorstellen und bin froh in so einem tollem Forum angemeldet zu sein. Ich bin seit kurzem wieder nach langer Zeit stolzer Besitzer eines swifts gls 1.0i / 53 ps aus bj 2001 mit allen schönen Extras :) ich habe den Swift günstig bekommen. Mir war klar das der Wagen mir auf lange oder kurze Sicht den ein oder anderen Kopfschmerz bereiten wird


    Mein Problem ist folgendes :


    Es beginnt damit, dass der Wagen sowohl im Stand als auch bei Geschwindigkeit einen leicht auffälligen unrunden Lauf hat. Allerdings kann’s auch daran liegen das ich die Laufruhe eines 3 Zylinders nicht mehr in Erinnerung hatte.

    Nichts desto trotz ging es los. Er ist überraschend „schaltfreudig“ und hängt iwie komisch gut am Gas. Mein Verdacht war zuerst eine defekte kraftstoffpumpe. Denn sobald ich schneller wie 80 fahre und im 5ten Gang leicht bis mittelmäßig Gas gebe, nimmt er kein Gas mehr an. Die Motorbremse tritt in Kraft und erst nach mehrmaligem Gaspedal-treten kann es sein das er dann irgendwann sich wieder fängt und Gas annimmt.


    Anfangs habe ich das Problem so gehandhabt auf der Autobahn in den 3ten zu schalten, damit er irgendwie vorangeht...doch später trat das selbe Problem auch innerorts auf in jedem Gang.


    Schlussendlich ging er dann einfach mitten beim fahren aus, sprang jedoch gleich wieder an. Dabei habe ich drauf geachtet ihn immer auf Touren zu bewegen und nach 3000 Umdrehungen hochzuschalten, da alles drunter den Motor sofort zum ersaufen gebracht hätte.


    Das ganze mehrmals auf Autobahn und Stadt mitzumachen hat mir ehrlich gesagt den letzten Nerv gekostet. Und mit meinem obd 2 diagnosegerät konnte ich leider auch keinen Fehler feststellen. Im Motorraum ist mir lediglich die lose Batterie aufgefallen, die aktuell genug Saft abgibt. Zündkabel, Verteiler und Zündspule sehen neu aus. Kann es die Kraftstoffpumpe sein?


    Was kann es denn sein? Bitte helft mir...


    ich bedanke mich herzlichst im

    Voraus meine Samurai Freunde

    • "Gutes ist am besten gleich getan."
      • Original: "善は急げ。" - "Zen-wa isoge."


    - japanisches Sprichwort

  • Dann mal willkommen zurück beim Swift.


    Ich empfehle dir hier im Forum zu gucken nach Problemen mit der Einspritzdüse. Würde mich nicht wundern wenn die auch bei dir für die Probleme verantwortlich ist.

    Die ist scheinbar besonders beim 1l Motor recht anfällig.


    Link


    Ansonsten wäre noch die übliche Frage: welche Zündkerzen sind da drin? Hoffentlich keine von Bosch...


    Edit:

    Im Anhang ist das passende PDF zur Einspritzdüse.

    Schau am besten erst danach.


    Keine Bosch, weil der Motor mit denen einfach nicht richtig läuft.

    Nimm lieber welche von NGK oder Denso.

    Dateien

    • Düse.pdf

      (116,68 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von amiga-4-ever ()

  • Danke fürs Statement !


    Die Frage ist : wieso tritt das Ganze dann nicht gleich bei kaltzustand auf?


    Und wie überprüfe ich Defekte Einspritzdüsen? Daran habe ich nämlich nach ausgiebiger Fehlersuche auch gedacht.


    Bosch nicht gut?

    • "Gutes ist am besten gleich getan."
      • Original: "善は急げ。" - "Zen-wa isoge."


    - japanisches Sprichwort

  • Die Einspritudüse ist nicht defekt, sondern hat ein Kontaktproblem. Wenn ich mich richtig erinnere, bekommt diese denKontakt über 2 kleine Kontaktstifte, welche in einer Art Feder stecken. Und diese sind ein bisschen zu groß, sodass sie manchmal schlechten Kontakt geben.

  • Hallo Nico und danke für dein Statement !


    Ich wollte mich die Tage an die Einspritzdüse ranwagen..gibt es da eine Anleitung zu dem ganzen?

    Was mich wundert ist, dass das Problem primär erst bei ab 80 km/h Auftritt..


    den anderen „Mammut - Thread“ hab ich gelesen..9 Seiten und pure Verzweiflung ...


    am besten noch einmal reinigen..oder evtl eine komplett neue Einspritzdüse kaufen?? Habe eine entdeckt bei der Bucht.. aber ich denke es liegt auch an einem wackler

    • "Gutes ist am besten gleich getan."
      • Original: "善は急げ。" - "Zen-wa isoge."


    - japanisches Sprichwort

  • Vllt könntest du mir das genannte Bauteil benennen

    Welches Bauteil meinst du denn ?

    Die Düse oder das Teil in dem die Kontakte sich befinden?

    Die komplette Anleitung habe ich dir dich schon als PDF im ersten Post angehangen. Da steht sogar die Bestellnummer drin für diesen Umbausatz.

    Die Düse selber ist in deinem Bild die 3 und darüber ist der Verschlussdeckel, die Nr.5, mit den Anschlüssen, die schonmal Kontaktprobleme haben. So wie Nico schon schrieb und auch in der PDF steht.

    Ansonsten kannst du zur Sicherheit auch den Widerstand messen wie im PDF angegeben. 0,5-1,5 Ohm


    Baue einfach mal den Luftfilterkasten aus und der Rest ergibt sich fast von selbst.

  • Der Anhang von amiga-4-ever sagt alles.

    Pass beim lösen der Kreuzschlitzschrauben auf, das du diese nicht zerstörst. Diese sitzen sehr fest und sind dann schnell rund.

    Ich weiß nicht, wieviel der Umrüstsatz kostet, wenn noch bestellbar.

    Ich würde erstmal versuchen, die Feder etwas zu verengen.

  • ... meine Schwester hatte an einem 93er Swift mit 1.0 Liter Motor ein ähnliches Problem.

    Das Problem war, dass er über die Entlüftung am Ventildeckel, wo normal nur die Abgase in den Luftfilter über einen Gummischlauch gedrückt werden, aufgrund der hohen Laufleistung auch schonmal Öl, Kondenswasser und ähnliches drückte. Fuhr sie auf der Autobahn über 100 km/h, nahm er kein Gas an, es kam eine Rauchwolke aus dem Auspuff und er lief normal. Am Ventildeckel wo der Gummischlauch ist sitzt auch ein Ventil was gerne mal kaputt geht.

    Das Problem mit der Einspritzdüse kenne ich nur, dass das Fahrzeug nicht starten will. Die Düse hat meist nichts, sondern der Kabelbaum zur Düse. Das Problem haben eigentlich nur die Ungarn, daher eine Düse vom Japan Swift besorgt und dann sollte er laufen.

    Benzinfilter mal gewechselt? Sitzt vor dem linken Hinterrad.


    Gruß 92er-GTI

  • Hallo nochmal liebe Leute


    vielen lieben Dank für die Einfälle. Ich wüsste nicht wo ich den genannten Bestellsatz herbekommen sollte, werde mich die Tage allerdings definitiv an die Düse ranwagen und versuchen jene Feder mechanisch etwas zu verengen.

    Wie bereits erwähnt macht’s mich stutzig das der wagen die Symptome erst bei ab 80 km/h abliefert..und dann erst in der City


    vllt noch zu erwähnen : wenn ich ihn schön hoch auf Touren jage, bzw jehnseits von 3000 Umdrehungen, kuppelt er einwandfrei ein und fährt auch. Halt nur nicht gesund..


    hoffe wirklich es ist nur ein wackler.. meine erste Vermutung war eigentlich die Kraftstoffpumpe. Um diese zu wechseln muss ja anscheinend der Tank ab. Hat das schonmal jemand gemacht und kann sein Senf dazu abgeben ?


    wie immer besten Dank

    • "Gutes ist am besten gleich getan."
      • Original: "善は急げ。" - "Zen-wa isoge."


    - japanisches Sprichwort

  • Überprüfe einfach in Ruhe die genannten Punkte.


    - Düse selber kannst du messen und reinigen

    - Verkabelung und Kontakte überprüfen

    - PCV-Ventil überprüfen, suche hier im Forum, da gibt es ein Thema mit Bilder

    - Zündkerzen überprüfen/erneuern


    - Drosselklappe könntest du dann auch direkt reinigen


    Zündkabel und Co hattest du geschrieben sähen gut aus.


    Benzinpumpe hast du recht, der Tank muss dafür ab. Die sitzt nämlich da drin.

    Den (natürlich möglichst leeren) Tank bekommst du beim Swift ziemlich problemlos demontiert. Der hat 2 Haltegurte die du entfernen musst und noch die Benzinschläuche.

  • @Amiga

    Der Tank ist mit 4 einzelnen Schrauben fest, sieht man von unten sehr gut. Vorab bitte noch den Stecker vom Stromkabel unter der Rücksitzbank lösen, des weiteren den Schlauch vom Tankrohr und die Schläuche zum Benzinfilter, den man dann direkt ebenfalls tauschen sollte. Dann ist der Tank sehr leicht zu demontieren. Letzte Woche am Schlacht-Gti so gemacht.


    Gruß 92er-GTI

  • @Amiga

    Der Tank ist mit 4 einzelnen Schrauben fest, sieht man von unten sehr gut. Vorab bitte noch den Stecker vom Stromkabel unter der Rücksitzbank lösen, des weiteren den Schlauch vom Tankrohr und die Schläuche zum Benzinfilter, den man dann direkt ebenfalls tauschen sollte. Dann ist der Tank sehr leicht zu demontieren. Letzte Woche am Schlacht-Gti so gemacht.


    Gruß 92er-GTI

    Ups, hast du natürlich recht. Da sind nur die 4 Schrauben... War da gedanklich beim MZ gelandet.

  • Besten Dank nochmal


    Ich werde mich mal Stück für Stück durcharbeiten. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen mich ans Auto zu wagen. Ist ja auch glücklicherweise nur der zweitflitzer..


    was ist aber wenn das komplette Bauteil gewechselt werden muss?! Kann es nicht sein das der injektor (grün) an sich mal Hops geht?


    Mit freundlichen Grüßen

    • "Gutes ist am besten gleich getan."
      • Original: "善は急げ。" - "Zen-wa isoge."


    - japanisches Sprichwort