Vorstellung - endlich registriert

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Hallo allerseits,


    nach langer Zeit anonymen Mitlesens habe ich mich nun endlich hier angemeldet. Zunächst möchte ich mich herzlich bedanken für so viele hilfreiche Tipps und Infos rund um Suzuki.


    Der Automarke Suzuki bin ich schon viele Jahre treu. Angefangen hatte es bei mir mit einem Swift EA/MA in der GS Ausstattung mit allen Extras. Zu dieser Zeit war ich auch noch mit einem Suzuki Motorrad LS650 unterwegs.


    Dann bin ich zum Ignis I "Four Grip" gekommen. Für mein Astronomie-Hobby brauchte ich ein leichtes Auto mit etwas Bodenfreiheit, um abseits der Stadt auf Feldwegen zu nächtlichen Beobachtungen zu fahren. Später wurde mein Ignis dann für lange Urlaubsreisen durch Irland und Norwegen als Mini-Camper mit einer Schlafplattform umgebaut. Vielleicht suche ich mal ein paar Fotos raus, wenn es jemanden interessiert...

    Der Ignis I war jedenfalls das beste Auto für mich. Ich wohne in der Stadt und das Auto steht ohne Garage immer draußen. Dennoch kein Rost in all den Jahren. Zuverlässig, klein und wendig so als 2-Sitzer mit großem Kofferraum. Nach fast 19 Jahren und etwa 200000 km habe ich ihn dann im letzten Sommer verkauft.


    Vom neuen Jimny war ich sofort begeistert. Jedoch wäre der nicht so universell alltags- und reisetauglich wie der alte Ignis. Aber ein wunderbares Auto! Nun ist er ja ohnehin wieder vom Markt verschwunden und damit stellt sich diese Frage gar nicht mehr.


    Mit dem neuen Ignis konnte ich mich zunächst nicht so recht anfreunden, es war dann die Liebe auf den zweiten Blick... Seit einem halben Jahr fahre ich nun einen neonblauen Ignis III "Komfort". Es ist der 90PS mit Schaltgetriebe/Frontantrieb ohne Hybrid.

    Und mittlerweile liebe ich dieses Auto, der Motor ist wirklich toll. Doch zu Beginn waren da einige kleinere Dinge, welche ich vermisst habe. Da war zunächst der um 1/4 kleinere Tank! Dank des geringen Verbrauchs ist zum Glück die Reichweite etwa gleich geblieben. Das fehlende Ersatzrad und eine Eigenbau-Kofferraumbox wurde nachgerüstet. Und auch meine Fußraumbeleuchtung und letztendlich das Kofferraumlicht (danke Forum!) sind nun wieder vorhanden.

    Der Schlafumbau vom alten Ignis passt leider nicht mehr und liegt ungenutzt herum. Aber wann man je einmal wieder richtig reisen kann ist ja fraglich...


    also Hallo und viele Grüße an alle hier. :)

  • Willkommen bei uns!


    Eine Schlafmöglichkeit im Auto ist kein Schaden! Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir wieder ins Ausland reisen dürfen. Und dann wahrscheinlich mit höherem Aufwand und damit verbundenen Zusatzkosten (Gesundheitszeugnis, Corona-Negativtest, nachgewiesene Impfungen, ...). Urlaub im Inland wird für viele von uns die einzige Alternative sein. Entsprechend hoch wird der Andrang auf Urlaubsdomizile und Campingplätze sein. In einigen Bundesländern darf man eine Nacht dort übernachten, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Für die anderen Länder hilft bei einer Kontrolle das Argument, dass man auf der Durchreise sei und nachlassende Aufmerksamkeit sowie Müdigkeit genau jetzt eine Ruhepause verlangen würden. Wer dich trotzdem weiter jagen will, den darfst du anzeigen.


    Bau' dir doch dein jetziges Auto auch wieder so um, dass man darin schlafen kann!

  • Danke.


    Ich war mit dieser Entscheidung wirklich hin und her gerissen. Da es ein Jahreswagen war, hatte ich eh nicht allzu viel Auswahl.

    Im Endeffekt hat mich der etwas tiefere Kofferraum (in den ein vollwertiges Ersatzrad perfekt hineinpasst) und der um 2 Liter größere Tankinhalt dazu bewogen, auf den Allrad zu verzichten. Die Bodenfreiheit bleibt ja. Und die ist mir wichtig. Beim Anfahren und auf rutschiger Straße ist so ein Visco-Allrad zwar oft von Vorteil, das habe ich gemerkt. Jedoch hilft es nicht immer.


    So bin ich einmal mit meinem alten fourgrip-Ignis vor Jahren in Irland im sumpfigen Untergrund mit einem Vorderrad so eingesunken, dass es sich im Wasserloch durchdrehte. Und ohne Differentalsperre eben nix mehr ging... Erst als ich viele Steine, Kies usw. unter das eine durchdrehende Rad gefüllt hatte, haben dann alle Räder den Wagen wieder rausgeschoben.


    Von der aktiven Astronomie mit nächtelangen Beobachtungen in der Pampa habe ich mich schon vor einiger Zeit verabschiedet. Jetzt gibts nur noch ein kleines feines Carl-Zeiss-Jena Teleskop für Mond und Planeten vom Balkon aus.

  • Servus und allzeit gute Fahrt.

    Warum kein Allgrip mit deinem Hobby, denk ich, wirst du des öfteren auf höher gelegenes Terrain fahren. Gerade jetzt bei dem Schnee ist das eine wahre Freude.

    Stimmt aber auch die richtigen Reifen sonst geht auch mit Allrad nix ,war immer im Revier mit s cross da musste man schon AT reifen aufziehen ,alles andere konnste vergessen dann noch 4 cm höher ,da kommst schon ein Stück weiter ,nein er niemals ein Geländewagen werden

  • ... richtige Entscheidung - mit dem 2WD kommt man dank ASR auch recht weit, aber nur, wie floepy1 richtig sagte, mit den entsprechenden Reifen.

    Der 2WD hat meiner Meinung mehr Vorteile als Nachteile. Weniger Gewicht, da man beim Allgrip die Allgripkomponenten die meiste Zeit ungenutzt spazieren fährt, denn die Hinterachse schaltet sich ja nur zu wenn die Vorderachse an Grip verliert, mehr Tankvolumen, eine richtige Ersatzradmulde.

    Das Notrad war bei mir auch eines der ersten Dinge, die ich nachgerüstet habe - danach die Kofferraumbeleuchtung und richtige Nebelscheinwerfer.

    Dein Nutzungsprofil ist wohl ähnlich wie meines - mein Ignis wird auch viel abseits fester Straßen eingesetzt und dafür noch speziell ausgerüstet werden. Eine Ideen und Ausrüstungsteilesammlung findest Du auf meiner HP.

  • ... richtige Entscheidung - mit dem 2WD kommt man dank ASR auch recht weit, aber nur, wie floepy1 richtig sagte, mit den entsprechenden Reifen.

    Der 2WD hat meiner Meinung mehr Vorteile als Nachteile. Weniger Gewicht, da man beim Allgrip die Allgripkomponenten die meiste Zeit ungenutzt spazieren fährt, denn die Hinterachse schaltet sich ja nur zu wenn die Vorderachse an Grip verliert, mehr Tankvolumen, eine richtige Ersatzradmulde.

    Das Notrad war bei mir auch eines der ersten Dinge, die ich nachgerüstet habe - danach die Kofferraumbeleuchtung und richtige Nebelscheinwerfer.

    Dein Nutzungsprofil ist wohl ähnlich wie meines - mein Ignis wird auch viel abseits fester Straßen eingesetzt und dafür noch speziell ausgerüstet werden. Eine Ideen und Ausrüstungsteilesammlung findest Du auf meiner HP.

    Na so viel geht ja nicht ,höher legen Unterbodenplatten und AT oder Mut Terain Reifen ,wenn man Sie eingetragen bekommt oder eben für das Modell gibt .Kommt immer drauf an was man will ,oder eben wirklich braucht .

  • Bitte entschuldigt meine vielleicht doofe Frage: hat der Ignis denn eine Antischlupfregelung? ESP ist klar- das haben ja jetzt alle. Mir ist nur nicht ganz klar, wie das technisch funktioniert. Mein alter Ignis I hatte so was noch nicht an Bord.


    Eres

    vielen Dank! wie gesagt, meine Zeiten der "Hardcore"-Astronomie sind schon ein paar Jahre vorbei. Aber bei Gelegenheit an einem dunklen Ort mal in den Sternenhimmel zu schauen ist immer wieder beeindruckend...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bruno ()

  • Bitte entschuldigt meine vielleicht doofe Frage: hat der Ignis denn eine Antischlupfregelung? ESP ist klar- das haben ja jetzte alle. Mir ist nur nicht ganz klar, wie das technisch funktioniert. Mein alter Ignis I hatte so was noch nicht an Bord.


    Eres

    vielen Dank! wie gesagt, meine Zeiten der "Hardcore"-Astronomie sind schon ein paar Jahre vorbei. Aber bei Gelegenheit an einem dunklen Ort mal in den Sternenhimmel zu schauen ist immer wieder beeindruckend...

    ... zumindest die Ausführungen mit 90PS-Motor haben Antischlupfregelung - siehe Betriebshandbuch Abschnitt 3-82. Kann aber zusammen mit dem ESP abgeschaltet werden, wenn man sich freischaukeln muss.

    Funktion - Zitat Betriebshandbuch:


    Antriebsschlupfregelung

    Die Antriebsschlupfregelung verhindert automatisch das Durchdrehen der Räder

    beim Anfahren auf rutschigen Fahrbahn- belägen oder beim Beschleunigen. Das

    System greift nur ein, wenn es erfasst, dass ein Rad durchdreht oder beginnt,

    Bodenhaftung zu verlieren. In diesem Fall betätigt das System die Vorder- oder Hin-

    terradbremsen und reduziert die Motorleis- tung, um das Durchdrehen der Räder zu

    begrenzen.

  • da werde ich fast kleinlaut..

    Ja, der 90PS ist es. Ich dachte, ich habe schon alles am neuen Auto erforscht. Den ESP-off Schalter hab ich noch nicht entdeckt. Beim Anfahren sind auch schon mal die Räder durchgedreht. Aber im Display sehe ich auch nix, dass es deaktiviert ist. Gibt es evtl. Unterschiede in der Ausstattung? Ich habe einen Ignis Komfort ohne plus.



    ok. grade mal nachgesehen im Auto. Der ESP-Off Schalter ist tatsächlich vorhanden. hab ich noch nie verwendet, doch wieder was gelernt! :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bruno ()