Hilfe.... Sägezahn Hinterachse

  • Beim dem Wechsel von Winterreifen auf Sommerreifen jetzt Anfang Mai bemängelte ich den jetzt schon nach gut 2 Jahren rostigen Endauspuff

    und wollte mir gerne diesen mal mit dem Werkstattmeister auf der Hebebühne anschauen.

    Dabei kam aber was anderes heraus, was ich selber noch nicht bemerkt hatte,

    die Hinterreifen laufen innen stärker ab und eine beginnende Sägezahnbildung ist zu erkennen.

    Zu meiner Überraschung wurde darüber gar nicht groß diskutiert , es wurden 2 Fotos geschossen und anschließend eine neue Hinterachse bei Suzuki auf Garantie beantragt.

    Keine 48 Stunden später bekam ich dann den Anruf, das Suzuki die Hinterachse auf Garantie austauscht.

    Scheinbar ist dieses Problem nicht unbekannt, Liefertermin für die neue Hinterachse soll Ende Juni sein.

  • Wenn Deine Reifen schief verschleißen, wirst Du es ja sehen und kannst es in der Werkstatt klären lassen.

    ... oder TankTop (an ihn wird wohl die Frage gerichtet sein) kennt die Liste und weiß mehr!?

    Manchmal ist es ja besser, vorher schon bescheid zu wissen!

    Vitara S Allgrip 2016

    Ignis C+ Allgrip 2017

  • Also ich sehe das so:

    Suzuki hat bei mehr oder weniger Vitara's fehlerhafte Hinterachsen verbaut,

    weiß auch ganz genau welche Fahrzeuge davon betroffen sind!!!

    Es gibt aber keinen Rückruf, die Achsen werden nur ersetzt, wenn die Sache aus irgendeinen Grund auffällt (sage ich jetzt mal so als Laie).

    Für mich klingt das nicht sehr kundenfreundlich.

  • Es geht um einen ungleichmäßigen Reifen-Verschleiß, nicht um brechende Achsen oder versagende Bremsen.


    Entweder, der geneigte Vitara-Eigner ist bereit, seine Reifen selbst einmal anzuschauen - was ohnehin jeder Autofahrer regelmäßig tun sollte - um festzustellen, ob ungleichmäßiger Verschleiß vorliegt. Oder er fühlt sich dazu aus welchen Gründen auch immer nicht in der Lage, dann wird - je nach Fahrleistung - früher oder später in der Werkstatt festgestellt, dass die Hinterreifen ungleichmäßig verschleißen.


    Wie so oft ist es aber in Foren so, dass die Leute zwar befürchten, betroffen zu sein, selber aber idealerweise nichts zur Aufklärung beitragen möchten. So nach dem Motto: "Ich könnte ja selber gucken, aber dann müsste ich jetzt runtergehen auf den Parkplatz. Also bitte, sagt mir lieber, ob meine Baureihe betroffen ist!"

  • Zitat

    um sich unnötig verrücktzumachen? Ihr werdet bitte Verständnis dafür haben, dass ich kein Service-Bulletin einscannen und hier hochladen werde, ok...?

    Ich finde es sehr schlecht, erstmal von Suzuki selbst, die nichts offiziell bekannt geben, frei nach dem Motto ( wenn ein Kunde erst mal nichts merkt) hat man Geld gespart, später ist die Garantie sowie abgelaufen.

    Dann auch von Mitgliedern im Forum, die wissen welche Fahrzeuge es betrifft, und sich zurück ziehen, es verlangt keiner eine Liste der Fahrgestellnummern ins Forum zu stellen, aber man könnte z.b. sagen: Betroffen sind Fahrzeuge von Baujahr XY mit oder ohne Allrad.

    Ich bin ja in einem Forum um auch Neuigkeiten zu erfahren die nicht gerade in die Firmenpolitik passen.

    Chevrolet Kalos 1,2 LPG

    Suzuki Vitara 1,4 Allgrip, Automatik

    Subaru Forester 2,0 Automatik LPG

    BMW 320 D

  • Du ziehst Dich ja auch darauf zurück, zum Verschleißbild Deiner Reifen zu schweigen. Wenn Du in drei jahren keine 10.000 km zusammenbekommst, um den Verschleiß selber sehen zu können, dann ist das Problem sowieso eher theoretischer Natur.

  • Weigert dein Händler sich etwa, Deine Achse zu überprüfen, obwohl Du ungleichmäßigen Reifenverschleiß hast? Dann solltest du wohl eher Beschwerde bei Suzuki Deutschland einreichen anstatt zu hoffen, dass hier jemand Interna veröffentlicht.

  • Du ziehst Dich ja auch darauf zurück, zum Verschleißbild Deiner Reifen zu schweigen. Wenn Du in drei jahren keine 10.000 km zusammenbekommst, um den Verschleiß selber sehen zu können, dann ist das Problem sowieso eher theoretischer Natur.


    Also verstehe ich Swift2018 so, wenn ein Fahrzeugbesitzer wenig fährt, ist er selber schuld. Das kann doch nicht ernst gemeint sein.Was ist wenn das Auto mal an einen Vielfahrer verkauft wird. Übrigenz habe ich in drei Monaten 2000 km gefahren.

    Ist ein Ersatzteil oder eine Baugruppe fehlerhaft, dann muss ausgetauscht werden, ohne wenn und aber. Ich habe schließlich ein Auto gekauft das in Ordnung sein soll.

    Es hat mich auch keiner gefragt, wie viel Kilometer ich fahre, wenn es wenig sind, darf das Auto ja etwas schadhaft sein.

    Es gibt allerdings von Seiten mancher Hersteller solche Politik, das der Kunde (Käufer) von Fehlerhaften Sachen oder Baugruppen nichts mitbekommt, das wird still und heimlich während eines Kundendienstes gemacht. Habe ich mal bei einem Mitsubishi erlebt.

    Chevrolet Kalos 1,2 LPG

    Suzuki Vitara 1,4 Allgrip, Automatik

    Subaru Forester 2,0 Automatik LPG

    BMW 320 D

  • Du teilst also weiterhin nicht mit, ob Deine Reifen ungleichmäßig verschleißen, phantasierst Dir dafür aber eine "Verantwortung" gegenüber späteren Besitzern zusammen? Sorry, aber Deine Befindlichkeiten gehören wohl wirklich eher in die Kategorie "Wer keine Probleme hat, der macht sich welche".


  • Also verstehe ich Swift2018 so, wenn ein Fahrzeugbesitzer wenig fährt, ist er selber schuld.

    Ich verstehe es eher so: Wer so wenig fährt, dass sich der ungleichmäßige Verschleiß nicht mal zeigt, der muss die Reifen irgendwann ohnehin, wie jeder Wenigfahrer, wegen Rissbildung wechseln.

  • Stellen wir uns mal folgende Szene vor: Irgendein "Insider" schreibt hier im Forum, es wären nur Fronttriebler bis Mitte 2016 betroffen. "Puuuh!!!" ruft daraufhin wolauda aus und kann erst mal wieder ruhig schlafen - bis sich drei Jahre später zeigt, dass die Info falsch war und er jetzt nach Ablauf der Garantie mit einer krummen Achse dasteht, die er zuvor auch nie bemerken konnte, weil er ja im guten Glauben an die Info im Forum auf die regelmäßige Sichtkontrolle der Reifen getrost verzichtet hat. Dann möchte ich aber mal lesen, wie hier die Post abgeht...


    Versteht doch endlich, dass sowieso kein Weg an einem Suzuki-Händler vorbeiführt. Und wenn Ihr Euren doof findet, sucht Euch einen anderen.

  • Also so langsam diese Diskussion seltsame Ausmaße an!

    Fakt ist doch wohl, das es beim Vitara Hinterachsen gibt, die fehlerhaft sind, sonst würde Suzuki sie nicht austauschen lassen!

    Fakt ist doch wohl auch, das es keinen Rückruf gibt, die Besitzer müssen schon selber auf den Fehler kommen oder auch manche Händler geben Hinweise! Es gibt also keinen Rückruf, obwohl Suzuki weiß (das scheinbar lasse ich jetzt mal weg), das fehlerhafte Hinterachsen verbaut wurden.

    Soweit ich das ich jetzt hier überblicke, kann niemand erklären, was es für einen Fehler an den Hinterachsen gibt!!!

    Der Fehler muss aber schon so gravierend sein, das Suzuki die Hinterachse komplett wechseln lässt (wenn man es mal erst bemerkt)!

    Wer es in der Garantie bemerkt bekommt sie kostenlos getauscht, nach der Garantie übernimmt Suzuki 80% der Kosten auf Kulanz, dabei bleibt dann allerdings der Wagenbesitzer auf 400 Euro Selbstbeteiligung sitzen (soweit meine Informationen, man kann mich gerne mit Fakten eines Besseren belehren)!


    Ehrlich gesagt, verstehe ich auch einige User hier nicht,

    die in meinen Augen diese ganze Sache herunterspielen,

    und zum Beispiel "Wolauda" herunter machen!

    Egal ob man 20 000 km oder nur 5 000 km im Jahr fährt,

    irgendwann muss man die Reifen wesentlich früher tauschen lassen, weil sie dann einseitig herunter gelaufen sind,

    was immer einen Verlust darstellt!


    Rissbildung kommt bei den heutigen Reifen frühestens nach 6 Jahren vor, da sind die Reifen durch ein falsche Achse längst am Ende!


    Stellt euch mal vor, ein Insider schreibt hier nicht was mit diesem Problem der Hinterachse passieren kann,

    und dann passiert was tragisches!!!

    Den Rest spare ich mir.

  • Jetzt fang mal nicht an zu hyperventilieren. Einige Achsen sind hinsichtlich ihrer Maßhaltigkeit minimal außerhalb der Toleranz, so dass sich die Reifen langfristig schief abfahren. Du tust ja so, als bestünde hier ein Sicherheitsrisiko und als wären dieses Forum und dessen User dafür verantwortlich, dieses Risiko aus der Welt zu schaffen oder einen Skandal aufzudecken. Da braucht man auch nicht so dumm daherzuschwätzen, nach dem Motto: "Wenn da mal was passiert, nicht auszudenken!"


    Es handelt sich, wie bei sehr vielen PKW, um Halbstarrachsen (Verbundlenkerachsen), die sich nicht justieren lassen, daher ist ein Kompletttausch unumgänglich.

  • Du hast keinen Anspruch darauf, hier von irgend jemandem vollumfänglich unterrichtet zu werden, genau so wenig wie es Dir zusteht, hier Panikmache zu betreiben und aus ungünstigem Reifenverschleiß eine tragische Gefahr herbeizuphantasieren.