HILFE - Swift 1.3 2008

  • Guten Abend,


    Ich habe mir vor kurzem für die Arbeit einen Swift 1.3 aus 2008 mit 146tkm zugelegt. Würde mich freuen wenn es 2 bis 3 Jahre bzw 40tkm mitmacht. Natürlich ist so ein Gebrauchtwagenkauf ein Glücksspiel und man weiß nie was passiert. Ich wäre allerdings bereit entstehende Reparaturen zu bezahlen.


    Mir kommt es so vor als ob der Drehzahlmesser im Leerlauf um 50 bis 100 Umdrehungen schwankt, allerdings langsam und nur wenn man genau darauf achtet.


    Dann kommt es mir so vor als ob der Motor "rasselt" das kam allerdings erst neu seit heute, ich hoffe ich irre mich hierbei. Dazu habe ich ein Video angehängt: http://www.mediafire.com/file/…/20200904_220709.mp4/file


    Was mir noch auffällt ist das er beim Kupplung treten + Bremsen ab und zu gerne auf 550 600 Umdrehungen rutscht, anschließend geht er wieder auf 750 800 hoch wenn man mit dem Auto steht.


    Habt ihr vielleicht eine Ahnung ob die folgenden genannten Aspekte normal sind beziehungsweise was kaputt sein könnte?


    Mit freundlichen Grüßen

  • Das mit den Drehzahlschwankungen wird die Drosselklappe sein. Nach Batteriewechsel oder abklemmen der Batterie sollte sie angelernt werden. Einfach Batterie abklemmen für etwa 1 Minute, wieder anklemmen und Zündung ohne zu starten ca 10 Sekunden Brennen lassen.


    Sind die Probleme dan nicht behoben Drosselklappe mit passenden Reiniger und Pinsel säubern und erneut anlernen.


    Das Geräusch Höre ich nicht deutlich genug, könnte zu viel Ventilspiel oder etwas anderes sein. Solange er beim Gasgeben nicht laut Klappert, was auf einen Lagerschaden Hindeuten könnte, würde ich mir nicht zu viel Sorgen machen.


    Viel Wartung sehen ältere Swifts mit der Laufleistung leider selten. Würde zumindest so Dinge wie Öl, Wasser,Zündkerzen und Keilriemen prüfen. Dabei kannst du auch alles mal ableuchten nicht das nur der Luftfilterkasten oder das angeclipste Rohr klappert.

  • Der Drehzahlabfall beim treten der Bremse wird einfach nur die Last auf der Lichtmaschine sein, wenn die Lampen an gehen. Kannst es ja auch mal mit anderen Verbrauchern testen, Scheibenheizung, Scheinwerfer, etc... Wenn die Drosselklappe dreckig ist, ist der Regelkreis etwas langsamer und der Ausgleich der Drehzahl dauert länger.

    mfg Robert
    Wenn die Kerzen brennen, dann müssen die Pferde rennen...

  • Die Schwankung im Leerlauf ist absolut unbedenklich. Dass die Drehzahl beim Bremsen sehr stark abfällt hatte ich auch eine kurze Zeit, ist nun aber seit Monaten nicht wieder aufgetreten. Da würde ich mir erstmal auch keine großen Gedanken machen.

    Das Rasseln habe ich mir jetzt nicht angehört (Datei so groß...). Aber meiner klackert auch ziemlich laut. Vor allem wenn er noch kalt ist. Grundsätzlich sind die Suzuki Motore aber langlebig, würde mir da deshalb auch keine Gedanken machen.

  • Der Motor hat keinen hydraulischen Ventilspielausgleich. Theoretisch müsste das Ventilspiel regelmäßig geprüft und ggf. korrigiert werden. Macht praktisch aber niemand. Die Motoren sind trotzdem nicht dafür bekannt, daran einzugehen. Hinzu kommt, dass der Motor über eine Steuerkette verfügt, die durchaus hörbar läuft, aber nicht rasseln sollte. Steuerkette und Kettenspanner gelten bei Suzuki ebenfalls als robust. Insgesamt ist der M13A, wie der Motor heißt, als langlebig und relativ problemlos bekannt. Probleme machten eher die Getriebe - wobei es genügend Suzuki-Fahrzeuge gibt, bei denen die Getriebe vollkommen unauffällig sind und trotzdem hohe Laufleistungen erreichen.


    Die Drosselklappe zu reinigen und neu anzulernen ist trotzdem eine gute Empfehlung. Dazu Masse-Klemme der Batterie abnehmen und einmal die Lichthupe ziehen (spart die Wartezeit). Batterie wieder anklemmen, Zündung einschalten und nicht starten. Die Tätigkeit des Anlernens kann man akustisch mitverfolgen. Irgendwann wird es wieder ruhig, von da an könnte man den Motor starten.