Umbau meines Ignis Lohnenswert???????

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Hallo und Moin Moin zusammen,


    Aktuell bin ich am Überlegen meinen Ignis umzubauen (Ignis 3 Allgrip).

    Mein Plan ist ein Umbau zum Campen, das heißt ein Dachzelt auf das Auto. Das Dachzelt ist schon vorhanden (Frontrunner).

    Allerdings stellt sich mir die Frage wie tauglich der kleine Ignis dafür ist, geshen habe ich es schon :/


    Der Ignis wird auch Häufiger auf schlechten Straßen und Feldwegen/Waldwegen gefahren. Daher meine Überlegung den Ignis Geländetauglicher zu machen. (Frontlippe musste schon leiden):D:D

    Erster Stepp wäre hierbei eine Höherlegung mit den MAD Federn und die Tripple C Sturzkorrektur. Gibt es hierzu Erfahrungen auch zwecks der Garantie? Erlischt die Garantie dadurch?

    Stepp Zwei wären Unterbodenfahrschutz, für Motor und Tank.

    Mein Ignis hat auch eine AHK. Auf die AHK wir eine Alukiste kommen in die eine Diesel Luftheizung verbaut wird.


    Wie sieht es mit Macken und Problemen bei dem Ignis aus. Was sind stellen auf die man achten sollte, oder was sind übliche Probleme?

    Vielleicht ist auch Jemand aus dem Raum Berlin der Ähnliches vor hat dann meldet euch gern :)

  • Die Garantie erlischt bei umbauten immer nur auf die direkt und indirekt betroffenen Teile. Wenn du den Wagen höher legst verlierst du die Garantie auf das komplette Fahrwerk, Lenkungsteile und Antriebswellen, da dies nicht mehr in der Normallage betrieben wird.


    Die Sache mit dem Dachzelt hängt von der zulässigen Dachlast ab, aber ich denke, soweit bis du auch schon.


    Über macken und Probleme dürftest du im Forum gut informiert sein. Wenn bisher nichts gravierendes Dokumentiert ist, dann wird wahrscheinlich auch nicht viel dran sein.

    mfg Robert
    Wenn die Kerzen brennen, dann müssen die Pferde rennen...

  • ... da ich Kajakpaddler und Camperfan bin hab ich auch schon viel in diese Richtung sinniert.

    Meine Idee war es ein Dachzelt rauf zu setzen. diese Idee hab ich jetzt endgültig verworfen, da die handelsüblichen Dachzelte entweder zu schwer und in den Abmaßen sehr groß sind.

    Das leichteste Dachzelt mit 46 kg hat Abmaße von 120 cm mal 140 cm. Ich habe mir mal eine Pappe mit diesen Maßen zurechtgeschnitten und aufgelegt - ja, passt rauf, Antennen müssen ab, aber es sieht grottenhässlich aus, da das alles dann auf jeder Seite ca. 10 cm über die Dachkante übersteht.

    Da ich keine 20 mehr bin, geht es mir hauptsächlich darum, dass ich nicht mit dem Zelt auf dem Erdboden stehe. Daher bin ich jetzt in die Richtung unterwegs, dass ich das Zelt, ob jetzt ein klassisches Dachzelt weiß ich noch nicht, auf einen Hänger, ausklappbar installiere.

    Wahrscheinlich werde ich auf einen Hänger eine ausklappbare Bodenplatte konstruieren, auf die dann ein Herkömmliches Zelt kommt. Das übrige Ladevolumen des Hängers würde dann mit den restlichen Ausrüstungen fürs campen belegt werden. Wassertank, ausziehbare Küche o.ä.


    Den Ignis haben schon einige super umgebaut - da geht einiges und sogar völlig legal. Siehe hier: https://www.suzuki-jimny.info/…/30077-ignis-mf-umbauten/


    Bei Aufbauten auf die Hängerkupplung würde ich die Finger von lassen - da Suzuki empfiehlt, keine Fahrradträger beim Ignis auf die Hängerkupplung zu setzen - das werden die ja nicht ohne Grund sagen, da das bei vielen anderen Modellen grundsätzlich erlaubt ist. Der Ignis kommt wohl mit den anders angreifenden Massenkräften hinter der Hinterachse nicht klar, denn das wirkt ja, wenn da was schweres drauf-sitzt wie ein Hebel, am relativ leichten Heck. Ziehen kann man eine Tonne, aber eine statisch wirkende Last ist wohl nicht so sein Ding.


    Ansonsten finde ich, dass der Ignis eine super Grundlage für solche Vorhaben, wie Offroad- und Survival-Umrüstungen ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Frank0307 ()

  • Hallo zusammen,


    danke für die schnellen Antworten.

    Das mit der Garantie ist meistens ja eh so eine Sache da Verschleißteile immer ausgenommen sind, was effektiv fast alles ist am Auto.

    Das sollte also nicht das Problem darstellen. Danke für den Link zu dem Umbau :D


    Zum Thema Dachzelt kann ich sagen das meins Inklusive Trägern genau auf die Dachlast passt.

    Die Dachlast ist ja auch immer nur Dynamisch angegeben. (Also im Fährbetrieb). Das dass Zelt außen über steht stört mich nicht, da es für mich ein Nutzfahrzeig ist und seine aufgaben erfüllen soll.


    Thema Anhängerkupplung, ist bekannt warum man keine Fahrradträger auf die AHK setzen sollte? Eigentlich nutze ich ja bei Guter Beladung eines Anhängers auch die 50KG Stützlast die ich Maximal nutzen Darf. Es gibt allerdings auch in meiner Überlegung einige Alternativen allerdings da ich auch weiter Strecken fahren will leider keinen Anhänger. (Auch mal außerhalb von Straßen)


    Das heißt da muss ich mal Überlegen und mir etwas einfallen lassen. Aber wo ein Wille ist ist auch ein Weg. :P

  • AHK nicht Tauglich für Trägersysteme?


    Aktuell finde ich keine Nähere Beschreibung zu der AHK des Ignis.

    Bei vielen Zubehörlieferanten sind die AHK Varianten ( Abnehmbar) allerdings freigeben für Lasten/Fahrradträger?

    Ich sehe da gerade nicht ganz durch.

  • Thema Anhängerkupplung, ist bekannt warum man keine Fahrradträger auf die AHK setzen sollte? Eigentlich nutze ich ja bei Guter Beladung eines Anhängers auch die 50KG Stützlast die ich Maximal nutzen Darf.

    ... vielleicht aus dem selben Grund warum Suzuki sagt 50kg Dachlast und keine 75kg. Das werden wohl konstruktionsbedingte Gründe sein, die Suzuki kennt aber dem Kunden nur schwer zu vermitteln sind, da meist das notwendige Fachverständnis fehlt.

    Stützlast mit ziehender Last und nur Stützlast die statisch wirkt sind auch zwei unterschiedliche Situationen.


    Meine Vermutung ist, dass es die Kräfte sind, die entstehen, wenn da ein Zentner auf der Hängerkupplung sitzt - z.B. die Zentrifugalkräfte, die dann bei Kurvenfahrt an der Hinterachse und dem sehr leichten Heck wirken. Bei Hängerbetrieb werden diese Kräfte dann durch eine auf eigener Achse laufende Kraft in Richtung der Fahrzeuglängsachsen abgemildert, daher nicht zu vergleichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Frank0307 ()

  • Hallo janusneels,


    ich hab bei meinem sowohl die Triple C Schrauben drin wie auch den Höherlegungssatz von MAD. Die Federn hab ich direkt beim Händler einbauen und eintragen lassen. Bei den Sturzkorrekturschrauben muss ich noch zum TÜV und diese eintragen lassen. Sollte aber kein Problem sein. Bedenke, durch die Höherlegung ist lediglich die Karosse um 30 mm höher. Der tiefste Punkt bleibt das hintere Differential. Garantietechnisch mach ich mir den Korrekturschrauben keine sorgen bei den Federn schon gar nicht. Höherlegung ohne Korrekturschrauben sieht etwas X-Beinig aus. Beim Unterfahrschutz kommt bei mir noch vorne der von MAD aus Alu dran, denn hier besteht Handlungsbedarf aufgrund der Anlenkung der Kupplung. Macken? Zumindst bei mir wirds wegen der Lenkung einen Werkstattbesuch geben. 0 Rückstellung und schwergängig in der Mittellage. Gradeaus lenken ist eine Katastrophe und wird gefühlt immer schlimmer. Macht einfach keinen Spaß zu fahren. Momentan ist es eine Hassliebe. An den Hinterrädern am Übergang zum Schweller ist ein hervorragender Erdesammelpunkt. Das Bremspedal hat zuviel Leerweg. An sich überschaubare Defizite, bis auf die verdammte Lenkung. Schau mal in meinen Erfahrungsbericht. Ich werd wahrscheinlich da mal eine 2.0 Version machen. Umbauen? Ja, die Kiste hat Potential. Freu mich schon auf verschneites Gelände. Ich bau meinen grad zu einem Transporter um:)

  • Hallo Puuhderbaer,


    das Thema mit der Lenkung kenne ich. Bei mir ist es nicht ganz so schlimm, allerdings ist dir Rückstellung teilweise sehr Komisch. Ich habe aber auch bei Tatberichten gelesen das es ein generelles Problem ist.

    Ich habe auch gelesen der Ausfederweg soll bei den MAD federn nicht mehr so gut sein. Wie seiht es damit aus?

    Bei der Höherlegung geht es mir um die Front. Das, dass Diff die tiefste stelle ist ist mir bekannt. Dem tank werde ich auch einen Schutz gönnen.


    Der Leerweg ist mir auch aufgefallen. Aber damit kann ich leben :P

  • Der Ausfederweg wird automatisch weniger, wenn man den Wagen mit Federn höher legt. Um das zu vermeiden könnte man anstelle der Federn einfach Spacer unter die Domlager legen, damit bleibt der originale Fedetweg unangetastet.

    mfg Robert
    Wenn die Kerzen brennen, dann müssen die Pferde rennen...

  • ... hier mal ein Link zu passender Geländebereifung, schon ab 59,90 € pro Reifen.

    https://www.fedima.de/de/searc…c=on&keywords=175%2F65R15

    danke für den Link, das ist auch was, was ich auf meine Liste aufnehmen werde.

    Hatte Kontakt zu meinem Händler. Aktuell wie beschrieben keine Freigabe für Fahrradträger

    Allerdings gibt es eine Alternative. Lastenträger für den Kofferraumdeckel. Diese werden ausschließlich nicht verboten bei Suzuki oder erwähnt.

  • danke für den Link, das ist auch was, was ich auf meine Liste aufnehmen werde.

    Hatte Kontakt zu meinem Händler. Aktuell wie beschrieben keine Freigabe für Fahrradträger

    Allerdings gibt es eine Alternative. Lastenträger für den Kofferraumdeckel. Diese werden ausschließlich nicht verboten bei Suzuki oder erwähnt.

    ... mit wie vielen Personen willst Du campen? Wenn zwei Sitzplätze ausreichen, schmeiß die beiden Rücksitze raus und Du hast ne Menge Laderaum. Bevor man sich die Heckklappe versaut ... :/

  • ... mit wie vielen Personen willst Du campen? Wenn zwei Sitzplätze ausreichen, schmeiß die beiden Rücksitze raus und Du hast ne Menge Laderaum. Bevor man sich die Heckklappe versaut ... :/

    geplant ist mit 2 Personen. Zumindest das Campen.

    Im Alltag bin ich aber häufiger mit 4 bis 4 Personen unterwegs. Daher wird es Schwierig.

    Vor Montage würde ich die Montagestellen auch mit Lackschutzfolie versehen.

  • #15 Stichwort Lackschutzfolie... generell empfelenswert vor allem wenn man auf losem Untergrund unterwegs ist. Mindestens unterer Türbereich. Die Lackqualität ist mäßig und zu dem noch recht dünn aufgetragen. Hab schon paar Macken bei meinem drin. Motorhaube folieren auch allgemein empfelenswert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von puuhderbaer () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • ich habe mal Bilder aus dem Sommer raus gesucht. Der Kia hatte auch nur eine Dachlast von 50KG. Mit dem Frontrunner passt alles. Das Zelt wiegt komplett so wie es ist auf dem Dach 46KG also alles im Rahmen. Das Zelt hat noch eine Matratze nimmt man die Raus und nimmt eine aus Luft spart man nochmal ein Parr KG.