Erfahrungsbericht Twingo RS

  • Servus,


    ich möchte mal über meine Erfahrungen mit dem Twingo RS 1,6 16v quatschen:


    Das Auto hab ich letztes Jahr im März von einem Renault Händler gekauft. Ich wollte eine kleine Knallbüchse mit einem hoch drehenden Sauger haben. Über den SSS hab ich natürlich gelesen, aber dieser kam letztes Jahr noch nicht in
    Frage.


    Der Twingo war prinzipiell in gutem Zustand, 4 Jahre alt, aus 1. Hand und knapp 23.000 gelaufen. Wenn man dann aber ins Detail geht, merkt man wie lächerlich die Qualität von diesem Auto war. Schon nach 2 Tagen hat es an den Schrauben am Motor an denen die Ventildeckeldichtung verschraubt war, Öl raus gedrückt. Richtig schönes frisches Öl.


    Ok Mangel behoben. Dann hat nach ca. 3 Wochen der Fahrersitz das Wackeln angefangen, irgendwas mit dem Lenkgetriebe war dann auch noch. Nach 3 Monaten hab ich dann einen Strich gezogen und das Auto wieder verkauft. Ich hatte die Befürchtung dass es ein Fass ohne Boden wird. Traurig, die Qualität von Renault!


    Positiv an dem Auto ist natürlich das Design innen und außen. Der Motor an sich ist gut mit dem vom SSS vergleichbar. Ich hatte das Gefühl, dass der Twingo noch nen Tick härter ist vom Fahrwerk. Auch läuft der Motor nicht so rund wie
    im Swift. Der Twingo ist irgendwie ein Ticken radikaler, frecher als der Swift.


    Ansonsten nehmen sich die Autos nicht viel. Ich gebe zu, dass ich in der Zeit als ich den Twingo hatte, den Swift Sport nur belächelt habe. Nun hab ich bald selber einen :rolleyes:


    Weder gut noch schlecht war der Verbrauch vom Twingo. Der hat bei Schleichfahrt ähnlich viel verbraucht wie bei Vollgas. Immer so um die 9 bis 10 Liter, 5 Gang Getriebe.


    Es kann gut sein, dass der SSS minimal besser beschleunigt, das kann ich leider nicht sagen. Bis jetzt bin ich den SSS nur kurz durch die Stadt gefahren. Mir kommt es aber so vor, als ob der Swift wesentlich komfortabler und nicht so radikal abgestimmt ist wie der Twingo. Kann sein dass ich mich täusche, meinen Sport bekomme ich erst in 10 Tagen. Vom Sound außen sind leider beide, Twingo und Swift relativ dünn. Innen klingen sie fast gleich.


    Anbei noch ein paar Bilder!


    http://www.directupload.net/file/d/4332/zdhe69wt_jpg.htm
    http://www.directupload.net/file/d/4332/9z68elfb_jpg.htm
    http://www.directupload.net/file/d/4332/tcijmxei_jpg.htm
    http://www.directupload.net/file/d/4332/slwamqfj_jpg.htm

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von ... ()

  • Also ich kann mit dem design dieses und dem der meisten französischen Autos wenig anfangen, gut ist aber, dass sie teils recht eigenständig sind. Sieht schon OK aus, durch die folierung halt sehr auffällig.
    Schade, dass du keinen guten Eindruck hattest!


    9-10l auch bei langsamer fahrt klingt jetzt aber weniger toll finde ich.


    Zum Fahrwerk, das ist natürlich Philosophie und geht sicher wenns nicht um den streckeneinsatz geht auch um persönliche Vorlieben. Sehr hart heißt aber nicht immer sehr sportlich ;)


    Gesendet von meinem XT1092 mit Tapatalk

  • 9 - 10 Liter is ja mal ne Ansage , für so´n kleines Ding , das geht ja gar nicht :thumbdown: , Qualität und Franzosen ..... das wohl auch nicht ihre Stärke , gut nen Montagsauto kann man auch bei anderen Herstellern bekommen , aber mit dem SSS bist Du um Längen besser dran :thumbsup:


    da geht verbrauchstechnisch von 5,7 - 10 Liter auch alles , je nach dem wie Du das Gaspedal bewegst , aber der SSS ist auf alle Fälle solider und macht weniger Probleme .


    Lg

    Als Gott mich schuf sagte Er nur: " Hoffentlich geht das gut !!! "
    Als ich geboren wurde sagte der Teufel: " na, schöne Scheiße..... Konkurrenz !!!



    Nissan Quashqai 1.6 Dig-Tec Tekna-Plus , schwarz metallic , EZ 10.01.2020 , " Black Edition "

    Suzuki Baleno Hybrid , Arctic White Pearl Metallic , EZ 25.01.2019 , " Limited Edition "

  • also vom design her find ich liegen da welten dazwischen - persönliche meinung :!:
    die anzeige innen sehen aus wie von nem billig matchbox auto oder iwie "riced" ?( außen weit nicht so agressiv/edel wie der swift in meinen augen
    hab das teil mal live gesehen bei nem freund von mir - hat mich nicht irgendwie umgehauen


    der verbrauch ist auch ne frechheit - ich brauch im schnitt 7-7,5l.


    hier mal ein kleines vergleichsvideo:


    https://www.youtube.com/watch?v=XZpS2qaRma8

  • Ich moechte anmerken, dass es sich bei dem gezeigten Twingo eigentlich um ein limitiertes Sondermodell handelt, das an sich recht gefragt und dementsprechend teuer ist. Ausstattungsmaessig kann man in der Knallbuechse nicht mehr bekommen. Vor franzoesischen Autos hatte und habe ich grundsaetzlich keine Angst, bei Renault sollte man sich jedoch genau anschauen, welches Modell welche Problemchen hat. Diese Twingo-Baureihe (nicht als RS) galt noch als vergleichsweise beherrschbar. Berlins schlechte Strassen lassen Fahrwerks- und Lenkungsteile jedoch im Zeitraffer altern. Es kann durchaus sein, dass man vor jeder faelligen HU zum Rundumschlag an Dreieckslenkern, Kugelkoepfen usw. ausholen darf, um die Achsen wieder spiel- und vor allem klapperfrei zu kriegen.


    Bei den Brot- und Butter-Modellen langt eigentlich der 1.2 16V (75 PS), der in Verbindung mit der kurzen Getriebeabstimmung schon recht flockig ist. Der anfangs angebotene 58 PS muss fuer annehmbare Fahrleistungen schon ziemlich ausgepresst werden. Nur wenn man ihn viel kullern laesst und ansonsten eher der ruhige Fahrer ist, dann kommt die lange Getriebeuebersetzung zur Chance, fuer geringe Verbrauchswerte zu sorgen. Bei beiden Motoren sollte man tunlichst die Wechselintervalle fuer den Zahnriemen einhalten, die Zahnriemen halten naemlich kaum laenger. Motorkabelbrueche kommen gelegentlich vor, dafuer gibt es aber einen Reparatursatz. Die Trommelbremsen hinten fallen mal auseinander, mal blockieren sie bei Benutzung. Kenne ich ansonsten generell nicht, Trommelbremsen machten an meinen frueher gefahrenen Autos stets am wenigsten Aerger. Elektrik/Elektronik und Renault waren ebenso oft keine Freunde, bei diesem Twingo war es aber ertraeglich, weil sie noch nicht uebermaessig mit Sachen vollgestopft wurden, die ein erhoehtes Defektpotenzial hatten. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist diese Twingo-Reihe mit dem 1.2 16V recht beliebt als Alltagsauto. Insofern weiss ich schon ein wenig, was mit den Dingern los ist. Sie fahren sich ansonsten sehr angenehm und auch die Rundumsicht ist wirklich gut.


    Ich hatte vor der Entscheidung fuer den dann im November gekauften Swift noch ein paar andere Kandidaten auf dem Radar. Allerdings konnte/wollte ich mit einem mittleren Budget nur gebraucht einkaufen. Angesehen hatte ich u. a. einen Twingo 1.2 TCe, also mit 'nem kleinvolumigen Turbomotor. Trotz gleichem Alter und vergleichbarer Laufleistung sah der Twingo schon ziemlich mitgenommen aus. Die Wangen des Fahrersitzes waren aufgescheuert, die Kanten des Sicherheitsgurtes ausgefranst. Hinzu kam ein ziemlich mitgenommen wirkender Karosserielack, blaetternder Klarlack auf Kunststoffteilen und eine ueber OBD ausgelesene Fehlerliste, die auf meinem kleinen Diagnoseklotz ueber vier Seiten ging. 2/3 davon waren nicht akute Eintraege, die aber sporadisch immer wieder auftraten. Der Rest war akut und begann bei Hinweisen auf eine aus dem Takt geratene Ladedruckregelung, erwaehnte eine wahrscheinlich verschlissene Lambdasonde, eine nicht oder nicht richtig angelernte Drosselklappe und final waren wohl mehrere Radsensoren fuer das ABS ausgefallen. Das Ding stand beim Haendler und wurde mir zur Probefahrt schon mit leuchtender MIL angeboten. Am Preis war weder was zu machen noch liess man sich auf die Beseitigung der akuten Fehler ein.


    Der naechste Kandidat war ein 1.6 16V im Clio, ebenso bei einem Haendler. Auf den ersten Blick wirkte der durchaus gepflegt, selbst das Wartungsheft war vorhanden und vollstaendig ausgefuellt. Zu bemaengelnde Kleinigkeiten waren gleichmaessig bis auf ca. 2 mm verbrauchte Reifen (die auszutauschen gewesen waeren), keine einzige Alufelge ohne boese Schrammen, die sehr schmutzempfindliche helle Innenausstattung und ein Automatikgetriebe, mit dessen Wesen ich nicht klar kam. Es schaffte perfekt, dem Motor jedes Temperament zu verbieten. Im Eco-Modus kam von den 107 PS kaum noch etwas an, dafuer schaltete es einfach zu frueh. Das sollte wohl mit aller Gewalt fuer niedrige Verbrauchswerte durch das Ersticken jeglichen Fahrspasses sorgen. Im Sportmodus wurde der Motor dann stets im letzten Drehzahldrittel gehalten, was einem wegen des Laerms und final wegen des Verbrauchs auf die Nerven ging. Und dazwischen gab es nichts. Die plueschige Inneneinrichtung passte dann nicht zum brettharten Fahrwerk. Und der Motorraum war so vollgequetscht, dass Werkstattarbeit wohl grundsaetzlich Aufpreis fuer erschwerte Arbeitsbedingungen kosten wuerde.


    Fuer den alten Swift Sport sprach u. a. der kettengesteuerte Motor, der traditionell bei Suzuki keinen Aerger macht. Undichtigkeiten sind selten. Zwar hat mein Sport auch einige Spuren auf dem Lack hinnehmen muessen, sie waren aber gute Argumente in der Preisverhandlung. Etwas erstaunt war ich ueber das mit der 60 Tkm-Eintragung endende Wartungsheft. Ich hatte die Probefahrt mit ~98 Tkm auf dem Tacho. Die wurde mir von einem Tag zum naechsten angeboten, ich konnte den Swift also ausprobieren und zuhause in aller Ruhe ansehen. Vor dem Abholen wurden die faelligen Wartungen nachgeholt und eingetragen. Ein paar Kleinigkeiten am Fahrwerk waren noetig, um es klapperfrei zu bekommen. Aber es klappert trotzdem wegen des harten Fahrwerks immer irgendwas. Jetzt allerdings nur noch im Innenraum. Der alte Sport ist mit dem, was er darstellen soll, weitgehend kompromisslos. Wenn man weiss, was man tut, dann kann man das Geschoss sehr agil fahren. Den Motor muss man dabei bei Laune (auf Drehzahl) halten, dann hat er aber auch ausreichend Feuer. Fuer 'nen Kreisverkehr braucht man bei trockener Fahrbahn jedenfalls nicht vom Gas zu gehen. Die paar optischen Maengel beseitige ich jetzt schrittweise selbst, die Technik macht nun eine gute Figur. Von der Katalysatorgeschichte habe ich bis jetzt nichts bemerkt und hoffe, dass das an mir vorbei geht.


    Das Spasspotenzial ist jedenfalls vorhanden und Sitze wie Sitzposition passen fuer meine Koerpergroesse (170 cm) optimal. Abgesehen von der Laermentwicklung kann ich mit dem Ding sogar sehr entspannt verreisen. Wenn man nicht mit dauerhaft schwerem Gasfuss unterwegs ist, dann geht es ja. Bei normaler Landstrassenfahrt hat er mit dem Motor fuer einen Kleinwagen uebliche Verbrauchswerte. Wenn man Express fahren will, dann zahlt man eben Expresszuschlag.

  • Oha hat der aktuelle SSS nen Zahnriemen? Wenn ja wann isn der fällig?


    Ich gönne ja nem spaßigen Auto den Verbrauch aber der Twingo hats übertrieben. Ich fahre im Moment einen X5 40d. Das Ding hat 320 PS und wiegt über 2 Tonnen. Ich fahre ihn zwischen 8 und 9 Litern. Das ist krass Oo

  • Nein nein der Swift hat Kette und macht wohl keine Probleme , wie sonst auch nix ;-))



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Gut zu wissen. Das Einzige wo ich ins Grübeln gekommen bin, ist die Versicherungseinstufung. Der Sport ist genau so hoch eingestuft wie ein 7er GTI. Das ist schon heftig

  • Also nach ein paar Tagen SSS kann ich sagen, der Swift ist wesentlich komfortabler und besser gedämmt als der Twingo. Im Twingo kommt einem alles noch lauter und ehrlicher vor. Leider ist der Swift auch vom Motor leiser, innen als auch außen. Der 1,6er von Renault schüttelt sich und schnauft, der Swift läuft total geschmeidig. Lustig wie verschieden ein 1,6er doch sein kann ^^ Der 1,6er im Twingo hat sich bei niedrigen Drehzahlen elastischer fahren lassen, vielleicht liegts auch daran dass mein Auto noch nicht eingefahren ist.
    Die Schaltung ist im SSS noch etwas knackiger als im Twingo, die Kupplung ist auch nicht so labberig. Ich würde mir wünschen, dass der Swift noch nen Ticken härter, lauter ist. Fährt sich fast zu brav für ein Sport Modell


    Lustig finde ich am Swift, dass sich wirklich Leute umdrehen. Selbst die "Coolen" mit ihren dicken Audis, schauen einem nach. Lege darauf keinen Wert, ist mir aber aufgefallen. Heute ist ein mittelaltes Ehepaar am Auto vorbei und hat es mit den Blicken nicht mehr los gelassen. lol


    Mir ist das fast peinlich wenn man so gafft, der Swift ist doch kein Lambo :P


    http://www.directupload.net/file/d/4342/63n25l77_jpg.htm

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von ... ()

  • Naja, weiß steht ihm ja auch ziemlich gut. Härter und lauter kann man problemlos nachrüsten. 8)

  • So nach 4 Monaten Swift kann ich sagen dass ich recht zufrieden bin.
    Das Auto macht Spaß, der Motor bettelt geradezu nach Drehzahl.
    Verbrauch liegt bei mir zwischen 8 und 10 Liter Super Plus. Ist mir aber völlig egal.
    Ich habe die letzte Zeit ein paar Bekannte mit fahren lassen. Diese fahren selber Golf R und Kisten um die 300 plus und sind nicht wenig beeindruckt von den 136 PS vom Sport.
    Einer ist regelrecht erschrocken als ich bei 60 in den 2. geschalten hab :rolleyes:
    Die Verarbeitung im Innenraum ist gut, die Qualität vom Plastik ist Mist!
    Aktuell gibts ja die Rückrufaktionen. Bis jetzt hab ich noch kein Schreiben bekommen.
    Bin mal gespannt was Suzuki mit dem nächsten SSS auf die Beine stellt

  • auch wenn’s uralt ist....

    der Swift Sport Motor ist doch der selbe Motor und stammt doch aus dem PSA Regal. Suzuki hat an der Motorelektronik alles schlechte vom Renault raus operiert..oder bin ich da falsch

    Die M16a Motoren sind von Suzuki. Im Grunde sind die Motoren M13A, M15A und M16a bis auf die Kurbelwelle und Bohrung nahezu gleich und sind quer durch die Suzukipalette verteilt. Jimny, Swift MZ und NZ, SX4 bis hin zum Vitara.


    Im Suzuki Sx4/Fiat Sedeci war der gleiche M16A wie im Swift und Vitara und der Diesel kam von Fiat.


    Im Vitara gibt's den Diesel von Renault.


    Wenn also irgendwas von Fremdmarken kommt sind es die Diesel und weniger die Benziner.

    mfg Robert
    Wenn die Kerzen brennen, dann müssen die Pferde rennen...