Warum jetzt Vitara Hybrid mit CVT Automatik ?

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Die oberen Posts waren da nicht eindeutig was mich zu der Frage trieb.

    Ja, das lag daran, dass jemand zunächst behauptet hatte, der Vitara habe CVT, was aber nicht stimmt, und dann im weiteren Verlauf wieder einmal so getan wurde, als schlössen sich CVT und Wandler gegenseitig aus - was ebenfalls nicht stimmt.

    Die Internetseite von Suzuki Deutschland nennt auch eine Sechsgangautomatik für den Vitara. Üblicherweise sollte man schon annehmen dürfen, dass die dortigen Angaben halbwegs aktuell und zutreffend sind: https://auto.suzuki.de/modelle/vitara#technische-daten Meines Wissens ist das nach wie vor die Aisin-Sechsgangautomatik mit hydraulischem Drehmomentwandler.

  • Nicht alle Doppelkupplungsgetriebe sind mies, werden auch ja auch noch von anderen Firmen als VW gebaut;)

    Ich habe einen 5 Jahre alten Vitara Diesel, der hat ein DKG, das schaltet noch genauso problemlos wie am ersten Tag, ich hatte mal einen Subaru Legacy mit Wandler, das zickte bei Minustemperaturen ständig rum. Hängt vielleicht auch immer ein bisschen vom Hersteller der Getriebe ab.


    Zum Thema Dacia, die Autos haben einen fast unschlagbaren Neupreis und man kann mit ihnen auch glücklich werden, so weit man sich in der Garantiezeit bewegt, schaut man sich allerdings z.B. den TÜV Report an, finden sie zuverlässig immer unter den Mängelriesen ein (auch mal unter Dauertest schauen). Eine Kollegin von mir und ihr Mann haben sich vor einigen Jahren zwei Dacia gekauft, einer mit Schiebetür und ein kleineres Modell, nach drei Jahren haben sie sie entnervt verkauft, weil ständig irgendwas nicht funktionierte, jetzt fahren sie Toyota und Kia und sind zufrieden.

    Das ist natürlich meine subjektive Meinung, aber wer über viele Jahre ein Auto fahren will, wird eventuell mit Dacia nicht glücklich.

  • Zitat

    Das ist natürlich meine subjektive Meinung, aber wer über viele Jahre ein Auto fahren will, wird eventuell mit Dacia nicht glücklich.


    Stimmt und wie du sagt subjektiv.


    Wer öfters mit einer Marke Probleme hat meidet diese.


    Zitat

    Nicht alle Doppelkupplungsgetriebe sind mies, werden auch ja auch noch von anderen Firmen als VW gebaut;)


    Wollte dazu auch nicht laut denken....:P

    Vag und Dsg waren in all die Fälle mit den ich privat zu tun habe ein reinfall.

    Aus Erfahrung haben die Getriebe von Getrag und MB einen guten Stellenwert bei mir.



    Aber gut das Problem wurde ja erstmal geklärt. Morgen wenn Gott will steht die Probefahrt an und dann sehen wir mal weiter.

  • Meines Wissens ist das nach wie vor die Aisin-Sechsgangautomatik mit hydraulischem Drehmomentwandler.

    Das Automatikgetriebe in dem aktuellen Vitara Hybrid ist ein Wandlergetriebe mit CVT-Übersetzung. Die Schaltstufen sind leicht spürbar, aber nicht so intensiv wie bei einem Wandlergetriebe wobei sie auch für eine Rückmeldung wie bei dem aktuellen Automatikgetriebe sorgen. Im Augenblick bei dem kalten Wetter ist das Getriebe etwas gewöhnungsbedürftig und bis zum Ende der Warmlaufphase dreht der Motor etwas höher. Im warmen Zustand sucht sich das Getriebe immer die längste Übersetzung.

  • Das Automatikgetriebe in dem aktuellen Vitara Hybrid ist ein Wandlergetriebe mit CVT-Übersetzung.

    Warum schreibt Suzuki dann auf der deutschen Internetseite (s. Verlinkung oben), dass eine Sechsstufenautomatik verbaut wird? Das ist der unveränderte Texteintrag wie schon vor Hybrid-Zeiten beim Vorfacelift (Vitara 1,6 mit 120 PS, hatte ich selbst ab 2017). Beim S-Cross (Vorfacelift), der mit CVT verkauft wurde, lautete der Texteintrag richtigerweise "stufenloses Automatikgetriebe". Es fällt mir schwer, zu glauben, dass eine CVT verbaut wird und Suzuki sie, weil eine Stufenimitation à la Subaru* programmiert ist, als Sechsgangautomatik deklariert.


    Dass der Motor bei Kälte anfangs höher dreht, ist normal und liegt u.a. daran, dass die Wandlerüberbrückungskupplung länger offenbleibt als bei Wärme.


    Eine Wandlerautomatik ist einem DKG schon prinzipbedingt überlegen, wenn man sich über die Lebensdauer unterhält. Der Wandler arbeitet praktisch verschleißfrei, was von Kupplungen wohl niemand behaupten kann. Die angeblichen Effizienz- und Schaltgeschwindigkeits-Vorteile werden dadurch schnell zunichtegemacht. Wenn man sich zudem die Start-Stopp-bedingten Anfahrschwächen bei z.T. hochpreisigen VW-Konzernmodellen und die zugehörigen Beschwerden (Threads bei motortalk, skodacommunity etc.) ansieht, stehen einem die Haare zu Berge; von Kupplungsschäden mal ganz zu schweigen.


    *Hier ist es tatsächlich seit einiger Zeit so, dass zwar CVT verbaut, aber eine Stufencharakteristik programmiert wird, was bei einigen alten Subaru-Hasen Verärgerung auslöst. Dennoch kam bei Subaru bislang niemand auf die Idee, das Getriebe jetzt in "Siebengangautomatik" umzubenennen und die CVT-Technik zu verschweigen.

  • so Probefahrt war heute.


    Erster Eindruck vom Auto war positiv. Der Händler bestätigte auch das hier ein Wandler drin sitzt. Auch sagte der Verkäufer das es irgendwann einen Wechsel geben wird, als Vollhybrid bekommt er wohl ein automatisiertes Schaltgetriebe mit E-Motor unterstütztung.

    Soll wohl besser sein als die alten.

    Sowas gab es Anfang der 2000er bei Mercedes als Seqetronic und war eine Katastrophe.


    Das Getriebe schaltet gut und der Wagen ist spritzig.


    Im Vergleich 1300/1600kg 129/170ps 225/400nm zu meiner C Klasse

  • Warum schreibt Suzuki dann auf der deutschen Internetseite (s. Verlinkung oben), dass eine Sechsstufenautomatik verbaut wird?

    Das ist alles richtig, was du schreibst und nach deinen Kenntnissen bist du auf meiner Seite, OK. Mein Händler sagte immer es sei ein CVT-Getriebe, was ich mir auch nicht vorstellen konnte. Nach meiner Anfrage bei Suzuki-Deutschland wurde mir erklärt, dass ein Wandler die Schaltstufen übernimmt und ein CVT die verlängerte Übersetzug übernimmt, teilweise zwischen den Gängen, aber hauptsächlich nach der letzten Übersetzung bis zur Endgeschwindigkeit.

  • Es geht wirklich nicht darum, dass ich Dich kritisieren oder auf Teufel-komm-raus- verbessern wollen würde, aber die Situation, die durch die Aussagen von Suzuki im Internet, durch die Hotlinemitarbeiter und Deinen Werkstattfritzen entstanden ist, ist schon ein bisschen kurios. Dass ein Wandler die Schaltstufen übernimmt, ist eine recht niedliche Formulierung, die wahrscheinlich wieder mal Ausweis der besonderen Sachkunde eines Hotlinemitarbeiters ist, das hatten wir ja hier schon öfter...

  • Vermutlich wird das ein CVT-Getriebe sein mit sechs programmierten Gangstufen, das ist ja nix neues. So was gab´s schon beim Fiat Punto Speedgear, da war ein CVT-Getriebe verbaut was sechs programmierte Gangstufen hatte, beim Sporting sogar sieben, Audi hatte was ähnliches und bei Suzuki hatte das der AN 650 Burgman, hier konnte man im "normalen" CVT-Modus fahren, dann gab´s den Sport-Modus und man konnte fünf- später sechs Gangstufen am Lenker an den Tasten schalten.

    Ich denke jetzt mal dass der Vitara Hybrid sechs programmierte Gangstufen in Verbindung mit einem CVT-Getriebe hat, die Händler wissen das selbst nicht so genau, leider.

  • Ich schrieb ja oben auch schon, dass bspw. Subaru dies seit ein paar Monaten beim XV so macht, ich es aber dennoch für unseriös hielte, so etwas dann unter dem Begriff "Sechsstufenautomatik" (oder "Sieben-" oder sonstwie) zu vermarkten, noch dazu in Dokumenten mit dem Titel "Technische Daten". Grund für die beim CVT einprogrammierte Stufencharakteristik soll dem Vernehmen nach übrigens der ewige Tenor in den Fachzeitschriften sein, die Autos führen sich wie am Gummiband gezogen und heulten auf wie die vielzitierten Katze, auf deren Schwanz man tritt.

    die Händler wissen das selbst nicht so genau, leider.

    Ja, den Eindruck habe ich auch...

  • Also alles sehr unübersichtlich und durcheinander.

    Wenn nicht mit Buchstaben abgekürzt gehe ich bei 6 Stufen von einer Wandlerautomatik aus.


    Hinsichtlich bestätigten die 2 Händler wo ich war das es sich um eine Wandlerautomatik handelt.


    Eine Kombination mit einen Cvt kannte ich so auch nicht.

  • Doch, das ist sogar gar keine Seltenheit. Warum um alles in der Welt sollte denn eine CVT nicht mit einem Wandler kombiniert werden bzw. was wäre denn zur Kraftübertragung die Alternative? Genau; eine automatisch arbeitende Kupplung wie bei einem automatisierten Schaltgetriebe oder eine automatisch arbeitende Doppelkupplung wie beim hinreichend diskutierten DSG/DKG.


    Die schon reichlich in Swifts und S-Cross sowie allen möglichen Toyotas, Hondas etc. verbauten CVTs sind überwiegend mit Wandler kombiniert.


    Das Problem ist nur, dass sich, völlig abseits tatsächlicher, technischer Sachverhalte, im Deutschen ein Sprachgebrauch eingebürgert hat, der bei einer "Wandlerautomatik" immerzu suggeriert, es müsse sich hierbei zwangsläufig um ein Getriebe mit festen Stufen handeln, was aber in Wirklichkeit Quatsch ist.


    Man muss sich ein Automatikgetriebe grundsätzlich zweigeteilt vorstellen: Da ist einmal die Schaltung selbst, die entweder mehrere fest vorgegebene Stufen nutzt oder wie bei einer CVT über Riemen, Ketten oder Schubgliederbänder und Kegelradpaare eine stufenlos regelbare Übersetzunganpassung verwirklicht. Und auf der anderen Seite haben wir die zwingend notwendige Kraftübertragung, welche aber natürlich nicht rein starr sein darf, damit man zwischendurch auch mal die Übersetzung wechseln, halten oder auch überhaupt starten und anfahren kann. Dafür gibt es eben entweder den Wandler (Langform: hydraulischer Drehmomentwandler) oder die o.g. Kupplungssysteme.


    Es ist aber hier wie dort möglich, Stufenschaltungen mit Wandler oder CVTs mit automatischen Kupplungen und umgekehrt zu kombinieren. Mercedes zum Beispiel hat beim Strichacht bis etwa 1973 auch keine Wandler, sondern automatische Kupplungen verbaut - an einem herkömmlichen, mehrstufigen Automatikgetriebe, welches nach o.g. Sprachregelung also zwingend eine "Wandlerautomatik" sein müsste; es aber nachweislich nicht ist.

  • Nach Aussage von 3 Suzuki Händlern sind alle sich nicht schlüssig, was für ein Getriebe eingebaut ist. Aber es soll etwas ganz Neues sein, was es vorher noch nicht gab und von Toyota entwickelt worden sein. Auch der neue S-Cross 2022 ist mit dem selbigen ausgestattet.


  • Das wäre für mein Begriff ein Richtige Wandlerautomatik. Und richtig Wandler alleine Bezeichnet nicht das ganze Getriebe.


    Gestern fragte ich noch meinen Mercedes Kollegen ob es nicht schon mal sowas gab.

    Wir waren uns einig das es schon mal sowas in der Baureihe 168/169 gab. Zuerst kam ein Wandler und dann ging die Kraft in ein Cvt Getriebe. ( Damals noch ohne Stufen was sich wohl komisch fuhr).

  • Wie schon erwähnt, ist das kein auf Mercedes oder wenige Typen beschränktes Prinzip - die Kombination aus Wandler und CVT gab und gibt es zuhauf, auch bei Suzuki ist das keine Seltenheit. Anbei ein Bildschirmfoto aus den technischen Daten vom S-Cross/Vorfacelift:

  • Ich habe in den letzten 24 Stunden einen Toyota Yaris Cross Hybrid zur Probe gefahren, der hat ein CVT Getriebe.

    Von der Automatik her, absolut angenehm, hätte ich nicht gewusst was da für ein Getriebe drin steckt, ich hätte es nicht bestimmen können,

    da war absolut nichts mehr von den den sogenannten "Gummibandeffekt" zu bemerken.

    Ist zwar jetzt ein bisschen off-topic,

    Vitara und Yaris Cross spielen ja in der selben Liga,

    aber was den Innenraum betrifft, egal ob Infotainment, Sitze, praktisch eben der ganze Innenraum,

    da ist der Yaris Cross mindestens eine Klasse höher anzusiedeln, wirklich toll.

    Woran der Kauf gescheitert ist:

    An den Matrix Led Scheinwerfern, eigentlich eine super Sache, bei normalen Wetter, auch bei Regen oder leichten Nebel,

    wir sind aber noch in den Oberharz gefahren wo dichter Nebel herrschte,

    und da haben die Matrix Led Scheinwerfer so ein helles Licht erzeugt, das man praktisch vor einer weißen Wand stand und absolut nichts mehr gesehen hat.

  • Ich habe in den letzten 24 Stunden einen Toyota Yaris Cross Hybrid zur Probe gefahren, der hat ein CVT Getriebe.

    Von der Automatik her, absolut angenehm, hätte ich nicht gewusst was da für ein Getriebe drin steckt, ich hätte es nicht bestimmen können,

    da war absolut nichts mehr von den den sogenannten "Gummibandeffekt" zu bemerken.


    Ich bin neulich mit dem "Suzuki Corolla" (Swace) gefahren und fand die Automatik auch super; und ich bin da wirklich recht kritisch.

    da haben die Matrix Led Scheinwerfer so ein helles Licht erzeugt, das man praktisch vor einer weißen Wand stand und absolut nichts mehr gesehen hat.

    Konntest Du nicht das Abblendlicht aus- und zusammen mit Standlicht die NSW einschalten? Oder wird selbst so etwas heutzutage durch "intelligente Programmierung" o.ä. verunmöglicht?