Felgen und Reifen für den Ignis 3

  • Der oben genannte ist eine der letzte Reifen für Landwirte oder Leute die im Forst unterwegs sind um legal im Winter von der Haustür zum Feldweg zu fahren und der dem Ignis auf Feldwegen genügend Traktion gibt. Das man mit dem Reifen aufm Asphalt keine Rennen fahren sollte ist denke ich klar;-) Ist sicherlich ein Grenzfall, und die wenigsten werden mit dem Ignis auf die Idee kommen, da es meistens ein Wald und Wiesen-Fahrzeug dafür gibt. Ich bin früher viel zur Koppelkontrolle gefahren und hatte dafür meistens irgendwelche Kleinwagen. Der Ignis wäre perfekt für diese Arbeiten, deshalb hab ich mal nach einem geeigneten Reifen gesucht.


    Ausserdem: Es gibt Situationen im Winter in denen ein Sommerreifen der geeignete Reifen sein kann um am meisten Haftung zu haben. Nur auf irgeneine Zertifizierung zu setzen ist denke ich relativ schwach. Temperatur, Feuchtigkeit und Zustand vom der Hauptstrecken im Winter sollten bei der Reifenwahl miteinbezogen werden,

    deshalb habe ich mir einen Winterreifen ausgewählt, der vor allem hohe Trockenheitstraktion garantiert. Wenn ich den Ignis als Fronttriebler hätte würde ich sicherlich andere Reifen fahren.



    Suzuki Ignis Comfort+ mit Allgrip.

  • ^^ ... ich will ja nicht ins Gelände - ich gerade einen guten aber sehr lauten Allwetter drauf https://www.reifen24.de/pkw-su…200-175-60r16-82h-tl.html - ich will aber genau das Gegenteil - einen sehr leisen und verbrauchsarmen Reifen will ich draufziehen, da ich wohl die meiste Strecke der 1000km auf der Autobahn zurücklegen werde.

    Findest Du den Falken laut? Ich hatte vorher ein paar Tage den Bridgestone Ecopia EP150 ab Werk drauf, bevor ich auf Ganzjahresreifen umgerüstet habe. Ich konnte da keinen Unterschied feststellen, bin aber auch hauptsächlich in der Stadt unterwegs gewesen. Kann natürlich sein, dass man auf der Autobahn den Unterschied hört.


    Abrollgeräusch

    • Falken Euroall Season AS200: 69 - 72 dB
    • Bridgestone Ecopia EP150: 69 dB


    Leiser sind demnach

    • Yokohama BluEarth-ES ES32: 68 dB
    • Bridgestone B250: 68 dB


    Der Ignis ist nun mal keine S-Klasse und eher nicht als Autobahn-Kilometerfresser geeignet. Ich meine auch, dass das Hauptgeräusch bei höheren Geschwindigkeiten von dem hohen Aufbau und den damit verbundenen Luftgeräuschen und dem nicht gerade für hohe Geschwindigkeiten ausgelegten Motor stammt, ob man dabei noch den Unterschied zu verschiedenen Reifen hören kann? Ich hab da Zweifel, aber möglich ist alles.


    Sicher, ein Sommerreifen verbraucht etwas weniger, aber wie viel weniger soll das sein, dass sich dafür andere Reifen rechnen? Du musst noch umrüsten und im Winter dann wieder andere Reifen drauf. Nenn mich pessimistisch, aber ich glaub, das rechnet sich nicht.

  • Mal von dem Verbrauch abgesehen habe ich für mich einfach festgestellt, dass der regelmäßige Wechsel geeignet ist um die Reifen zu kontrollieren, zu wuchten und um bei einer Reifenpanne schnellen Ersatz zu haben. Vielleicht ist es ja auch Luxus:P den gönne ich mir dann allerdings gerne.

    Suzuki Ignis Comfort+ mit Allgrip.

  • ... habe heute mal ein paar Hundert Autobahnkilometer runtergerissen - ja - so bis ca. 120km/h sind die Reifen das lauteste - ab da werden die Windgeräusche lauter - auch der sonore Ton des Auspuffs ist ab da immer deutlicher zu hören.

    Leistungsmäßig voll ausreichend - mit drei Personen besetzt waren noch recht zügig Überholaktionen möglich. Wir haben hier ein paar laggezogene Steigungen, ähnlich der Kasseler Berge - das war ein guter Test - da davor einige LKWs am hochkriechen waren, war ich gezwungen die Linke Spur zu benutzen und den Kleinen mal richtig durchzutreten - ich war positiv überascht - ich hatte weniger durchzugskraft erwartet.

    Ich sag mal - Autobahntouren mit 130 bis 140 sind über längere Strecken noch zumutbar - so ab 150 wird er unbequem, Geräusch- wie Fahrwerksmäßig - der kurze Radstand macht sich da unvorteilhaft bemerkbar. Er ist keine Reiselmosine - mit ein paar Verbesserungen könnte man ihn aber auch auf längeren Strecken bequemer machen, was da wäre, in den Fahrersitz eine Lordosenstütze einzuarbeiten und eben leisere Reifen - welche eine V-Förmige Profilstruktur haben. Die Falken AS200 haben eher die Laufkultur eines Winterreifens und somit auch deren Geräuschkulisse.

    Meine ToDo-Liste für das nächste Jahr ist damit klar. Ansonsten feines Auto der Kleine. ;)

  • Findest Du den Falken laut? Ich hatte vorher ein paar Tage den Bridgestone Ecopia EP150 ab Werk drauf, bevor ich auf Ganzjahresreifen umgerüstet habe. Ich konnte da keinen Unterschied feststellen, bin aber auch hauptsächlich in der Stadt unterwegs gewesen. Kann natürlich sein, dass man auf der Autobahn den Unterschied hört.


    Abrollgeräusch

    • Falken Euroall Season AS200: 69 - 72 dB

    Leiser sind demnach

    • Yokohama BluEarth-ES ES32: 68 dB
    • Bridgestone B250: 68 dB

    Was man nicht vergessen darf:

    dB sind eine logarithmische Einteilung.

    3 dB Unterschied sind eine Verdoppelung! 6dB sind das 4-fache, 10 dB das 10-fache etc.

    Also ist der Falken mit 72 dB doppelt so laut wie ein Yokohama oder Bridgestone mit 68 dB.