Blau in den Bergen, Sport aus Braunlage

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Auch mal kurz vorstellen (obwohl der Swift noch nicht da ist): ich bin David de Groot und komme aus Braunlage.

    Ich habe letzte Woche meinen Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI DSG 4x4 als Inzahlungnahme angeboten beim Händler und einen neuen Swift Sport in Speedy Blue bestellt. Voraussichtlich wird dieser nächste Woche abgeholt und dann kann der Spaß weitergehen.

    Es ist schon unser 2. Swift: meine Frau hat in Juli einen neuen 1.2 Comfort Allgrip abgeholt beim Händler. Und jetzt bin ich dran ;)

    Letzte Woche mehrfach Probe gefahren und man, das macht Spaß.

    Ich meine: der RS ist nicht langsam (184 PS aber 1500 Kilo) aber der Swift fühlt sich soviel schneller an.

    Fühlt sich ein Bisschen an wie meinen 309 GTi von 1990: 1000 Kilo und 130 PS: herrlich!

    So bald die Bilder da sind, werde ich diese Posten.

  • Viel Spaß damit und an das Einfahren denken.


    Der SSS ist der würdigere Nachfolger vom 205 GTI. Der aktuelle 208 wiegt vollausgestattet als Hybrid so viel wie ein Octavia mit Allrad und auch der letzte 208 GTi ist schwerer als der Swift, dafür 200 statt nur 140+X PS.


    Unglaublich wie leicht selbst Peugeots 3er-Reihe früher war.



    Wenn man glaubt einen alten Actionfilm zu sehen, aber es ist doch "nur" eine Werbung:


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Larster ()

  • Wurde früher bei allen Autos vom Hersteller empfohlen und heute nicht mehr so, weil die Öle besser und die Fertigungstoleranzen kleiner sind. Die einen schwören noch drauf und wechseln freiwillig sogar alle Flüssigkeiten nach dem Einfahren (z. B. bei M-Modellen von BMW mit Extra-Service), die anderen halten es für überflüssig und brennen sofort los.


    Würde einfach mal zwei Tankfüllungen entspannt Langstrecke fahren ohne Heizerei. Sowohl Autobahn als auch Landstraße. Alle aneinander reibenden Teile, müssen sich langsam aneinander gewöhnen und einschleifen. Sämtliche Lager, Kolbenringe, Ventilsitze, Synchronringe (nicht die Gänge durchreißen), Kupplung, Bremsen, und sogar Reifen.


    Das Auto wird es dir danken. Kenne jemanden, der einen damals neuen Ur-VR6 gleich über die Bahn gejagt und das Teil für den Rest seines Lebens nur Öl gesoffen hat, da sich der Motor davon nie mehr erholen kann.

  • Was sich wirklich einarbeiten muss sind die Kolbenringe auf dem Zylinder und das ist nach rund 200km abgeschlossen. Im Betrieb soll sich im Idealfall nichts berühren, sondern auf einem Ölfilm schwimmen. Die Ventile sind ab Tag 1 Gasdicht, besser wird es nicht. Ok, bei den Reifen geh ich noch mit, aber die Schmieren ist da auch nach den ersten paar Kilometern abgefahren. Wenn sich da wirklich was einschleifen müsste, dann muss man das Öl auch nach den ersten Kilometern bei Motor und Getriebe wechseln. Da nichts schleift, außer den Kolbenringen, muss man es auch nicht zwangsweise wechseln. Das ist dann was für das Gewissen (und bei BMW was für die Kasse).


    A und O bleibt das Warmfahren, und das ist unabhängig der Laufleistung wenn man lange was vom Antriebsstrang haben will. Und dabei muss halt alles im betriebswarmen Zustand sein, vom Motor, über das Getriebe bis hin zu den Radlagern.

    mfg Robert
    Wenn die Kerzen brennen, dann müssen die Pferde rennen...

  • Der Händler hat uns in Juli (beim Abhohlen vom 1.2 Allgrip, neu) empfohlen die erste 1000 Km nicht oberhalb von 3000 Umdrehungen zu gehen und danach schrittweis die Umdrehungen zu erhöhen. Ist aber kein Turbo.

    So klinkt also ähnlich als was ihr sagt.

  • Mach das gerade auch so die ersten 1000 km nicht über 3000 umdr und danach einen ölwechsel. Danach erhöhen bzw normal Fahren.

    Das tolle ist das der Swift Sport eine Öltemperaturanzeige hat da kann man sehen wie lange das Öl bis zur Optimalen Temperatur braucht. Bin jetzt nach ung 500 km bei 5,3 Liter Verbrauch laut Spritsparmonitor (Miniseb) Bc zeigt 5,4 Liter an.

    (Bei meinen Motorrad gab es sogar noch einfahröl)

  • Ölwechsel?? Wie so das denn? Was ich so gelesen habe im Internet, war das früher so aber bei den heutigen Autos nicht mehr notwendig weil auch das Öl sich in den Jahren geändert und verbessert hat.

    Die Fertigungstoleranzen waren in den 90 bzw 2000er Jahren Super und gutes Öl gab es damals auch schon. Es ist nicht vorgeschrieben konnte aber immer feststellen in den ersten 1000 km das Öl schneller dunkler wird. Habe das bei der Frau Ihren Vitara so gemacht und beim Mini und beim Fiat alle hatten keinen Ölverbrauch. Und mal ehrlich wenn ich 60 Euro für einen Ölwechsel bezahle sch.... drauf ist ja nicht wie bei BMW wo ich 150 Euro nur fürs Öl bezahle ^^

  • Bevor Ich rauche oder in die Kneipe gehe , dann lieber nen Ölwechsel mehr 8o


    Lg

    Als Gott mich schuf sagte Er nur: " Hoffentlich geht das gut !!! "
    Als ich geboren wurde sagte der Teufel: " na, schöne Scheiße..... Konkurrenz !!!



    Suzuki Swift Sport Hybrid , Speedy Blue Metallic , EZ 21.08.2021

    Suzuki Baleno Hybrid , Arctic White Pearl Metallic , EZ 25.01.2019 , " Limited Edition "

  • Hi und Willkommen im Club, gute Fahrzeugwahl!


    Der Händler wird euch sicher nicht vom Ölwechsel abraten, wenn er ein kluger Geschäftsmann ist. Ich würde den Wagen warm fahren, wie es sich für alle Autos mit Verbrenner gehört und nicht übermäßig treten. Ob jetzt maximal 3.000 oder 5.000 U/Min ist egal. Das Fahrzeug ist im Werk schon gelaufen und kann das ab. Sicher macht es Sinn, ihn behutsam an die Leistungsgrenze ran zu führen, aber dieses 1.000 Km nicht höher als 3.000 U/Min finde ich total überflüssig. Wenn man überholen muss oder die Leistung / Drehzahl braucht, kann er das auch ab. Wird dir jeder Ingenieur von Suzuki bestätigen. Dauerhaft Vollast ist für jeden Motor ungesund, von daher. Einen Ölwechsel würde ich, je nach Fahrweise, aber schon früher als die angegeben 10.000 oder 15.000 Km machen. Ansonsten haben dir die Jungs oben ja schon alle Tips gegeben, somit bleibt mir noch dir viel Spaß mit dem Hobel zu wünschen.


    Viele Grüße

    Florian

  • Moin Florian, danke für deine Nachricht.

    Das mit 10.000 oder 15.000 Kilometer: ich fahre höchstens 8.000 pro Jahr. Also: erster Ölwechsel wird September / Oktober 2022 sein und dann sind die 10.000 Kilometer noch nicht erreicht. Warmfahren mache ich immer, falls möglich weil ich in Braunlage wohne und arbeite und mein Arbeitsweg ist um die 2 Kilometer.

    Habe mich auf jeden Fall schon vorgenommen den Sport 1 Mal die Woche für eine Spritztour in den Bergen zu fahren damit der Motor auch richtig runddrehen kann.

    Wenn alles klappt, kann ich Donnerstag den Sport abholen und fahren wir damit nächste Woche im Urlaub an der Ostsee.

    Dann sind die 1.000 Kilometer schnell gefahren :)

  • Klar regeneriert der auch. Ist bei Kurzstrecken dann aber auch öfter notwendig.

    Bei der Regenration wird der Russ im Partikefilter verbrannt und Asche bleibt übrig.

    Asche verbrennt nicht und sammelt sich im Partikefilter an.

    Irgendwann ist der Partikefilter voll und muss gereinigt oder ersetzt werden.


    Deswegen sind Kurzstrecken m.E. für die Lebensdauer des OPF nicht gerade förderlich.


    Mal abgesehen davon, dass man 2km durchaus mit dem Fahrrad fahren könnte ;-)

  • Job Bike beim Arbeitgeber anfragen (ist wie leasing wird direkt vom Brutto abgezogen) und ein ordentliches E-Bike holen gibts auch mit 45 kmh Zulassung hast du ein Kennzeichen hinten dran bei 2 km Arbeitsweg bringt das dir und deinen Auto gar nix (Ölschlamm entsteht usw)

  • ...bei 2 km Arbeitsweg bringt das dir und deinen Auto gar nix (Ölschlamm entsteht usw)

    Wir haben 5 Jahre mit einem Audi A4 Benziner 2.0 rundgefahren in und um Braunlage (mehrfach Kurzstrecke, 1 bis 3 Kilometer, um die 8.000 Km pro Jahr) und in den 5 Jahren haben wir noch niemals ein Problem mit Ölschlamm oder ähnliches gehabt. Wir haben aber direkt von Long-Life umgeschaltet auf 1 Mal pro Jahr (Ölwechsel).

    Der Audi haben wir gekauft mit 175.000 und verkauft mit 215.000 Km auf dem Tacho.

    Verstehe mich nicht falsch, alle Tipps und Hinweise sind gut.

    Aber ich gehe davon aus (und hoffe es natürlich auch) dass der Motor sich innerhalb von 16 Jahren so weit entwickelt hat dass der Motor von 2021 besser ist als ein Motor von 2006.

    Außerdem werde ich 1 Mal der Woche eine längere Strecke fahren um Verschmutzung loszuwerden.


    Aber nochmals: Danke für die Tipps und Hinweise