TFL am Ignis auf Dauerleuchten schalten

  • Bei der AUTO einstellung bitte aber auch beachten, dass bei Nebel (oder manchmal auch bei Regen) das Licht oftmals nicht automatisch eingeschaltet wird, weil es immernoch zu hell ist.

    Ich habe da - insbesondere auf der Autobahn - schon deutlich mehr als einmal eine Schrecksekunde erlebt, weil auf einmal ain Auto ohne Licht kurz hinter mir aufgetaucht ist (gerade irgendwelche silbernen oder grauen Fahrzeuge sieht man absolut nicht - oder viel zu spät - trotz Tagfahrlicht)


    Einfach immer Licht an, oder bewusst selbst ein und ausschalten.

    Zweiteres wird durch die selbstleuchtenden Tachos immer schwieriger. Früher war der gute Indikator, dass wenn man selber die Instrumente nur schwer ablesen konnte, war es Zeit das Licht anzuschalten.

    ... dafür gibt es ne Kontrolleuchte - ein Blick auf die Armaturen und der Fahrer sollte über den Arbeitszustand seines Fahrzeuges bescheid wissen.

  • Bei strahlendem Sonnenschein schalte ich auf "Auto", bei allen anderen Lichtverhältnissen schalte ich das Abblendlicht ein und natürlich wenn es nötig wäre, Nebelschlussleuchten und Nebelscheinwerfer. In der Situation war ich aber mit dem Ignis noch nicht.

  • Ich habe am Samstag festgestellt, daß nur die Tachbeleuchtung ist, die sich unter Brücken ein-bzw. ausschaltet. Das Fahrlicht war über die Automatikschaltung an, erkennbar am grünen Symbol im Tacho.

    Suzuki Ignis Comfort+ AGS Pure White Pearl Metallic

  • ... dafür gibt es ne Kontrolleuchte - ein Blick auf die Armaturen und der Fahrer sollte über den Arbeitszustand seines Fahrzeuges bescheid wissen.

    An meinen beiden Fahrzeugen (und auch an den zweien davor) habe ich keine Kontrolleuchte für das Abblendlicht.

    Da bei mir aber immer das Abblendlicht an ist, ist es mir auch recht egal.


    Am Roadster würde ich es merken wenn ich den Tacho nicht mehr richtig ablesen kann, dass ich das Licht einschalten sollte.

    An meinem anderen Fahrzeug ist der (Dreh-) Schalter halbwegs im Sichtbereich, an dem ich es erkennen würde. Dieses Fahrzeug hat einen volldigitalen Tacho, der immer Leuchtet also kann man es durchaus schnell vergessen das Licht im Dunkeln einzuschalten.


    Passiert vielen Autofahrern in der Stadt bei Dunkelheit. Die Straßen sind so hell beleuchtet, dass man es nicht merkt. Wenn man an der Ampel hinter einem anderen Fahrzeug steht sieht man das TFL im Heck des anderen Autos reflektieren (und denkt man hat Licht an), und die Instrumente sind eh selbstleuchtend...

    Sehe ich täglich in Berlin mind. zweimal pro Tag am Abend.

  • ... dafür gibt es ne Kontrolleuchte - ein Blick auf die Armaturen und der Fahrer sollte über den Arbeitszustand seines Fahrzeuges bescheid wissen.

    Welche?
    Diese grüne mit den 2 Scheinwerfern leuchtet auch, wenn nur die Positionslichter an sind.
    Dass das Abblendlicht an ist kann man m.E. nur an der Schalterstellung erkennen, oder?


    Das empfinde ich als große Schwachstelle, da -je nach Sitzposition- man da nicht leicht hinsieht...war auch schon öfter mit dem falschen Licht unterwegs...

    Gruß Ørn


    Ignis III Comfort Allgrip

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von oern1 ()

  • ... noch ein Hinweis für den Ignis - weil ich das manchmal lese - wenn die manuelle Dimmung der Armaturenbeleuchtung auf Maximum steht, wird sie nicht automatisch anhand der Außenlichtverhältnisse bzw. nach einschalten der Scheinwerfer runtergedimmt - sie bleibt immer gleich hell auf maximale Leuchtkraft. Es reicht eine Stufe runterzudimmen, dann wird die Armaturen- und Bildschirmbeleuchtung automatisch angepasst.

  • Ich verstehe die Aufregung nicht: Bei Zusatz/Arbeitslicht gilt seit Jahren der Grundsatz, dass eine einfache Abdeckung genügt um keine Abnahme machen zu müssen. In Anderen Ländern gehören die Zusatzscheinwerfer ausserdem zur sicherheitsrelevanten Grundausstattung, wie auch StKlaas sie verbaut hat (genauso wie eine Standheizung plus Steckdose um Fuß/Kofferraum).


    Beim Fahren in den nördlichen Ländern kommst du mit dem deutschen Standardlicht oft an die Grenzen und spätestens wenn du das 1. Mal ne Vollbremsung in das entspannte Gesicht eines Elches gemacht hast, weil du den Waldrand nicht ausleuchten konntest 8o oder beim von der Straße rutschen, weil du kaum erkennen konntest wo Straße und wo Graben ist, verstehst du warum die alle auf den CW-Wert sch***en und sich die Stoßstange vollpflastern;)

    Suzuki Ignis Comfort+ mit Allgrip.

    Suzuki Vitara S (LY) Allgrip AT

  • StKlaas , wenn du die Zusatzleuchten hast, frag ich mich im Ernst, was du nachts mit den zusätzlichen Funzeln vom TFL willst :/

    Suzuki SX4 S-Cross 1.4 Boosterjet Comfort 4x4 blau 09/2016 "Crossy"

    Suzuki SX4 Classic Style Bj.09/2013 EY Bison Braun "Susi"

    Suzuki Swift Sport blau NZ Bj.2015 "Sporty"

  • Die hast du doch schon mehrmals von mir und anderen Bommeln 😉

    Es geht technisch ist aber nicht erlaubt Punkt 😁

    Suzuki SX4 S-Cross 1.4 Boosterjet Comfort 4x4 blau 09/2016 "Crossy"

    Suzuki SX4 Classic Style Bj.09/2013 EY Bison Braun "Susi"

    Suzuki Swift Sport blau NZ Bj.2015 "Sporty"

  • Ich liebe solche Antworten nach dem Motto (sinngemäß):

    "Wozu braucht man das? Wofür ist das gut?"

    "Geht euch nichts an, antwortet einfach, mir egal ob das erlaubt ist..."

    No offense: Er hat mit erstellen des Thread direkt auf die Gründe hingewiesen und jeder der schon einmal nachts mit einem Fahrzeug im Norden unterwegs war kann dir bestätigen, dass jede zusätzliche Leuchte hilft Schatten auszuleuchten die sonst ein unkalkulierbares Risiko für dich darstellen.


    Ich denke das hier einfach das Grundproblem nicht so bekannt ist, da Straßenverhältnisse und Lichtverhältnisse hier in Deutschland einfach viel zu gut sind um sich auch nur annähernd vorzustellen das eine pisskleine zusätzliche Lampe einen Unterschied macht.

    Suzuki Ignis Comfort+ mit Allgrip.

    Suzuki Vitara S (LY) Allgrip AT

  • Wobei die Frage weiterhin unbeantwortet ist, wenn schon Zusatzscheinwerfer montiert sind, was dann das Tagfahrlicht für einen Zusatznutzen bringen soll...

    Nicht nur unbeantwortet, sondern regelrecht abgewiegelt mit sinngemäß "Geht euch nichts an".

  • Hm, wenn das so wichtig ist mit dem Licht.......wäre es dann nicht sinnvoller, die eingebauten Nebler zu deaktivieren, und statt dessen ein Paar Nebler in der Art der Fernscheinwerfer zu montieren ? Platz ist ja noch. Und man könnte es noch mit helleren Lampen pimpen - sogar zugelassen.

    Erstens werden die ein deutlich besseres und gerichteteres Licht abgeben als die Tagfahrleuchten, zweitens könnte man die recht hoch einstellen, und in bewohner Gegend dann mit 2 Handgriffen wieder sozialverträglich einstellen.

    Die TFL blenden zwar in Tagfahrstellung, aber das ist doch eher ein diffuses Streulicht, von dem ich jetzt nicht wirklich eine bessere Ausleuchtung der Straße oder Randbereiche erwarten würde. Sehe ich am Baleno, das ist auf kurze Entfernung vor dem Auto zwar relativ hell, aber in der Entfernung, wo ich das bei 80 km/h bräuchte, garnicht mehr.

    Suzuki Swift 1.2 Dualjet GLX CVT

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Suzikunde ()

  • ... wenn man einen Führerschein hat, sollte man in der Lage sein, zu entscheiden, wann Licht benötigt wird, und nicht weil man den Tacho nicht mehr erkennen kann. Mein erster Führerschein ist von 1984, da war das zumindest noch so. :/

  • Welche?
    Diese grüne mit den 2 Scheinwerfern leuchtet auch, wenn nur die Positionslichter an sind.
    Dass das Abblendlicht an ist kann man m.E. nur an der Schalterstellung erkennen, oder?


    Das empfinde ich als große Schwachstelle, da -je nach Sitzposition- man da nicht leicht hinsieht...war auch schon öfter mit dem falschen Licht unterwegs...

    ... 100 Jahre Auto und es ging - aber jetzt müssen die Autos mit einem mal "Idiotensicher" sein? Wer nicht 100% die Kontrolle über sein Fahrzeug hat, nicht weiß, war er da tut, ob er Licht an hat oder nicht, sollte nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

    Kann es sein, dass sich die Fahrer immer mehr von Nebensächlichkeiten, wie Smartphone, ablenken lassen, dass sie die ganz normalen Tätigkeiten, die zum Fahren gehören, nicht mehr gebacken bekommen?:/

  • ... wenn man einen Führerschein hat, sollte man in der Lage sein, zu entscheiden, wann Licht benötigt wird, und nicht weil man den Tacho nicht mehr erkennen kann. Mein erster Führerschein ist von 1984, da war das zumindest noch so. :/

    Ist auch heute noch so. Ich habe vor gut 2,5 Jahren erst den Führerschein gemacht, da wurde es mir zumindest beigebracht. Der Prüfer legte anscheinend auch großen Wert darauf, denn er fragte mich die Technik und die ganzen Leuchten ab. Vielleicht hielt er mich auch schon für zu alt 😂.?

  • ... wenn man einen Führerschein hat, sollte man in der Lage sein, zu entscheiden, wann Licht benötigt wird, und nicht weil man den Tacho nicht mehr erkennen kann. Mein erster Führerschein ist von 1984, da war das zumindest noch so. :/

    Polemik gab es heute im Doppelpack günstiger?


    Natürlich kann MAN allgemein sehr gut entscheiden wann das Licht angeschaltet werden muss. Aber wir sind alle Menschen, die auch mal einen Fehler machen können.

    Daher ist oftmals bei älteren Fahrzeugen der letzte Indikator, wenn das Ablesen der Instrumente nicht mehr funktioniert.


    Bei den heutigen Fahrzeugen wo überall irgendwas leuchtet geht auch eine Kontrolleuchte schnell mal unter (wie gesagt, wir sind Menschen und können Fehler machen).

    Und die entsprechenden Beispiele warum diese Fehler - vor allem in den Gebieten, in denen ich unterwegs bin - vermehrt auftreten habe ich gegeben.


    Dies wird des Nachtens auf einer einsamen Landstraße nicht so häufig passieren...das ist mir klar