Suzuki Swift polieren

Aufgrund von Problemen wurde ein Backup eingespielt, wobei die Datenbank relativ aktuell ist (24.3.) die Dateien aber ca 14 Tage älter. D.h es werden hier und da Dateien fehlen.
  • Guten Morgen zusammen,


    ich habe gestern schon ein Thema eröffnet wegen einer anderen Sache, aber wollte nicht zwei verschiedene Sachen mischen.


    Und zwar durchs Waschen des Autos in Waschstraßen, was einfach momentan zur Bequemlichkeit geworden ist, haben sich schöne Hologramme und feine Kratzer durch die Waschstraße im Lack gebildet.

    Nun pflegt man ja sein Auto und würde es gerne polieren.


    Der Wagen stand seit Mai 2020 beim Händler und ich habe ihn im Dezember 2020 als Leasing-Fahrzeug übernommen für 4 Jahre.


    Nun will ich dem Lack etwas gute tuen und ihn polieren. Beim Blech habe ich da gar keine bedenken, aber um die lackierte Kunststoffschürze vorne und hinten, da stelle ich mir die Frage ob ich die auch polieren kann?


    Habe nämlich Mal irgendwas von Lackunterschieden bei Suzuki vom Blech und den Kunststoffschürzen gelesen.


    Polieren würde ich das ganze mit einer Exzenterpoliermaschine und Koch Chemie Shine Speed Polish und das ganze dann entweder mit Dr. Wack A1 Speed Wax Plus 3 oder Sonax Brilliant Wax 1wieder wachsen, so dass eine schöne Wasserabweisung entsteht.


    Vielleicht hat hier jemand ja dementsprechende Ahnung und kann mir weiterhelfen! 8)


    Lieben Gruß aus Berlin

    Dennis

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Scripthase () aus folgendem Grund: Text ergänzt

  • Du polierst ja den Lack und nicht den Kunststoff... Der Lack ist identisch mit dem auf dem Blech. Unterschiede im Farbeindruck ergeben sich durch die nicht identischen Materialeigenschaften von Kunststoff und Stahl, das ist auch nicht auf Suzuki beschränkt und hat nichts mit Deinem Vorhaben einer normalen Politur zu tun.


    Ich würde Politur und Wachs nicht von unterschiedlichen Herstellern nehmen.

  • Du polierst ja den Lack und nicht den Kunststoff... Der Lack ist identisch mit dem auf dem Blech. Unterschiede im Farbeindruck ergeben sich durch die nicht identischen Materialeigenschaften von Kunststoff und Stahl, das ist auch nicht auf Suzuki beschränkt und hat nichts mit Deinem Vorhaben einer normalen Politur zu tun.


    Ich würde Politur und Wachs nicht von unterschiedlichen Herstellern nehmen.

    Okay, sieht man den Unterschied vom Farbeindruck mit dem bloßen Auge oder muss man da schon genau hinschauen?


    Was ist den der Nachteil, wenn man Politur und Wachs von unterschiedlichen Herstellern nimmt?

    Hast Du Empfehlungen für Politur und Wachs von einem Hersteller?

  • Man sieht den Unterschied je nach Farbton und abhängig vom Blickwinkel. In ungünstigen Kombinationen führt das sogar zu Reklamationen, sowohl an Neuwagen als auch nach Reparaturlackierungen. Es ist aber wie gesagt ein grundsätzliches Problem, das nichts mit dem Polieren zu tun hat.


    Deine Koch-Politur hat hervorragende Testergebnisse hinsichtlich Anwendung und Wirkung. Da die Hersteller ihre Produkte innerhalb bestimmter Reihen aufeinander abstimmen (hier Politur + Wachs), würde ich in Deinem Fall auch zu einem Koch-Wachs raten.

  • Hallo,


    wenn der Lack wenig Kratzer aufweist würde ich nur Wachsen. Auf alle Fälle nicht zu oft polieren.

    Polituren sind abrasiv und tragen immer etwas Lackschicht ab.


    Hatte längere Zeit bei meinen Autos die A1 Produkte.

    Bin aber, aus eigener Erfahrung, ein Fan der Sonax Produkte. Die haben ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis. Lassen sich gut auftragen, aufpolieren und halten auch relativ lang.

    Wie vorher schon geschrieben, kannst Du bedenkenlos alles polieren / wachsen was lackiert ist.


    Gruß

    Peter

  • Guten Morgen Peter,

    vielen Dank für Deine Antwort. ;)


    Habe das Auto jetzt seit Dezember wie schon geschrieben und ist seitdem alle zwei Wochen Mal durch die Waschstraße gefahren.


    Man kennt ja die typischen Spuren der Waschstraße, die sich beim in die Sonne stellen dann zeigen. Sieht nicht all zu schön aus. Diese ganzen Kringel! :(


    Wie oft kann man denn ein Fahrzeug polieren? Gibt es da irgendwelche Vorgaben?


    Gruß

    Dennis

  • Bis der Klarlack durch ist. Das kann man so pauschal nicht sagen. Kommt drauf an wie abrasiv du vorgehst. Die Waschstraßenkratzer sollten zu 90% mit einer Finish Politur zu entfernen sein auf deinem Auto. Ziehst du dein Auto jetzt aber mehrfach mit einer Heavy Cut ab, kann da schnell Feierabend sein.


    Aus diesem Grund nutzt man am besten ein Lackdickenmessgerät und misst und protokolliert alle Bauteile bevor man poliert.

    Viel wird auf unseren Suzukis nicht drauf sein. Aus diesem Grund würde ich dir eine sanfte Politur empfehlen wie z.B. eine Menzerna 3500 und dann schauen wie weit du damit kommst. Das kannst du einige Male ohne Sorgen machen.

  • Bis der Klarlack durch ist. Das kann man so pauschal nicht sagen. Kommt drauf an wie abrasiv du vorgehst. Die Waschstraßenkratzer sollten zu 90% mit einer Finish Politur zu entfernen sein auf deinem Auto. Ziehst du dein Auto jetzt aber mehrfach mit einer Heavy Cut ab, kann da schnell Feierabend sein.


    Aus diesem Grund nutzt man am besten ein Lackdickenmessgerät und misst und protokolliert alle Bauteile bevor man poliert.

    Viel wird auf unseren Suzukis nicht drauf sein. Aus diesem Grund würde ich dir eine sanfte Politur empfehlen wie z.B. eine Menzerna 3500 und dann schauen wie weit du damit kommst. Das kannst du einige Male ohne Sorgen machen.

    Hey,

    vielen Dank für Deine Antwort.


    Ich habe jetzt hier die Koch Chemie Shine Speed Polish zu stehen, sollte doch passen oder? =O

  • Hatte längere Zeit bei meinen Autos die A1 Produkte.

    Bin aber, aus eigener Erfahrung, ein Fan der Sonax Produkte. Die haben ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis. Lassen sich gut auftragen, aufpolieren und halten auch relativ lang.

    Das ist auch meine Erfahrung - ich habe es sowieso nie verstanden, wieso damals in den 90ern die A1-Polituren so in den Himmel gelobt wurden ("auspolieren leicht wie Staubwischen"). Mir hat sogar die klassische rote Sonax-Linie immer am besten gefallen, wobei ich natürlich nie wissenschaftliche Versuche hinsichtlich Glanzgradsteigerung und Schutzdauer durchgeführt habe. Ich will auch gar nicht abstreiten, bzw. anzweifeln, dass irgendwelche Profipolituren, die pro 0,5 Liter 50 € oder mehr kosten, bessser sind. Aber: braucht man das ernsthaft? Sonax selbst sagt zu seinem Klassiker "Autopolitur" (heißt tatsächlich so), dass es sich hierbei um eine sehr schwach abrasive Politur handelt, quasi der Einstieg in den Politurbereich am Skalenanfang, was die Polierwirkung betrifft. Wenn ein Auto halbwegs gepflegt ist, wird man in der Fläche nichts Stärkeres brauchen, höchstens mal punktuell an irgenwelchen kleinen Problemstellen.


    Ich habe jetzt hier die Koch Chemie Shine Speed Polish zu stehen, sollte doch passen oder?

    Ruf doch mal bei Koch an oder schreib eine Mail - die äußern sich bestimmt gern zu ihrem Produkt und sagen Dir, ob es eher stark oder schwach ist bzw. ob Du es häufiger oder eher im Ausnahmefall einsetzen solltest und welche Alternativen/Ergänzungen sinnvoll sind.

  • Hey,

    vielen Dank für Deine Antwort.


    Ich habe jetzt hier die Koch Chemie Shine Speed Polish zu stehen, sollte doch passen oder? =O

    Du musst bedenken das die Shine Speed Polish poliert und gleichzeitig eine kleine Versiegelung aufbringt. Wenn danach ein Wachs, eine Polymerversiegelung oder auch eine Keramik auf den Lack soll, sind solche Polituren eher kontraproduktiv, da die Shine Speed Polish dann eine Trennschicht bildet. Ich würde eher zu einer normalen Politur greifen, mit einem Entfetter abnehmen (CarPro Eraser, Gyeon Prep, Sonax Prepare oder eine eigene 1:4 IPA Mischung) und das auftragen was du möchtest.

  • Genau; immer bei einem Hersteller und noch dazu immer in einer Produktlinie bleiben. Bei Unsicherheiten nachrecherchieren oder anfragen. Es wäre ärgerlich, wenn man mit viel Mühe erst poliert, dann wachst und letztlich feststellt, dass es zu Unverträglichkeitsreaktionen kommt oder sich gar kein Erfolg einstellt.

  • Du musst bedenken das die Shine Speed Polish poliert und gleichzeitig eine kleine Versiegelung aufbringt. Wenn danach ein Wachs, eine Polymerversiegelung oder auch eine Keramik auf den Lack soll, sind solche Polituren eher kontraproduktiv, da die Shine Speed Polish dann eine Trennschicht bildet. Ich würde eher zu einer normalen Politur greifen, mit einem Entfetter abnehmen (CarPro Eraser, Gyeon Prep, Sonax Prepare oder eine eigene 1:4 IPA Mischung) und das auftragen was du möchtest.

    Okay, also nochmal zum mitschreiben. :D


    Du würdest mir empfehlen, eine normale Politur (z.B. Menzerna 3500), dann mit einem Entfetter Politur Rückstände entfernen und dann eine Versiegelung auftragen.


    Hier habe ich jetzt Mal ein bisschen im Internet recherchiert und die Sonax Ceramic Spray Versiegelung gefunden? Sowas ist doch optimal für den Schutz des Lackes nach dem Polieren oder?


    Oder hast Du da eine andere Empfehlung? ;)


    Vielen Dank schon Mal!


    Gruß

    Dennis

  • Genau.


    Die Ceramic Spray Versiegelung ist echt gut ja. Nutz ich auch gerne, die Standzeit ist für die einfache Anwendung Top. Ich frisch das alle 2-3 Wochen nach dem Waschen wieder auf. Ich fahr aber auch 80km am Tag und der Wagen steht bei Wind und Wetter draußen, da ist die Belastung generell hoch.

  • Moin,

    ich würde dir Folgende Vorgehensweise vorschlagen:

    gründlich Waschen,

    mit Reinigungsknete den Kompletten Lack reinigen,

    erneut Waschen,

    dann mit einer Finish Politur anfangen aus dem Grund, weil du dann siehst wie die Politur arbeitet.

    du kannst immer noch mit einer Heavy Cut Politur nachgehen.

    anschließend mit einer Finish Politur drüber gehen( wenn du Heavy Cut brauchtest)

    danach gründlich mit Isopropanol Gemisch entfetten.

    dann zum Schluss Wachs oder ne Versiegelung auftragen.

    Fertig.


    Und dieses immer von einem Hersteller alles nehmen ist mumpitz.

    Du kannst auch verschieden Sachen nehmen zb Politur von Typ a und Versiegelung von Typ B.

    Macht absolut gar nichts aus.

    Klar sagen die Hersteller was anderes aber die wollen ja alle auch nur Geld verdienen.

    Es kommt drauf an wie du es Verarbeitest. Das ist das A und O beim Auto pflegen.