Suzuki Swift Sport mild Hybrid

  • Ja aber die 7 Sekunden auf Hundert sind Wunschvorstellungen. 😁

    Bisschen wunsch war bei mir dabei, das stimmt. Aber der jetzige swift ist auch mit 8.1 sek ofiziell angegeben aber oftmals mit 7.x gemessen. Die Motorleistung streut eher nach oben bei Suzuki. Wenn jetzt der neue Hybrid mit ofiziell 7.8 sek angegeben wird dann liege ich womöglich mit meinen 7 sek gar nicht mehr so daneben.

    Glaubst du dass Suzuki es sich erlauben kann den neuen langsamer zu machen wie den alten, trotz mehrgewicht?

    Nein, das geht nicht. Der neue hat untenrum boost um das turboloch zu stopfen und auch sonst liegt 235nm an als maximalwert ab 2000u/min. Also das lässt doch hoffen.

  • Bisschen wunsch war bei mir dabei, das stimmt. Aber der jetzige swift ist auch mit 8.1 sek ofiziell angegeben aber oftmals mit 7.x gemessen. Die Motorleistung streut eher nach oben bei Suzuki. Wenn jetzt der neue Hybrid mit ofiziell 7.8 sek angegeben wird dann liege ich womöglich mit meinen 7 sek gar nicht mehr so daneben.

    Glaubst du dass Suzuki es sich erlauben kann den neuen langsamer zu machen wie den alten, trotz mehrgewicht?

    Nein, das geht nicht. Der neue hat untenrum boost um das turboloch zu stopfen und auch sonst liegt 235nm an als maximalwert ab 2000u/min. Also das lässt doch hoffen.

    Es kann sein, dass ich etwas verpasst habe, aber das was ich weiß geben unterschiedliche Quellen 9,1 Sek 0-100 an. Unsere deutsche Website gibt "lieber" erst gar nichts an. Also wie du auf die 7,8 Sek kommst, ist mir bei allem Respekt schleierhaft.


    Suzuki gibt hier als Max-Leistung 129 PS an. Andere Seiten sagen auch 129+10 PS Elektro, sei es drum. Fakt ist, er ist einen Zentner schwerer.

    Und Suzuki kann es sich (leider) erlauben ihn langsamer zu machen, aufgrund der ganzen Umweltdebatte, ob gerechtfertigt oder nicht.


    Ich persönlich glaube, dass er tatsächlich langsamer geworden ist, aber wie von vielen anderen Forum-Mitgliedern und mir bereits ausführlich geschrieben, muss man wirklich erste seriöse Testergebnisse abwarten. Spekulationen bringen meist nichts.


    Und wenn er dann tatsächlich schneller oder zumindest genauso schnell beschleunigt und ums Eck fährt, sowie dabei noch sparsamer ist, dann freuen sich doch alle. ;)

  • Bisschen wunsch war bei mir dabei, das stimmt. Aber der jetzige swift ist auch mit 8.1 sek ofiziell angegeben aber oftmals mit 7.x gemessen. Die Motorleistung streut eher nach oben bei Suzuki. Wenn jetzt der neue Hybrid mit ofiziell 7.8 sek angegeben wird dann liege ich womöglich mit meinen 7 sek gar nicht mehr so daneben.

    Glaubst du dass Suzuki es sich erlauben kann den neuen langsamer zu machen wie den alten, trotz mehrgewicht?

    Nein, das geht nicht. Der neue hat untenrum boost um das turboloch zu stopfen und auch sonst liegt 235nm an als maximalwert ab 2000u/min. Also das lässt doch hoffen.

    Träumen darfst du ;) aber wenn man die Daten realistisch betrachtet , wäre es aberwitzig einen Hybrid einzuführen, weil man Sprit sparen muss und dann aber gleichzeitig mehr Beschleunigung rauskitzelt. Das schließt sich aus.

    Im Übrigen hat SuziFahrer82 das Ganze genau auf den Punkt gebracht.

  • Ich verstehe die Beweggründe seitens Suzuki jedoch nicht so ganz. Es geht ja im Allgemeinen um den "Flottenverbrauch", welcher bei Suzuki aufgrund der vielen Kleinwagen und der verhältnismäßig leistungsschwachen und kleinvolumigen Motoren sowieso recht gering ausfällt - hier gibt es keinen Golf R, keine Eigenmarke Cupra, keine 500 PS BMWs und S-Klassen etc.


    Dennoch sieht man sich (derzeit offiziell nur für den europäischen Markt) bestrebt, den sowieso schon recht sparsamen Swift Sport mit einem "noch sparsameren" Hybridsystem auszustatten - obgleich Suzuki mit dem 111 PS starken Boosterjet Hybrid und 1,0 3-Zylinder-Motor eigentlich schon die perfekte Spritsparmaschine in diesem Segment zu bieten hat (leider konnte ich den bisher nirgends probefahren, da wäre ich wirklich mal neugierig).


    Gibt es da offizielle "Forderungen" seitens der EU gegenüber Suzuki? Das würde mich mal interessieren.


    Wobei, dann hält man sich wieder vor Augen, dass ein X5 BMW gut doppelt so viel Stickoxid auswirft wie der Swift, jedoch Energieeffizienzklasse "B" bekommt, während der Swift Sport mit deutlich geringerem Verbrauch und Nox-Werten nur "D" erhält. Was fällt dem kleinen auch ein, keine 2,3 Tonnen zu wiegen.

    Seit 2018-10-16: Suzuki Swift Sport in Burning Red Pearl Metallic

    Spritmonitor - 5,6 Liter :)

    -

    Universal Frequencies - resonate inside of me

    Try to take you for a Ride - here across the Galaxy

    © 2001 by Bass Mekanik

  • Wie bereits weiter vorne geschrieben, die Hersteller machen es ja extra so, dass die ganz großen Spritfresser eben nicht in den Flottenverbrauch mit einfließen...aber das jetzt wieder zu erklären warum und wieso...nöö


    Suzuki fährt eine global weitestgehend einheitliche Strategie. Das hat nichts mit Deutschland allein zu tun.

    Das macht Suzuki um global die Variantenvielfalt gering zu halten und somit die Produktionskosten und auch die Einkaufskosten ebenfalls gering zu halten. Ansonsten könnte Suzuki keine Fahrzeuge zu diesen Preisen anbieten.


    Deutschland steht mit der Richtgeschwindigkeit von 130km/h und dem daraus resultierenden Wunsch der breiten Masse nach höher Leistung und hoher Geschwindigkeit allein da.

    Es gibt glaube ich noch zwei weitere Länder weltweit, die keine Geschwindigkeitsbegrenzung haben. Diese haben aber auch keine Autobahnen. ;-)

  • Wie gesagt, es geht ja um den EU-Markt. Australien z.B. hat noch keinerlei Info über den "neuen" Sport und da ist Suzuki ja ebenfalls recht gut aufgestellt. Das es um den gesamten Flottenverbrauch geht, habe ich ja ebenfalls schon angesprochen, das ist soweit bekannt. Aber wie gesagt, mir sind keine aktuellen Suzuki-Modelle bekannt, die auch nur annähernd an der 10 Liter-Marke kratzen (weder per Hersteller-Angabe, noch im reellen Fahrbetrieb) - ganz anders eben als bei so ziemlich allen anderen großen Marken, die in der EU (und dann auch vorwiegend in DE) vertreten sind. Da sind ja wahre Spritvernichtungsmaschinen darunter. Deshalb kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass der Swift Sport (der generell sowieso nur recht spärlich verkauft wird gegenüber den kleineren Motorisierungen) den Flottenverbrauch derart in die Höhe treiben würde - bei angegebenen (und erreichbaren) 5,6 Liter und 125g Co²/km. Glaubt man den Angaben auf Wikipedia, wird es sogar noch verrückter, denn der Verbrauch bleibt gleich, der Ausstoß an Co² steigt sogar um 2 Gramm an (Euro 6d beim Hybrid, Euro 6d-Temp beim Boosterjet).

    Seit 2018-10-16: Suzuki Swift Sport in Burning Red Pearl Metallic

    Spritmonitor - 5,6 Liter :)

    -

    Universal Frequencies - resonate inside of me

    Try to take you for a Ride - here across the Galaxy

    © 2001 by Bass Mekanik

  • Wie gesagt, es geht ja um den EU-Markt. Australien z.B. hat noch keinerlei Info über den "neuen" Sport und da ist Suzuki ja ebenfalls recht gut aufgestellt. Das es um den gesamten Flottenverbrauch geht, habe ich ja ebenfalls schon angesprochen, das ist soweit bekannt. Aber wie gesagt, mir sind keine aktuellen Suzuki-Modelle bekannt, die auch nur annähernd an der 10 Liter-Marke kratzen (weder per Hersteller-Angabe, noch im reellen Fahrbetrieb) - ganz anders eben als bei so ziemlich allen anderen großen Marken, die in der EU (und dann auch vorwiegend in DE) vertreten sind. Da sind ja wahre Spritvernichtungsmaschinen darunter. Deshalb kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass der Swift Sport (der generell sowieso nur recht spärlich verkauft wird gegenüber den kleineren Motorisierungen) den Flottenverbrauch derart in die Höhe treiben würde - bei angegebenen (und erreichbaren) 5,6 Liter und 125g Co²/km. Glaubt man den Angaben auf Wikipedia, wird es sogar noch verrückter, denn der Verbrauch bleibt gleich, der Ausstoß an Co² steigt sogar um 2 Gramm an (Euro 6d beim Hybrid, Euro 6d-Temp beim Boosterjet).

    Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen, allerdings steht einem Golf R und GTI beispielsweise auf ein GTE-Hybrid, ein E-Golf und Gas-Motoren gegenüber.
    Darüber hinaus kommt es nicht auf den Ausstoß alleine drauf an, sondern wie viel ein Auto in Relation zu seinem Gewicht ausstößt.

    Und genau dort liegt wahrscheinlich der Knackpunkt beim Swift.


    Deine 5,6 Liter und 125g Co2/km sind natürlich nicht viel für ein Auto, in Relation zum Gewicht steht ein 1,0er Golf der 6,5 Liter verbraucht und 134g Co2/km ausstößt trotzdem sparsamer da...

  • ...und genau das ist das, was die Physiker "Effizienz" nennen...


    Neue KFZ Steuerberechnung seit September 2018, wie hoch die KFZ Steuer für Baleno 1.2  davor und danach ?


    Zusätzliche Anmerkung: Der Golf R geht in den Flottenverbrauch von Volkswagen gar nicht ein. Er wird nämlich in zu geringer Stückzahl und offiziell von einem "angeschlossenem Unternehmen" in Lizenz von VW auf der VW eigenen Linie produziert

  • ...mir sind keine aktuellen Suzuki-Modelle bekannt, die auch nur annähernd an der 10 Liter-Marke kratzen (weder per Hersteller-Angabe, noch im reellen Fahrbetrieb)...

    An dieser Stelle sei gesagt, dass das Flottenverbrauchsziel für das Jahr 2020 bei 95g CO2 pro km festgelegt ist. Das Ziel wird jährlich neu berechnet, da es sich auch am Durchschnittsgewicht aller verkauften Fahrzeuge orientiert.

    95gCO2 pro km entspricht bei einem Benziner in etwa einem Verbrauch von 4,06 Liter pro 100km.


    Begünstigend werden PHEVs die auch mind. 50km reinelektrisch fahren können (gehen nur zu 1/3 des CO2-Austoßes ein) und Elektrofahrzeuge werden nur als Tank-to-Wheel betrachtet.


    Suzuki verkauft den Swift z.Bsp auch in China (sehr erfolgreich sogar). In China bekommst du ohne Hybrid-Technik in den Großstädten keine Zulassung mehr und vermutlich demnächst sogar Fahrverbote.

    Californien wird demnächst nur noch Full Hybrids oder Elektrofahrzeuge zulassen.

  • Dass das Fahrzeuggewicht bei der Errechnung der Energieeffizienzklasse einbezogen wird, ist ja bekannt. Umso fragwürdiger ist es, wieso ich ein Fahrzeug bzw. den gesamten Hersteller (ergo: Flottenverbrauch) dafür bestrafen muss. Die mehreren hunderte Kilo an eingespartem Material mussten nicht aus irdischen Rohstoffen gefördert werden, sie mussten nicht aufwändig und mit hohem Schadstoffausstoß zur Produktionsstätte transportiert werden, dort musste keine Energie für die Erzeugung des eigentlichen Endprodukts (Bauteil X) aufgewendet werden und im endgültigen Fahrzeugfertigungsprozess mussten diese zusätzlichen oder eben größeren und komplizierteren Bauteile nicht unter zusätzlichem Energiebedarf eingebaut werden.


    Ich kann es nicht ändern, mich weiterhin von dieser "Gemessen am Fahrzeuggewicht"-Effizienzkiste veräppelt zu fühlen.

    Seit 2018-10-16: Suzuki Swift Sport in Burning Red Pearl Metallic

    Spritmonitor - 5,6 Liter :)

    -

    Universal Frequencies - resonate inside of me

    Try to take you for a Ride - here across the Galaxy

    © 2001 by Bass Mekanik

  • Die Formel zur Berechnung des "erlaubten" Austoßes im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht ist nicht linear.

    Je leichter die Fahrzeuge werden umso leichter ist es für die Hersteller den CO2-Ausstoß im Sinne der EU Zielsetzung einzuhalten. Es wurde daher vom "Flottenverbrauch" auf eine CO2 Austoß-Zielsetzung gewechselt, da dieser von Benzin/Diesel/Elektro/CNG/LPG (also der Art des Antriebs) erstmal unabhängig ist.


    Dieses bitte nicht vermischen mit NEFZ/WLTP (bei dem der Verbrauch und die Fahrzeugeffizienzklasse ermittelt wird).


    ...für mich sind das eher Stammtischparolen die hier abgelassen werden...


    Aber nun zurück zum Thema...ich bin hier raus.