Radio Lautsprecher Verstärker

  • Ich brauche den auch nicht extrem, aber unter, wegen mir, 60 Hz haben Türlautsprecher dann doch eher ein Problem. Können sie zwar noch, aber der Druck fehlt dann so langsam, wenn man sich die Frequenzgänge der Chassis anschaut.

  • Naja, ist relativ! Wenn man auf das extreme steht, braucht's einen Sub.

    Empfindet jeder anders.

    Vielleicht hast auch nur die falschen LS in den Türen.

    Richtig. Das eigene Empfinden ist absolut relativ. Der "Bass" der aus 16cm Tiefmitteltönern kommen kann ist als Unterstützung schon okay. Wenn du damit zufrieden bist ist es gut für dich. Aber wenn du dir einen vernünftigen Subwoofer einbaust wirst du nie mehr ohne hören wollen ;)

    Das ist bei niedrigen Frequenzen ein klanglicher Unterschied wie Tag und Nacht und hat nichts mit Extreme zu tun.

    Suzuki Swift Sport 2019 Stage 3 Stage 2

    Software (Max. Ladedruck 1,2 bar) + Straight Pipe Abgasanlage 2,5 Zoll ab Kat (Eigenbau) + CTC-Ladeluftkühler + CTC-Ladeluftschläuche

    + MST Performance Intake + FMS Downpipe + (Upgradelader)


    Yamaha YZF-R1 2018

  • Ich könnte für mich allerhöchstens ein Unter Sitz-, oder Reserveradmuldensubwoofer zulegen. Der Kofferraum im Swift ist eh schon klein und dann noch jedes mal Sub rein und raus, hab ich auch keine Lust mehr. Bis jetzt reicht mir jedenfalls das Frontsystem aus, ich würde behaupten ich habe gut gedämmt (Bis auf die TVK, da klappert hin und wieder etwas 😀)

  • Uhhh sorry Leute.

    Ich wollte keine Diskussion starten. Finde aber das Ergebniss spannend.

    So kommen doch einige Meinungen zusammen,wo dann der ein oder andere sich wiederspiegelt.

    Wenn man sagt das diese eine das Ultimo ist ,ist das falsch. Jeder hat andere Vorlieben. Ein Auto ist auch,glaube ich ,das schwierigste Musik Projekt. Es verändert sich permanent die Variablen.

    Aussengeräusche

    Fensterstellung

    Personenzahl


    Fazit: Ist der Besitzer zufrieden ist es die beste Anlage (für ihn)!

  • Ich wollte keine Diskussion starten.

    Dafür ist doch ein Forum da. ;-)

    Fazit: Ist der Besitzer zufrieden ist es die beste Anlage (für ihn)!

    Grundsätzlich ja. Die Diskussion fing ja mit den hinteren Lautsprechern an und da in irgendeiner Weise aufzurüsten, z. B. durch andere Lautsprecher macht einfach keinen Sinn. Das Geld würde ich eher in bessere vordere Lautsprecher, DSP, zusätzlichen Verstärker oder Subwoofer investieren.

    Vielleicht haben ja Diejenigen, die hier den Austausch der hinteren Lautsprecher empfehlen, noch keine gut aufgebaute Anlage in einem Auto gehört?

    Ist eventuell wie mit einem Subwoofer, zwingend brauchen tut man ihn nicht, wenn man ihn aber mal hatte, will man nicht mehr ohne, wie SwiffiSport schon schrieb.

  • "

    Wenn das irgendeinen Sinn ergeben würde, müssten in jedem Konzertsaal auch hinten im Raum Boxen stehen und Richtung Bühne spielen, stehen sie aber glücklicherweise und aus gutem Grund nicht."

    Ich habe von Akustik nicht wirklich Ahnung und die die ich habe ist bestimmt falsch.

    Deswegen musste ich googlen.

    In einem Artikel ging es um Konzertsäle in Deutschland.

    Im speziellen um die Philharmonie in Hamburg.

    Gerade da(wegen den kosten) würde bemängelt das der Klang nicht gut ist.

    Im Artikel ging es auch darum was ein guten Konzertsaal ausmacht. Um Reflexionen vom Schall.

    In schlechten Häusern wird der Schall nicht gleichmäßig verteilt und man hört eigendlich nur im 2 Drittel,in der Mitte alle Instrumente. Sitz man zu weit an einer Seite sind die abgewandten Instrumente zu spät.

    Wie gesagt hab ich keine Ahnung,war aber in Physik nicht der schlechteste.

    Im Auto kann man kein "guten" Schall erzeugen und man Sitz nicht in der Mitte.

    Jetzt kannst du mit einem DSP zwar eine Laufzeitkorrektur machen. Nur wird dann der Klang auf allen anderen Plätzen um so schlechter.

    Es geht nicht um ein Guten Klang zu Hause wo mit einigermaßen viel Aufwand ein Konzertsaal nachgebaut werden kann.

    Im Auto muss man es durch künstlichen Schall nachahmen und das geht halt nur mit 4 oder mehr Lautsprecher.

  • Jetzt wird es ein wenig wirr. ;-)

    Keine Ahnung, was die Elbphilharmonie, in der bei Klassikkonzerten im großen Saal keine Lautsprecher benutzt werden, mit Autolautsprechern zu tun haben soll.

    Bei Konzerten meinte ich Rock/Pop/Jazz-Konzerte. Bühne vorne, Lautsprecher vorne, keine hinten, was ja auch keinen Sinn macht.

    Was ich sagen will, Musik kommt in der Regel von vorn und das in Stereo, also 2.0 oder 2.1.

    Hintere Lautsprecher wären nur sinnvoll, wenn ich eine 4.0 oder 4.1 Aufnahme hätte, so wie bei den Surroundaufnahmen bei Filmen, bei dem jeder Lautsprecher seinen eigenen Kanal bekommt.


    Das soll es von mir dann aber auch gewesen sein.

  • Also mit Musik in Stereo vs. Musik in Surround könnte man noch mal ein ganzes Thema für sich füllen. Da ich schon seit mindestens 15 Jahren kein Wohnzimmer ohne Surround-Anlage hatte (momentan noch 7.1) würde ich auch behaupten mich mit dem Thema etwas auszukennen. Wobei mein Hauotfokus da auch auf Filmen liegt die im Auto keine Rolle spielen.


    Aber bei den hinteren Lautsprechern geht es einerseits natürlich darum, die Leute die hinten sitzen mit besserem Klang zu versorgen (theoretisch) und natürlich um den ganzen Klang räumlicher wirken zu lassen, und hier wirds interessant. Es hieß das Konzert finde ja vor einem statt, das ist richtig, aber viel besser also Musik von vorne finde ich es, wenn man mitten drin ist.

    Ich höre Musik wenn nicht grad im Auto vorwiegend mit Kopfhörern und da kommt es auch weniger von vorne, mehr hat man einen 360° Effekt und steht eben mitten drin, wenn es gut abgemischt ist.

    Dieses Gefühl ist eigentlich das was ich mir im Auto wünschen würde, und dafür sind hintere Lautsprecher durchaus hilfreich. Es hat schon seinen Grund, warum Audio-Anlagen bei teureren Fahrzeugen nicht selten eine zweistellige Anzahl an Lautsprechern haben. Der Wagen ist nun mal ein sehr schwieriger Raum für den Schall, und mit mehr Lautsprechern und den passenden DSP Programmen kann man da einiges rausholen.


    Beim Swift sehe ich allerdings keine große Chance einen rollenden Konzertsaal aus dem Auto zu machen, eher kriegt man es hin, dass es eben besser klingt, für die Möglichkeiten die man hat.

    Ich muss zugeben, mittlerweile habe ich mich zumindest so an die Serienlautsprecher gewöhnt und sie so eingestellt, dass man nicht direkt Ohrenkrebs kriegt wenn man Musik in dem Auto hört. Es geht, hängt aber auch von der Musikrichtung ab. Im Auto höre ich dann schon eher EDM als Classic Rock und da passt das dann irgendwie. Trotz EQ-Einstellung Jazz, die mir als einzige ein brauchbares Ergebnis erzeugt. Mit einem mehrbandigen manuellen EQ ginge da sicher mehr aus der Pappe rauszuholen.

    Der Bass ist zumindest stark genug dass die Verkleidung ab einer gewissen Lautstärke zu vibrieren anfängt (ohne dass das System schon überstuert), das nervt dann auch wieder. Das übersteueren kommt dann bei Musik die dem Loudness-War zum Opfer gefallen ist ungefähr ab Stufe 15, da weiß man dann eben okay, hier (also eine Stufe drunter) ist Schluss, dann sind die Pappboxen wohl am Ende.

  • Weiß jemand zufällig wieviel Watt das Originale Sport Radio an den 4 Ausgängen hat , und ob auch Cinch Ausgänge zur Verfügung stehen ?


    Oder wo finde ich was darüber , auf die schnelle in der Bedienungsanleitung habe ich n nicht gefunden ?:/

  • Weiß jemand zufällig wieviel Watt das Originale Sport Radio an den 4 Ausgängen hat , und ob auch Cinch Ausgänge zur Verfügung stehen ?


    Oder wo finde ich was darüber , auf die schnelle in der Bedienungsanleitung habe ich n nicht gefunden ?:/

    So um die 8 Watt pro Kanal, wenn ich mich recht erinnere. Cinch Ausgänge an einem Serienradio ist wohl leider ein Wunschtraum. Wenn man das Radio weiter nutzen möchte, muss man einen High Level Converter nutzen. Helix hat da gute Lösungen am Start.

  • s hab ich verbaut?



    1 Paar Eton POW 160.2 (Hochtöner -3dB)

    2 x Kunststoffadapterringe

    6 x Edelstahl Blechmutter M4 (16mm x11mm) + Kreuzschlitz-Linsenkopf M4x16 A2 (Adapterbefestigung)

    8 x Blechschraube Linsenkopf Kreuzschlitz 4,2x13 A2 (Lautsprecherverschraubung)

    4 x Quetschverbinder Flachsteckhülse 2,5er zur Montage der TMT´s an die Originalverkabelung.

    4 x STP Biplast 5-1 5mm Dämm-Matte

    4 x Kabelbinder

    ~1,7qm Variotex Evo 1.3

    ~ 1,5m Bitumenband

    ~ Lötzinn zum Verlöten der Kabelfrequenzweiche vom Hochtöner am Originalkabel.



    Könntest du mal links anfügen , welche Teile du wo genau bestellt hast , wäre dann einfacher um alles schnell zusammen zu bekommen


    Wäre super nett

  • Die Eton Lautsprecher, Quetschverbinder, Biplast und Bitumenband (teuer dort) bekommst du bei ARS24.
    Die anderen Sachen über eBay. Die Kunststoffadapterringe sind ein Kompromiss für Faule, mir persönlich reicht das.

    Das Variotex Evo 1.3 ist schwer zu verarbeiten, hilft dem dünnhäutigen Swift aber doch sehr. Es versteift sehr ordentlich. Für die labbrigen Türpappen würde ich aus heutiger Sicht aber min. zum STP Bomb greifen. Das ergibt dann wirklich auch eine sehr steife Türverkleidung. Bin ich noch nicht vollends mit zufrieden. Das Bild oben war nur ein Zwischenstand, ich hab nochmal deutlich nachgelegt an der Verkleidung.

  • Und die Tür fällt jetzt zu wie ein Safe ^^

    Genau, die Tür vom Serienmodell muss ich richtig zuschlagen, hier fällt die Tür fast von selbst zu. Wertet das Fahrzeug deutlich auf, man hat halt nicht mehr das Gefühl eine Raviolidose zu schubsen. 😅


    Des Weiteren ist die Geräuschkulisse deutlich reduziert beim Fahren. Gerade hinten hat es viel gebracht. Deutlich leiser zur Serie.

  • Was genau hast du jetzt noch verändert an den Türverkleidungen ?

    Ich habe ganz oben zwischen den Stegen nochmal überall Alubutyl reingeklebt und an ein paar nackten Stellen auch noch. Dazu hab ich noch ungefähr eine 1/4 Matte Jehnert Dammvlies (Amazon oder ARS24) reingeklebt und an den Rändern schmale Streifen Biplast. Ich hab da noch Bilder zu falls du das sehen möchtest (Bild hinzugefügt).


    Machen wir uns nix vor, die Türverkleidung wie auch die übrigen Verkleidungen sind halt sehr preisgünstig ausgelegt. Es ist sehr weich und dünn. 100% klapperfrei ist schwierig und wird eher nicht auf Anhieb gelingen. Ich hab die Türverkleidung bestimmt 4x abgemacht. Dabei sind insgesamt, also alle 4 Türen, gerade mal 2 Clips angeknackst. Die hab ich so gelassen. Das ist eine gute Bilanz. 😆 Apropo Clips, die sollte man auf jedenfall auch noch behandeln. Ich hab alle mit einem Stück Bitumenband an der Verkleidung fixiert. Die Rappeln sonst auch gerne mal.